TSV München von 1860 e.V.: Saki Stimoniaris betreibt weiter Wahlkampf für das Präsidentenamt

51

Gegenüber der Abendzeitung macht Saki Stimoniaris deutlich, dass sein Netzwerk dem Verein ab dem ersten Tag helfen würde, neue Sponsoren und Geldgeber zu besorgen. Stimoniaris verspricht: „Sollte mir das nicht gelingen, würde ich nach sechs Monaten freiwillig zurücktreten.“ Auch im Hinblick auf Daniel Bierofka spricht der Aufsichtsrat der KGaA und warnt. „Wenn Bierofka spürt, dass er mit 1860 nicht mehr weiterkommt, wird er irgendwann einen anderen Weg einschlagen müssen. Wir laufen Gefahr, ihn mittelfristig zu verlieren.“

Das komplette Interview soll es am Mittwoch in der Abendzeitung geben.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

51
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
avatar
  
smilewinklolsadballlionpretzelbeerstadiumlinkrollingheartzzzpolice
 
 
 
20 Comment threads
31 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
25 Comment authors
SerkanMucklBuergermeistertomandcherrytsvmarc Recent comment authors

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Serkan
Leser

Ist jetzt auch online: https://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.tsv-1860-muenchen-ismaik-sprecher-stimoniaris-das-sind-seine-plaene-fuer-das-gruenwalder-stadion.cbf81de8-16b6-443c-ab0b-9fa671e85585.html

Interessant ist doch, Stimoniaris HAT bereits ein Amt beim TSV 1860. Er ist Mitglied im Aufsichtsrat der KGaA. Beim Profifußball. Genau da wo er sein will. In dieser Rolle sieht er sich aber außerstande, die von ihm genannten Sponsoren und Geldgeber für den Profifußball anzuwerben? Dafür will das Sprachrohr des Investors erst Präsident des gemeinnützigen e.V. werden? Bei seiner Bewerbung zum Verwaltungsrat des e.V. hat er laut „tz“ noch erklärt: „Wenn Sechzig mich braucht, dann bin ich da. Ob Funktion oder nicht, ist mir egal. Und wenn ich den Gärtner machen soll – ich möchte helfen, ich möchte unterstützen.“ Auf diesen ziemlich groben Widerspruch weist ihn der Interviewer der „AZ“ leider nicht hin. Schade. An der Stelle hätte das Gespräch noch eine interessante Wendung nehmen können.

Die ungeschickte AZ-Fotomontage mit der Hand auf dem Herzen finde ich peinlich. Das hat mit Journalismus nichts zu tun.

Muckl
Leser

Dieser ganze „Wahlkampf“ (für eine nicht anstehende Wahl) hat einzig und allein die Absicht, Fans und Mitglieder gegen den sinnvollen Sparkurs des aktuellen Präsidiums aufzuhetzen. Saki weiß ganz genau dass er Null Chancen hat vom Verwaltungsrat zum Präsidenten vorgeschlagen zu werden. Es geht nur darum, immer weiter gegen den e.V. zu schießen, hinterher zu sagen „hättet ihr nur mich gewählt dann wären wir schon in der CL“ und wir müssen endlich alle zusammen blablabla

Die Machenschaften der HI-treuen Seite inkl. DB24 sind so plump und so einfach zu durchschauen dass es in höchstem Maße erschreckend ist, wieviele diesen Dampfplauderern immer noch Beifall klatschen. Bleibt nur zu hoffen dass die vereinspolitisch kluge Mehrheit wenn es drauf ankommt wieder anwesend ist.

Buergermeister
Leser

Kommt das SZ Interview mit Robert Reisinger noch?

tomandcherry
Leser

Frei nach Dieter Nuhr:

„Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fr**** halten.“

Ich weiß nicht, was der „Pseudo-Präsidenten-Kandidat“ eigentlich will?

Wenn er wirklich so gute Verbindungen bzw. Netzwerke hat, wie er es permanent vorgibt, warum stellt er sich dann nicht bereits jetzt in den Dienst einer guten Sache und lässt diese zahlreichen (finanziellen) Unterstützer offiziell ins Rampenlicht treten?

Damit würde er den eindeutigen Beweis antreten, dass es ihm tatsächlich in erster Linie um den TSV 1860 München und nicht um seine persönliche Eitelkeiten geht.

Mir kommt dieser Mensch vor wie ein vom Drang zur Selbstdarstellung Getriebener, der sich – und das hatten wir leider immer wieder bei 60 – vor jede Kamera, jedes Mikro, jeden Notizblock eines Reporters drängt und dort seine „Weisheiten“ vom Stapel lässt.

Reisinger wird seitens der HI/Stimoniaris-Befürworter häufig vorgeworfen, dass er über keinerlei Ausstrahlung/Medienpräsenz verfügen würde. Ein Präsident, der sich nicht jeden zweiten Tag in der Presse sehen muss, ist mir persönlich jedoch wesentlich angenehmer, als diese Selbstdarsteller-Riege, die sich immer wieder in Ämter bei den Münchner Löwen reindrängeln möchten.

Und dass die 3. Liga keinesfalls das Ende sämtlicher sportlichen Ambitionen von Präsident Reisinger, Trainer Bierofka und allen anderen Beteiligten sein wird, hat doch niemand bestritten.

„Mit wenig (Geld) viel (sportlichen Erfolg) erzielen“, das muss – und wird – die Devise für die nähere Zukunft sein.

Dass „Millionen versenken“ keine Garantie für den erhofften Aufstieg in die Bundesliga ist, konnten wir in den vergangenen Jahren leider allzu oft miterleben.

Es muss endgültig Schluß sein mit dem sinnlosen Geld verpulvern und jede Saison auf’s Neue eine komplette Mannschaft auszutauschen.

tsvmarc
Leser

Da Saki eh nicht aufgestellt wird, erübrigt sich doch eigentlich die Diskussion.

Sorry, Doppelpost.

Leon
Gast
Leon

Interessant… in deinem Lieblingsblog wird jedes Thema (insbesondere gegen RR) bis zum Erbrechen durchdiskutiert und hier sollen Gespräche eingestellt werden, nur weil sie deiner Meinung nach „irrelevant“ sind?
Nö!

tsvmarc
Leser

Es soll überhaupt nichts. War auch nur eine Anmerkung.

United Sixties
Gast
United Sixties

ZU Saki nur noch Eines: wieviel tausende Stellen baut VW in den kommenden Monaten ab?
Besser er kümmert sich als Konzern-Betriebsratsmitglied vorrangig darum als über Medien Halbwahrheiten und Phantastereien zum Profifussball zu verbreiten, wovon er genauso wenig Ahnung hat wie vom Verein insgesamt.
Tatsächlich unwählbar.
Es lebe unser TSV München von 1860 mit Vernunft weiter.

tsvmarc
Gast
tsvmarc

Da er eh nicht vom VR vorgeschlagen wird, erübrigt sich eigentlich die Diskussion.

Baum
Leser

Warum hetzt er dann in jedem Medium das ihn zu Wort kommen lässt auf Teufel komm raus? Warum hält er nicht einfach die Klappe und wartet auf die Entscheidung des Verwaltungsrates? Ist der Möchtegern-Guevara gar einer, der sein Gesicht gerne in der Zeitung sieht? Langsam könnte man das fast annehmen. Und so einen brauchen wir ganz sicher nicht schon wieder als Präsidenten.

Loewengraetscher
Gast
Loewengraetscher

Wenn ich Präsident wäre, würde ich auch viele Geldgeber holen. Ganz ehrlich, daher: Nehmt mich!
Mein Gott ist das peinlich…

Biero werden wir irgendwann e verlieren. Ich kenne kein Trainer der von Ende 30 bis zum Rentenalter bei einem Profiverein war.
Ist Biero der absolut richtige? Ja. Auf immer und ewig? Vermutlich nicht.
Wenn er höhere Ambitionen hat, dann wechselt er. So ist das Geschäft.
Einen Verein auf 1 Person auszurichten, das ist fatal.

