Wenig Fingerspitzengefühl zeigte die TSV 1860 Merchandising GmbH als sie anfing rechtlich gegen die „Löwenfans gegen Rechts“ vorzugehen. In der Fanszene sorgte die Klage für Kopfschütteln. Dabei ging es nicht nur um das Logo der Fan-Organisation. Sondern auch um das investorenkritische Shirt „Verdammt ich lieb dich – ich lieb dich nicht“. Nun muss Anthony Power, Geschäftsführer der Merchandising GmbH eine Niederlage hinnehmen.

Protest der Fans

Mit dem Banner „Verdammt ich lieb dich! – Ich lieb dich nicht!“ machen Fans des TSV 1860 München ihre investorenkritische Haltung deutlich. Gesellschafter und Kreditgeber Hasan Ismaik steht seit vielen Jahren in der Kritik. Seine Beliebtheit ist stetig gesunken. Seit dem Doppelabstieg mehrte sich zudem der aktive Widerstand. In der Kurve, der aktiven Szene und auch auf den Straßen von Giesing. Wieviel Hasan Ismaik davon mitbekommt, ist nicht bekannt. Seine PR-Abteilung macht in jedem Fall „gut Wetter“. Sie kündigt jüngst ein Treffen mit Fans an. Fans, die den Löwen nicht nur seit Jahren die Treue halten, sondern auch ihm „gegenüber immer fair und respektvoll“ seien. In der Fanszene der Löwen spekuliert man, dass es ein Treffen mit der ARGE sei. Zumindest die dortige Führung scheint ihm bis heute treu ergeben. Kritische Fans hingegen mahnt sein Statthalter Anthony Power in München ab. So auch die Löwenfans gegen Rechts. Der Fall kam vor Gericht.

Logo der Löwenfans gegen Rechts

Die 1860 Merchandising GmbH ging rechtlich gegen den Verkauf von T-Shirts und Aufklebern unter Nutzung des Löwenwappens vor. Dabei wurde auch ein Antrag auf Schadensersatz gestellt. Es ging unter Anderem um das bekannte Logo der Löwenfans gegen Rechts. Es zeigt den Löwen des TSV 1860 München sowie ein durch eine Faust zerschlagenes Hakenkreuz.

Das Logo der Löwenfans gegen Rechts

„Verdammt ich lieb dich, ich lieb dich nicht“

Auch gegen das Shirt „Verdammt ich lieb dich, ich lieb dich nicht“ ging Anthony Power mit seiner Merchandising-Firma vor. Die Fan-Organisation plante einen Verkauf auf dem Grünspitz nahe des Stadions. Eine klare Protestaktion und ein Signal gegen den Gesellschafter und Kreditgeber Hasan Ismaik. Das Recht auf Meinungsfreiheit sei für eine lebendige Demokratie unverzichtbar, so eine Stellungnahme der Fans. Vom Verkauf wurde allerdings abgesehen. Stattdessen wurden die Shirts verschenkt. Powers Merchandising-Abteilung klagte.

T-Shirt „Verdammt, ich lieb dich“

Entscheidung vor Gericht

Am gestrigen Donnerstag fand vor der renommierten Kammer für Markensachen des Landgerichtes Nürnberg die abschließende öffentliche Verhandlung im Hinblick auf den Streit zwischen der TSV 1860 Merchandising GmbH und den Löwenfans gegen Rechts statt. Unter dem Vorsitz von Herrn Dr. Beisenwenger entschieden insgesamt drei Richter über die Angelegenheit. Die Merchandising GmbH, ein Unternehmen von Hasan Ismaik, wurde von der Hamburger Kanzlei von appen jens vertreten. Die Löwenfans gegen Rechts ließen sich durch den Regensburger Rechtsanwalt Nicolai Walch vertreten. Er sitzt auch im Verwaltungsrat des TSV München von 1860 e.V..

Eine gütliche Einigung kam nicht zustande. Das Gericht musste deshalb die markenrechtlichen Fragen und auch die Meinungsfreiheit erörtern. Dabei gab das Gericht klar zu erkennen, dass es dem Beklagten recht geben wird. Die alternativen Fan-Artikel werden damit weiterhin erlaubt sein. Das Urteil wird Mitte November erwartet. Überraschungen sind nicht zu erwarten, da die Verhandlung bereits geschlossen wurde.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
0 0 vote
Article Rating
30 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Pan
Gast
Pan (@guest_34775)
10 Monate her

Zum Glück leben wir nicht im hasanland

Serkan
Leser
Serkan (@serkan)
10 Monate her

Vor zwei Monaten hab ich im Löwenmagazin unter einer Meldung dazu kommentiert:

„Ich hoffe und denke, Power unterschätzt die Fans gewaltig. Der Schlag könnte für Power nach hinten losgehen. Hab kurz mal gegoogelt:

Ist ihm eigentlich klar, dass das die Faninitiative ist, die stellvertretend für viele Fußballfans, die Opfer von Polizeigewalt wurden, vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte juristisch die Bundesrepublik Deutschland in die Knie gezwungen hat (2017)?

https://www.faszination-fankurve.de/index.php?head=Gerichtshof-fuer-Menschenrechte-gibt-1860-Fans-recht&folder=sites&site=news_detail&news_id=17059

Dass es sich dabei um die Faninitiative handelt, die vom DFB mit dem Julius Hirsch Preis ausgezeichnet wurde (2009)?

