Der TSV 1860 München wurde von der SpVgg Unterhaching zum S-Bahn-Derby im Hachinger Sportpark empfangen. Ein Spiel, das für die Löwen nicht unwichtig war, da die Konkurrenz am Wochenende gepunktet hatte, wodurch ein gewisser Druck aufgebaut wurde. „Beide Klubs brennen auf Wiedergutmachung. Deshalb erwarte ich ein heißes Montagabend-Spiel, ein heißes Derby„, meint im Vorfeld zum Spiel Trainer Michael Köllner, der wegen muskulärer Probleme auf Stefan Lex verzichten musste und dafür den Neuzugang Pusic in die Startelf positionierte.

Dressel bringt Löwen in Führung

Haching startete gut und flott ins Spiel. Sie wussten rasch das Mittelfeld zu überbrücken und waren in der ersten Viertelstunde durchaus offensiv ausgerichtet. Beide Teams legten viel Engagement an den Tag, waren präsent in den Zweikämpfen und auch am Tempo mangelte es nicht. Die Gastgeber waren zu Beginn jedoch etwas zielstrebiger und klarer in ihren Spielzügen. Mit der Zeit erspielten sich die Löwen aber gute Spielchancen und 14. Minuten nach dem Anpfiff fiel schon der Führungstreffer: Heinrich köpfte Neudeckers Ecke von links am ersten Pfosten zu kurz weg. Die Kugel landete vor den Füßen vom Geburtstagskind Dennis Dressel, der sehenswert aus zwölf Metern abzog und in die Maschen traf. Der Treffer saß bei Haching tief und erwischte sie wohl kalt, denn danach spielten nur die Löwen, die sich einige Chancen erspielten, keine davon aber in etwas Zählbares umwandeln konnten. Sechzig hatte den Ball und den Gegner im Griff, vom anfänglichen Elan der Hachinger war nicht mehr viel zu sehen, es fehlte an Ideen und es klappte einfach nicht viel. Die Partie plätscherte aber auch etwas vor sich hin – ohne großen Spannungsbogen oder glänzende Highlights. Es spielte sich viel im Mittelfeld ab und die Fehlerquote steigerte sich auf beiden Seiten. Bis zum Pausenpfiff passierte nichts Weltbewegendes mehr und mit der knappen Führung ging es auch in die Kabinen zum Abtrocknen.

Mölders macht das Ding

Hachings Trainer Van Lent reagierte und brachte mit Marseiler und Schröter zwei frische Offensivkräfte für den zweiten Durchgang ins Spiel, und dennoch spielten zuerst nur die Löwen. In der 59. Minute bekam Haching dann eine gute Chance, bei der Hufnagel freie Bahn Richtung Tor hatte. Hiller aber eilte aus dem Sechzehner heraus und rettete per riskanter Grätsche die Führung der Löwen. Die Hachinger wurden mutiger, die Löwen ließen aber auch mehr Raum, so dass sie besser ins Spiel fanden. Die Löwen agierten etwas passiver, standen aber dennoch stabil in den hinteren Reihen. Viel Gefahr strahlten die Gastgeber trotz offensiver Bemühungen nicht aus. So nutzen die Weiß-Blauen die Schlussphase, um offensiv wieder mehr Druck aufzubauen. Pusic ließ in der 84. Spielminute eine gute Chance liegen, als er nach einem Steilpass relativ alleine aufs Tor zulief und aus fünf Metern verzog, so dass der Ball drüber rauschte. Eine Minute später machte es dann Sascha Mölders einfach aus der Distanz. Sein Schuss senkte sich Richtung Tor, wurde noch vom Gegenspieler abgefälscht und landete im Kasten. Damit wurde der Deckel draufgesetzt und auch nach drei Minuten Nachspielzeit rüttelte keiner mehr am 2:0-Sieg der Löwen.

Ein Derbysieg, der nicht nur drei Punkte sondern auch die Tabellenspitze brachte.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
5 1 vote
Article Rating
14 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Blue Power
Leser
Blue Power (@blue-power)
1 Monat her

Gebt Pusic noch ein, zwei Spiele, dann wird er knipsen. Der ist technisch absolut in der Lage dazu. Körperlich bzw. konditionell braucht er noch a bisserl. Die nächsten Spiele ab der 60 Min.einwechseln.

Blue Power
Leser
Blue Power (@blue-power)
1 Monat her

Der Wille in einem funktionierenden Team.
Die Niederlage gegen Saarbrücken weggesteckt und gegen Haching wieder zugebissen. Ich hatte ja geschrieben, wenn wir nach der englischen Woche noch ganz vorne stehen, dann erwartet uns eine sehr erfreuliche Saison. So wird es auch sein, denn wir haben wieder eine Mannschaft die funktioniert.

Last edited 1 Monat her by Blue Power
Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
1 Monat her
Reply to  Blue Power

Eine funktionierende Mannschaft dank eines Fußballlehrers.

Serkan
Leser
Serkan (@serkan)
1 Monat her

Man merkt, es wurden nicht irgendwelche geholt, wie es in der Vergangenheit oft der Fall war, sondern gezielt Spieler mit bestimmtem Profil. Tallig, Salger, Neudecker wirken gut überlegt. Sie funktionieren nicht zufällig sofort.

Last edited 1 Monat her by Serkan
Aymen1860
Leser
Aymen1860 (@aymen1860)
1 Monat her

Ich hatte einfach nur Spaß gestern Abend. So geil. Wenn man das mit dem gegurke vor 1 – 2 Jahren vergleicht, ein riesengrosser Unterschied. Da geht sogar spielerisch was.

3und6zger
Leser
3und6zger (@3und6zger)
1 Monat her
Reply to  Aymen1860

Was mir super gut gefallen hat, war, dass wir spielerisch hinten rausgekommen sind, während Haching bei unserem Pressing an ihrer Grundline zwischen Sechzehner und Außenlinie mehrfach festhingen. Wie Du richtig sagst, vor 2 Jahren wär das noch andersrum gewesen.
Und an Marco Hiller sieht man was gezieltes Training ausmacht. Ich seh‘ ihn schon auf dem Weg zu „Marco, dem Libero“……

jürgen
Leser
jürgen (@jr1860)
1 Monat her

Über Haching !!!!
geile Überschrift 😀😂

_Flin_
Gast
_Flin_ (@guest_51688)
1 Monat her

Was besonders begeistert ist das technische Niveau der Mannschaft. Das Agieren unter Druck und das Freispielen aus Drucksituationen, als auch das Erspielen von Chancen.

In Bezug auf die Übersicht können sich die Youngster noch einiges von SM abschauen. Wie er den Kopf dreimal hebt um die Mitspieler zu suchen, nachdem er den Torwart ausspielt, um dann den ideal postierten Dressel anzuspielen, war toll.

Gestern war allerdings auch wieder das Glück der Tüchtigen da. Zwei Tore, bei denen jeweils der Gegner dran war, auf der anderen Seite das 1gg1, der Distanzschuss, der 2m am Tor vorbeiging und der Kopfball, der zu Beginn beim Konter frei aus 7m irgendwo hin ging.

Pusic hat mir ganz gut gefallen mit seiner technischen Stärke. Er hat auch mehr gefightet und ist weniger hingefallen, um – evtl. unberechtigte – Freistösse rauszuholen. Allein vorm Tor hätte er an den langen Pfosten spielen sollen, aber man merkte schon beim Anlauf, dass er das Tor unbedingt machen will.

Aber die besten waren heute eindeutig wieder Mölders und Neudecker. Der ist wirklich der Königstransfer. Wird immer besser. Auch Dressel war stark. Bisschen kontrollierter und gezielter kann er bei seinen Schuss ersuchen noch werden. Und Hiller sollte man auch erwähnen, der ganz stark war.

Alles in allem ein Super Auftritt. Aber kein Grund zur Überheblichkeit. Da ist noch einiges an Luft nach oben. Und das Ergebnis sieht souveräner aus als das Spiel war.

jürgen
Leser
jürgen (@jr1860)
1 Monat her
Reply to  _Flin_

Also, ich empfinde Pusic noch immer als Fremdkörper im Spiel. Dachte vorher das lag nur an den Kurzeinsätzen, aber jetzt hatte er ja mal Zeit sich zu zeigen…
Bin aber zuversichtlich, dass das noch wird. Kann ja nicht jeder sofort so einschlagen wie zB Tallig und Neudecker 😃

