Die U21-Löwen konnten aus dem Allgäu keine Punkte mit nach Hause holen. Zwar schafften sie den 2:0-Rückstand noch zu verkürzen, aber mehr war nach allen Bemühungen doch nicht drin. 

Die erste Halbzeit hatte lange Zeit keine wirklichen Highlights zu bieten. Zwar rollte der Ball munter hin und her und die Löwen schienen etwas mehr vom Spiel zu haben, aber keine der Aktionen, wie von Kottern so auch von Sechzig, konnte erfolgreich abgeschlossen werden. Zu einer zwingenden Torsituation kam keine der Mannschaften und beide hatten dazu viele Ballverluste zu verzeichnen. Auch die wenigen Standards brachten nicht viel.
Kurz vorm Abpfiff (44. Minute) schlugen die Gastgeber dann doch zu. Nach einer Flanke von Matthias Jocham traf Achim Speiser zur 1:0-Führung.

So galt es, im zweiten Durchgang den Rückstand aufzuholen, aber von einem Pressing war anfänglich nicht viel zu sehen. Und so dauerte es nicht lange, bis der Gastgeber wieder jubeln durfte. In der 51. Minute bekam David Mihajlovic den Ball vor die Füße und netzte zum 2:0 ein. Löwen-Keeper Szekely konnte nicht viel tun.
Danach erwachten die Löwen und fingen an, mehr Druck auszuüben. Die beste Chance bot sich Alexander Spitzer, der aus der zweiten Reihe mit Wucht aufs Tor schoss. Kottern-Keeper konnte jedoch klären. Die anschließenden Ecken brachten leider kein Ergebnis. Die Mühe wurde dennoch belohnt, als Dennis Dressel in der 65. Minute den 2:1-Anschlusstreffer erzielte. Danach waren die Löwen eindeutig die aktivere Mannschaft und drangen auf den Ausgleich. Kottern stemmte sich jedoch gut dagegen und verteidigte die Führung.

Glück für die Löwen, dass Kottern zwei perfekte Chancen noch leichtsinnig vergab, doch ob man mit 2:1 oder 4:1 verliert, ist dann am Ende doch egal. Der U21-Coach Sebastian Lubojanski scheint ein Problem zu haben. Zwar spielen die Amas einen schönen Fußball und die Motivation scheint auch nicht zu fehlen, aber es ist wohl niemand da, der die Tore knipsen kann. War es ein Fehler, Awata ziehen zu lassen, der in letzter Saison für viele Tore sorgte und die U21 hätte unterstützen können? Fehlen Aigner und Bachschmid mit ihrer Erfahrung? Es ist immerhin die jüngste Mannschaft der Bayernliga. Diese Saison ist zwar noch relativ jung, aber die Baustellen scheinen im Moment groß.

Aufstellung TSV 1860: Szekely – A. Spitzer, M. Spitzer, Klassen, Buchta, – Gebhart (69. Heigl), Dressel, Ekin, Ezekwem, Culjak, Stefanovic (66. Sesisto)

Tore: 1:0 Achim Speiser (44.), 2:0 David Mihajlovic (51.), 2:1 Dennis Dressel (65.)


Beitragsfoto: D.H.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei