Der TSV 1860 München muss bis zum 31. Dezember insgesamt 4,8 Millionen Euro seiner Darlehen bei seinem Kreditgeber HAM International Limited International in Genussscheine wandeln lassen. Ansonsten droht eine Strafe gemäß den Statuten der 3. Liga durch den DFB.

Bereits vor einem Jahr wurde der TSV 1860 München durch den Deutschen Fußball-Bund sanktioniert, da sich das negative Eigenkapital verschlechtert hatte. Mit 5 % der sanktionswürdigen Eigenkapitalverschlechterung. Das machte 135.000 Euro aus. Wiederholungstäter waren die Löwen dabei nicht. In der Saison zuvor hatte man zwar in der Regionalliga ebenfalls ein negatives Eigenkapital, war jedoch im Verantwortungsbereich des Bayerischen Fußball-Verbandes. Und auch das negative Eigenkapital noch ein weiteres Jahr zuvor fiel nicht ins Gewicht. Zumindest nicht für die aktuellen Zahlungen, denn auch damals wurde man mit 750.000 Euro bestraft. Die Löwen waren in der 2. Bundesliga und hierfür galt die Regelung der DFL.

Mittlerweile läuft jedoch bereits die zweite Saison in der 3. Liga und damit würden die Löwen bei Nichtumwandlung von notwendigen 4,8 Millionen Euro zum Wiederholungstäter. Einen Punkteabzug gibt es laut den Statuten der 3. Liga nicht. Der wird erst bei zweifacher Wiederholung vorgenommen. Allerdings wird für diese Saison die Strafe erhöht. Von 5 % auf ganze 10 % der sanktionswürdigen Eigenkapitalverschlechterung1. In Summe macht das statt 130.000 Euro allerdings nicht 260.000 Euro für diese Saison, sondern aufgrund der erhöhten Verschlechterung insgesamt 480.000 Euro. Fast eine halbe Million, die 1860 zahlen müsste, wenn nicht umgewandelt wird.

Nicht klar ist, ob Geschäftsführer Michael Scharold, wie im Sommer in Medien immer wieder dargestellt wurde, tatsächlich hierfür Rücklagen gebildet hat. Eine halbe Million Euro ist eine Menge Geld. Sollte die Strafe nicht gezahlt werden können, dann droht dem TSV 1860 München in jedem Fall die Insolvenz. Darüber berichteten heute der Münchner Merkur und die tz München2.

Am morgigen Mittwoch ist Aufsichtsratssitzung. Die Wandlung von Darlehen in Genussscheine hat sicherlich dabei höchste Priorität. Im Gremium sitzen Saki Stimoniaris als Vorsitzender und Vertreter von HAM International, Yahya Ismaik, der Bruder des Gesellschafters, Andrew Livingston, der Anwalt von HAM International, sowie Karl-Christian Bay und Sebastian Seeböck als Vertreter des TSV München von 1860 e.V. und Thomas Heigl als Vertreter des Hauptsponsors „die Bayerische“.

Quellen und Links

1 3. Liga Statut, III. Grundsätze für die Beurteilung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit, 4.1

2 Ismaik gibt Mölders noch nicht verloren – Doch Sechzig droht der Gang vors Insolvenzgericht

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

134
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
avatar
  
smilewinklolsadballlionpretzelbeerstadiumlinkrollingheartzzzpolice
 
 
 
19 Comment threads
115 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
26 Comment authors
ThrueblueAlex KuhnDaBrain1860tomandcherryKai aus der Kiste Recent comment authors

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
anteater
Leser
kein1860fan
Gast
kein1860fan

anteater

hat unter 39904 einen Hinweis auf DW gegeben. Dort bin ich auf einen Artikel gestoßen, der die aktuelle Situation „Und täglich grüßt das Murmeltier“ kurzweilig beschreibt:

https://www.dw.com/de/kommentar-es-war-einmal/a-39101014

Für alle, die einen Überblick über die Anfangszeit mit dem Geldgeber sich vergegenwärtigen möchten, sollten sich ein Interview mit Otto Steiner antun:

Interessant sind die Aussagen von Herrn Steiner, wonach bereits seinerzeit der Geldgeber regelmäßig die Verantwortlichen von Verein und KGaA zum freien Abschuss deklarierte und gerne Maßnahmen einforderte, ohne die Gelder zur Verfügung zu stellen.

anteater
Leser

Oh man, krasses Video. Das ist zwar einige Jahre alt, aber der Inhalt ist doch hochaktuell. Man, man, man.

anteater
Leser

Guter Artikel! Das Video kann ich mir jetzt nicht anschauen, ist fast eine dreiviertel Stunde lang, die hab ich grad ned.

Kein1860Fan
Gast
Kein1860Fan

Werter ********,

„Wenn Ihr Spruch etwas zeigt, dann nur, dass Sie schwach sind, unbeholfen und unfähig, etwas zu bewegen. Was Sie können, ist beleidigen, nur genau das zeigt niedriges menschliches Niveau.“

Blue Power
Leser

Wir sollten Al Jazeera neues Futter geben lol

anteater
Leser

Links zu DW-Artikeln habe ich hier im Thread schon gesammelt. Schreibst Du Al Jazeera an, um die zu triggern? Vielleicht können wir bei denen investigativen Journalismus lostreten und die Welt erfährt mal, wie er aus € 100 dann auf ehrliche Weise 1,4 Milliarden gemacht hat…

Blue Power
Leser

Kann ich machen, gib mir eine geballte Ladung Stoff und ich füttere sie an lol

Blue Power
Leser

Wie kann man nur so furchtbar dämlich sein, die eigenen Fans so zu diskreditieren!!!

anteater
Leser

Aus seiner Sicht sind wir wohl nicht eigene Fans. Eigene Fans sind für ihn offenbar nur jene, die ihm huldigen.

Loewen1860
Leser

Ich wurde christlich erzogen…

Du sollst keine anderen Götter neben mir haben!

Da er nicht mein Gott ist, kann er des vergessn, der Knabe!

anteater
Leser

Und ich bin ja eh eher so ein „no leaders“-Typ… aber voll DDR lt. HI. Was für ein Heinz.

Thrueblue
Leser

Die große Frage der Menschheit: Was wolle Isamik?!
Er bemüht sich ja augenscheinlich schon verzweifelt um Eskaltion. Warum? Geht es ihm darum, keine Darlehen zu wandeln und er sucht ein Alibi? Geht es darum langsam die Reisleine zu ziehen und er sucht eine Argumentationsgrundlage. Oder gibt es keien von mir vermutete Metaebene und er ist einfach durchgedreht? Wer kapiert den?!

3und6zger
Leser

Er möchte das zarte Pflänzchen namens Erfolg, das gerade wächst, austrocknen. Weil es, so verquer es auch klingen mag, seiner Agenda der Machtübernahme widerspricht. Man weiß ja auch nicht, ob er alleine entscheidet oder ob er irgendjemandem Ergebnisse bringen muss.

DjangoNY
Leser

Niemand. Man kann HI nicht verstehen. Eigene Welt

Loewen1860
Leser

Bloß blöd, dass 2011 einfach wos unterschriebn wordn is obwohl ma’s net vasteh hot kenna.

DjangoNY
Leser

Aus der AZ, bzw. Sport Bild, HI über das Spruchband beim Spiel gegen Unterhaching :

„Wenn dieses Spruchband mir etwas zeigt, dann nur, dass sie schwach sind, unbeholfen und unfähig, etwas zu bewegen“, so Ismaik gegenüber der „Sport Bild“. Doch der Ton wird noch rauer: „Was sie können, ist beleidigen, nur genau das zeigt ihr niedriges menschliches Niveau.“

So so, ja da hat unser Investor aus dem Morgenland ja schon den nächsten Brüller am Start. Momentan geht´s mir fast etwas schnell, der haut ja die Interviews raus, wie der Power Toni die Klagen .

Also der neue Gossenhauer aus dem Hause Ismaik zeigt mir jetzt genau 3 Sachen :

1.) Er checkt evtl. doch schön langsam wie seine Felle davon schwimmen.

2.) Er spricht von Niveau meint aber eigentlich Nivea. Weil mit Niveau , da kennt sich unser Freund nämlich aus.

3.) Der Betreiber einer anderen Internetplattform ist als Sprachmittel seiner Wahl jetzt wohl außen vor. Evtl. hat HI gemerkt, dass die Zustimmungsrate für ihn auf diesem Portal zwar groß ist… jedoch auf das „Reallife“ übertragen, nicht mehr wie eine Handvoll Fans bringt.

Was wird er wohl erst noch zu der Umwandlung seiner Darlehen für „Forderungen“ und Interviews raushauen ? Langweilig wird’s nicht mit unserem Investnix.

Baum
Leser

Es ist einfach eine ungeheuerliche Frechheit was man sich vom Investor gefallen lässt bzw. gefallen lassen muss. Wie lange darf denn dieser Herr noch Mitglieder und Fans beleidigen? Langsam muss wirklich eine Reaktion kommen, sei es von den Mitgliedern/Fans oder eben vom Präsidium! Unglaublich was sich dieser Herr herausnimmt.

DjangoNY
Leser

Von den Fans wird er am Samstag schon wieder eine Antwort erhalten, da bin ich mir relativ sicher smile smile Aber ja, es müsste jetzt endlich mal was passieren. Die verbalen Ausraster von HI in letzter Zeit gegenüber Fans und Präsidium sind nicht mehr tragbar.

#ohneHasan

Siggi
Leser

DjangoNY „Langweilig wird’s nicht mit unserem Investnix.“ oder eben genau das! Siehe 39874 von tomandcherry. Es nervt doch nur noch.
#OhneHasan, so schnell wie irgend möglich!

DjangoNY
Leser

Naja, das war auch eher satirisch gemeint. Nerven tut´s in gewisser weise bestimmt oft jeden, aber mei… 60 hald.

Solang der HI da ist wird sowieso keine Ruhe, und #VereinenstattSpalten kannst auch vergessen, weil sich Pro-HI mit Anti-HI nicht vereinen lässt.

Allerdings interpretiere ich jetzt in seine verbalen Entgleisungen gegenüber den Fans einfach mal seine „Verzweiflung“, weil er schön langsam checkt, dass er es verkackt hat smile Ist vielleicht nur Wunschdenken , aber ich bin da ganz bei Siggi : #ohneHasan so schnell wie irgend möglich smile

tomandcherry
Leser

Schon hundert Kommentare zu einem ewigen Dauerbrenner-Thema, das uns wohl auch die nächsten Monate (oder sogar Jahre?!?) verfolgen wird…

Irgendwie bin ich mittlerweile derart gelangweilt von diesem „Umwandeln oder nicht (rechtzeitig) umwandeln“-Geschachere, dass mir sogar die Lust auf das eigentlich Wichtige bei unserem TSV langsam aber sicher vergeht, das rein Sportliche.

Offen gestanden bin ich an einem Punkt angelangt, an dem ich ernsthaft (!) zu überlegen beginne, ob ich mir diesen ganzen Mist noch länger antun will?

Es vergeht mittlerweile fast kein Tag mehr, an dem nicht von Irgendwem eine neue „Hiobsbotschaft“ in Bezug auf das Verhältnis „HI vs. e.V.“ herausposaunt wird. Im Zeitalter von (a)sozialen Medien wird kurz darauf eine Meldung, die wiederum hunderte oder tausende Kommentare nach sich zieht. Auch auf diese Kommentare wird in der ein oder anderen Art reagiert, viel zu selten sachlich und ruhig – das bezieht sich ausdrücklich nicht auf das „Löwenmagazin“! – stattdessen emotional und teilweise unverschämt.

Als ich in den Siebzigern des vergangenen Jahrhunderts zum ersten mal ein Spiel der Münchner Löwen im Grünwalder Stadion mitverfolgen durfte, war ich gerade mal zehn Jahre alt. Mittlerweile hab‘ ich die 50 bereits „gerissen“ und „mein Verein“ war, ist und wird für immer der TSV 1860 München bleiben.

Allerdings merke ich mittlerweile immer stärker, was dieses „politische“ Gezänk zwischen zwei unversöhnlichen Parteien, die vollkommen unterschiedliche Ansätze zur baldigen Rückkehr in die 2. Liga (oder sogar darüber hinaus) verfolgen, bei mir auslöst:

UNGLAUBLICHEN FRUST!

Als Löwen-Fan hat man sowieso schon viel auszuhalten, was sich nicht nur in den überwiegend sportlich wenig erfreulichen Zeiten zeigt, sondern seit einer halben Ewigkeit auch in dem Dauer-Streit zwischen Investor und bodenständigen e.V.-Vertretern.

Selbst jetzt, nach dem erfolgten Trainer-Wechsel und dem zarten Hoffnungsschimmer auf eine sportliche Verbesserung der Situation durch Michael Köllner, fehlt mir das innere Feuer und die Begeisterung mich über die Erfolge einfach nur zu freuen, weil bereits kurze Zeit später schon wieder eine Meldung über betriebswirtschaftliche Schwierigkeiten an die Öffentlichkeit gelangt.

Schön langsam stelle ich mir ernsthaft die Frage, was das alles noch soll?

Wir könnten theoretisch bis zur Winterpause einen gesicherten Platz im Tabellenmittelfeld erreichen, die Vorbereitung auf die Rückrunde könnte aus sportlicher Sicht endlich einmal erfreulich verlaufen und dann kommt – WUSCH! – möglicherweise die Meldung, dass unser Darlehensgeber zum wiederholten mal damit droht, „den Hahn zuzudrehen“?

Das geht mir derart auf den Sack, dass ich keine Worte mehr dafür finde, es weitestgehend höflich auszudrücken!

Ich habe es schlicht und ergreifend satt, beinahe monatlich mit den betriebswirtschaftlichen Themen konfrontiert zu werden, die eine Insolvenz der KGaA – und damit der Profi-Mannschaft – in den Bereich des Möglichen rücken.

Auch die sich immer wieder im Kreis drehenden Diskussionen, ob man „mit Herrn Ismaik vernünftig zusammenarbeiten muss“ oder „den knallharten Anti-Ismaik- und somit Konsolidierungskurs fahren muss“, ermüden mich immer stärker und hinterlassen große Frustration.

Das musste ich einfach mal rauslassen, auch wenn es nicht unbedingt mit dem eigentlichen Thema des Artikels zu tun hat.

Entschuldigung für meine persönlichen Zeilen, meine aufgestaute Wut und Frustration, die ich dadurch wenigstens ein bisschen zügeln konnte und Eure Aufmerksamkeit, falls Ihr bis zum Ende meines Kommentars mitgelesen haben solltet.

Auch wenn’s schwer fällt: EINMAL LÖWE, IMMER LÖWE!

Euer tomandcherry

jürgen (jr1860)
Leser

Ich habe nach längerer Auszeit (AA- und Kinderbedingt) meine Freude an den Löwen im GWS wiedergefunden und gehe dort den Weg mit dem eV. !!!

Es ist der Wahnsinn mitzuerleben, wie unser Kreditgeber (und seine Schreiberlinge) es schafft, immer noch ne Schaufel draufzulegen.
Seine Rundumschläge sind unerträglich, aber leider sind wir mit ihm fast untrennbar verbandelt. Mittlerweile hat er ja geschafft jeden zu verprellen, der irgendwie etwas mit dem Verein zu tun hat (Präsidium, alle eV-Verantwortlichen, die breite Masse der Fans, die Stadt, die Bürger, usw), da muss man fast Respekt vor haben so viel verbrannte Erde zu hinterlassen.

Hoffe das sind die letzten Zuckungen, aber das werden wir ja die nächsten Tage/Wochen sehen.

Ich persönlich gehe jeden Weg einer Trennung mit, dann lieber mittelfristig kleinere Brötchen backen und tiefer als RL wirds nicht gehen.

Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende!

Eine Zukunft für 60 wird es nur #OHNE HASAN geben.

Tami Tes
Redakteur

tomandcherry Freue Dich dann auf den Vorbericht zum Aspach-Spiel von blau91 . Das wird sicher wieder informativ, interessant und lustig, wird die Vorfreude auf das Spiel bringen. wink

Loewen1860
Leser

Manchmal vergisst man doch, dass tatsächlich no Fußball gspuit werd….

anteater
Leser

tomandcherry , genau das könnte Teil der Strategie des HI sein. So lange untragbaren Mist über alle möglichen Kanäle in die Welt blasen, bis sich möglichst viele derer genervt abwenden, die aus Liebe zum Sport und zum Klub dabei sind. Übrig bleiben dann jene, die nur ihren Hass gegen alle Andersdenkenden kultivieren und täglich, auch mit Gewaltandrohungen, ausleben, denen kein Mittel zu unlauter, zu unethisch, zu unmoralisch ist.

Genervt bin ich, wie Du, und da hat Siggi natürlich recht, massiv. Nur durch die von Friedrich Hegel benannte Medikation macht es an den Spieltagen noch Spaß. Und natürlich durch die Leute, die man dann trifft und mit denen man dann auch andere Themen findet als HI.

Aber: Aufgeben ist nicht, denn das scheint das Ziel des „Gegners“ zu sein. Wenn wir schweigen, dann haben HI et al. ihr Ziel erreicht. Kein Fußbreit!

Siggi
Leser

tomandcherry Nachdem ich Deine Zeile gelesen habe, frage ich mich tatsächlich, ob das nicht allen – oder zumindest vielen – so wie Dir ergehen würde, wenn sich nicht bald etwas grundlegend verändert. Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende. So geht es definitiv nicht mehr weiter!

Friedrich Hegel
Leser

tomandcherry

Was Du beschreibst, sind eindeutig Symptome des gefährlichen, alle Jahre zur Umwandlungszeit grassierenden synthetischen jordanischen Grissmaikvirus (SJGV) der zur großen Gruppe der artificial-mental-incontinence-viruses (AMIV) gehört. Er wird durch digitale und asoziale Netzwerke sowie sogenannte Betablogs (im Gegensatz zu den Alphablogs z.B. LM, die sehr gesund sind) verbreitet. Bekanntester Überträger ist der Betablog Nummer 24 (db24), der allerdings wegen wachsender Resistenz der gesunden Menschen zunehmend an Ansteckungspotential verliert. Der „Fake Betablog“ (FB) ist auch noch sehr aggressiv, aber beide Betablogs kann man als geistig gesunder Mensch meiden und damit die Ansteckungsgefahr minimieren.

Leider sind die Symptome nach Ansteckung heftig:

Der Infizierte wird antriebsschwach, freudlos, blassblau und es fällt ihm zunehmend schwer, EINMAL LÖWE, IMMER LÖWE zu denken, zu schreiben und zu rufen – das Leben beginnt seinen Sinn zu verlieren.

Leider gibt es den Impfstoff dagegen nur an sogenannten Matchdays (= Tage, an denen einfach alles zusammenpasst, wie das Englische Wort „to match“ so treffend umschreibt) in einigen wenigen angesagten Apotheken in Giesing:

Trepperlwirt, Grünspitz, Giesingerbräu, Sonnenstüberl, Schönstüberl – um nur einige genannt zu haben, die noch das wertvolle Antidot in ihren Kühlschränken und Tanks lagern. Wenn es Dir gelingen sollte, dort an Impfstoff zu kommen, garantiere ich Dir eine schnelle und nachhaltige Heilung:

Du wirst vorfreudig auf das Sechzger, ein tiefes Blau und strahlendes Weiß kehrt in Deine Adern zurück, Du singst mit anderen wildfremden Menschen alte Münchner Volkslieder wie „Stark wie noch nie“, „Aus voller Kehle“, „Die Sonne scheint bei Tag und Nacht“ und natürlich auch das uralte „Scheichlied“, um nur ein paar wenige der schönsten Lieder aufgezählt zu haben – kurzum: Das Leben hat wieder Sinn!

Versuche doch gleich am kommenden Samstag, wenn die Giesinger Apotheken alle wieder geöffnet haben, das Antidot zu bekommen. Frag einfach bei den freundlichen Pharmazeuten am Tresen danach. Man wird Dir weiterhelfen.

Was die Überträger des jordanischen Grissmaikvirus angeht, solltest Du Dich zurücklehnen: Sie werden immer schwächer und schwächer und enden schließlich als harmloser Keim, über den allenfalls noch medizinische Spezialportale wie „Al Grazeera“ berichten. Am Ende ist auch dieser Keim Geschichte und nur noch ein bayerischer Altkleidersammler und ein jordanischer Möchtegernphilosoph berichten ihren Kindern davon, dass sie einmal ansteckend waren.

ELIL!

Loewen1860
Leser

Einfach nur geil gschriebn… schod, dass auf Bayern 1 koane Volksliada mehr gspuit werdn, dann dadns zwischn am Zwiefacher und am Landler as Scheichliad der Giasinga Chöre bringa.

Löwen, sehts es mit Humor, denn Auftritte und Äußerungen eines bestimmten Personenkreis deaf ma gor nia net ernst nehma.

Solltn mia wirklich moi insolvent geh, werds bestimmt dreckig – aber mia ham den Dopplabstieg vor 2 Jahr guad überstandn dann übersteh ma des a. Bei uns Fans is des einfach, uns werd dann bestimmt net kündigt. Und mia bleim a net auf irgend am Geld sitzn, wos uns wer a immer no schuldet.

Aber Löwen, des werdn mia immer bleim, und wenn i zum Stadion pilgert und den Rasn oh bett, wo vor Jahren a moi der heilige Sascha oder Marco gspuit ham.

ELIL – mia san des stärkeren!

Alex Kuhn
Leser

Was für ein genialer Post. Könnt mich grad wegschmeißen vor Lachen -)))

DjangoNY
Leser

lol lol lol Herrlich lol

DaBrain1860
Leser

Und da setzt genau das Löwenmagazin an mit, keine Politik bis Weihnachten!
Und so blöd es sich anhört aber jeder ist seines eigenen Glückes Schmied! Wenn dich das Thema zu sehr belastet, dann nimm Abstand davon und ließ die dementsprechenden Artikel nicht! Noch dazu kannst weder du, noch ich, noch sonst ein Fan Einfluss darauf nehmen was der Kreditgeber macht!
Kopf hoch!
Die Hoffnung stirbt zuletzt
Und jetzt geht’s weiter wink

Auf die Löwen
Ohne Hasan

Bine1860
Leser

Ich denke mal er muss umwandeln, tut er es nicht ist die KGaA insolvent. Dh man bekommt erstmal einen Insolvenzverwalter. Der schaut daran, ob und wie es weiter gehen kann. Dh dann muss! HI entweder wandeln und möglicherweise auch verzichten, sonst ist Schicht im Schacht. Was dann heißt, die KGaA wird abgewickelt und sein Geld ist weg und die Anteile an einer abgewickelten KGaA sind nichtig.

anteater
Leser

Man würde wohl versuchen, die paar Spieler, die noch Verträge über das Ende der Saison hinaus haben, zu verkaufen. Das wäre natürlich der sportliche Niedergang. Spieler mit auslaufendem Vertrag können meines Wissens 6 Monate vor Ablauf des Vertrags anderswo unterschreiben. Vielleicht will Herr Ismaik darauf hinaus als sozusagen ultimatives Druckmittel.

Snoopy.
Leser

Umgehe ich mal recht trickreich und gründe eine „TSV 1860 Spielbetriebs GmbH“ die dann den Spielbetrieb übernimmt, verkaufe die Spieler an mich selbst und weiter geht’s, wenn auch irgendwo in der RL.

wink

Blue Power
Leser

Wir bleiben in der 3. Liga wenn wir am Ende der Saison 10 Punkte vor einem Abstiegsplatz haben. Insolvenz der KGaA hin oder her. Der e.V. hat sowieso die Lizenz, ist wirtschaftlich gesund und die DFB Statuten erlauben dies.

