Mit zwei Siegen in Folge reiste der TSV 1860 München nach Duisburg. Bierofka stellte um und ließ für den verletzten Bekiroglu sowie Kindsvater und Ziereis Lex, Dressel und Owusu beginnen. Und die Umstellung schien zuerst zu funktionieren…

Owusu mit erstem Saisontor in der ersten Minute

Was für ein furioser Anfang … Erste Minute und Sechzig ging in Führung. Dressel passte zu Mölders, der von der Strafraumgrenze die Kugel ins Zentrum weiterleitete. Prince Owusu musste nur noch seinen Fuß hinhalten und der Ball war drin. Der Schock saß bei der Heimmannschaft. Die Zebras fanden danach nicht wirklich statt. Und dennoch fiel der Ausgleich in der 13. Minute – aus dem Nichts und mit Hilfe der Löwen-Hintermannschaft. Migel-Max Schmeling fand den im Strafraum freistehenden Vincent Vermej, der ohne Mühe per Kopf einnetzen konnte. So baut man den Gegner auf, denn ab dem Zeitpunkt waren die Gastgeber präsent und übernahmen die Spielkontrolle. Und während die Zebras in der 21. Minute erneut gefährlich vors Löwentor kamen und Bonmann herausforderten, hatten die Löwen ihre beste Chance erst wieder in der 31. Minute durch einen Freistoß aus 20 Metern. Steinhart zirkelte den Ball an der Mauer vorbei, den Keeper Weinkauf noch ins Toraus weiterleitete. Die anschließende Ecke brachte nichts Zählbares heraus. Das Spiel verlagerte sich zusehends ins Mittelfeld, so dass von keiner Mannschaft richtige Torgefahr ausging. Als in den letzten Minuten des ersten Durchgangs das Tempo noch ein wenig angezogen wurde, kamen die Gastgeber noch zu einer guten Chance. Stoppelkamp lieferte sich ein Tänzlein mit Klassen und kam an ihm vorbei, wodurch Klassen nur noch ein Bein stellen konnte. Der anschließende Freistoß (44.) brachte aber keine Gefahr und man ging mit 1:1 in die Pause.

Zebras gingen in Führung, Steinhart mit Gelb-Rot raus

Die Hausherren kamen besser aus der Pause raus und setzten gleich offensive Zeichen. Nach zwei Minuten wackelte der Pfosten neben Bonmann nach einem Schuss von Albutat. Zebras übernahmen das Spiel und fünf Minuten später gingen sie in Führung. Moritz Stoppelkamp, der Tim Rieder stehen ließ, bediente den im Strafraum frei stehenden Lukas Daschner, der zum 2:1 einköpfte (52.). Ein Abklatsch des Gegentores aus der ersten Halbzeit. Man machte es dem Gegner leicht. Der Schock saß und die Löwen wirkten verunsichert und verloren. Es ging kaum noch was zusammen und Ideen waren auch Mangelware, so dass Bierofka in der 65. Minute einen Doppelwechsel vornahm. Für Mölders kam Timo Gebhart und Klassen musste für Benjamin Kindsvater weichen. Nun ja – bemüht waren die Löwen allemal, standen auch wieder kompakter, aber gefährlich wurden sie vorne nicht wirklich. Dafür die Zebras, die immer wieder durch Stoppelkamp gute Chancen bekamen. Für Bierofka war das alles viel zu wenig und so wurde in der 80. Minute Lex rausgenommen und Ziereis gebracht. Zwei Minuten danach folgte Steinhart Lex in die Kabine – mit Gelb-Rot und die Löwen blieben in Unterzahl. Da Mickels drohte, mit dem Ball an Steinhart vorbeizuziehen, wusste er sich nur mit dem taktischen Foul zu helfen und vergaß dabei wohl, dass er mit Gelb vorbelastet war. Obwohl in Unterzahl eröffneten sich den Löwen sogar einige Torchancen, wie durch den Freistoß von Wein, doch nutzen konnten sie diese nicht. Die Zebras konnten problemlos die Führung über die Zeit bringen und die Löwen reisten punktlos zurück nach München.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
tomandcherry
Leser

Nehmen wir das einzig halbwegs Positive aus diesem Spiel mit:

Wenigstens kein 0:4, 1:5…

Den Rest kannst getrost in die Tonne treten.

Diese Saison wird Abstiegsk(r)ampf, sonst nix.

Diese ganzen Träumereien von „Platz unter den ersten Sechs, weil die Mannschaft letzte (!) Saison bewiesen hat, dass sie mal ein, zwei Spieltage Vorne ranschnuppern konnte“, sind vollkommen realitätsfern.

Wir haben einen biederen Regionalliga-Kader, einen Regionalliga-Trainer und dürfen dankbar sein, dass wir in der „Reset-Saison“ RL Bayern mit Glück und Geschick den Drittliga-Aufstieg geschafft haben.

Was wir jetzt erleben, ist einfach die harte Realität, dass in der untersten Profi-Klasse des deutschen Fußballs ein ganz anderer Wind weht und sich kein Gegner vor Angst in die Hosen macht, wenn die „Münchner Löwen“ anreisen.

In dieser Liga herrscht eine extreme Ausgeglichenheit und selbst die weit oben platzierten Mannschaften können gegen Teams aus dem unteren Tabellendrittel verlieren.

Drei Siege am Stück und man ist Vorne mit dabei, drei mal hintereinander verloren und man hängt im Abstiegkampf mit drin.

Leider fehlt 60 schon seit Jahren eine gewisse Konstanz – Ausnahme RL Bayern-Saison – um längerfristig Oben mitzumischen.

Ob Biero das ändern kann/wird?

Meine Zweifel wachsen Woche für Woche.

Habe ich bislang immer eher zu den Biero-Verteidigern gehört, fällt es mir Spieltag für Spieltag schwerer noch „Pro Biero“-Argumente zu finden.

Der „Aufstiegs-Trainer-Lack“ hat jedenfalls schon einige tiefe Kratzer abbekommen und ob sich diese durch überdurchschnittliche Leistungen und Ergebnisse in den nächsten Monaten auspolieren lassen, kann ich mir Stand heute eigentlich nicht mehr vorstellen.

