Ein Kommentar der Redaktion

„Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufspringen, bis wir am Ziel sind“, heißt es in einem Gedicht des türkischen Journalisten und Politikers Ziya Gökalp (1876-1924). Die Demokratie als Mittel zum Zweck?

Die Forderung nach mehr transparenten demokratischen Strukturen ist auf den ersten Blick einer der löblichsten gesellschaftlichen Bekenntnisse. Wer mehr Demokratie fordert, findet in der Regel in der Bevölkerung Gehör. Auch beim TSV München von 1860 wird der Ruf nach mehr Demokratie immer wieder laut. Im Moment sind es vor allem zwei Themen. Zum einen lässt die aktuelle Satzung keine direkte Wahl eines Präsidenten aus mehreren Kandidaten zu. Der Verwaltungsrat des TSV schlägt laut den Regularien des Vereins Kandidaten für die Ämter des Präsidenten und der zwei bis drei Vizepräsidenten vor. Die Mitgliederversammlung entscheidet als letzte Instanz dann, ob sie diesen Vorschlag annimmt. Zum anderen wird immer wieder kritisitert, dass es keine Online- oder Briefwahl gibt. Das sei „undemokratisch“ und nicht fair gegenüber denjenigen, die verhindert sind, die schon etwas älter sind oder eben weit weg wohnen. Eine Online- oder Briefwahl wäre demokratischer, so die These.

Wahlkampf 2019. Wieder werden basisdemokratische Forderungen gestellt. Nach mehreren Kandidaten für das Amt des Präsidenten. Und nach einer Online- oder Briefwahl. Verfolgt man die Reden, dann stellt man schnell fest, dass die Forderungen oft von denjenigen kommen, die sich ein paar Sätze später einen starken Patriarchen wünschen. Einen, wie Karl-Heinz Wildmoser es war, der Demokratie nicht wirklich gepflegt hat, wie Karsten Wettberg im Jahr 2014 gegenüber der Mittelbayerischen Zeitung feststellte: „Er hat polarisiert und Demokratie wurde unter seiner Regentschaft nicht gepflegt …“ Und oft sind es genau diejenigen, die 50+1 für „unnötig“ halten. Es sei eine Regelung, die abgeschafft gehört. Man führt damit den vorangegangenen Ruf nach mehr Demokratie praktisch ad absurdum. Demokratische Basiswerte? Aber sicher. Allerdings als Mittel zum Zweck. Funktioniert sie nicht, dann hoffen wir immer noch auf die Abschaffung von 50+1. Würde die Regelung des Verbandes fallen, dann hätte man die gewünschte Alleinherrschaft. Hasan Ismaik könnte schalten und walten wie er möchte.

Es ist unfair gegenüber den Mitgliedern, sie immer wieder mit mehr Demokratie zu ködern. Im Grunde reine Stimmungsmache, die leider durchaus funktioniert. Man darf nicht vergessen, dass es viele Löwenfans gibt, die sich mit Vereinspolitik sehr wenig beschäftigen. Die empfänglich sind, wenn jemand nach mehr Demokratie schreit. Da gilt es aufzuklären. Nicht jeder kämpft für basisdemokratische Strukturen, weil er ein vereinspolitisches Prinzip möchte, das die Fans an der Machtausübung ihres Vereins teilhaben lässt. Bei manch einem wird es eben doch wahr: „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufspringen, bis wir am Ziel sind“.

Bitte Anmelden um zu kommentieren
- Werbung unseres Partners -
avatar
  
smilewinklolsadballlionpretzelbeerstadiumlinkrollingheartzzzpolice
 
 
 
4 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
4 Kommentatoren
Banana JoeLöweanteaterBaum Letzte Kommentartoren

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Banana Joe
Leser

Für die Aufstellung mehrerer Kandidaten bin ich auch, schon alleine aus dem Grund, wenn der aktuelle Präsi nicht bestätigt werden würde (was wir ja alle nicht hoffen), wären wir erstmal „führungslos“, da erst wieder gecastet und dann eine AMV einberufen werden muss. Außerdem: wenn die Mehrheit der Mitglieder den aktuellen Präsidenten nicht mehr wünscht (was wir alle nicht hoffen), hätte eine Opposition die Chance, zu beweisen, dass sie aus 2016/17 NIX gelernt haben und es baldmöglichst zu vergeigen! Das wäre basisdemokratisch.

Briefwahl ist Bullsh!t! Man stelle sich vor, die ganzen Tiefflieger aus dem Blog des Hetzers aus Saarbrücken, dem Östen, Kiel oder sonstwoher dürften über die Geschicke eines LOKALEN (!!!) Breitensportvereins bestimmen. Unfassbar! Stimoniaris hat NULL Plan, was aktive Vereinsarbeit angeht und mit anderen Abteilungen ginge es sicher bergab, da für die Investorenseite nur der Profifußball zählt. Etwas anderes interessiert die doch nicht.

anteater
Leser

„hätte eine Opposition die Chance, zu beweisen, dass sie aus 2016/17 NIX gelernt haben und es baldmöglichst zu vergeigen“

Als ob es dafür noch Beweise braucht.

Löwe
Leser

Wollte nicht die Gruppe um Königsberg mehrere Präsidenten-Kandidaten und mehr Demokratie??
Die Mehrheit der Mitglieder wollte es auch. Man scheiterte nur an der 75% Hürde. (Und das wohl nur, weil der Entwurf nicht juristisch geprüft war)

anteater
Leser

Onlinewahlen sind gut manipulierbar und überdies unsicher. Hierzu ein kleiner Vorfall, der mir vor ein paar Tagen bekannt wurde: https://salzburg.orf.at/news/stories/2962023/

Baum
Leser

Sehr guter Beitrag. Schade das ihn wohl diejenigen die es am nötigsten hätten sich darüber mal Gedanken zu machen wohl nicht lesen werden. Und wenn doch, es wahrscheinlich nicht verstehen würden.

 - Werbung unseres Partners -