Siggi
Leser

Addendum: Würde im zuletzt von mir dargestelltem Szenario ( 39846 ) Ismaik gegen den Kooperationsvertrag klagen und gleichzeitig den benötigten Darlehensanteil in Genussscheine umwandeln, dann würde erst einmal alles wie bisher weiterlaufen, bis die Kündigung des Kooperationsvertrags juristisch – evtl. nach Jahren – durch ist. Würde dann das Gericht zugunsten des e.V. entscheiden, würde das nicht automatisch bedeuten, dass nun der e.V. machen kann, was bzw. seine Mitglieder wollen. Kein Vertrag bedeutet ja vor allem, dass nun nicht mehr geregelt ist, wer was in der KGaA zu tun und zu lassen hat. Wer das alles noch miterleben möchte, sollte zumindest einige der kommenden Jahre noch halbwegs gesund überstehen.

Siggi
Leser

Blue Power Leider nein! Wir haben das schon x-mal durchgekaut: der e.V. darf keine eigene Mannschaft in der 3. oder 4. Liga (RL) betreiben. Wenn der Kooperationsvertrag gekündigt werden sollte, ist das nicht gleichbedeutend mit dem Ende der KGaA. Gehen wir mal vom günstigsten Fall aus, dass der Kooperationsvertrag vom Verwaltungsrat gekündigt wird und dass Ismaik nicht dagegen Klage erhebt (es fällt mir schwer das zu glauben) und dass Ismaik nichts gegen die Insolvenz unternimmt und somit ein Insolvenzverwalter bestellt wird, dann könnte bis zur engültigen Klärung aller juristischen Angelengenheiten die KGaA unter Führung des Insolvenzverwalters vorläufig fortbestehen. Jedenfalls wird es auch dann keinesfalls eine 1. Mannschaft des e.V. in der 3. oder 4. Liga geben. sad

Blue Power
Leser

Doch, es gibt einen Weg dies im Worst Case zu schaffen.

Siggi
Leser

Welchen?

Blue Power
Leser

Wir sollten an diesem Punkt aufhören in der Öffentlichkeit über juristische Details zu sprechen.

Siggi
Leser

Na guat. Dann sog i dazua nix mehr und frog a nix mehr smile

Tomislav
Gast
Tomislav

Ist es nicht so, dass der koop-Vertrag dem ev selbst nach einer Insolvenz verbietet, eine lizenzspielermannschaft zu melden?

Blue Power
Leser

Ach wink

anteater
Leser

Vom CFC lernen heißt siegen lernen?

jürgen (jr1860)
Leser

Na ja

anteater
Leser

Das ist, mal wieder, eine Anlehnung an so eine Parole aus der DDR: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_gefl%C3%BCgelter_Worte/V#Von_der_Sowjetunion_lernen_hei%C3%9Ft_siegen_lernen.

So wie „Vorwärts immer, rückwärts nimmer“ (die DDR bestand dann noch ein paar Tage…) von Honecker oder „Überholen ohne Einzuholen“ (Ulbricht). Ja, ich bin wirklich Münchner!

Und übrigens: „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.“

Snoopy.
Leser

Raumtrenner, nicht Mauer!

anteater
Leser

Sächsisch mit rheinischem Akzent…? wink Ach nee, scheint ein hessischer Akzent zu sein…

Und für die jüngeren Leser, das hier ist das Original: https://www.youtube.com/watch?v=Yz9DNSTrHBY

Snoopy.
Leser

Streng genommen bleibt dem Investor – wenn er nicht schon wieder bei Al Jazeera Sport negativ genannt werden möchte – nur eines: bedingungslose Kapitulation. Also die bedingungslose Umwandlung dieser Darlehen in Genussrechte. Die Konsequenzen daraus weiß jeder, wenn das nicht passiert und ob der „Budget-Planungs-Excel-Kurs“ von Scharold im Sommer was gebracht hat, bleibt auch erst mal fraglich.

Wenn Ismaik seinen Traum vom „Reisen durch Europa mit dem TSV“ (und auch auf dessen Kosten vermutich) nicht entgültig beerdigen will, wird er wandeln müssen. Dass der e.V. auch ohne ihn gut da steht, dürfte er mittlerweile an Hand der finanziellen Zuwendungen durch wirkliche Löwen-Sponsoren und Unterstützer bemerkt haben. Auch wenn man im Abseits steht, kann man das sehen und mitbekommen. Dafür hat man ja so Zuflüsterer wie diesen Power und diesen Beisitzer am Aufsichtsratstisch bei MAN.

Ismaik ist auch nicht in der Position, Forderungen in Verbindung mit der Umwandlung zu stellen, schon gar nicht mit solchen Aussagen wie in den letzten Wochen. Er hat sich selbst mit dem Zwangsabstieg ins Abseits gestellt, da kommt er so einfach nicht mehr raus. Deshalb strampelt er auch wie ein wasserscheues Kleinkind und schlägt nach allen Richtungen aus, was ihn im Grunde nur noch lächerlicher, unglaubwürdiger macht, als er eh schon ist.

Das Druckmittel, dass ihn 16/17 noch in die Position von Bruce Allmächtig gebracht hat, zieht nicht mehr, ist keines mehr. Das Spiel heißt jetzt: entweder du ziehst mit oder du verlierst deine Firma. Spielleitung: e.V. Man könnte jetzt sagen, er hat ja gesagt, dass er eine Insolvenz niemals zulässt, aber … was heißt das schon. Bisher hat er schon viel versprochen, was vermutlich Versprecher waren. Bis Jahresende wird das noch eine Schlammschlacht werden mit Anschuldigungen, Vorwürfen und ähnlichem von seiten Isamik, wie immer ohne Basis oder Fundament (Beweise). Aber am Ende wird er sich wieder groß von seinen Fans feiern lassen, weil er wieder mal so nett war, den TSV zu retten, nachdem er einen Schaden angerichtet, der auch langfristig Nachwirkungen zeigen wird.

3und6zger
Leser

Das grösste Druckmittel heisst: „Wir können Regionalliga!“ Er hat uns in die 4 versenkt und die Fans, Fauser, Biero und das Präsidium haben die Ärmel hochgekrempelt und in einem Jahr gings in die 3. Liga mit dem Glück der Tüchtigen.
Soll er halt den Stecker ziehen, dann haben wir’s hinter uns, fangen wieder irgendwo unten an, und zwar ohne Bremsklotz am Bein.
Aber der Herr Gesellschafter brauch dann nicht mehr nach Europa kommen. Der wird dann nicht mal mehr ein Obststandl aufmachen können.

anteater
Leser

„Dafür hat man ja so Zuflüsterer wie diesen Power und diesen Beisitzer am Aufsichtsratstisch bei MAN.“

Fraglich, ob die ihn mit für ihn negativen Nachrichten konfrontieren. Herr Ismaik glänzt leider regelmäßig durch Kenntnislosigkeit, so dass davon ausgegangen werden muss, dass er entweder komplett beratungsresistent, in krankhaftem Maße stur oder unfassbar schlecht beraten und unterrichtet wird.

Wäre interessant zu wissen, wie Al Jazeera an diese Meldung gekommen ist. Hat jemand aus dem Löwenumfeld ihnen das gesteckt, recherchieren die selbständig zu Herrn Ismaik (oder, kaum zu glauben, dem TSV)?

Kai aus der Kiste
Leser

anteater , ich hatte den Online-Artikel zu 1860 bei Al Jazeera Sport gefunden gehabt, da aber der Link in Browsern in Deutschland nicht auflösbar ist, hatte ich einen Screenshot angefertigt gehabt. Da Arabisch nicht zu meinen bevorzugten Sprachen gehört, hatte ich den Inhalt mit einem online-Translator übersetzt, und dort steht bei der Quellen-Angaben, die „Deutsche Welle“.

anteater
Leser

Al Jazeera sollte öfter mal bei DW abschreiben, was müsste Herr Ismaik sich schämen:

https://m.dw.com/en/former-bundesliga-club-1860-munich-set-to-return-to-amateur-ranks/a-39099337

Oder was könnte er kapieren:

https://m.dw.com/en/demise-of-english-club-bury-underlines-value-of-501-rule/a-50193364

Tolles Zitat: „Further afield, the German model is increasingly coming to be regarded as more democratic and a way to keep clubs closer to the communities they are supposed to serve.“

https://m.dw.com/en/opinion-501-is-the-root-of-all-that-is-good-about-german-football/a-42472062

anteater
Leser

Stimmt, das hattest Du geschrieben, Deutsche Welle. Wusste nicht, das die in der 3. Liga unterwegs sind.

So, etwas recherchiert. Das hat Al Jazeera wohl verpasst… https://m.dw.com/en/tsv-1860-munich-whats-gone-wrong/a-39069185

Snoopy.
Leser

Er bekommt doch sonst auch alles mit, was so in der Presse steht. Nimmt ja auch immer wieder Bezug darauf. Bei dem Spiel ist es vermutlich für ihn wichtig, welchen nutzen kann ich daraus ziehen, wie kann ich das jetzt positiv für mich nutzen, mich wieder als „Retter“ betiteln lassen kann. Und das wird kommen. Die Schlagzeile „Ismaik retten den TSV“ sehe ich schon jetzt. Ich nehme ihm das nicht ab, dass er das nicht mitbekommen, die verwunderten Augen kommen wohl eher daher, dass dieser Sender das Thema wie auch immer aufgeschnappt hat. Und selbst wenn man da einen Hinweis gesteckt hat … ist halt der Kicker der arabischen Welt.

Man hört immer wieder, dass man im ständigen Austausch mit ihm ist, auch wenn nicht direkt. Er hat drei Leute im Aufsichtsrat, Power ist auch noch mit dabei vermutlich auch die eine oder andere Privatperson … wenn er da solche Dinge nicht mitbekommt, dass sollte er mal über seine „Persönlichkeiten“ nachdenken, die er da in München geparkt hat. Und sollte er Mitarbeiter haben, die drei Packungen Pampers brauchen oder vor Angst schlottern bei einer schlechten Nachricht, dann verwundert mich das negative Wachstum in der Forbes-Liste nicht wirklich.

Siggi
Leser

Snoopy. . Das klingt alles sehr schlüssig! Ich komme da allerdings mit meiner Gefühlswelt nicht mehr klar. Wie ich vorhin schon schrieb, das ist so ungeheuerlich, dass sich alles in mir weigert, das zu akzeptieren. So viel Durchtriebenheit und Bösartigkeitkeit geht prinzipiell über mein Vorstellungsvermögen hinaus. Ich will damit niemandem etwas unterstellen, aber es ist der Eindruck, der sich so in mir darstellt.

Snoopy.
Leser

Es geht doch schlussendlich jetzt nur noch um eines: um die Macht im Verein. Sagt Ismaik auch ganz offen mit seinen Aussagen bzgl. 50+1, bzgl. Pro1860. Er hat keine Macht mehr. Sozusagen im Exil wie der persische König anno …

Wenn man die Macht und die Kontrolle will, dann sind dem einen oder anderen alle Mittel recht, diese zu erlangen oder zu erhalten. Und wenn ich keine Argumente habe, dann fängt die Propaganda an, egal ob wahr, falsch oder einfach mal so in den Raum gestellt. Sieht man in der Politik neuerdings auch.

jürgen (jr1860)
Leser

Grins 😁
Bin auch immer wieder von mir überrascht (und das nach über 50 Jahren die ich mich jetzt schon irgendwie kenne), dass ich das Damoklesschwert HAM doch meistens ausblenden kann und 1860 genieße wo nur geht, bei allem Ungemach.

#Danke, dass ich ein Blauer bin
#OHNE HASAN!

Alex Kuhn
Leser

Danke dass du eine Blaue aus mir gemacht hast.

jürgen (jr1860)
Leser

Grins smile
Selber Schuld, den Virus wirst nimmer los, der ist LEBENSLÄNGLICH lol , egal was kommt…

Einmal Löwe, immer Löwe! heart lion heart

anteater
Leser

Gerade weil das Schwert irgendwann einfach zuschlagen könnte, nehme ich alles mit, was geht, denn es könnte ja im Zweifel recht schnell zu Ende sein.

jürgen (jr1860)
Leser

⚽️😏🍻
Brüder im Geiste 😁
#FCKAFD

HHeinz
Leser

Der FCK und die AFD. Na, wenn Du meinst wink

anteater
Leser

HHeinz , „FCK“ heißt in diesem Kontext „Fuck“, also nicht FC Karl-Marx-Stadt oder 1. FC Kaiserslautern!

Siggi
Leser

Snoopy. . anteater Posts wie diese (oben 39825 #39826 ) dürften eigentlich nicht in der Masse vieler weiterer Posts untergehen. In diesen paar Sätzen steckt dermaßen viel Ungeheuerlichkeit, dass es kaum noch weiterer Worte bedürfte.

Bine1860
Leser

Und daher muss jetzt der Kooperationsvertrag gekündigt werden, es sollten ja wohl genug Gründe vorliegen.

Friedrich Hegel
Leser

Meines Wissens darf ein Gesellschafter nicht mutwillig eine Insolvenz herbeiführen, wenn er diese durch Umwandlung von Darlehen vermeiden kann. Ein gegenteiliges Verhalten wäre sogar strafbar und brächte die HAM in gewaltige strafrechtliche Schwierigkeiten.
Die Frage ist: Hat HAM überhaupt noch die Bonität, um eine Umwandlung vorzunehmen, heißt: Spielen die Banken des Al-Jazeera-Milliardärs da überhaupt noch mit?

Baum
Leser

So leid es mir tut, aber ich denke die Bonität des Kreditgebers wird da kein Problem sein. Ich bezweifle das wir den Herrn über kurz oder lang loswerden, außer er hat die Schnauze einfach irgendwann mal voll. Von daher müsste es eigentlich heißen maximale Konfrontation, denn sollte wider erwarten 50+1 irgendwann mal geändert werden, ists vorbei mit der Herrlichkeit. Zumindest für mich.

Blue Power
Leser

Beeindruckend was hier für eine hohe Diskussionskultur herrscht. Wenn man dies so mit anderen Plattformen rund um Sechzig vergleicht, ist dies hier ja ein Hort von hochbegabten Löwen!
Wahrscheinlich werden wir aber aus den Kommentatorenkreis einer anderen Plattform als linksversiffte Intellektuelle oder aber auch als Oettinger Fraktion betitelt, wie ja schon so oft geschehen lol

3und6zger
Leser

Mir kanndn a oanders – aber nicht im Internet!

Blue Power
Leser

Wenns sei muas lol

Eurasburger
Leser

Ein wiederholtes schädigen der Gesellschaft (Nichtwandlung trotz Zusage) könnte ein weiterer guter Grund zur Kündigung des Kooperationsvertrages sein.

Kein1860Fan
Gast
Kein1860Fan

Ob die Zusagen so konkret waren, dass die Nichteinhaltung gerichtsverwertbare Gründe für eine Kündigung sein können?

Der Geldgeber hat 60, 70 oder 80 Mio. € in die KGaA gesteckt. Der heutige Wert tendiert gegen null. Wie wahrscheinlich ist es da, dass ein Gericht alleine wegen „atmosphärische Störungen“ eine Kündigung für wirksam erklärt?

Bei aller Sympathie für eine gesellschaftsrechtliche Klärung fehlt mir der Glaube an die Durchsetzbarkeit des Anliegens unter Berücksichtigung folgenden Leitsatzes:

„Der BGH sieht seit langem den Ausschluss eines Gesellschafters nur unter sehr engen Voraussetzungen als möglich an, falls in der Satzung keine besonderen Regeln dafür vorgesehen wurden. So meint der BGH, dass folgende Voraussetzungen vorliegen müssen:

Das persönliche Verhältnis der Gesellschafter muss vollständig zerrüttet sein.
Besonderheit: Der wichtige Grund und die Zerrüttung müssen von dem auszuschließenden Gesellschafter ausgehen. Bei den verbleibenden Gesellschafter dürfen solche Gründe nicht vorliegen.
Der letzte Punkt ist in einem Streit besonders schwierig darzulegen. Häufig haben die Parteien sich gegenseitig so zerstritten, dass die einseitige Verursachung kaum nachzuweisen ist.“

Aus diesem Aspekt war es sehr sinnvoll, dass sich der Verein mit Vorwürfen Richtung HAM sehr zurück gehalten hat, damit ihm keine Mitverursachung der Zerrüttung vorgeworfen werden kann.

Zudem kann solch ein Verfahren jahrelang gestreckt werden, sodass während der Klärungsphase die Geschäftsführung erheblich beeinträchtigt ist. Abgesehen davon dürfte der Verein bis zur Entscheidung alleine für Gerichtskosten erhebliche Summen auslegen müssen.

Der Traum von einem befriedeten TSV ist schön, vielleicht aber auch zu schön, um jemals realisiert werden zu können.

Blue Power
Leser

Irgendwann ist man bei dem spätpubertären und unerträglichen Verhalten des Kreditgebers dazu geneigt, sich zu wünschen das es so kommt.

Buergermeister
Leser

Würde es die Eigenkapitalquote verbessern wenn der e.V. der KGAA die Schulden erlässt oder diese umwandelt?

Tami Tes
Redakteur

Die Schulden, die die KGaA bei dem e.V. hat (800.000€) wurden bereits gestundet. Mehr ist da nicht. Diese 4,8 Millionen haben mit dem e.V. nichts zu tun. Das sind Schulden (Darlehen), die die KGaA beim Kreditgeber aka Hasan Ismaik hat. D.h. entweder muss die KGaA dieses Darlehen am Jahresende zurückzahlen (was sie nicht kann) oder Herr Ismaik wandelt sie in Genussscheine um. Ob Ismaik dies stunden kann und die Rückzahlung auf das Jahr 2020 verschieben kann (um einer Umwandlung aus dem Weg zu gehen), weiß ich nicht. Immerhin redet man an der Ecke ja auch immer von einer Fortführungsprognose, die der DFB sehen will.

HHeinz
Leser

Herr Ismaik könnte vielleicht behaupten von den 4.8 Mio. Euro sind 2 Mio. von der Bayerischen und 800.000 vom e.V.
Der DFB will meiner Meinung nach keine Fortführungsprognose sehen. Warum auch, die Lizenz für die laufende Saison wurde bereits erteilt. Die Fortführungsprognose will in allererster Linie der Herr Scharold selbst sehen.

Sofern er das kann reicht es aus wenn Herr Ismaik der KGaA einen Kredit über 480.000 Euro anbietet (auch wenn das natürlich langfristig wenig Sinn macht).

Bine1860
Leser

Das ist meines Erachtens falsch. Denn wir müssen ja bald wieder eine Lizenz beantragen und dann braucht man eben schon die positive Fortführungsprognose. Und die jetzigen Lizenzauflagen sind ja auch „keine neuen Darlehen“
Die 800.000 von ev sind bereits gestunded und die 2 Mio von der Bayerischen stehen schon seit 2017 in den Büchern.

Siggi
Leser

HHeinz Dann würden die Schulden ja noch größer. Das macht, glaube ich, keinen Sinn. Schau Dir mal den Link unter 39812 genauer an.

HHeinz
Leser

Die Sinnfrage stellt sich doch schon lange nicht mehr. Der Herr ismaik möchte die Kontrolle über die KGaA. Dabei ist ihm jedes Mittel recht. Er liebt diesen Verein nicht und muss deshalb auch auf Niemanden Rücksicht nehmen.

Die Lizenzauflage: „Keine neuen Darlehen“ halte ich für eine Erfindung, möchte aber auch nicht völlig ausschliessen dass es sie gibt. Hauptsächlich interessiert die DFL die Liquidität. Ein Lizenzentzug ist aber in den Regularien nicht vorgesehen. Selbst bei Insolvenz gibt es 9 Punkte Abzug.

Natürlich gäbe es wegen der Lizenz für die kommende Saison dann wieder Theater, aber das ist doch genau das was Herr Ismaik möchte. Bitter aus der Sicht der Fans, daher hätte man es nie soweit kommen lassen dürfen.

anteater
Leser

Wenn mehr Schulden, dann keine Liquidität, dann keine Lizenz, mal ganz stark vereinfacht.

HHeinz
Leser

Sorry, wird auch stark vereinfacht nicht richtiger.

anteater
Leser

Du meinst also, dass man sich so viel überschulden kann, wie man will? Warum hat dann Herr Fauser erzählt, dass wir knapp an der Insolvenz vorbeigeschrammt sind?

Wenn man insolvent ist, dann hat man auch keine Liquidität.

HHeinz
Leser

Nun als Herr Fauser Geschäftsführer war wollte Herr Ismaik nichts mehr bezahlen, und auch der e.V. hat klar verkündet dass er erstmal keine Darlehen mehr annehmen möchte.

Gleichzeitig gab es fällige Verpflichtungen gegenüber Dritten (Schulden) in Millionenhöhe.
Diese Schulden existieren meiner Kenntnis nach im übrigen großteils immer noch. Sie werden wohl fällig falls wir in die 2. Bundesliga aufsteigen sollten.

Markus Fauser hat dann dafür gesorgt dass die KGaA mit über 5 Mio. Euro Barmitteln in die Regionalligasaison starten kann. Zusätzlich wurden Stundungen mit Herrn Ismaik und dem e.V. vereinbart.

Von der Bayerische bekam man damals schon einen zugesicherten Kreditrahmen von 2 Mio. Euro zur Verfügung gestellt. Abgerufen wurde dieser aber erst 2019.

Für die Regionalliga musste man nicht wandeln. Der Bayerische Fußballverband möchte einen kleinen 5-stelligen Betrag an Geld sehen (ich meine 40.000 Euro), und dann gibt es eine Lizenz. Wieviele Schulden man hat spielt dabei keine Rolle.

Ich habe im übrigen nie abgestritten dass die KGaA in die Insolvenz muss wenn Herr Ismaik weder wandelt noch in anderer Form Geld zur Verfügung stellt. Aber er hat erst vor einigen Wochen gesagt dass er für eine ausreichende Finanzierung sorgen wird, in welcher Form auch immer.

anteater
Leser

Eine Stundung hätte meines Erachtens keine Auswirkung auf die Eigenkapitalquote.

Löwe
Leser

Ja, würde es. Ein Erlass könnte aber gefährlich sein. Eine Umwandlung in Genussscheine wäre aber möglich.

Depp
Gast
Depp

Wird vom EV nicht gewollt

anteater
Leser

Sehr passender Nutzername. Zu dieser Wahl mein ausgesprochener Glückwunsch.

Ich erkläre Ihnen jetzt nicht, warum Sie Ihrem Namen alle Ehre machen. Lesen Sie die Kommentare hier durch, dann könnte Ihnen dämmern, warum es hier nicht um „wollen“ geht.

Mal davon abgesehen tut der e.V. sehr viel dafür, dass die KGaA eine schlagkräftigte Truppe auf den Rasen bringt. Die posten das nur nicht bei Facebook, der Boulevard schreibt nur widerwillig darüber und ein offensichtlich eher kreditgebernaher Blog würde dies bestenfalls als Randnotiz vermerken.

anteater
Leser

Wenn der andere Gesellschafter 100% seiner Forderungen gegen die KGaA erlässt, dann wäre ich dafür, dass der e.V. das auch macht, sofern es die Gemeinnützigkeit nicht gefährdet.

Sie fordern 100% vom e.V. zu 0% von Milliardär (lt. Al Jazeera). Halte ich für keine gute Idee!

Blue Power
Leser

Der e.V. hat doch bereits 800.000 Euro, die von der KGaA wegen dem Investor nicht gezahlt werden können und das schon seit Jahren, gestundet/ zurückgestellt.
Der e.V. ist gemeinnützig und das Stunden von so hohen Beträgen zur Summe der Gesamteinnahmen ist eigentlich sehr gefährlich. Denn dann wird dem e.V. die Gemeinnützigkeit durch die Finanzämter abgesprochen und was dies bedeutet muss ich Dir wohl nicht erörtern.

