Der TSV 1860 München hat am heutigen Sonntag das Training für die restliche Saison wieder aufgenommen. Das teilte der TSV 1860 München in einer Pressemitteilung mit.

Die Pressemitteilung

Nach der kurzen Weihnachtspause hat der TSV 1860 München am 27. Dezember 2020 das Training wieder aufgenommen. Im Rahmen des Hygienekonzeptes haben die Löwen zuerst mit Läufen begonnen und werden in Kleingruppen trainieren, ehe nach zwei negativen Corona-Tests das Mannschaftstraining wieder aufgenommen wird.

Zum Trainingsstart begrüßte Cheftrainer Michael Köllner vier neue Gesichter aus dem eigenen Nachwuchs im Profi-Kader. In den vergangenen Jahren erhielten die Talente die Chance, sich im Wintertrainingslager zu empfehlen. Da ein Trainingslager in diesem Jahr aufgrund der kurzen Winterpause wegfällt, werden die Junglöwen die Möglichkeit erhalten, sich diese Woche im regulären Training zu zeigen.

In den vergangenen Spielzeiten wurden auf diese Weise unter anderem Leon Klassen, Fabian Greilinger und Maxim Gresler an den Profi-Kader herangeführt. Die Löwen setzen diesen Weg nun konsequent fort und holen vier Spieler aus der U17 und U19 zunächst für diese Woche ins Profi-Training:

Mansour Ouro-Tagba (16) und Nathan Wicht (16) aus der U17, sowie Anian Brönauer (18) und Valdrin Konjuhi (18) aus der U19.

Günther Gorenzel lobt die enge Verbindung des „die Bayerischen Junglöwen“ Nachwuchsleistungszentrums und der Profimannschaft: „Diese Verzahnung ist ein wichtiger Teil unserer Identität. Mit dieser Maßnahme setzen wir unseren Weg, Spieler aus dem eigenen Nachwuchs die Chance zu geben im Profifußball Fuß zu fassen, konsequent weiter um.“

Michael Köllner: „Das Hauptaugenmerk meiner Arbeit als Trainer liegt auf der Entwicklung von Spielern. Dazu gehören nicht nur diejenigen, die sich bereits im Profi-Kader etabliert haben. Unser gemeinsamer Weg ist es, Fußballer aus unserem eigenen Nachwuchs an den Lizenzspielerkader heranzuführen. Diese Arbeit hat bereits erste Früchte getragen und nun freue ich mich darauf, in den kommenden Tagen mit den vier jungen Spielern zu arbeiten, von denen ich bereits einen sehr guten Eindruck über das NLZ-Training und den Spielen mit ihren Mannschaften gewinnen konnte.“

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
5 2 votes
Article Rating
1 Kommentar
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Tami Tes
Tami Tes (@tamites)
22 Tage her

Eine, in meinem Augen, überaus gute und positive Nachricht. Diese Jungspieler haben das absolute Potential und dass sie nun auch mit Profis trainieren dürfen, freut mich sehr.

Von dem Schweizer Nathan Wicht halte ich sehr viel. In der U17 ist er Kapitän und hat nicht nur für viele Tore gesorgt, sondern hat auch als Spielmacher gute Qualitäten. Gutes Auge für Gegner und Mitspieler und mit seinen 16 Jahren eine gute körperliche Robustheit.
Valdrin Konjuhi ist eh einer meiner Lieblinge bei der U19 gewesen, weil vor dem Tor auf ihn immer Verlass war. Ein wendiger und guter Spieler, mit einem enormen Zug zum Tor.
Über Ouro-Togba oder Brönauer gibt es auch nichts zu meckern. Eine überaus tolle Sache, dass die Jungs nun mit den Profis trainieren können. Daumen hoch.

Last edited 22 Tage her by Tami Tes