Alexander Schlegel
Leser

Es ist eigentlich immer ein sehr ähnliches Schema bei Niederlagen bei uns. Erst gibt man, nach zumeist anfänglicher Überlegenheit, das Spiel mit zunehmender Spieldauer wieder aus der Hand, dann entdeckt der Gegner die Anfälligkeit unserer Außenverteidiger (die, das muss man ihnen allerdings auch zugestehen, oftmals auch nur mangelhaft von den Außen unterstützt werden), dann segeln immer mehr Flanken in den Strafraum bis dann (auch das wieder völlig unverständlich) unsere Innenverteidiger irgendetwas abdecken nur nicht die gegnerischen Stürmer. Der Duisburger Stürmer hätte ja nach dem Ausgleich beinahe eine Vermißtenmeldung für die Münchner Kollegen aufgegeben, so alleine war der rumgestanden. Und das passiert jetzt wirklich nahezu bei jedem Auswärtsspiel.

Danach steht man dann meistens bis zum Pausenpfiff weiter unter Druck, so dass eigentlich jeder unbedarfte Zuschauer denkt, dass der Trainer jetzt aber beim Pausentee gewaltige Korrekturen vornimmt. Doch meist lassen die Aussagen des Co-Trainers kurz vor Beginn der zweiten Halbzeit schon Böses erahnen: nämlich, dass man den Ernst der Lage nicht mal ansatzweise erkannt hat. So trotten dann die selben 11 Spieler wieder auf den Platz, die es vorher schon nicht gebacken bekommen und das Trainergespann schaut weitere 20 Minuten zu bis es sich ab der 65. Minute zu Änderungen entschließt. Hat eigentlich der DFB irgendwelche Statuten erlassen, dass man vor Mitte der zweiten Halbzeit keine Auswechslungen mehr vornehmen darf? Vielleicht bin ich auch inzwischen zu alt um heutigen Fußball zu verstehen, aber zu meiner Zeit nahm man Auswechslungen nach folgendem Schema vor: wenn das Spiel katastrophal lief und einzelne Spieler überhaupt keinen Zugriff auf die Partie bekamen, konnte im Einzelfall in der ersten Halbzeit ein Wechsel erfolgen. Passierte zwar selten, kam aber durchaus vor. Heutige Profi-Sensibelchen darf man ja mit so was nicht mehr erschrecken, also unterlässt man es meistens. Spätesten zur Halbzeit nahm man Korrekturen vor, wenn das Spiel in die falsche Richtung lief. Immer auch taktisch, oft flankiert von anderen Spielern. Auswechslungen zwischen der 60. und 75. Minute waren entweder dem Substanzverlust einzelner Spieler geschuldet (und damit positionsgetreue Auswechslungen) oder man fing an etwas offensiver die letzten zwanzig Minuten zu gestalten (offensiver für defensiven Mittelfeldspieler etc.).

Bei uns gibt es IMMER nur ab der 65. Minute Auswechslungen, die bei Rückständen NIE greifen. Gestern war das doch wieder typisch. Unser Spiel war Mitte der zweiten Halbzeit wieder einmal so unsicher geworden, dass die Einwechselspieler in ein überhaupt nicht mehr funktionierendes Kollektiv kamen und keine Chance mehr auf positive Korrekturen hatten. Und dann kommen oft so Sprüche, der Gebhart bring auch nix mehr etc. Bitte erklärt mir mal einer den tieferen Sinn dieser Taktik. Sie funktioniert doch eigentlich nur, wenn das Spiel gut läuft. Wenn das Spiel schon in der ersten Halbzeit den Bach runter geht, warum greift man dann in der Halbzeit nicht ein und schaut weitere 20 Minuten tatenlos zu?

Man muss doch bloß mal das Spiel Leipzig gegen Bayern sich diesbezüglich anschauen, wo Leipzig in der ersten Halbzeit hoffnungsvoll unterlegen war, Nagelsmann das natürlich erkannte, in der Halbzeit auswechselte und gleich auch die Taktik änderte. Und schon hatte man wieder Zugriff aufs Spiel. Wann dürfen wir mal so etwas erleben? Um es ganz klar zu sagen: Bierofkas Spiel- und Auswechselanalyse taugt nur für Spiele, in dem man führt oder zumindest gut im Spiel ist, sie ist völlig ungeeignet um ein Spiel zu drehen. Das ist zumindest meine Meinung dazu.

Hubertus Holzinger
Leser

Perfekte und bitter-wahre Analyse.
Unser Trainer kann es nicht.
Und manche seiner Lieblingsspieler sind eine einzige Zumutung, allen voran der Faulenzer Nr.1 Lex. Und ehrlich: Außer dem Tor war der Auftritt von Owusu doch nicht mal auf Regionalliganiveau. Auch so ein Lieblingsspieler von DB und GG.
Furchtbar!

Kranzberg
Leser

Den Owusu fand ich sogar ziemlich agil und deutlich engagierter als Mölders und viele andere. An dem lag es sicher nicht.

3und6zger
Leser

Genau, immer feste druff auf den Owusu. Da bekommt er sicher Selbstbewusstsein und wird zum Goalgetter. Ich hab am Samstag und auch in den letzten Spielen einige andere mit Alibifussball gesehen, die bräuchten auch mal ein Bankspiel zum Nachdenken. Der Owusu hat im ersten Spiel ein Tor gemacht mehr nach hinten gearbeitet als andere.

anteater
Leser

Das stimmt eigentlich schon. Er geht eher drauf und presst auch regelmäßig früher als z.B. der Zier. Durch seine Schlaksigkeit wirkt das manchmal etwas behäbig.

Luft nach oben ist da dennoch noch viel, aber es war jetzt erstmal sein erstes Spiel.

Eine bei uns symptomatische Szene ist bei mir allerdings besonders hängen geblieben. Owusu im Umschaltspiel, links vor ihm läuft einer mit (Klassen?), aber anstatt den Mitspieler, der frei läuft, anzuspielen, läuft er weiter mit dem Ball und zwar exakt bis zum ersten Gegenspieler, der ihm den Ball abnimmt.

Auch solche Szenen hatten andere zu hauf, aber die Hoffnung, dass es mit Owusu besser wird (im Umschaltspiel), die ist bei mir schon wieder dahin.

3und6zger
Leser

Klar hat er jede Menge Schmarrn gespielt, aber es alleine an ihm festzumachen, ist ein bisschen billig. Lex, Wein, Rieder als Erfahrene haben am Samstag auch unterirdisch gespielt. Und auf den Tag, an dem Bonmann mal eine Flanke im 5-Meter fängt, wart ich auch. Bälle im Fünfmeter muß der Torwart haben. Wenn ein Linksfuß von links (1. Tor) und ein Rechtsfuß von rechts (2.Tor) flankt, dreht sich der Ball vom Tor weg und dann kann man 3-Meter vor der Kiste stehen und hat eine Chance die Flanke in den Fünfmeter abzufangen. Wir kriegen doch jedes Mal (MA, MD und jetzt DU) die gleichen Gegentore. Das muss man doch mal trainieren, Herr Huber!

Chemieloewe
Leser

Weiß u. bemerkt das auch der Trainer??? Wenn ja, weiß Biero wahrscheinlich nicht, wie man die ganzen Probleme u. Fehler wegtrainiert….entweder es kommen von ihm irgendwelche abstrusen Ausreden o. er braucht bessere Spieler….das heißt, Unfähigkeit als Trainer, zumindest für Liga 3!!!

Hubertus Holzinger
Leser

Wir sind schon der gleichen Meinung, 3und6zger.
Aber ich hab mich dermaßen über diesen x-ten indisponierten und blutleeren Auftritt unseres Trainers und seiner Lieblingsspieler geärgert, dass Owusu als Comebacker auch nicht geschont werden konnte. Trotzdem wirst Du mir zustimmen, dass er in Sachen Ballannahme und Spielverständnis den Beweis geliefert hat, warum sich Bielefeld liebend gerne von diesem „Talent“ trennen möchte…
Bei Bonmann gebe ich Dir übrigens zu 100% recht: Der beherrscht den 5er eben gerade nicht, vor allem im Herauslaufen – übel! Aber auch seine ewigen Abpraller nerven. Pures Dusel gegen Duisburg, dass daraus nicht das 2:1 in der ersten HZ entstanden ist. Gegen Jena war der Ball ja bekanntermaßen drin…
Seine Glanzparaden werden jetzt hochgejubelt, obwohl Hiller die genauso hatte und hätte, spielte er. Ich habe es damals schon nicht verstanden, warum wir statt eines Regisseurs einen Tormann holen. Aber DB und GG hatten da sicher ein Weiterentwicklungskonzept.

anteater
Leser

Insgesamt finde ich den Bonmann schon ein klein wenig überzeugender, aber stimmt schon, warum zwei fast gleich gute Torhüter, wenn es anderswo viel mehr klemmt.

Ein Weiterentwicklungskonzeot kann ich leider nicht erkennen.

anteater
Leser

Entweder er kann es nicht, oder er zeigt nicht das, was er kann, aus welchen Gründen auch immer.

Banana Joe
Leser

Mal 1-2 Monate zur 3. abschieben, die könnten „Verstärkung“ gebrauchen. Vielleicht besinnt er sich dann mal darauf, wofür er hier eigentlich bezahlt wird.

Banana Joe
Leser

Doch doch der Trainer kann es schon, er ist nämlich ein zweiter Klopp! Das sagt die sogar noch vor Uli H. und Franz B. größte Koryphäe im deutschen Fußball, die Lichtgestalt aus Jordanien nämlich. Der Konsolidierungskurs ist schuld, Reisinger ist schuld, wir Reisinger-Wähler sind schuld, Giasing ist schuld.

jürgen (jr1860)
Leser

Deshalb verkauft ja seine Merchandising-GmbH auch Devotionalien mit Giasing-Schriftzug…

#OHNE HASAN!
#Freiheit für 60!

anteater
Leser

Treffender kann man es wohl nicht beschreiben und analysieren.

tomandcherry
Leser

@Alexander Schlegel

Netter Vergleich mit RBL vs. FCB… wink

Aber ich gebe Dir Recht, Alexander.

Taktisch ist das Dargebotene schon sehr mager. Immerhin reden wir von Profi-Fußball und von Profi-Spielern. Da sollte zumindest nach einiger Zeit eine gewisse Entwicklung auf dem Platz erkennbar sein, aber da kommt m.E. nichts.

Dass unser Kader ein RL-Kader ist, der halt den Aufstieg geschafft hat, möchte ich nochmal betonen. Da sind unsere Vorstellungen und Ansprüche möglicherweise einfach zu hoch?

Andererseits sind doch auch Mannschaften wie Haching, Viktoria Köln oder Mannheim nicht ausschließlich mit Ex-Zweitliga-Spielern bestückt, die dann den Unterschied ausmachen?

9 Spiele, 11 Punkte, Tordifferenz -4.

Es besteht noch kein Grund zur Besorgnis, aber man darf auch nicht vergessen, dass wir 6 von 11 Punkten gegen die beiden Tabellenletzten geholt haben und zuhause gegen Münster und Meppen schon vier Zähler liegen gelassen haben.

Die nächsten Spiele werden garantiert nicht einfacher und traditionell verhauen wir das Wiesn-Heimspiel zu 90 %, was wiederum eine Verstärkung unseres sowieso schon chronisch unruhigen Umfelds verstärken würde.

Ich mag nicht unbedingt den Berufs-Pessimisten hervorholen, aber ob’s in den nächsten Wochen besser bzw. punktemäßig erfolgreicher wird, kann ich nicht mit gutem Gewissen unterschreiben.

Siggi
Leser

Meppen würde ich nicht mitzählen. Das Spiel war schlichtweg verpfiffen.