Sechzig
Leser

Was ist schlimm daran, wenn ein Kandidat seine Amtszeit an die Erfüllung seines Wahlversprechens knüpft?!

Und niemand hier von Euch selbsternannten Saubermännern braucht reden, weil Ihr nicht besser seid wie die „Ultras“ von db24….der Unterschied ist, dass Ihr nicht rechnen könnt und keine Ahnung von Wirtschaft habt.
Warum?
Entweder Ihr seid zu feige, dass Ihr ÖFFENTLICH sagt, dass Ihr die Insolvenz wünscht ODER Ihr…und vor allem Euer „Superpräsi“, erklärt uns, wie man in der 3. Bundesliga (!!!) einen 70 Millionen Schuldenberg abbaut.

So, Freiwillige vor…ich bin gespannt.

P.S. Eine Frage noch: Wieviele von Euch sind denn beim TSV 1860 München aus einem anderem Grund wie Fußball? Das wäre doch mal eine Umfrage wert?!
Würde evtl. einiges erklären, wenn hier nur Skifahrer und z.B. Ringer wären… grin

Banana Joe
Leser

Kann nur aus der Griss-Ecke raus gekrochen sein. Wir haben keinen 70 Mio. Schuldenberg, ansonsten wären schon lange die Lichter aus. Aber das ist ja immer die Zahl, die von den Hasan-Populisten gerne in den Raum geworfen wird.

Von den von Ismaik möglicherweise investierten 70 Mio. ziehst du erstmal die 18 Mio. Kaufpreis der Anteile ab, dann ziehst du bereits getilgte Darlehen ab, die Genussscheine und landest irgendwann bei 18 oder 19 Mio. Schulden, die wir Stand jetzt noch haben dürften. Immer noch zu viel. Jede Bank gibt dir in dieser Situation keine Gage mehr, die sagen „Spart euch erstmal gesund bevor ihr wieder betteln kommt!“

Wenn Hasibärchen und seine Gefolgschaft jetzt meint, man könne Schulden durch weitere Darlehen tilgen, hat mMn recht wenig verstanden. Würde er zinsfreie Darlehen gewähren, wäre es uU was anderes. Da aber auch solche Darlehen die Fremdkapitalquote erhöhen und das ausdrücklich laut Fortführungsprognose untersagt ist, da sonst Sanktionen seitens des DFB drohen, die viel teuerer werden könnten inkl. möglicher Insolvenz, steht das nicht zur Debatte. Und gegen ein Sponsoring sträubt sich der feine Herr und sein unlauterer Dunstkreis ja. Also ich weiß ja nicht, wie sich die Investorenseite das vorstellt und ob die auch überhaupt irgendwas verstanden haben.

Und wie gut sich aus einer Liga raus kaufen funktioniert, durften wir ja 16/17 eindrucksvoll bestaunen. Neben uns kämpfen 19 weitere Mannschaften in dieser Liga um den Aufstieg und ca. 10 dürften tatsächlich das Zeug zum potentiellen Aufsteiger haben. Also eine Garantie, den Etat um ein paar Millionen aufzustocken, ist das auch noch lange nicht. Dann werden wieder Ribamars, Boenischs, Matmours und Grimaldis verpflichtet und am Ende spielt man gegen den Abstieg. Kennen wir, hatten wir!

Unsere finanzielle Situation ist nicht die beste, aber wir müssen trotzdem den Kader verkleinern, auch wenn’s einigen Spielern weh tun wird, auch wenn’s GG und Biero weh tun wird, aber diese beiden müssen halt jetzt beweisen, wie man aus wenig ganz viel macht. Leihspieler, eigene Jugend, ablösefreie Spieler, vorhandener Kern… von einer sportlichen Leitung mit der Ambition „erstklassig“ erwarte ich schon auch „erstklassige“ Arbeit und v.a. „erstklassige“ Problemlösungen und da sollte der finanzielle Rahmen nicht das Hauptargument sein, das wäre höchstens der „einfache“ Weg. Aber ich sag nur 16/17.

