Der TSV 1860 München hat auf seinem Löwen TV einen neuen Werbespot veröffentlicht. Er entstand in Kooperation mit Sponsor Fonds Finanz. Ein Werbefilm für den TSV 1860 München während des 186. Oktoberfestes.

Die Idee ist an die spanische Serie „Haus des Geldes“ angelehnt, in der Terroristen eine spanische Banknotendruckerei überfallen und Angestellte sowie eine Schulklasse als Geiseln nehmen. Auch das im Werbespot umgedichtete Lied kommt in der Serie vor. „Bella Ciao“ ist ein eigentlich sehr trauriges Lied, bei dem ein italienischer Partisane Abschied von seiner Freundin nimmt, um im Zweiten Weltkrieg gegen Benito Mussolini Widerstand zu leisten. In der Serie „Haus des Geldes“ glaubt der Anführer der Terroristen, dass im Kampf gegen den Kapitalismus seine Taten gerechtfertigt sind. Im Werbespot des TSV werden auch die Masken der Terroristen getragen.

Der Werbespot des TSV 1860 München

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Flo1860
Redakteur

Naja, da sollte man nicht zuviel reininterpretieren.
Die Serie ist mit der neuen ziemlich erfolgreichen Staffel in aller Munde und wird eben als „Marketingclou“ hier eingesetzt.
Mit ziemlicher Sicherheit steckt da sonst gar nichts weiter dahinter…

Kranzberg
Leser

So wirklich Angst macht mir das „Fortsetzung folgt“ am Ende…

ÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜ

tomandcherry
Leser

WTF?!?

#VEREINen statt spalten?
#gemeinsam?
#Sinnfreie Aktion?
#bewusste Provokation?

Ich hab‘ versucht den (Un)Sinn hinter dem Video zu verstehen, muss jedoch zugeben, dass ich es nicht kapiert habe.

Kann mir jemand weiterhelfen?

Tami Tes
Redakteur

Ich würde es gerne, aber ich bin ebenfalls ratlos… na ja, vielleicht ist das die Intension – dass man darüber nachgrübelt?!

Benedikt
Leser

Was will der Verein uns damit sagen? Das er sich einmal mehr lächerlich macht?

Serkan
Leser

Brunzbieslbläd! Das ist alles was sich im Bayerischen dazu sagen lässt.

anteater
Leser

Die kommerzielle Verwurstung von „Bella Ciao“ ist mir als geschichtsbewusstem Menschen ein reiner Graus. Es wurde ja kürzlich für leere Chartmucke missbraucht. Schlimm!

Das Video finde ich, mit dem Kontext den Du beschreibst, mindestens deplatziert, wenn nicht sogar geschmacklos. Na ja, der Zeitgeist ist halt wohl nicht mehr meins.