Siggi
Leser

Meine Güte, was für ein Gejammere ist das hier? Alle wissen es mal wieder besser. Und wenn man verloren hat, braucht es reflexartig einen oder mehrere Schuldige. Natürlich muss der eine oder andere Spieler Mist gebaut haben, sonst hätten wir ja nicht verloren. Ob wir mit einem anderen Trainer was gerissen hätten, ist pure Spekulation. Ist aber eh egal, da hier ja die besten Trainer der Welt im Kommentarbereich versauern müssen, während Daniel Bierofka für seine unendliche Inkompetenz auch noch Kohle bekommt.
Dieses Herumgemotze ist eines anderen Blogs würdig, aber nicht dem LM. Lest mal Eure eigenen Kommentare durch: Kein einziges positives Wort. Alles war mal wieder nur schlecht! Wirklich schade, es hätte hier wirklich was Gutes entstehen können.

tomandcherry
Leser

@Siggi und ICFPFALZ

Bin da ganz bei ICFPFALZ, der ja tatsächlich sehr viele Auswärtspartien live vor Ort erlebt hat.

Sogar ich – tendenziell kein Live-Vor-Ort-Spiele-Besucher, sondern interessierter TV- und Internet-Fan – teile seine Ansicht, dass wir letzte Saison zum gleichen Zeitpunkt wesentlich besser aufgetreten sind.

Damals waren etliche Spiele erst in den letzten fünf bis zehn Minuten auf die Seite des jeweiligen Gegner gekippt.

In dieser Saison hatte ich meistens den Eindruck, dass wir von Beginn an mit wenig Mumm aufgetreten sind oder wenn das der Fall war, dass wir irgendwann den Mut verloren und das Spiel richtiggehend „hergeschenkt“ haben.

Und @Siggi noch eine kurze Anmerkung zu Deiner Kritik an der hier geäußerten Kritik:

Im Gegensatz zu dem „Exklusiv-Blog“ wird hier nach wie vor auf eine sehr anständige und überwiegend faire Art Kritik geübt. Dass auch hier dem ein oder anderen User mal ein paar kräftigere Vergleiche aus der Tastatur kommen, liegt einfach an der emotionalen Bindung zu 60 München und dem Wunsch nach baldiger sportlicher Verbesserung, die im Moment einfach nicht erkennbar ist.

Wir „Sofa-Trainer“ sind natürlich fein raus, denn unsere Aufstellungen und Spieltaktiken sind halt weiß-blaue Löwen-Theorie und müssen sich niemals in der Wirklichkeit beweisen. Zum Glück. wink

Aber Du darfst nicht vergessen, dass auch Biero langsam mal „liefern“ muss und sich nicht nach jedem schwachen Spiel hinter irgendwelchen wachsweichen Ausreden verstecken kann.

Bislang hab‘ ich immer versucht Pro Biero-Argumente zu finden und die aufkommende Kritik an ihm zu kontern. Das fällt mir mittlerweile deutlich schwerer, denn – so leid es mir tut – spielerisch ist das Gezeigte schon häufig sehr armselig und ich hab‘ den Eindruck, dass er mit seinem Latein langsam am Ende ist.

Trotz seines sicherlich vorhandenen „Löwen-Gens“ ist Biero nicht unantastbar und muss sich an den nackten Ergebnissen messen lassen.

ICFPFALZ
Leser

Ich war bisher auf jedem Auswärtsspiel dieser Saison und auswärts war es nun mal schlecht. Ausnahme CCF die waren noch schwächer. Glaub mir ich würde lieber gerne über gute Taktische Einstellungen oder starke Einzelleistung anstatt individuelle Fehler berichten. Selbst im Vergleich zu letztem Jahr sind wir noch berechenbarer und hilfloser geworden. Ein Rückschritt ist insbesondere auswärts für mich zu erkennen. Ich messe das an den ca. letzten 20 Auswärtsspielen aus 2Jahren die ich mir angesehen habe.

ICFPFALZ
Leser

Zurück aus Duisburg. Ich/Wir besuchen ja nur die Auswärtsspiele (Ausnahme 60-FCK) und beim CCF haben wir nur gewonnen weil deren Team noch weniger kicken kann als wir. Auswärts bisher unteres 3 Liga Niveau. Für ein Team das schon 3 Jahre zusammenspielt, wobei 1-2 Spieler im Tausch sogar wenig sind, ist diese Leistung auswärts bisher als mangelhaft einzustufen. Taktisch gehören wir leider zu den 3 schwächsten Teams. Unfassbar auch wie man jedesmal den Gegner durch eigene Fehler ins Spiel bringt. In L3 gibt’s nichts spielerisch zu lösen unser Team kann sowas schon 3x nicht. Auch regen mich die ganzen Heilsbringer Zugänge auf, diese Jahr TG, Erdmann und Rieder sowie letztes Jahr Prince und die Supergranate Lex. Alles Wunschspieler die uns sofort helfen! und nach vorne bringen.
Stimmt nicht, Erdmann nicht mal im Kader. TG + Lex Ersatz. Rieder OK, Prince trotz Goal noch keine Verstärkung.
Ich kritisiere das Team aber noch mehr unsere sportlichen Verantwortlichen die es nicht schaffen aus 60 einen unbequemen harten Gegner zu machen. Wir sind berechenbar, taktisch hilfslos und das nach 3 Jahren Teamarbeit. Denke im Winter ziehen die Verantwortlichen selbst eine ähnliche Bilanz.
Immo angefressen.

tomandcherry
Leser

ICFPFALZ

„Auch regen mich die ganzen Heilsbringer Zugänge auf, diese Jahr TG, Erdmann und Rieder sowie letztes Jahr Prince und die Supergranate Lex. Alles Wunschspieler die uns sofort helfen! und nach vorne bringen.“

Ich hab‘ mir schon zu Zweitligazeiten abgewöhnt die jeweiligen Neuzugänge als „Heilsbringer“ bzw. „Spieler, die uns sofort weiterhelfen“ zu kategorisieren. Das war nach kurzer Zeit schon absehbar, dass die meisten dieser „Super-Kicker“ hoffnungslos überschätzt wurden. Oder vor und nach einem Engagement bei 60 München zwar überdurchschnittlich gut waren, während ihrer 60er-Zeit jedoch nur max. Durchschnitt, häufig nicht mal das.