Dernitzky Oskar
Leser

Also die 70 Mio. wurden nicht durch das aktuelle Präsidium aufgebaut. Das aktuelle Präsidium hat es verstanden keine neuen Schulden zu machen.
Ich bin auch AL im e.v aber fahre auf alle Spiele sehr wohl daheim – wie Auswärts für den TSV – also nicht nur daher reden und von nichts ne Ahnung haben.
Ich unterstütze die Profis und sehr wohl auch die Amateure in jeglicher Richtung. Ich bin nur nur Mitglied ich trage auch einiges dazu bei.
PS: ich habe keine Angst vor einer Diskussion und das mit meinem richtigen Namen im Gegensatz zu Dir. Ich verabscheue dieses Pseudonym Getue.

anteater
Leser

Warum sollte ich mit jemandem diskutieren, der direkt mit Beleidigungen oder zumindest geistlosen Unterstellungen daherkommt? Nur mal so nebenbei: Als es in Mathe nur um Rechnen ging, da war ich sehr gut. Später haben mir die Differentialgleichungen und die numerische Mathematik fast das Genick gebrochen, aber auch nur fast. Und Du so? 70 Mio Schulden durch noch mehr Schulden abbauen? Da stecken mal ganz bestimmt wahre Rechenkünste dahinter.

Loewengraetscher
Gast
Loewengraetscher

Wenn ich mich demokratisch wählen lassen möchte, kann ich mich gerne an Wahlversprechen messen lassen. Aber ich trete für die gesamte Wahlperiode an und definiere die nicht neu. Das von vorneherein zu tun finde ich respektlos ggü dem Amt.

Pauschale Aussagen wie „ihr könnt nicht rechnen“ zeugen von großer Klugheit.

Ich habe das Gefühl Du bist zu feige um öffentlich zu sagen, dass die Person, die verantwortlich ist für den Großteil der Schulden auch die Lösung darstellen soll. Und zwar indem man mehr Schulden macht.
Das ist doch ein prima Konzept und zeigt von Klugheit. Mehr Geld ausgeben als einnehmen und neue Schulden machen, schafft wirtschaftliche Gesundung und schafft die Basis für lang anhaltenden sportlichen Erfolg.
Stockholm-Syndrom…

Bitte zeig mir ein erfolgreiches Unternehmen welches dauerhaft mehr ausgibt als einnimmt. Freiwillige Beispiele vor, damit Du beweisen kannst wie viel Ahnung du hast und wie klug Du bist.

Tami Tes
Redakteur

Dass irgendeiner hier die Insolvenz will, ist Schmarren. Warum soll es nur Schwarz oder Weiß geben? Bei so vielen Farben.
Entweder mehr Schulden beim Investor oder Insolvenz? Quatsch.
Ich persönlich will den Mittelweg. Keine Schulden mehr und trotzdem das Meiste holen. Und trotzdem in absehbarer Zeit in die 2. und auch 1. Liga aufsteigen. Aus eigener Kraft… dazu habe ich schon unten Kurt Seibold geantwortet.
Das geht. Das machen uns andere vor. Warum also nicht wir auch?

In der 3. Liga werden wir die Schulden nicht abbauen können. Die werden wir wahrscheinlich nie abbauen können (egal welche Liga), aber man soll nicht noch mehr Schulden machen, denn dann sind wir schneller in der Insolvenz, als wir blinzeln können.

Und ja – ich bin in erster Linie Fußballfan und trotzdem liegt mir der gesamte Verein am Herzen, mit all seinen Abteilungen.

Baum
Leser

„Dass irgendeiner hier die Insolvenz will, ist Schmarren.“

Naja, das stimmt nicht so ganz. Und das habe ich auch schon mehrfach geschrieben.

twchris
Redakteur

Also, der von dir titulierte Superpräsi kann aber sowas von nichts für die kolpotierten 70 Millionen, warum sollte er die dann auch abbauen.
Er ist vielmehr damit beschäftigt, dass es nicht 80 werden.
Zu deiner absolut blödsinnigen Frage welcher Abteilung man angehört: Ich bin vor 15 Jahren zur Leichtathletik Abteilung gewechselt, weil meine Töchter dort angetreten sind.
Hat aber nichts mit meiner Verbundenheit zur ersten Mannschaft zu tun.