Jene Faninitiative, die von der Stadt München mit dem Münchner Bürgerpreis für Demokratie – gegen Vergessen ausgezeichnet wurde (2015)?

Unabhängig davon, ob Power seine Forderung juristisch durchsetzen kann, ist der Imageschaden, den er für sich und seinen Auftraggeber verursacht irre.“

Es freut mich unbandig mit meiner Einschätzung richtig gelegen zu haben! 🙂

Blaublut
Leser
Blaublut (@blaublut)
10 Monate her

Trotz dieses wirklich sehr erfreulichen Erfolgs finde ich es nach wie vor nur schwer erträglich, wie unser Verein von früheren Präsidien in die Hände einer inkompetenten, skrupellosen Klique undurchsichtiger Leute verschachert wurde. Auch mir fällt der Boikott des Fanshops schwer. Aber diesen „Laden“ kann und darf man einfach nicht unterstützen.

Helmut
Leser
Helmut (@dahelli)
10 Monate her

Es freut mich sehr daß diese Gutsherrenart vor Gericht endlich abgestraft wurde. Für mich habe ich schon vor langem beschlossen keine Artikel aus dem Fanshop (auch wenns schwerfällt) zu kaufen!
Die Altrernativartikel der Münchner Löwen sind zudem noch viel geiler!!
Auf die Art können Wir dem Tony einen auswischen, und am Hasi den Geldhahn abdrehen.
Freue mich schon auf neue Artikel von den Löwen für Löwenfans!!

Rudi Vietz
Gast
Rudi Vietz (@guest_34696)
10 Monate her

beim Roland Kneißl wär das nicht passiert, beim Antony dagegen schon, weil der kein Herz und noch weniger Sachverstand hat..!

Baum
Leser
Baum (@ewald)
10 Monate her

Was wird jetzt wohl der Hasan sagen? „We need a new… Anwalt“.

Bluemuckl
Leser
Bluemuckl (@bluemuckl)
10 Monate her

3und6zger
Leser
3und6zger (@3und6zger)
10 Monate her

Mann weiß ja inzwischen, dass es mehrere Wahrheiten gibt, aber zum Glück gibt’s nur eine Meinungsfreiheit, auch wenn sie manchmal weh tut (in alle Richtungen).

HHeinz
Leser
HHeinz (@hheinz)
10 Monate her

Schöner Bericht, schönes Ende. Danke an Nicolai Walch. Wenn kostenseitig etwas (negativ) hängen geblieben sein sollte hoffe ich dass das Löwenmagazin darüber berichtet.

Blue Power
Leser
Blue Power (@blue-power)
10 Monate her

In dieser Causa hat es sich endgültig ausgePowert ?
Mich freut es, dass sie mit ihrer Schergen-Taktik keinen Blumentopf gewinnen.
Bin mal gespannt, wann das Shirt wieder „offiziell“ zum Verkauf angeboten wird ?

Loewen1860
Leser
Loewen1860 (@loewen1860)
10 Monate her
Reply to  Blue Power

Und das TShirt der 1. Generation gibts dann nur noch zum Sammlerpreis…. Gut dass i eins hab. Danke an Bine

Aymen1860
Leser
Aymen1860 (@aymen1860)
10 Monate her

Top Nachricht, vielleicht wird das T Shirt ja dann doch nochmal zum Kauf angeboten … Geil auch das das Logo „gegen Rechts“ erlaubt bleibt

anteater
Leser
anteater (@anteater)
10 Monate her

Geil! Dann gibt es auch wieder einen Stand der LFgR!

Konterhoibe
Leser
Konterhoibe (@konterhoibe)
10 Monate her

Schade das ich das besagte Shirt in der Früh nicht gefunden habe, wollte das eigentlich extra mal wieder anziehen.

Gut das es da jetzt mal jemanden gibt der gegen diesen Irrsinn gewonnen hat.

Kranzberg
Leser
Kranzberg (@kranzberg)
10 Monate her
Reply to  Konterhoibe

Ich habe es ganz zufällig heute Morgen angezogen.

