Richard Bartl, Interimsvorsitzender des noch bestehenden Fanclubdachverbandes ARGE, hat seinen satzungsändernden Antrag zurückgezogen. Bartl wollte, dass beim TSV München von 1860 e.V. zukünftig das Präsidium durch eine Zwei-Drittel-Mehrheit gewählt wird.

In einer Stellungnahme an das Präsidium des TSV München von 1860 e.V. stellt Richard Bartl klar, dass der Antrag ohne das Wissen des Vorstandes der Arbeitsgemeinschaft des TSV München von 1860 e.V. (ARGE) gestellt wurde. Bartl meint, dass sein Antrag in den sozialen Medien der ARGE zugeordnet wird und das falsch wäre. Er wolle, um Irritationen und Fehlinterpretationen vorzubeugen, den Antrag deshalb zurückziehen.

Relevanz hätte die Zuordnung allerdings ohnehin nicht. Die ARGE hat mehrfach angekündigt sich aufzulösen und sich aus der Fanclubarbeit rauszuhalten. Seitdem ist die Fanclubarbeit ausschließlich in der Hand der TSV 1860 KGaA.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei