Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat Sechzigs Torwart Marco Hiller im Einzelrichterverfahren wegen unsportlichen Verhaltens mit einer Sperre von zwei Meisterschaftsspielen in der 3. Liga belegt.

Marco Hiller war in der 9. Minute des Drittliga-Spiels zwischen dem FC Ingolstadt 04 und dem TSV 1860 München des Feldes verwiesen worden.

Titelbild: Foto Zink (c) Imago

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

bruckbergerloewe

Tom wird das Tor sauber halten !

DaBrain1860

Zum Glück nur zwei Spiele Sperre, garnicht auszudenken wenn er seinen Gegenspieler wirklich getroffen hätte…

Ironie off

Heider Peter

Finde ich ungerecht, nachdem die Situation nicht ganz klar war, ob Foul oder Schwalbe. Wenn der Schiedsrichtergespann mit ein bisschen Fingerspitzengefühl gehandelt hätte, wäre in diesem Fall eine gelbe Karte durchaus gerechtfertigt gewesen.

Sechzga

wenn der Schiri pfeift und auf Foul erkennt, kann er nur Rot ziehen, weil eindeutig eine Torchance gegeben war. Gelb wäre hier regeltechnisch die falsche Farbe gewesen. Aber ich bin bei dir, dass ich auch kein Foul gesehn habe

blaublut

Nein, Marco war nicht eindeutig letzter Mann, der Winkel zum Tor wäre für den Stürmer relativ spitz geworden und in der Mitte waren noch zwei Verteidiger im Vollsprint auf kürzerem Weg Richtung Tor. Wenn schon Faul, dann hätte es also durchaus Gelb getan. Zwei Spiele Sperre würde ich angesichts der Umstände anfechten.

Sechzga

das schreibt Rafati auf Liga 3 zu der Causa
Babak Rafati: Nach einem langen Ball läuft Kaya allein auf das gegnerische Tor zu. Dabei kommt Keeper Hiller aus seinem Tor herausgeeilt. Kaya legt sich circa 18 Meter vor dem Tor den Ball links am Torwart vorbei und will dann an ihm vorbeilaufen. Allerdings springt Hiller mit dem ausgestreckten Bein dazwischen und anschließend kommt Kaya zu Fall. Der Schiedsrichter pfeift. Hierbei stellen sich zwei Fragen. War das ein Foul vom Keeper und wenn ja, war das eine Vereitelung einer klaren Torchance und somit eine Notbremse?
Zur Notbremse gibt es keine zwei Meinungen: Kaya wäre allein auf das leere Tor zugelaufen, da die beiden Verteidiger von 1860 München nicht mehr hätten eingreifen können. Auch kann man nicht argumentieren, dass er sich den Ball zu weit nach links gelegt hat. Das sind 1-2 Meter und das reicht in der 3.Liga nicht, um das leere Tor nicht zu treffen.
Zur Frage Foul oder kein Foul: Hier wird es knifflig. Es sieht danach aus, dass der Keeper mit dem ausgestreckten Bein Kaya an dessen linken Fuß trifft, aber selbst im TV-Bild ist nicht zweifelsfrei aufzulösen, ob es tatsächlich diesen Kontakt gibt, der in dieser hohen Geschwindigkeit ausreichen würde. Deshalb ist der Schiedsrichter auch beim Pfiff noch unentschlossen, was man klar an seiner abwartenden Körpersprache erkennt – sonst wäre der Schiedsrichter schon aus 10 Metern mit der roten Karte in der Hand auf den Torhüter zugelaufen.
Fakt ist, dass bei diesen Szenen immer zu berücksichtigen ist, ob der Angreifer nicht hätte ein Tor erzielen können oder ob er sich den Ball zu weit vorgelegt beziehungsweise zu weit zur Seite und somit dieses Manko als Anlass nimmt, einen Kontakt dankend anzunehmen, da seine Aussicht auf eine Torerzielung womöglich schlecht ist. Das kann man in dieser Szene mit dem Standbild klar verneinen. Das ist eine Notbremse, wenn es ein Foulspiel ist. Zudem nimmt ein Torwart bei solchen Ausflügen immer in Kauf, selbst mit einem minimalen Treffer einen Angreifer, der aus vollem Lauf entgegenläuft, zu berühren und somit entscheidend aus dem Tritt zu bringen. Man muss in dieser Szene dem Schiedsrichter zugutehalten, dass er all diese Indizien zum Zeitpunkt des Foulspiels nicht zur Verfügung hat. Hier kann sich ein Schiedsrichter meistens nur auf sein Bauchgefühl verlassen, was in diesem Fall auch gelingt. Sehr gut vorstellbar, dass der Schiedsrichter zum Zeitpunkt des Pfiffs nicht wusste, für welche Kartenfarbe er sich gleich entscheiden wird. Er nimmt sich die notwendige Zeit und wird womöglich das Verhalten von Hiller, nachdem ihn die Gegenspieler attackieren, in seine Entscheidungsfindung eingebracht haben. Wenn man all diese Fakten und Indizien zusammenführt, liegt eine vertretbare Entscheidung vor, Hiller die rote Karte wegen Notbremse zu zeigen.

Bine1860

sehe ich genauso, da waren in der Mitte vorm Tor dann schon Spieler und so eine klare Torchance war es wegen dem spitzen Winkel nicht.