3und6zger
Leser

Wahrscheinlich nicht ausreichend. Die Außenstände aus dem Servicevertrag sind meines Wissens nur 800.000 €. Und die ca.-Million, die vom e.V. ins NLZ gesteckt wird, ist ja eine Übername von laufenden (Personal-)Kosten. Das ist ja kein Darlehen, dass man in Genussscheine umwandeln kann.

Lass mich aber gerne eines Besseren belehren, bin Ingenieur, kein Finanzer!

Buergermeister
Leser

ich habe davon gar keine Ahnung arbeite im sozialen Bereich smile

Blue Power
Leser

Zum Beispiel wurden durch den e.V. zusätzlich generierte Gelder bei unserem Hauptsponsor, (Verkauf der Namensrechte des NLZ) in Höhe von 500.000 Euro, die bereits schon geflossen sind, zweckgebunden an die KGaA weitergereicht!
In der KGaA sind die im Moment leider weniger erfolgreichen Jugendmannschaften U19 und U21 eingegliedert für die auch das Geld als Unterstützung gedacht ist.
Die restlichen U Mannschaften bis zur U17 die im Moment mit großem Vorsprung kurz vor dem Aufstieg in die U17 Bundesliga ist, sind beim e.V. eingegliedert.
Fasst man die nicht gezahlten Leistungen der KGaA 800.000 Euro und die 500.000 Euro zusammen hat der e.V. in der letzten Zeit 1,3 Mio. Euro in die desolate KGaA deren Hauptgesellschafter Herr Ismaik ist, gesteckt.
Darüber hinaus muss man festhalten, dass die KGaA ohne e.V. auch niemals eine Profilizenz für die erste Mannschaft erhalten kann.

3und6zger
Leser

Auf jeden Fall sind Dienstag/Mittwoch wie immer gute Tage, um für Chaos und Unruhe zu Sorgen, damit die Mannschaft am Samstag verunsichert ins Spiel geht. Und das lass ich mir nicht nehmen. HI will nicht, dass die Mannschaft Erfolg hat, weil es seiner Agenda widerspricht. Ansonsten könnte er ja still und heimlich die Umwandlung machen. Aber er macht ja lieber den „Alleinunterhalter in der Seniorenresidenz“ anstatt sich im die Firma zu kümmern, bei der er gleichzeitig Gesellschafter, Darlehensgeber und größter Darlehennehmer (2016/17) war und ist.
Aber ich bleibe dabei: Herr Ismaik, ziehen Sie halt einfach den Stöpsel, dann haben wirs hinter uns! Dann weiss aber auch der Letzte, wer der Vereinszerstörer ist.
oder Sie machen mit, wandeln ihre Darlehen, damit etwas Ruhe einkehrt. Dann können sie auch einen Teil des Erfolgs, der sich gerade einstellt, für sich verbuchen.

bobby_new
Leser

Wenn man fair bleibt muss man feststellen, dass Herr Ismaik nirgendwo dazu was hat verlauten lassen. Es werden dazu keine FB Posts abgesetzt, kein Interview zum Thema, nicht mal die Info zur Aufsichtsratssitzung erscheint irgendwo mit großem TamTam

Diese Info kam von der TZ, hier unterstelle ich einfach mal ein Geschäftsinteresse.

Allerdings lasse ich mich gerne eines besseren belehren.

anteater
Leser

„Wenn man fair bleibt muss man feststellen, dass Herr Ismaik nirgendwo dazu was hat verlauten lassen.“

Eben. Er hat sonst zu allem etwas zu sagen, nur hier nicht. Dabei könnte er sich doch bei Fans im Zweifel/zwischen den „Fronten“ Sympathiepunkte erwerben, würde er verkünden, dass er mit Herrn Scharold einen tollen Etat für die kommende Saison aufgestellt hat und deshalb jetzt die Verträge von Leistungsträgern verlängert werden können.

Blue Power
Leser

Dafür wurde doch in den Spielen zuvor weitgehend durch dümmliche FB Posts und alberne Interviews des Kreditgebers (Anschuldigungen, Verschwörungstheorien, DDR Vergleiche) große Unruhe geschürt.

Kein1860Fan
Gast
Kein1860Fan

Zum Thema Umwandlung hat sich Ismaik aktuell nicht geäußert. Dafür schwadroniert er seit einiger Zeit zum Thema „Insolvenz.“ So am 08.11.2019 im br:

„Die Insolvenz ist meines Erachtens ein Schreckgespenst, das man her nimmt, um die Fans zu verängstigen und zu verunsichern, um die Mannschaft zu schwächen und zu demoralisieren und das Thema kam immer zu sehr sensiblen Zeitpunkten auf’s Tablett.“

Oder auch am 06.11.2019: Zudem sprach er laut der „Abendzeitung“ auch zur Mannschaft – und stellte mit Blick auf zuletzt aufgekommene Gerüchte klar: „Macht euch keine Gedanken über eine Insolvenz, ich werde das nicht zulassen.“

Zudem am 12.09.2019 in db24 bzw. TZ: Prüft der e.V. eine Insolvenz? – Wirtschaftsprüfer im Haus!

Die Problematik der Insolvenz ist bisser immer von Investorenseite lanciert worden und nicht von der KGaA.

Es bleibt nur zu hoffen, dass der Geld-Vernichter sich an seine Zusage gebunden fühlt, die er der Mannschaft gegeben hat: „Macht euch keine Gedanken über eine Insolvenz, ich werde das nicht zulassen.“ Hoffentlich hat diese Aussage eine längere Halbwertzeit als seine Bekundung nach dem Abstieg gegenüber Fans, als er eine Finanzspritze für die 3.-Liga-Lizenz in Aussicht stellte, worauf die KGaA bis heute wartet.

3und6zger
Leser

Ich beziehe mich auf die letzten beiden Dienstage/Mittwoche an denen die „Derbyvorbereitung“ startete und erwarte aufgrund meiner o.a. Meinung, dass auch morgen wieder was „Suboptimales“ kommt. Lasse mich aber ebenfalls gerne eines Besseren belehren.

Löwe
Leser

Wird wirklich die Verschlechterung vom Vorjahr mit der Verschlechterung vom laufenden Jahr addiert?

lt. Ligastatut wird die Eigenkapitalverschlechterung im 2. Jahr mit 10% des verschlechterten Eigenkapitals (im 2. Jahr) bestraft. Dies hat meines Wissens auch Herr Bay auf der Mitgliederversammlung so gesagt.

D.h. Verschlechterung 2018: ~2,6 Mio. -> Strafe: 5% ~130.000 EUR (bereits bezahlt)
Verschlechterung 2019: ~2,5 Mio. -> Strafe: 10% ~250.000 EUR

Eine Addition würde auch dem Ligastatut widersprechen. Wenn nämlich dieses Jahr angenommen 2,6 Mio. umgewandelt würden (bei einem Verlust von 2,5 Mio.) hätten wir sogar eine Eigenkapitalverbesserung und müssten folgerichtig gar keine Strafe zahlen.

jürgen (jr1860)
Leser

wenn ich das oben richtig verstehe gehts 2019 um eine Verschlechterung von 4,8 Mio €…
10% davon sind also 480.000€

bobby_new
Leser

Dann hast das leider nicht richtig verstanden.

Wenn diese Darlehen nun nicht umgewandelt werden, entsteht damit sicher eine zusätzliche Verschlechterung des Eigenkapitals von 4.8 Mio. Darauf die erhöhe Strafe, so dass dies dann die EUR 480.000 sind.

Bei den ganzen Zahlen, die da oben genannt werden, kann mal leicht mal durcheinander kommen.

Löwe
Leser

Kann ich mir nicht vorstellen, dass 2019 trotz Konsolidierung 4,8 Mio. Verlust in EINEM Jahr gemacht werden. Da irren Sie sich.

bobby_new
Leser

Stimmt und stimmt nicht. Es geht nicht um Verlust, sondern um die Verschlechterung der Eigenkapitallage.

