Einige Mitglieder des TSV München von 1860 e.V. haben aufgrund eines Fehlers im Sommer 2018 keinen Mitgliedsausweis bekommen. Solche Fehler können durchaus mal vorkommen. Der überwiegende Teil hat bereits selbstständig den Weg zur Geschäftsstelle oder zum Telefon gefunden. Recht schnell und unkompliziert wurde der Ausweis nachgereicht.

Das Löwenmagazin empfiehlt allen, die bislang immer noch keinen Mitgliedsausweis bekommen haben, die Geschäftsstelle zu kontaktieren. Die wird Euch in jedem Fall weiterhelfen. Alle Informationen rund um den TSV München von 1860 e.V. bekommen Mitglieder unter tsv1860.org. Unter anderem auch die Kontaktdaten zur Geschäftsstelle.

Auf der Vereinsseite lohnt sich ohnehin ein Besuch. Zum Beispiel haben die Junglöwen U9 die Turnabteilung besucht. Den Bericht findet Ihr dort im Newsbereich.

Bitte Anmelden um zu kommentieren
- Werbung unseres Partners -
avatar
  
smilewinklolsadballlionpretzelbeerstadiumlinkrollingheartzzzpolice
 
 
 
3 Kommentar Themen
6 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
5 Kommentatoren
tomandcherryArikSteenBluemucklRedaktionsleitung1860Solution Letzte Kommentartoren

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
tomandcherry
Leser

@ Arik & Bluemuckl

Ein gelungener Seitenhieb auf die empörten „wahren Fans des TSV“. wink

Es ist unglaublich, welche Nichtigkeiten mittlerweile zur Herabwürdigung der aktuell handelnden Personen zu „Skandalen“ erklärt werden.

Ich traue mich sogar zu wetten, dass eine sportliche Erfolgskurve – auf die hoffentlich wirklich jeder (!) Löwenfan hofft – ebenfalls instrumentalisiert und eine negative Berichterstattung „eines bestimmten Online-Mediums“ nach sich ziehen würde.

Aber im Zeitalter der „sozialen Medien“, „Filterblasen“ und „Fake News“ wundert mich bald gar nichts mehr…

Leider verfestigt sich bei mir persönlich immer stärker der Eindruck, dass ein zukünftiges „Gemeinsam“ unmöglich wird, wenn man sich vor Augen führt, dass es beinahe schon einem „Vernichtungsfeldzug“ gleicht, der von einer bestimmten Person und seinen „Followern“ betrieben wird.

Bluemuckl
Leser

Ach Freunde, man muss doch nicht an jeden Schmarrn aufgreifen, der anderorts abgesondert wird, oder?

ArikSteen

Du musst es doch weder lesen, noch kommentieren. Sei doch froh, dass hier verschiedene Fans verschiedene Berichte schreiben.

ArikSteen

Zumal ich den Tipp, mal auf tsv1860.org vorbeizuschauen, gut finde.

Bluemuckl
Leser

Ich denke, du verstehst meinen Standpunkt schon, oder? Klar ist der Tipp bezüglich tsv1860.org gut, keine Frage. Trotzdem muss man sich meiner Meinung nach nicht an den Blödheiten und Provokationsversuchen anderer „Medien“ abarbeiten. Ihr habt das doch garnicht nötig und wir Mitglieder sind sicherlich größtenteils mündig genug uns um unsere Mitgliedsausweise zu kümmern.

ArikSteen

Ja, ich verstehe dich schon. Aber ich sehe es halt so, dass man vor allem inhaltlich kritisieren oder loben sollte und was einen nicht interessiert einfach weiterblättern. Ich kommentiere grundsätzlich nichts, was ich persönlich für mich irrelevant halte.

Zum Anderen haben wir auch einige sehr junge Redakteure, die den Mut haben sollen einfach Themen anzupacken, wenn Ihnen danach ist. Klar, sie müssen mit Kritik lernen umzugehen. Aber manch einer, der sehr gut schreiben kann, hat es eben dann doch gelassen. Ich bin da a bisserl wie Biero. Ich stell mich vor die Frauen und Männer wink

Bluemuckl
Leser

Inhaltlich ist der Artikel aus meiner Sicht nicht zu kritisieren und ich halte die Thematik auch nicht für irrelevant. Ich sehe es lediglich kritisch, wenn man direkt oder indirekt auf „Medien“ Bezug nimmt, deren mutmaßliches Ziel nicht die Information sondern Lobbyismus par excellence ist. Dadurch wird diesen Erzeugnissen mehr Aufmerksamkeit und Relevanz zuteil als sie meiner Meinung nach tatsächlich verdient haben.

Ich begrüße es sehr, daß das Löwenmagazin auch und gerade jungen Menschen die Chance gibt, sich schreibend zu betätigen und ich würde mir nicht erlauben, den Schreibstil oder das Engagement an sich zu kritisieren, das ist alles sehr löblich und ehrenwert.

Dennoch wollte ich mich hierzu kritisch äußern weil ich es unerträglich finde, wie unser Verein und deren ehrenamtliche Vertreter durch selbsternannte „Journalisten“ permanent mit Dreck und Häme überzogen werden. Diese „Medien“ erhalten sowieso genug Aufmerksamkeit, da muss sich das Löwenmagazin aus meiner Sicht nicht noch dranhängen. Aber das ist nur meine bescheidene subjektive Einzelmeinung und soll keine Generalkritik am Löwenmagazin sein.

Ich lese euch gerne und erlaube mir gerade deswegen weiterhin kritisch zu sein.

1860Solution
Leser

Hat sich bei euch etwa auch jemand gemeldet? rolling rolling rolling lol lol

- Werbung unseres Partners -