Wer wird Trainer bei Drittliga-Absteiger SpVgg Unterhaching und damit Nachfolger von Arie van Lent. Die Süddeutsche Zeitung spekuliert.

Präsident Manfred Schwabl sucht einen Trainer, um die Spielvereinigung Unterhaching in der Regionalliga Bayern neu aufzustellen. Zwei Kandidaten habe er herausgefiltert. Beide kommen aus dem Großraum München. Schwabl stellt sich einen „regionalen Klopp“ vor. Wer die beiden Kandidaten sind, verrät er nicht. Nur eines verrät er: „Davon hat einer noch Vertrag, der andere wäre frei“. Einer der beiden, nämlich derjenige, der noch einen Vertrag hat, könnte Daniel Bierofka sein, spekuliert die Süddeutsche Zeitung. Bei Wacker Innsbruck läuft im Moment ein bissiger Streit zwischen dem Verein und dem Investor aus Hamburg. Weder sportlich noch finanziell herrscht Klarheit bei Wacker.

Den Beitrag der Süddeutschen Zeitung findet ihr hier: Noch ist die Kommandobrücke leer

Titelbild: Manfred Schwabl & Daniel Bierofka (c) imago/sl

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
2 1 vote
Article Rating
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
18 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Friedrich Hegel
Friedrich Hegel (@leviatan)
Offline
Bekannter Leser
1 Monat her

Es tut mir leid, aber Biero hat in Innsbruck den gleichen furchtbar unansehnlichen Fußball wie bei uns gespielt. Ich habe mir mehrere Partien angeschaut und es war erschreckend, wie wenig er aus einem sehr ordentlichen und – typisch für ihn – wieder viel zu großen Kader herausgeholt hat. Ich habe mich an seine Drittligazeit bei uns erinnert, als das Spiel stagnierte, er keinen einzigen Spieler weiterentwickeln konnte, stattdessen sehr ungute Politik pro Hasan Ismaik und gegen den e.V. (Stichwort: Konsolidierungskurs!) gemacht hat, ständig gemeckert hat, dass der Kader nicht drittligatauglich sei usw.
Dabei hat er die Karrieren einiger Spieler, die er links liegen ließ, statt an ihnen zu arbeiten, aus meiner Sicht sogar regelrecht auf dem Gewissen.
Mit einem radikal geschrumpften Kader hat es Michael Köllner dann geschafft, eine Mannschaft zu formen, die streckenweise begeisternden Fußball spielt, ein System erkennen lässt, das Freude macht. Er hat einzelne Spieler selbst im Rentenalter (Mölders) zu einer Blüte verholfen, die fast schon an ein Wunder grenzt. Er kann es einfach. Ganz zu schweigen von seiner Kommunikation, seiner Psychologie, seiner Fähigkeit, Spieler stark zu machen. Und sein Talent, zu vereinen, statt zu spalten! Das alles kann Biero nicht, weil er verbissen ist, sich für besser hält als er ist, zu wenig selbstkritisch und demütig ist.
Unterhaching sehe ich für ihn überhaupt nicht. Er müsste als Co-Trainer in die Lehre gehen, zurück ins zweite Glied, das täte ihm gut, denn ihm fehlen, um es platt zu sagen, die Lehrjahre.

Chemieloewe
Chemieloewe (@chemieloewe)
Offline
Bekannter Leser
Reply to  Friedrich Hegel
1 Monat her

👍👏Sehr guter Kommentar, dem ich, außer der möglichen Trainerschaft in Unterhaching, voll zustimmen möchte, auch gemäß meinem vorherigen Kommentar. Danke Dir, für Deine eindrucksvollen, kritischen, ungeschminkten, ehrlichen u. knallharten Erkenntnisse u. Dein Resümee der von Dir gesehenen Spiele von Wacker Innsbruck unter Biero, die sich mit meinen Erkenntnissen aus nachgelesenen Berichten u. eigenen gedanklichen u. sonstig befürchteten Überlegungen zu seiner überwiegenden Erfolglosigkeit u. seinem Scheitern in Innsbruck decken u. diese bestätigen.

