Weil sowohl Unterschleißheim als auch Fürstenfeldbruck eine Absage erteilt haben, spielt Türkgücü München erneut im Olympiastadion.

Türkgücü München spielt in der kommenden Saison sowohl im Grünwalder Stadion als auch im Olympiastadion. Am heutigen Dienstag musste Türkgücü München beim Bayerischen Fußball-Verband eine Ausweichstätte für die Spielzeit 2022/23 benennen. Angefragt hatte man für das Klosterstadion in Fürstenfeldbruck und eine Absage bekommen. Dann folgte auch seitens der Stadtwerke Unterschleißheim eine Absage für das Hans-Bayer-Stadion im Münchner Vorort Lohhof.

Laut der tz München war das Olympiastadion bereits seit Wochen als Alternative angedacht, wenn alle Stricke reißen. Wie bereits in der 3. Liga wird Türkgücü nun tatsächlich ins Olympiastadion zurückkehren. Teuer wird es in jedem Fall. Während für das Städtische Stadion an der Grünwalder Straße lediglich eine Grundmiete von 900 Euro plus 5.000 Euro Betriebs- und Nebenkosten fällig werden, kostet das Olympiastadion stattliche 25.000 Euro pro Tag. Nebenkosten noch nicht eingerechnet. Die wohl teuersten Spieltage in der Regionalliga.

Titelbild: IMAGO / Passion2Press

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei