Der TSV 1860 München erzielte eine etwas magere Ausbeute im Hinblick auf die Punkte. Sportlich gibt es Fragezeichen. Im Hinblick auf die Finanzen muss sich die sportliche Leitung allerdings keine Sorgen machen – im Frühjahr kann die kommende Saison geplant werden.

Sportliche Planung

Es ist ein unschätzbarer Vorteil, den die Löwen in den vergangenen Jahren nie hatten. Zwei- oder Dreijahrespläne gab es viele. Planungssicherheit gab es allerdings stets maximal für eine Saison. Das ist heuer anders. Die Löwen können, dank eines Notfall-Paketes von HAM International und dem großzügigen Sponsorenpaket von „die Bayerische“, deutlich weiter vorausschauen. Nicht nur die aktuelle Saison, sondern auch die Saison 2021 / 2022 ist gesichert. Gut vor allem für den Planer Günther Gorenzel, dessen Vertrag sich wohl am 31. Dezember automatisch verlängert. Die TSV 1860 Geschäftsführungs GmbH wird ihm vermutlich keine Steine in den Weg legen. Sein Vertrag als Geschäftsführer Sport gilt dann auch für die kommende Saison. Im Frühling kann er deshalb rechtzeitig, zusammen mit Trainer Michael Köllner, die nächste Spielzeit planen. Auch im Winter wären bereits Korrekturen möglich. So oder so: der Etat steht für zwei Spielzeiten und damit zwei Jahre.

Finanzielle Planung

Auf die Gesellschafter und den Geschäftsführer Finanzen kommt allerdings im kommenden Halbjahr eine Menge Arbeit zu. Denn im Sommer muss an der Grünwalder Straße wieder die Fortführungsprognose auf dem Tisch liegen. Während die sportliche Führung mit den Entscheidungen aus dem vergangenen Sommer weiter planen kann, geht es für die Finanzler bereits um die Saison 2022/2023. Denn die Fortführungsprognose für das „Unternehmen in Schwierigkeiten“ muss jedes Jahr neu – für zwei Jahre – bewertet werden. Die Löwen müssen sich also rechtzeitig Gedanken machen. Weil der Etat dann theoretisch wieder auf 2,4 Millionen sinkt. Ein Lösungsvorschlag ist eine Kapitalerhöhung. Zweifelsohne haben hierfür die Gesellschafter Gesprächsbedarf. Bisherige Ideen wurden nicht einmal ansatzweise persönlich diskutiert. Allgemein fehlt es an einem direkten Austausch der hauptverantwortlichen Gesellschafter. Zur Kapitalerhöhung. Oder auch zum Thema Stadion. Trotz Giesinger Friede. Trotz gemeinsamer Hashtags. Hier müssen Fortschritte real und nicht nur medial erreicht werden.

Es ist gut, dass die sportliche Führung für zwei Jahre planen kann. Die Finanz-Führung muss jedoch einen Schritt weiter denken. Unser Fazit: die Löwen stehen gut da. Müssen aber in den kommenden Monaten ihre Hausaufgaben machen. Denn zwei Jahre sind schnell vergangen.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
0 0 vote
Article Rating
4 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

nofan
Leser
nofan (@nofan)
2 Monate her

Im Hinblick auf die Finanzen muss sich die sportliche und kaufmännische Leitung allerdings erhebliche Sorgen machen, da die Jahresbudgets strukturell nicht durch die Einnahmen ausgeglichen werden. Eine Eigenkapitalerhöhung kann doch nicht dazu dienen, laufend Verluste auszugleichen. Eigenkapital sollte dazu genutzt werden, in Strukturen (Stadion, NLZ, Geschäftsstelle) zu investieren. Vielleicht noch in den Kader, um nach einem Aufstieg diesen wettbewerbsfähig zu gestalten.

United Sixties
Leser
United Sixties (@richard-ostermeiergmail-com)
2 Monate her

Bleibe dabei, dass die Kaderplanung nicht in voll Ordnung war. Neudecker und Tallig als Talente ja , aber es hätte dringend Führungsspieler für die Innenverteidigung ( Salger zu leise ) und im Mittelfeld ( oder Moll dahin) sowie einen weiteren starken Stürmer ( als Alternative zu Sascha) gebraucht. Es muss schon im Winter nachgebessert werden, sollte man eine Entwicklung auch in Punktezahl erkennen können. Platz 9-12 wäre zu wenig !

nofan
Leser
nofan (@nofan)
2 Monate her
Reply to  United Sixties

Die sportliche Leitung hat zu Beginn dieser Saison einen personellen Umbruch eingeläutet. Insbesondere mit jungen Spielern. Es ist nicht bekannt, dass der Aufstieg für diese Saison fest eingeplant ist. Warum sollte dann durch zugekaufte Spieler auf Sicht dem Nachwuchs die Chancen genommen werden?

Dennis312
Gast
Dennis312 (@guest_52438)
2 Monate her

Richtig arik! In Sachen kaderplanung und Stadion sowie den Finanzen müssen Fortschritte her
Der eingeschlagene weg ist gut und richtig , allerdings wartet noch viel Arbeit
Gute Nacht an alle Löwen Fans 🙂