DaBrain1860
Leser

Der gute scheint ja von seinem Erfolg als Präsident nicht wirklich überzeugt zu sein wenn er schon vorher über seinen Rücktritt spricht.
Das nächste ist, was sollen das für Sponsoren sein, entweder sie wollen den Verein sponsoren oder nicht. Wird ja immer schöner wenn wir uns jetzt schon von womöglich Sponsoren erpressen lassen.
Solche brauchen wir nicht!
Pfui deifi

Banana Joe
Leser

Also von mir bekäme keiner, der einerseits bei einem großen deutschen Konzern eigentlich Arbeitnehmerrechte vertreten sollte und es nicht schafft zu verhindern, das deutschlandweit tausende Stellen gestrichen werden und andererseits einem Großkapitalisten aus einer Region, in der sowohl Arbeitnehmerrechte und Menschenrechte so rein gar nix zählen, über den immer wieder irgendwelche Gerüchte über mehr oder weniger legale Aktivitäten in den Raum geworfen werden und über dessen finanziellen Werdegang man recht wenig weiß, die Füße küsst, garantiert KEINE Stimme!

Und beim runden Blogger steht auch noch, wenn er keinen Erfolg hat, würde er nach 6 Monaten wieder zurücktreten. Ja genau, so einen hatten wir schon und es endete mit „4“. Sich verpissen, wenn’s nicht rund läuft… passt irgendwie zur Investorenclique! Ja genau so einen Präsi brauchen wir UNBEDINGT!

anteater
Leser

Und wenn so einer sich noch Che Guevara ins Büro hängt, dann ist die Verlogenheit ja eigentlich schon perfekt, denn der hat sich nicht auf die Seite der Bonzen (hier Herr Ismaik) gestellt, sondern eher auf die der Ausgebeuteten (nein, das soll keine Gleichsetzung mit dem TSV sein).

Bluemuckl
Leser

Zumal man Ernesto Guevara durchaus kritisch betrachten sollte und eine Ikonisierung eher pubertär und wenig reflektiert wirkt.

anteater
Leser

An der Stelle bin ich sicherlich zumindest ein Stückweit pubertär, zugegebenermaßen.

Bluemuckl
Leser

In dem Fall warst nicht du sondern Herr Stimoniaris gemeint.

Dernitzky Oskar
Leser

Ich möchte hier auch meinen Senf los werden:

Also eines kann er ja schon mal der Herr Stimoniaris, daß ist Wahlkampf betreiben. Als Betriebsratsvorsitzender hat er da einiges an Erfahrung sicherlich was er mitbringt. Aber jetzt schon zu prallen, er hat ein tolles Netzwerk an der Hand und das greift wenn er Präsident ist hat nichts mit Wahlkampf zu tun sondern ist für mich reiner Populismus und Leute blenden. Was möchte er erreichen oder bzw. was könnte er erreichen – Das die HI Anhänger ihm mit der Senfte zur MV tragen oder wie. Als Verwaltungsrat hat er schnell erkannt, dass seine Fähigkeiten nicht in der Fussballwelt oder dem Vereinsleben stecken. Ich traue mich zu behaupten, das Herr Stimoniaris keine Ahnung hat was es heißt einen Verein zu führen. Für ihn ist eines wichtig und das ist mit aller Gewalt Präsident des TSV 1860 e.V. zu werden. Machthunger – oder Machtgierig hat noch keinem was gebracht. Ich persönliche schätze das aktuelle Präsidium und den Kurs der Schwäbischen Hausfrau.Es war damals sogar ein Antrag vorgelegen das mehr Präsidenten zur Wahl stehen – wer hat sich dagegen gestellt – Die Anhänger der ARGE und der Antrag wurde somit abgelehnt. 2019 will man in dem Dachverband auf einmal zwei Möglichkeiten wieder haben – Ja lieber Vorstand der ARGE damals sagen – jetzt dafür – irgendwann solltet Ihr wissen was Ihr wollt – Aktuell ist es ja so das laut Medienberichten es zwei Lager gibt die Befürworter von HI und die Gegner von HI. Für mich persönlich zählt eines : Es gibt für mich nur den TSV 1860 und ich lasse mich in kein Lager zuordnen – das ja schon Eineige male versucht wurde. Es geht mir persönlich um den Verein – Die Fussballer und dem e.v. – da ich ja bekanntlich auch AL bin werde ich mir von niemanden verbieten lassen meine Arbeit im e.v. einzustellen oder zu vernachlässigen.
Auch kann es nicht sein das ein Dachverband der Fanclubs sich in die Vereinspolitik einmischt – hier sollte Neutralität gewahrt bleiben als Vorstand. Die einzelnen Mitglieder des Dachverbandes haben immer eine unterschiedliche Meinung – aber der Vorstand sollte in meinen Augen seine Neutralität gegen über dem TSV wahren. Die Meinung jedes Einzelnen in der Vorstandschaft sollte kein Gewicht in der Öffentlichkeit bekommen. Auch in der Satzung steht ganz eindeutig das man sich der Arbeit des TSV 1860 e.V. verschrieben hat!!!!
Auszug davon:
Paragraph 2 -Absatz 4: „Die ARGE unterstützt den TSV München von 1860 e.V. zu jeder Zeit und in jeglicher der Sache dienlichen Form“.