_Flin_
Gast
_Flin_ (@guest_51692)
1 Monat her
Reply to  jürgen

Luft nach oben ist schon. Insbesondere in der Offensive. Im Spielaufbau gefällt er mir allerdings schon sehr gut. Gute Übersicht, saubere Pässe. Ich denke, bis er ankommt, wird es noch einen Monat dauern. Die 90 Minuten sollten ihm aber gut getan haben

jürgen
Leser
jürgen (@jr1860)
1 Monat her
Reply to  _Flin_

Da sind wir beinander 😀 Das wird schon…

Meine Hauptsorgen hab ich eher mit unserer Abwehr, obwohl die gestern ganz passabel waren und wir hinten HILLER haben, der mit Glück das Tor verhindert hat. Aber Haching fand ich auch eher harmlos im Angriff, da kommen noch ganz andere Kaliber.

Zumindest hab ich den Eindruck, dass wir auf dem richtigen Weg sind und eine Entwicklung durchaus erkennbar ist

#ELiL

3und6zger
Leser
3und6zger (@3und6zger)
1 Monat her
Reply to  jürgen

Ich denk, Pusic wird ähnlich viel Zeit zur Akklimatisierung brauchen wie Lex, der ja auch lange nicht gespielt hatte, bevor 2018 zu uns kam. Es ist sensationell wie Salger und Neudecker spielen, obwohl sie die Vorbereitung nicht komplett mitgemacht haben. Pusic braucht eben noch länger. Ich muss immer an Bekiroglu denken, wie der in der 30.Min gegen Würzburg ausgewechselt wurde, und wie er doch noch ein Leistungsträger wurde, der dann einen Erstligavertrag in der Türkei bekommen hat.

Tante Tornante
Leser
Tante Tornante (@tante-tornante)
1 Monat her

Mund abwischen nach der Niederlage zu Hause gegen die Saarländer und dann eben in Haching 3 Punkte machen. So kann man weiter erfolgreich sein, auch bis zum Schluss der Saison. Das waren imho immens wichtige 3 Punkte, zeigen, dass man da ist und bleibt.

Den Weg weiter in Ruhe gehen, nicht beirren lassen von Rückschlägen, einfach weiter machen. Das kann was werden…

Und gut, dass Sascha Mölders noch da ist. Kritik hin oder her, er macht die Buden, er liefert. Momentan nicht wegdenkbar.

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
1 Monat her

Ein Saisonstart, mit dem man so nicht unbedingt rechnen konnte. 7 Spiele, 14 Punkte, 14 Tore, 7 Gegentreffer. Damit kann man gut leben. Mal im Vergleich zum letzten Jahr könnte man von einem „Bomben-Start“ reden.

In den sieben Spielen haben wir stets eine gewisse Dominanz ausgeübt, selbst auswärts. Auch damit war nach so einem Umbruch nicht zu rechnen. Die Mitte mit den doch jungen Akteuren Tallig, Dressel, Neudecker gefällt mir immer besser, selbst die Abwehr macht einen guten Job, trotz der 7 Gegentreffer. Aber wie sagte Köllner: Er wird nach Punkten beurteilt, nicht nach der Tordifferenz.

Das einzige Manko, was wir immer wieder haben ist die Chancenverwertung wenn man die Dominanz, die man auf die Wiese bringt, zu Grunde legt. Aber so lange die Anzahl der eigenen Treffer gleich oder (bevorzugt) höher ist als die Gegentreffer …

Aus Pusic bin ich nicht schau geworden. Irgendwie war er zwar mit seinem Astralkörper auf dem Platz, irgendwie aber auch nicht. Stellenweise hatte ich das Gefühl, dass er (noch) ein Fremdkörper ist, im anderen Moment aber auch nicht. Er hatte so einige Aktionen, die ganz gut waren, aber insgesamt kam mir zu wenig von ihm. Da ist noch eine Steigerung drin.

Wir sind jetzt wieder Tabellenführer, dank der Tordifferenz. Zum ersten Mal auch zu Null gespielt, wenn es auch etwas glücklich war. Gibt Selbstvertrauen und die Niederlage gegen Saarbrücken scheint keinen Schaden hinterlassen zu haben. Man kann mehr als zufrieden sein mit der Leistung der Mannschaft und des Trainerteams. Glückwunsch. Jetzt die Konzentration auf Samstag gegen Duisburg.