Löwe
Leser

Das Eigenkapital verschlechtert sich aber centgenau um den Verlust.

Wenn dieses Jahr 2,5 Mio. Verlust entstehen, verschlechtert sich das Eigenkapital auch genau um diese 2,5 Mio. Wenn dann 2,6 Mio. umgewandelt werden würden, hätten wir sogar eine Eigenkapitalverbesserung und im nächsten Jahr würde ohne Umwandlung der Verlust (=Eigenkapitalverschlechterung) wieder mit 5% sanktioniert.

Wegen dem DFB ist keine Umwandlung von 4,8 Mio. nötig. Keine Ahnung voher die tz und das Löwenmagazin die Zahlen haben.

3und6zger
Leser

Ich hab das mal so verstanden. Wenn es ein Darlehen von 5 Mio € gibt (Beispiel) und 5% Zinsen vereinbart sind, die gestundet sind, dann werden die aufgelaufenen Zinsen von 250 TEUR am Ende des Jahres auf die Darlehenssumme draufaddiert (weil ja nicht gezahlt) und das Darlehen steht bei 5,250 Mio €. Da wir ja 28 Mio € Kredit mit uns rumschleppen (ca. 50 – 22 Mio. neg. Eigenkapital), dann blüht am Ende des Jahres eine Erhöhung. Im letzten Geschäftsbericht konnte man unter „Zinsen und ähnliche Aufwendungen“ ~672.000 € lesen. Das sind wahrscheinlich Zinsen, die am Ende des Jahres auf ihre jeweiligen Darlehen aufaddiert werden, und die EK-Quote verschlechteren. Und dann muss halt eine Darlehen ausreichender Höhe gewandelt werden, weil es nicht verlängert werden kann und damit man wieder unter die Linie kommt.

Aber wie gesagt, vielleicht liege ich mit meinen Annahmen auch nicht richtig.

Löwe
Leser

Die Verbindlichkeiten sind aber weniger als die 28 Mio., die sie genannt haben. Ein Teil wurde ja bereits in Genussscheine umgewandelt.
Lt. letzter Bilanz waren meines Wissens die Verbindlichkeiten an HAM in etwa 16 Mio. (genau müsste ich jetzt im Bundesanzeiger nachsehen)

Das laufende Jahresergebnis wird aber durch diese „Altlasten“ wenig beeinflusst, da die KGaA auch Erträge aus Verlustübernahmen von Genussscheinen bekommt. Diese waren im letzten Jahr schon fast genauso hoch wie die gebuchten Zinsen.

Am sinnvollsten wäre (neben einer Kapitalerhöhung) wenn jährlich der gleiche Betrag wie der Verlust von Verbindlichkeiten in Eigenkapital umgewandelt wird.

Alles auf einmal umwandeln hätte den Nachteil, dass dann das Eigenkapital immer noch negativ wäre und man in kommenden Jahren diesen „Trick“ vielleicht nicht anwenden kann. (außer man finanziert kommende Verluste beim HAM, aber das möchte der e.V. wohl nicht)

anteater
Leser

Aus der von Bine1860 verlinkten Quelle ist erkenntlich (errechenbar), dass die Darlehen mit 4% verzinst werden. Diese Zinsen laufen auf den Darlehensbetrag auf, da sie gestundet sind. Somit ergeben sich für den Zeitraum bis zum 30.6.2019 Verbindlichkeiten bei Gesellschaftern in Höhe von ~18.000.000 (wenn ich mich jetzt nicht verrechnet habe).

Löwe
Leser

Die Darlehen haben unterschiedliche Zinssätze. Ein Darlehenszins von 4% für dieses Risikokapital ist weit weniger als marktüblich.

Ein Teil der 18 Mio. betreffen den e.V. und nicht HI. Aktuell dürften es ca. 17 Mio. sein.

anteater
Leser

Für ein Nachrangdarlehen mit einem theoretischen Totalausfall habe ich gestern 3,6% bekommen. Das war ja dann noch weniger als marktüblich und zudem bei einer Firma, bei der ich exakt Null Anteile halte. Heißt, dass ich das Ansetzen von marktüblichen Konditionen im vorliegenden Falle für ungeeignet halte.

Ja, ich schrieb ja auch „bei GesellschafterN“. wink

Bine1860
Leser
jürgen (jr1860)
Leser

vielleicht ists ja von den letzten beiden Jahren, da ja anscheinend letztes Jahr nicht gewandelt wurde…

Bin da aber auch eher ahnungslos wink

bobby_new
Leser

Ist kein Problem, du musst sowas ja auch nicht umfangreich verstehen. Nur zeigt es sehr deutlich, wie leicht eine Nachricht missverstanden werden kann.

anteater
Leser

Ich verstehe, und das ganz richtig, dass wir eine Strafe zahlen müssen, wenn Herr Ismaik nicht umwandelt. Diese Strafe übersteigt in jedem Fall die Höhe der großzügigen Spenden, für die sich Herr Ismaik in den Medien und auf Facebook feiern lässt!

DjangoNY
Leser

Hoffentlich weiß unserer werter Mitgesellschafter und Kreditgeber auch, dass er die Darlehen umwandeln müsste… Nicht das er das erst wieder aus dem TV bei Al Jazeera erfahren muss…

bobby_new
Leser

DjangoNY
Ich gehöre zwar eher zur investorenfreundlichen Ecke, fand den Witz aber wirklich gelungen!

Chapeau! 😂

3und6zger
Leser

Ist kein Problem, einem echten Investor mit Know-How gegenüber freundlich gestimmt zu sein! Wäre ich auch……

jürgen (jr1860)
Leser

… das hat unser Kredithai 2017 verspielt wink

#OHNE HASAN!

3und6zger
Leser

….sag ich doch, „echter Investor mit Know-How“

3und6zger
Leser

Man sollte dem Al Jazeera mal stecken, dass ein Aufsichtsratsvorsitzender bei sich selber Kredite genommen hat, und sich dann aus dem Staub gemacht hat, als das Kartenhaus zusammenfiel.
Vielleicht treibt es ihm wieder die Schamesröte ins Gesicht. Dann hätte er die Farbe des Vereins, bei dem er gerne wär, für den ihm wahrscheinlich aber das nötige Klein- bzw. Großgeld fehlt.

Loewen1860
Leser

Wahrscheinlich erfährt ers erst, wenn ein Insolvenzverfahren aufgrund der Strafzahlung, die wir dann nicht leisten können, eröffnet wird.

Bine1860
Leser

Was man mit dem ganzen Geld, das für Strafzahlungen verschwendet wird, schönes machen hätte können sad sad

Loewen1860
Leser

Die Eintrittskarten wieder billiger….

anteater
Leser

Etliche Timo Gebharts verpflichten!

Blue Power
Leser

… oder an Brasilianer wink

jürgen (jr1860)
Leser

… den mag ich nicht.

Dauernd verletzt und bei dem Hype, der um ihn getrieben wird, viel zu schlechte Leistungen.

Da hab ich lieber den D. Dressel als „Unterschiedsspieler“ smile

anteater
Leser

Okay, wir hätten den Vertrag mit Efkan Bekiroğlu um etliche Jahre verlängern können, zu verbesserten Bezügen!

jürgen (jr1860)
Leser

smile

3und6zger
Leser

Trainingslager bis zum Abwinken!

Bine1860
Leser

Öttinger im Überfluss 😂😂😂

Loewen1860
Leser

Des werd bestimmt wieder ein Hickhack. Komisch dass immer dann, wenns spielerisch läuft, sämtliche Schreiberlinge negatives über unseren Herzensverein berichten müssen! Gsd haben wir jetzt einen Trainer, der sich da nicht einmischen wird, bzw absolut neutral verhält. Der Ausgang bis zum D-Day ist denk ich schon bekannt. Versprechungen, Vorwürfe usw werden wir bis dahin noch genug zu hören bekommen

jürgen (jr1860)
Leser

Wie das Weihnachtlied:
Alle Jahre wieder ….

Wird Zeit hier mal eine endgültige Lösung zu finden, egal wie!

#OHNE HASAN!