ELIL

Kurt Seibold
Gast
Kurt Seibold

Ich empfinde es als sonderbar, wie auf dieser Seite mit Herrn Stimoniaris umgegangen wird. Der Sparkurs von Herrn Reisinger wird wahrscheinlich zum Abstieg in die Regionalliga führen.
Na gut, dann hätte man die 3. Liga verlassen, die nach einhelliger Meinung, z. B. auch vom Präsidenten der SpVgg Unterhaching, Schwabl, zum finanziellen Ruin führt. Aber meines Erachtens müsste man doch versuchen, die 3. Liga nach oben zu verlassen und nicht nach unten. Deshalb sollte man Saki Stimoniaris eine Chance geben.

Bine1860
Leser

@Kurt Seibold, bitte ich versteh es nicht. Was macht Stimoniaris denn gut? Bitte erklären Sie mir, was bzw welche seiner Aussagen Sie gut finden und was sie so sicher macht, dass es mit ihm als Präsident klappen könnte in die 2.Liga aufzusteigen. Was macht Sie so sicher, dass man mit dem jetzigen Kurs unter RR wider absteigen wird. Bitte, ich versteh es echt nicht. Man muss doch aus den Fehlern der letzten 8 Jahre irgend etwas gelernt haben?

Tami Tes
Redakteur

Das ist in meinen Augen ein falscher Gedanke. Sie gehen davon aus, dass man nur aufsteigen und Erfolg haben kann, wenn man viel Geld investiert. Nun ja:
1) das haben wir bereits in der 2. Liga getan. Insbesondere in der letzten Saison, als man teure Spieler, Trainer, Manager geholt hat. Wo sind wir gelandet? Richtig. Abgestiegen.
2) einige Vereine machen es vor und beweisen uns das Gegenteil. Ich nenne hier mal einen:
Holstein Kiel – ich habe mit dem Pressesprecher gesprochen, der mit erklärt hat, dass Kiel sich über einen regionalen Sponsorenpool finanziert – genannt „Störcheclub“. Vergleichbar mit den „Unternehmer für Sechzig“ bei uns. Und wo spielt Holstein Kiel? In der 2. Liga. Fast wären sie sogar in die 1. Buli aufgestiegen. Geht doch.
… Und es gibt noch so einige Beispiele

Voraussetzung für Erfolg ist nicht das viele Geld, sondern Köpfchen. Und es liegt an Scharold, Gorenzel und Bierofka mit weniger Geld das Beste und Meiste rauszuholen. Und es kann nicht sein, dass die anderen alle klüger sind? Wenn man der Meinung ist, dass Gorenzel und Bierofka die Richtigen sind, dann haben sie die Chance, sich zu beweisen… Die Fans folgen dem Löwen eh überall hin. Egal welche Liga.

Dernitzky Oskar
Leser

Eine Chance für was. Er weiß doch nicht mal wie ein Verein geführt wird. Er weiß nicht welche Aufgaben der Präsident des e.v hat. Er hat kein Ahnung was er eigentlich mit seiner öffentlichen Panikmache erreicht.
Wir haben ein funktionierendes Präsidium die es erkannt haben mit wenig viel zu erreichen.

Sechzig
Leser

Belege doch bitte Deine Aussagen, dass er keine Ahnung von Vereinsführung hat (Screenshot von deinem Post habe ich gerade gemacht).

Abgesehen davon kann man es DB keinesfalls verübeln, wenn er irgendwann seine Siebensachen nimmt und geht…wie blind kann man nur sein?

twchris
Redakteur

Erst mal, hier wird extrem sachlich argumentiert, da solltest mal andere Foren lesen! Ich empfehle OG, zwecks extremer Hetze. Link bekommst von mir nicht.

Und der Stimoniaris disqualifiziert sich durch seine Äußerungen doch selbst. Der will nur eine weitere „Casalette-Marionette“ werden, und hat keinerlei Ahnung vom eV.
Und zur Aussage „Sparkurs von Herrn Reisinger wird wahrscheinlich zum Abstieg in die Regionalliga führen“:
Wir haben einen riesen Kader, und der ist nicht gerade billig! Und den hat nicht der RR eingekauft.

anteater
Leser

Saki Stimoniaris hat bislang stets sofort und nach kürzester Zeit den Schwanz eingezogen und hat sich verpisst. Was will man mit so einem absolut nicht standhaften Menschen als Präsidenten. Zudem ist er ja nun das Sprachrohr des Herrn Ismaik. Dann könnte man ja gleich Herrn Ismaik als Präsidenten vorschlagen.

twchris
Redakteur

Dann könnte man ja gleich Herrn Ismaik als Präsidenten vorschlagen.

Claude, der war Spitze

Bluemuckl
Leser

Der „Sparkurs von Herrn Reisinger“ sichert in erster Linie die positive Fortführungsprognose der Fußballfirma und sorgt im Endeffekt dafür, daß Herrn Ismaiks ungeliebtes Spielzeug weiterhin existiert.

Warum man wegen des „Sparkurses“ zwingend absteigt, muss mir gelegentlich auch mal jemand erklären. Spätestens in der kommenden Saison ist Günther Gorenzel gefragt, seinen markigen Sprüchen auch Taten folgen zu lassen. Zumal er bereits geäußert hat, dass er zuversichtlich davon ausgeht, dass man den Klassenerhalt auch in der nächsten Spielzeit schafft.

Inwiefern Athanasios Stimoniaris ein geeigneter Präsident für den eV sein soll, habe ich bisher auch nicht schlüssig erklärt bekommen, sein schier unerschöpfliches Netzwerk kann er doch bereits jetzt als AR-Mitglied vollumfänglich seiner großen Liebe der KGaA zugute kommen lassen, schließlich eint uns alle eines, nämlich dass wir alle“Grünwalder“ sind.

Als Präsident des Vereins muss man sich blöderweise auch um alle anderen, lästigen Abteilungen kümmern, ich halte Robert Reisinger da ehrlich gesagt für den geeigneteren Protagonisten.

Eurasburger
Leser

Gorenzel jammert in die Kamera, der Blogger springt drauf und Saki kommt als Retter um die Ecke. So billig, schlecht und durchschaubar unfassbar.
Der kann alles behaupten, denn er wird eh nicht vorgeschlagen und schon gar nicht gewählt.

Bine1860
Leser

Genauso so ist es. Perfide. Keine Ahnung warum da einer minus gedrückt hat. Gorenzel raus! Und Saki erst gar nicht rein!

Bluemuckl
Leser

Warum Gorenzel raus? Warum nicht: Gorenzel mach deinen Job und degradier dich nicht selbst zum Pressesprecher.

Der soll jetzt die finanziellen Rahmenbedingungen akzeptieren und gemeinsam mit Daniel Bierofka einen konkurrenzfähigen Kader für die kommende Spielzeit zusammenstellen. Gelingt ihm das nicht, bin ich auch dafür, dass man dann getrennte Wege geht.

Der Herr Stimoniaris weiß selbst am Besten, dass er nicht die geringste Chance hat vom VR aufgestellt zu werden, würde er sich Chancen ausrechnen, würde er niemals kandidieren, denn seine Bewerbung ist meiner Meinung nach nur ein PR-Manöver.

Baum
Leser

Wahnsinn das solche Witzfiguren immer zielsicher bei uns aufschlagen und es leider immer genug bei uns gibt die auf so einen Blödsinn reinfallen.

Tami Tes
Redakteur

Passend zu dem Artikel der Panikmache… was macht Saki? Genau das! Schürrt die Angst, malt Weltuntergangsszenarien.
Und was macht Reisinger? Er sagt: es wird schwer Leute, aber wir schaffen das. Realismus gepaart mit Hoffnung.

jürgen (jr1860)
Leser

Nee… Das mit den Sponsoren grenzt an Erpressung

Reisinger & Co machen das genau richtig… sollten sich nur mal über den Wolf im Schafspelz (GG) Gedanken machen

twchris
Redakteur

Ich glaube, die sollten sich grundsätzlich mehr Gedanken machen, nicht bloss über den OG oder GG. Alleine im meinem Bekanntenkreis sind nach dem Abstieg viele wieder in dem eV eingetreten, und leider sind da der großteil inzwischen HI-Jünger. Und genau die befeuert der GG mit seinem Gewuisel!

Tami Tes
Redakteur

Was ich die ganze Zeit nicht verstehe, ist, was er mit seinem ständigen Gang in die Öffentlichkeit erreichen will?!?!?!
Er muss doch nicht uns, die Wähler, von seiner Kompetenz überzeugen, sondern den VR. Und nur den VR. Denn die entscheiden, wen sie als Präsidenten vorschlagen. Und es muss ihm klar sein, dass er keine Chance hat, vorgeschlagen zu werden.

Ach. Klar. (Lämpchen geht auf)… Seine einzige Chance besteht darin, dass er die Wähler auf seine Seite zieht und sie RR bei der Wahl ablehnen. Dann kann seine Stunde kommen. Hmmm. Und mit Panikmache, Erpressung und ewiger Wiederholung wird er schon die Leute überzeugen… meint er.

Loewen1860
Leser

Das mit Bierofka finde ich gut… War doch der Verbrauch von Trainern vor dem jetzigen Weg immens hoch…

Stellt euch vor, der Sakl is Präsi (braucht ma sich ja eh net vorstellen weil er es nicht wird) und der Biero ist ein paar Spiele ohne Erfolg, wer stellt dann die ominöse Trainerfrage? Da würd ich drauf wetten dass das dann aus genau dieser Richtung kommt.

Denkt nur an den Trainerverschleiß der letzten 2. Liga Jahre

Darum- kurs von RR gehen. Des is bodenständig u passt besser zu uns

1860Solution
Leser

Ein Kandidat, der bereits ein Rücktrittsversprechen mitliefert. Unglaublich. Präsident mit Rückgaberecht. Seit ihr nicht zufrieden nehmen wir ihn wieder in den Aufsichtsrat.

jürgen (jr1860)
Leser

Das hat doch als Verwaltungsrat auch so gemacht

Leon
Gast
Leon

Hahahahahahahahahaha… ehrlich?
Also einen Präsidentschaftskandidaten, der seinen Rücktritt verspricht, bevor er überhaupt gewählt wurde, hatten wir noch nicht. Herrlich.

Na ja. Wenn Saki etwas gut kann, dann zurücktreten.

Frage an Herrn Stimoniaris: WARUM helfen Sie nicht JETZT schon mit ihren Kontakten, wenn sie 1860 so lieben? Dafür muss man nicht Präsi sein. Sie als AR dürften das sicher.

peter69
Leser

er braucht nicht zurücktreten ,da er ned Präsident wird