Friedrich Hegel
Leser
Friedrich Hegel (@leviatan)
10 Monate her

Selbst schuld, wenn man einen Power braucht, aber keine hat!
Da zeigt sich halt, was wirklich zählt:
Die Liebe zu unserem Verein!
Nicht dieses Rumgesülze auf Fakebook,
nicht dieses widerliche Geschmiere eines breitbärtigen Bloggers,
nicht dieses dummdreiste Anzeigen echter Fans eines testosteronschwangeren Möchtegernmanagers,
nicht dieses billige Anpreisen eines Trainers und seines Sportdirektors für mehr als übersichtliche Leistungen.

Was zählt, sind Fakten! Und die lauten nun mal:
„Einmal Löwe, immer Löwe!“ – und –
„Ohne Hasan!“

Freiheit für Sechzig!

Im Übrigen warte ich langsam ungeduldig darauf, was gegen den Verfasser des „Rassisten-Vorwurfs“ gegen unser Präsidium unternommen wurde. Kann das LM da mal bitte nachhaken? Danke!

Kranzberg
Leser
Kranzberg (@kranzberg)
10 Monate her

Wenn Du mit dem letzten Absatz den sogenannten Investor meinst:
Nichts wurde/wird unternommen.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
10 Monate her
Reply to  Kranzberg

Das finde ich enttäuschend. Wir brauchen vielleicht ein krasseres Präsidium. Das Aktuelle lässt sich zu viel gefallen.

Bluemuckl
Leser
Bluemuckl (@bluemuckl)
10 Monate her
Reply to  anteater

Stell dich nächstes Mal zur Wahl, dann hast daheim auch Argumente für einen Umzug nach Bayern/München/Giasing.

😉

anteater
Leser
anteater (@anteater)
10 Monate her
Reply to  Bluemuckl

Oh, da gibt es keine Diskussion. Mir sind einfach die Mieten zu teuer. Und ich möchte weiterhin unbehelligt in die Westkurve gehen können. Also kann ich mich nur als Lord Buckethead aufstellen lassen…

Baum
Leser
Baum (@ewald)
10 Monate her
Reply to  anteater

So ist es. Aber da ist leider niemand in der Pipeline denke ich. Und mich wählt ja keiner. ?

Xaver
Leser
Xaver (@oberpfalzloewe)
10 Monate her

…nicht dieses widerliche Geschmiere eines breitbärtigen Bloggers

Was sagt eigentlich dieser breitbärtige Blogger dazu  :wink: ,
wahrscheinlich ist Reisinger an dem Urteil schuld, wer auch sonst.

ELIL

anteater
Leser
anteater (@anteater)
10 Monate her
Reply to  Xaver

Da laut Wettberg der Reisinger ja die Gesetzgebungskompetenz hat, Pyro abzuschaffen, hat Reisinger sicher auch die Gerichte in der Hand….

friedhofstribuene
Gast
friedhofstribuene (@guest_34665)
10 Monate her

Wenn ich mich richtig erinnere, wurde das Shirt nicht nur aus Jux und Tollerei gemacht, sondern auch als Reaktion auf die retuschierten Kurvenfotos der KGaA. Aber egal. Schön dass es gut ausgegangen ist.

jürgen (@jr1860)
Leser
jürgen (@jr1860) (@jr1860)
10 Monate her

made my day 🙂
jetzt noch ein Sieg gegen Haching heute Abend

#OHNE HASAN!

Reinhard Friedl
Reinhard Friedl (@reinhardfriedl)
10 Monate her

Wenn Fans, die den Löwen im Herzen tragen, den Löwen auch auf der Brust tragen wollen, sollen diese Lizenzgebühren an einen Kredithai zahlen. Gott sei Dank (dies darf wohl auch in Bayern noch so genannt werden) hat hier ein Gericht dem Kredithai und seinem Handlanger gezeigt, wie die Uhren in Bayern ticken. ELIL
(PS: warum sage ich Kredithai? Wenn jemand Geld gibt, in diesem Fall 1 Mio € und nach bereits 7 Jahren 1,5 Mio € zurückerhalten hat und weitere 13 Jahre die Firma melken kann, ist dieser Ausdruck wohl gerechtfertigt.)

DaBrain1860
Leser
DaBrain1860 (@dabrain1860)
10 Monate her

Da fällt mir nur ein
Verdammt ich lieb dich,
ich lieb dich nicht!

Ohne Hasan

Löwin
Leser
Löwin (@lini)
10 Monate her

Ja, Gott sei Dank!
Ein Hoch auf die Meinungsfreiheit!

Ohne Hasan!

 :heart:  :lion:  :heart:

peter69
Leser
peter69 (@peter69)
10 Monate her

des gfreit mi ,da werdens schön blöd gschaut haben .