Süddeutsche Zeitung fragt nach Parallelen zu Gebrüder Grimms Märchen

Die Süddeutsche Zeitung beschäftigt sich mit dem aktuellen möglichen Finanzpaket seitens des Investors auf außergewöhnliche Art. In einem Kommentar vergleicht Journalist Philipp Schneider das angebotene Paket mit dem vergifteten Apfel, der Schneewittchen von der bösen Hexe angeboten wird. “Wird hier Politik betrieben, indem der im Vereinsumfeld sehr populäre Trainer Bierofka instrumentalisiert wird?”, fragt der Verfasser des Kommentars und vor allem stellt er die Frage: “Beißt Reisinger rein? Falls ja: Fällt er um? Und: Ist Ismaik überhaupt die böse Königin?”

Zu lesen hier: Süddeutsche Zeitung – Verführerischer Apfel

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
3 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

pele60

Weiß der Verfasser des SZ Artikels Details? Spekulationen und Häme wird schon wieder gelegt und man schreibt ewas was schon wieder nach Negativen riecht. Biro war einer von den Rufern, der ein Miteinander forderte. Warten wir ab was sich tut.

Landshuter_Loewe

Sehr guter Kommentar, nur leider werden die den nicht lesen, die in eigentlich am nötigsten lesen sollten. 🙁

unvoreingenommen

Das ist die eine Seite der Medaillie. Die zweite Seite könnte aber ganz anders aussehen.
Bierofka und Gorenzel waren enttäuscht von der letzten AR Sitzung, weil kein Ergebniss und keine Planungssicherheit. Nun ergab sich unverhofft die Möglichkeit Ihre sportlichen Ziele zu konkretisieren und das auch noch im persönlichen Beisein von HI.
Die beiden haben diese einmalige Chance genutzt und haben allem Anschein nach positives für 60 bewirkt.