Dem letztjährigen Euphorie-Schub nach dem Aufstieg ist bei mir längst wieder Ernüchterung eingekehrt.

Diese Liga verlassen wir so schnell nicht Richtung 2. Liga, wenn es keine gravierenden Verbesserungen im Kader gibt. Es tut mir leid, wenn ich es so deutlich schreibe, aber dass Sascha Mölders beinahe unersetzlich ist, spricht nicht gerade für einen starken Kader, der in absehbarer Zeit realistische Chancen auf einen Platz unter den ersten Fünf oder Sechs in der Tabelle hat.

Dass Lex, Gebhart, Erdmann… auch nur maximal Drittliga-Durchschnitt darstellen, lässt meine Hoffnungen auf baldige Besserung des sportlichen Status nicht wirklich besser werden.

Snoopy.
Leser

Spieltag 9 ist für die Löwen abgehakt, so wie auch das erste viertel der Saison. Tabellarisch sind wir in etwa da, wo ich es erwartet habe, spielerisch sind wir es nach wie vor nicht. Der Löwe zeigt viel Licht und noch mehr Schatten in seinen Spielen, die Konstanz die wir haben ist, dass wir keine Konstanz haben. Und das nicht nur in dieser Saison.

Die Mannschaft zeigt immer wieder in den Spielen auf, was sie eigentlich kann, wie sie Fußball spielen kann. Zuletzt hat man das gegen Jena gezeigt, allerdings mit dem Makel, dass Jena – wie auch beim Sieg gegen Zwickau – der Gegner das auch zugelassen hat. Uns fehlen nach wie vor die Ideen, wenn der Gegner das nicht zulässt. Dieses Gerede von „unserem Spiel durchbringen“ ist ja ganz gut schön, nur haben wir halt im Grunde nur eine Spielart, die wir durchbringen wollen. Klappt gegen schwächere Gegner einigermaßen, gegen gleichwertige oder vermeintliche bessere klappt unser mehr oder weniger ausrechenbares Spiel nicht. Ich habe auch manchmal das Gefühl, dass man überrascht ist, wie der Gegner spielt. Und meist ist man (der Trainer) nicht in der Lage darauf zu reagieren. Und wenn, dann zu spät oder mit Entscheidungen, die bei mir die drei Fragezeichen aufrufen.

Es ist zwar schön und gut, wenn man versucht, sein eigenes Spiel dem Gegner aufzudrücken, nur darf man dabei den Gegner selbst nicht vergessen, der versucht, uns sein Spiel zu diktieren. Meist erfolgreicher als anders herum. Die Reaktion auf der Trainerbank bleibt da meist aus. Wenn ich dann vom Co-Trainer im Fernsehen solche Halbzeitansagen höre wie „hoffen, dass wir noch einen Konter bekommen“ oder „hoffen auf eine Standardsituation“ und dann „schau mer Mal“ überzeugt hier die Zuversicht, das Spiel noch gewinnen zu können.

Im Bereich Taktik hat Bierofka für mich erhebliche Defizite. Vielleicht wäre es besser gewesen, statt Wunschspieler in einem übergroßen Kader auf die Bank zu setzten einen Taktiktrainer zu holen. Da wäre das Geld vielleicht besser investiert.

tomandcherry
Leser

Snoopy.

„Im Bereich Taktik hat Bierofka für mich erhebliche Defizite.“

Ach, Du hast in unserem Spiel bereits so etwas wie eine „Taktik“ erkannt?

Für mich sieht es eher wie „Nimm Du den Ball, ich hab‘ ihn sicher-Taktik“ aus.

Ganz frei von Ironie, aber taktisch habe ich seit Jahren nichts Relevantes mehr in einer längeren Phase der Saison erkannt.

Es gab mal Ausnahmen, da kamen in einer Hälfte einer Partie kurze Hoffnungsschimmer auf, aber meistens erledigte sich das noch während des weiteren Spielverlaufs wie von selbst.

anteater
Leser

Bisweilen habe ich den Eindruck, dass Herr Gorenzel ein deutlich besseres taktisches Verständnis hat als der Trainer selbst. Das ist natürlich eine schwierige Situation, denn der GF sollte dem Trainer natürlich nicht reinreden und wenn er ihn taktisch an die Hand nimmt, dann wirft das auch kein gutes Licht auf Biero. Wobei ich befürchte, dass letzterer da eher in Richtung Beratungsresitent geht. Echt schade, denn im Prinzip ist mir ein Trainer mit Stallgeruch lieber als ein Auswärtiger, aber es muss halt passen.

Snoopy.
Leser

Ja, den Eindruck hab ich auch.
Er muss im ja nicht reinreden. Teamwork wäre da so ein Wort, dass mir einfällt oder Brainstorming. Aber am Ende wird halt der Trainer über die W-Fragen zum Spiel entscheiden. Und dann bleibt halt noch die Frage offen, in wie weit sein Vater eine Rolle spielt.

Stallgeruch ist so ein Ding. Gerade beim TSV. So bald einer Stallgeruch hat, wird er zum Heiland und Heilsbringer erkoren.

Chemieloewe
Leser

Herr Bierofka u. Gorenzel, hat unser genialer u. teuerster Stareinkauf Erdmann schon wieder Urlaub in der Wellnessoase 60 München, Umzug, zum Sprücheseminar auf der Wiesn, Schnupfen, Migräne, keine Lust, ein Angebot vom KFC Uerdingen, der Hamster gestorben o. sonstwas….??? Geld verbrennen wollten wir eigentlich nicht mehr, schon weil wir kaum welches haben. Gratulation an B&G für so einen Floptransfer, wenn das so weitergeht! Diesen „Starzugängen“ ist bitteschön in den A**** zu treten, wenn keine Leistung kommt! Die sind aufzustellen u. im Spiel einzusetzen, wie das auch mit Gebhard gemacht wird…ist denn ein Steinhart auf einmal besser als ein Erdmann??? Zumal Paul auch noch verletzt gefehlt hat. Erdmann war ja nicht einmal im Kader, also auch nicht auf der Bank!? Das soll uns doch bitte B&G mal erklären!!! Oder habe ich da was verpasst?

Also, bei Bieros Leistungsentwicklung mit der Mannschaft u. bei den meisten Spielern sehe ich leider kaum o. keine Fortschritte, z.T. Rückschritte o. Stagnation. Das liegt sehr wahrscheinlich an Biero u. seinem Trainerteam!? Wen will denn Biero noch haben, um endlich, besonders auswärts, konstanter über 90+ Min. ein gute bis sehr gute Leistungen zu bringen? Also, bei Biero wundert mich, ehrlich gesagt, langsam nichts mehr. Da muss jetzt einfach mal mehr von ihm kommen!
Biero, es ist höchste Zeit, um spürbare Verbesserungen u. Fortschritte erkennbar zu machen! Ausreden gibt es jetzt keine mehr u. wollen wir auch keine mehr hören!!!

Chemieloewe
Leser

Jo, war bei meiner Ergänzung meines Kommentars plötzlich gerade mal wieder im Netz festgefahren, deshalb das jetzt hinterher…

Lex wäre auch noch so ein Beispiel von Stagnation bis Rückschritt, von Zier….u.a. ganz zu schweigen. Und noch…., die Pflichtsiege gegen die derzeit schwächsten Teams der Liga Jena u. Chemnitz nehme ich dabei mehr o. weniger etwas raus bzw. nicht zum Maßstab. Spiele gegen Duisburg, Magdeburg, Mannheim, Braunschweig u. nächste Woche gegen Kaiserslautern halte ich dagegen schon für Standortbestimmungen u. Nagelproben! Gegen Kaiserslautern werde ich auch mal wieder im Grünwalder aufschlagen u. von Leipzig andüsen. Freue mich schon drauf! Hoffentlich sehen wir eine sehr gute Leistung unserer Mannschaft u. einen Sieg!!! Hoffen kann man ja erst mal….

ELIL

DonZapata
Leser

Lass uns am Grünspitz treffen.

Chemieloewe
Leser

Jo, schön, sehr gern, machen wir DonZapata , Grünspitz o. RiffRaff, Giesinger Bräu…wir treffen uns, kontakten uns noch mal anderweitig!

DonZapata
Leser

Freu mich!

coeurdelion
Gast
coeurdelion

Puh, war das ein komischer Kick heut! nix aus der schnellen Führung gemacht, Owusu wie gehabt, 1x den Fuß hingehalten, ansonsten absolut nix, permanent den Zweikampf mit dem Ball verloren und sich mit dem Gegner erst gar nicht angelegt; Klaasen ohne eine einzige gute Aktion, zu Lex fällt mir absolut gar nix mehr ein,ich schimpf nicht gern über unsere Jungs, aber der hat echt komplett verschissen bei mir…hat der wirklich mal 1. Liga gespielt, gibts da irgendwo Beweismaterial?
Wieso Mölders seit 2Spielen nahezu jeden Ball direkt aufs Tor pfeffert trotz freier Mitspieler bei guten Konterchancen…ich weiss nicht!
und Steinhart……ohne Worte!
Die Gegentore fallen diese Runde praktisch immer nach Schema F, Ball nach aussen, hohe Flanke…und irgendeiner in der Mitte verschätzt sich schon, so sicher wies Amen in der Kirche, …ich mag Weber, klasse Typ, aber wie der heut unter dem Ball durchsegelt,…das geht alles zu einfach gegen uns!
Gebhardt hat mich auch enttäuscht, Chance definitiv nicht genutzt!
Hört sich wahrscheinlich schlimmer an wies war, aber heute wär mehr, viel mehr drin gewesen

Snoopy.
Leser

Der Einstand von Owusu bei den Löwen kann man als gelungen bezeichnen. Im positiven Sinn, im Gegensatz zu Erdmann. So kann man ein Auswärtsspiel beginnen, da kommt Freude auf. Mal für den Moment. Wobei das Zuspiel Mölders zu Owusu auch nicht schlecht war. Und das nach 40 Sekunden. Traumstart. Leider blieben dann noch 92 Minuten und 40 Sekunden übrig.

Die Zebras sehe ich jetzt nicht als die „Übermannschaft“, vor der man sich in die Hose machen muss. Wir haben heute die ersten Minuten gut mitgehalten, waren sogar überlegen, aber je mehr Zeit auf der Uhr stand, desto passiver wurden wird. Und zum Kontern sind wir gleich gar nicht gekommen, weil wir entweder zu langsam in der Bewegung insgesamt waren oder zu schnell und hektisch um ja schnell nach vorn zu spielen. Somit waren die beiden Helden der ersten Minute für die restliche Lebensdauer des Spieles out of order.

Welche sichtbare Berechtigung ein Lex hat, entzieht sich meiner Kenntnis. Ebenfalls, wie man so zum Teil Zweikämpfe führen kann. Da soll er es lieber gleich bleiben lassen. Das einzig Positive auf meinem heutigen Notizblock bei Lex steht ein raus geholter Freistoß in der 29 Minute. Ansonsten ist das nach wie vor zu wenig, was von ihm kam. Wegen mir müsste man mit ihm nicht um irgendeinen Folgevertrag schachern.

Bonmann war stark, hat in der 20. Minute den Einschlag super verhindert. Allerdings frag ich mich, warum er auf die Hinterteile von den Zebras steht. Vermutlich weil Löwen da normalerweise rein beißen … Dank ihm hätte das noch viel höher ausgehen können.

Bei der Abwehr an sich muss man Grönemeyer zitieren: „Was soll das?“ Zwei mal der gleiche Fehler, weil man seinen Gegenspieler aus den Augen verliert, zusieht oder über Duisburger Hufen stolpert. Beim Gegentor Nummer zwei frag ich mich, ob man das mit dem „Raum decken“ falsch verstanden hat. Jedenfalls brauchst du den Raum zwei Meter vor dem Gegenspieler nicht decken. Kann doch nicht so schwer sein, am Mann zu bleiben. Wobei in meinen Notizen nach dem ersten Gegentreffer steht: Raum oder Mann? So ganz klar bin ich mir darüber nicht, was das für eine Variante ist.

Die gesamte Aufteilung heute sowohl in der Defensive wie in der Offensiver – dort vor allem – hat heute nicht gepasst. Wenn Dressel diese Rolle hätte übernehmen sollen, dann hat er da mehr oder weniger kläglich versagt. Mit den Einwechslungen zum Ende des Spiels war das besser, also mit Gebhart. Warum er nicht von Anfang an auf der Wiese stand, wird seinen Grund haben. Dazu kam die heute wieder die Hektik am Ball, den man so schnell wie möglich so weit wie möglich nach vorn haben will. Wenn Duisburg hoch stand, kam hoch und weit und weg. Wenn sie tiefer standen kam unser Passspiel, also nicht an, sondern den Zebras zur Hilfe. Abgesehen davon, dass wir es so gut wie nicht geschafft haben, etwas Speed in unsere Aktionen zu bringen. Wenn du den Ball nicht halten kannst, läufst du halt hinterher.

Siggi
Leser

Inzwischen gibt es auf der Homepage http://www.tsv1860.de/de/Aktuelles_News/4598.htm Stimmen zum Spiel.

bluwe
Leser

Sigi @Banana Joe ich würde sagen die Wahrheit liegt iwo zwischen euren Kommentaren.
Insgesamt war es jedoch weder Fisch noch Fleisch was wir gesehen haben. Einstellung und einzelne Ansätze ok, waren gut, jedoch die beiden Tore das ist ein Niveau von einem Trainingsspiel oder mal ohne Abwehr zu agieren – Wahnsinn.
Da klammer ich den Bomann nicht aus, auch wenn er an sich gut gehalten hat! Aber solche z.T. entscheidende Tore haben wir doch schon öfters eingefangen und damit bin ich beim Trainer. Hier sehe ich keine Verbesserung!

Chemieloewe
Leser

Sehe ich genauso bluwe ….siehe auch mein Kommentar. Sehe bei Biero die gleichen „Fehler“, Probleme u. Defizite wie seit langem….da bewegt sich einfach nichts richtig vorwärts, nun noch mit zusätzlichen Verstärkungen. Erdmann ganz raus, Lex zum gruseln, Steinhart auch mit vielen Fragezeichen u.u.u. ….Biero, packt er das noch, schnellstens die richtigen, notwendigen u. wirksamen Veränderungen u. Schritte in seiner Trainerarbeit herbeizuführen, mit seinem Trainerteam u. der Mannschaft erfolgreicher zu werden??? Mir fehlt langsam die Zuversicht, daß er es schnell genug o. überhaupt schafft, angesichts seiner anhaltenden Stagnation bis Hilflosigkeit(???) ! Der Tim Rieder wird auch bald merken, was hier schief läuft. Hoffentlich sagt er bzw. von den erfahrenen Spielern, wie Mölli, Biero öfters mal kritisch die Meinung, wie manches, was uns Probleme bereitet, bei anderen Trainern/Vereinen vielleicht besser gemacht u. trainiert wird!?

Chemieloewe
Leser

….ich glaube, ein Trares von Mannheim o. ein Ziegner von Halle u.a. würden als Trainer mit unserem Kader ganz andere, viel bessere Leistungen erzielen bzw. eine deutliche Leistungssteigerung der Mannschaft, wie auch einzelner Spieler entwickeln.

Siggi
Leser

Sorry, wenn ich das Spiel etwas anders gesehen habe. Klar, wir haben verloren. Auswärts. Beim MSV Duisburg. Einem Zweitligaabsteiger. Es gab dennoch vieles, das mir gefallen hat. Die Mannschaft wirkte bei Weitem nicht mehr so kopflos oder hektisch, wie das sonst allzu oft zu beobachten war. Bis auf ein paar weite Bälle in den Schlussminuten, wurde stets versucht, das Spiel von hinten aufzubauen. Dass Bonmann einiges herausgetaucht hat und Rieder einmal am Pfosten klären musste, sehe ich nicht negativ. Das ist deren Job! Duisburg war heute die bessere Mannschaft und dennoch hätten die Unseren mit etwas Spielglück auch punkten können. Wenn die Mannschaft jetzt so ruhig weiterarbeitet, wird Sechzig nur schwer zu schlagen sein.

Luma83
Gast
Luma83

Sehe ich genauso

anteater
Leser

Besonders war Duisburg nur sehr selten, da wäre viel mehr drin gewesen, vor allem nach der schnellen Führung. Da hat es hinten auch gepasst, Räume eng machen, Wege zu stellen und mal einen Konter sauber zu Ende spielen.

Nur haben wir das vielversprechende taktische Konzept nach weniger als einer Viertelstunde aufgegeben, Duisburg Platz gelassen und bämm. In der Folge keinen Konter sauber gespielt, dabei wusste man, was kommen wird, trainiert das und dann verspielt man den Ball auch nicht dauernd so leichtfertig.

Uns fehlt nicht das Spielglück, uns fehlt die Spielintelligenz!

Chemieloewe
Leser

Ja, genau u. Spielintelligenz fängt beim Trainer an….

United Sixties
Leser

Diesen ideenlosen Auftritt sehe ich wesentlich negativer. Für was hat man Timo denn geholt, wenn er dann nicht zumindest sofort zur zweiten Halbzeit eingesetzt wird? Solche Flanken zuzulassen und selbst über die Flügel nicht eine vernünftige Aktion zu kreieren ist ein Armutszeugnis für die vergangene Trainingswoche und Spielvorbereitung. Sehe leider nur wenig Fortschritte und auch gegen Lautern wird es schwer so zu punkten. Der Kader von Haching ist gewiss nicht stärker, hat aber bereits 20 von 27 möglichen Punkten geholt.

Kranzberg
Leser

Wobei man aber auch festhalten muss, dass Gebhart nach seiner Einwechslung eine katastrophale Leistung gezeigt hat.

Banana Joe
Leser

Sehe ich genauso. Der Kader ist sicherlich vom Potential her unter den Top 6-8 der Liga einzuordnen. Hatte er ja bereits bewiesen letztes Jahr, als man sich bis auf Platz 5 spielen konnte und durchaus starke und überzeugende Leistungen bot. Dann kam bekanntlich ja Gorenzels Rundumschlag und der Absturz. Naja sei’s drum.

Abgänge hatten wir bis auf Lorenz keinen und der wurde ja (angeblich) mehr als adäquat ersetzt mit Erdmann und v.a. jetzt Rieder. Dazu noch Gebhart bekommen, der ständig auf der Bank versauert. Ja, Hasan, schau hin, DA verschwindet dein Geld! Seit Jahren schon werden teuere Spieler geholt, die die Erwartungen in keinster Weise erfüllen können oder als Ersatzspieler geparkt werden. Was sich Biero dabei denkt, bleibt sein Geheimnis. Auch, was er andauernd an Steinhart und Lex findet. Sehe das wie Snoopy, mit Lex braucht man gar nicht mehr über eine Vertragsverlängerung reden, so wie der auftritt, kannst den nicht mal in der Kreisliga brauchen.

Ich weiß auch nicht, was Siggi heute für ein Spiel gesehen hat, viel positives gab’s nicht. Leichte und schnelle Ballverluste, falsche Laufwege, mangelndes Stellungsspiel, Fehlpässe und kaum Torchancen… so wird’s nix. Und auch ich sehe kaum einen Fortschritt in der Entwicklung der Mannschaft und v.a. bei den Einzelspielern. Weber ist da das perfekte Beispiel, erfahren, lange dabei, macht mal ein Spiel, bei dem man sich denkt, der Junge spielt bald 1. Liga, dann aber folgen wieder Spiele, wo du dann denkst, wie schafft der es, sich überhaupt die Schuhe anzuziehen. Und wieso Biero bis zur 65. Minute wartet, ehe er überhaupt mal reagiert, bleibt auch sein Geheimnis. Die Abwehr hätte sich nach dem 1-1, spätestens aber zur Halbzeitpause umgestellt gehört. Spätestens zur Pause hätte auch Gebhart kommen müssen, stattdessen wird zum wiederholten male gewartet, bis das Kind in den Brunnen gefallen ist. Nach dem 1-2 war die Luft endgültig raus und keinerlei Aufbäumen mehr zu sehen. Da reißt ein Gebhart alleine auch nix mehr, wenn der Rest demotiviert über denPlatz stolpert.

Und Chemnitz und Jena hat man auch nicht überzeugend besiegt und die sind nun wirklich das Fallobst der Liga. Ja gegen wen will man mit so einer Einstellung dann überhaupt noch gewinnen?

Chemieloewe
Leser

Befürchte auch, Banana Joe , daß Biero nicht mehr in seinem Werkzeugkasten hat, als das, was er bisher ausgepackt hat u. das ist für die 3. Liga mit unserem Kader einfach mal saisonübergreifend in 2019 unterirdisch!!! Da reicht es wahrscheinlich nicht weiter bei ihm, nicht mal bis zum Gorenzel als Trainer, der es ja während Bieros Trainerlehrgangsabwesenheiten für mich eigentlich gut bis sehr gut gemacht hat!
Seine sonstigen vereinspolitischen Eskapaden möchte ich aber hier allerdings ausklammern u. mich hier nicht darüber auslassen. Darüber war auch ich sehr sauer!

anteater
Leser

Herr Gorenzel bespricht doch laut eigener Aussage immer alles Mögliche mit Biero. Warum da nicht mehr abfärbt.

Aber, es ist wie es ist. Biero hat noch zwei oder drei Jahre Vertrag bei uns. Es liegt an ihm selbst, ob er als Erfolgstrainer und Taktikfuchs in unsere Annalen eingehen möchte oder als Kämmerer, der viel weniger aus der Mannschaft herausgeholt hat, als drin gewesen wäre.

Neuer Klopp (von den Ausreden her ist er da auf einem guten Weg) oder neuer Wettberg (in dem Sinne, dass die Regionalliga das Limit war).

Snoopy.
Leser

Taktikfuchs?
Dann sollte er damit mal anfangen. Sorry, aber im Bereich Taktik sehe ich schon einge Defizite bei ihm und somit auch bei der Mannschaft.

anteater
Leser

Eh klar! Wenn er in seiner Karriere was reißen will, dann sollte er jetzt damit anfangen, an eben solchen Dingen zu arbeiten.

Ich bin kein Freund davon, jemanden schnell abzuschreiben, aber bei Daniel suche ich seit seiner Übernahme der 1. Mannschaft nach Ansätzen für sein größeres Potential. Und finde nichts. Echt bitter, da es ja offenbar einige andere auch so oder ähnlich sehen.

Snoopy.
Leser

Frag doch mal den Hasan. Der hat das Potential erkannt beim zukünftigen Klopp und kann’s dir auch ganz genau erklären.
wink

anteater
Leser

Ach, lass mal. Der kommt mir dann nur wieder mit Zitaten von irgendwelchen Philosophen.

Banana Joe
Leser

Das beste an diesem Spiel war der Platzverweis für Steinhart. Sind wir jetzt wenigstens 1 Spiel verschont von dem Ballkünstler!

Mehr mag ich dazu nicht mehr sagen, der Trainer sitzt über 1 Stunde lang draußen und schaut zu, wie sich sein Hühnerhaufen auseinandernehmen lässt. Aus dem wird (zumindest bei uns) kein Trainer mehr.

Kranzberg
Leser

Allerdings können wir uns eine Beurlaubung auch gar nicht leisten. Komfortable Situation für den Trainer: wenns gut läuft, ist er dafür verantwortlich und wenns schlecht läuft, ist das Umfeld schuld und man hat nichts zu befürchten.