Wie Du es schreibst, hatte Biero mit einem guten, bis sehr guten Kader für die 2. Ösi-BL, den er mit einigen Wunschspielern vor der Saison zusätzlich aufrüsten durfte, die große Chance u. den berechtigten Anspruch, das ausgewiesene Saisonziel Aufstieg zu realisieren. Diese Chance hat er nicht genutzt u. das Ziel gründlich verfehlt, ist hinter Peter Pacults u. Wolfgang Schellenbergs Austria Klagenfurt gar nur 4. geworden. Leider hat er im Ergebnis in Innsbruck zu seiner sportlich schlechten Bilanz in seiner zweiten 3.-Ligasaison bei uns keine erkennbaren Fortschritte u. keine erkennbare positive Vorwärtsentwicklung als Trainer gemacht. Er verharrt offensichtlich weiterhin auf seinem nicht erfolgreichen u. wenig erfolgversprechendem System, was u. wie er trainieren u. spielen lässt u. schafft es nicht, Mannschaft u. einzelne Spieler entscheidend zu verbessern u. gut weiterzuentwickeln, wie eben auch bei uns. Das liegt aber, denke ich, sehr entscheidend an seiner eigenen Person, an seinen Ansichten u. seiner Herangehensweise, die von Ungeduld u. Getriebenheit, von seiner gewissermaßen starrsinnigen Dickköpfigkeit, Verbissenheit u. damit seiner teilweisen Unflexibilität sowie seiner relativen Kritikunfähigkeit zu seinem Spielsystem u. seiner Spieltaktik u. seiner Trainerarbeit insgesamt geprägt sind. Wenn Biero so weitermacht, wird er als Trainer keine Freude u. keinen großen Erfolg haben u. sich nicht entscheidend gut weiterentwickeln u. verbessern. Ich wollte das Feld seiner gescheiterten Trainerschaft in Innsbruck nicht weiter so sehr kritisch im Kommentar beleuchten, da es hier um seine spekulative Trainermöglichkeit bei Unterhaching geht, aber eine kritische Betrachtung, Auseinandersetzung u. Beurteilung dieser, seiner Trainervorgeschichte gehören natürlich dazu.

Ich bin allerdings der Meinung, dass er besonders u. gerade in Unterhaching in der Regionalliga u. eben erstmal nicht in einer Liga weiter oben, versuchen sollte, einige grundlegende Dinge, die bei ihm nicht gut laufen bzw. er schlichtweg noch nicht o. noch nicht richtig kann, zu lernen, zu entwickeln u. sich anzueignen, da er in Unterhaching mit Mani Schwabl u. Claus Schromm… sehr gute u. erfahrene Mentoren an der Seite hätte, sofern er diese Ressourcen zu nutzen wüsste, wenn er eben nicht verbissen, starrsinnig u. dickköpfig, kritikverweigernd u. selbstüberschätzend…seine bisherige Schiene, sein System weiterfährt bzw. fälschlicherweise denkt, dass er mit seinem jetzigen Können fähig u. berufen sei, ein guter Trainer in höheren Ligen sein zu können bzw. sein zu müssen. Ich denke, Du hast damit völlig Recht, dass es für Biero das Beste wäre, wenn er erstmal als Co.-Trainer an der Seite eines hervorragenden Trainers, vielleicht in der 1.-3. BL arbeitet u. sich dort die ihm noch fehlenden, unzureichenden Kentnisse, Fähigkeiten u. Fertigkeiten aneignet, wichtige Erfahrungen sammelt u. sich so schrittweise weiterentwickelt. Das wird Biero aber, befürchte ich, bestimmt leider nicht wollen, so sehen, einschätzen o. einsehen, da es nicht „seinem Ego“, seinen Ansprüchen u. Vorstellungen entspricht u. er sich weiterhin überschätzt.
Jedenfalls erscheint es mir auch klar, dass Biero auf seinem jetzigen Entwicklungsstand kein guter, geeigneter Cheftrainer in der 1. u. 2. BL wäre u. so wahrscheinlich auch in der 3. Liga scheitern würde. 🤔😉

Last edited 1 Monat her by Chemieloewe
EensZweeDrii
EensZweeDrii (@guest_57014)
Offline
Gast
1 Monat her

Bierofka hat es „geschafft“ mit einem der teuersten Kader in einer Semi-professionellen Liga die Aufstiegsplayoffs zu vergeigen…vom Fussball ganz zu schweigen….grausam und wie bei den Löwen -Hoch und weit schafft Sicherheit-…Vllt. wäre ein Assistenzposten für ihn mal etwas, bevor er wieder mit den großen mitpinkeln möchte….
Sollte es klappen, kann man dennoch nur hoffen, dass er zumindest bei Haching nicht nur der einzigste ist, der sich den Allerwertesten aufreißt und hoffentlich nimmt er seinen Bloggersüez´l mit, damit dieser endlich mal wieder ein paar Insider Infos erhält…

Chemieloewe
Chemieloewe (@chemieloewe)
Offline
Bekannter Leser
1 Monat her

Ach ja, der Biero…schön, wäre ihm sehr zu wünschen, auch, dass er, wenn er bei den Bobfußballern einsteigt, mit diesen den Wiederaufstieg schafft. Na dann Biero, viel Glück u. Erfolg, ratsch mal mit dem Mani u. schau, dass Du das hinbekommst! 🍀🍀🍀😉

HHeinz
HHeinz (@hheinz)
Offline
Leser
1 Monat her

Ich müsste lügen wenn ich nicht schreiben würde dass das gut passen könnte. Ich könnte mir aber auch einen Andreas Pummer vorstellen nur bei der Lizenz bin ich mir nicht sicher (DFB-Elite-Jugend)!?
Bei Türk Gücü musste er damals ins 2. Glied rücken.

Last edited 1 Monat her by HHeinz
Whiteman
Whiteman (@guest_56999)
Offline
Gast
1 Monat her

Dazu noch einen Präsidenten, der mit auf der Bank sitzt und bei Aufstellung und Taktik mitredet.

Whiteman
Whiteman (@guest_56998)
Offline
Gast
1 Monat her

Die Frage ist, ob sich Bierofka damit einen Gefallen tun würde. Sportlich hat er das sicher drauf und die Querelen in seinem Verein braucht er auch nicht. Aber Haching? Finanziell auch nicht auf Rosen gebettet und nur eine dünne Fanbasis.

Whiteman
Whiteman (@guest_57005)
Offline
Gast
Reply to  Arik
1 Monat her

Ja. Ich würds an seiner Stelle nicht machen.

Chemieloewe
Chemieloewe (@chemieloewe)
Offline
Bekannter Leser
Reply to  Whiteman
1 Monat her

Ich würde an Bieros Stelle ein mögliches Angebot in Unterhaching annehmen. Jedoch nur dann, wenn Biero seinen übergroßen Ehrgeiz u. seine karrieristische Ungeduld bezwingt, eingrenzen bzw. beherrschen lernt u. er zu sich u. seinen hohen Ansprüchen selbstkritisch, selbstreflektierend etwas demütiger eingestellt ist, indem er realistischer seinen eigenen Entwicklungsstand als Trainer einschätzt.

Chemieloewe
Chemieloewe (@chemieloewe)
Offline
Bekannter Leser
Reply to  Arik
1 Monat her

Das glaube ich nicht, Arik. In Innsbruck ist der Kuchen gegessen, das glaube ich schon, da kann Biero, realistisch geschätzt, höchstwahrscheinlich nichts mehr gewinnen, sondern nur verlieren. In Unterhaching kann er allerdings mal richtig was neu aufbauen, wenn er es denn kann. Das wäre wieder eine richtig gute Chance für Biero, um sich unter Beweis zu stellen u. zu zeigen, dass er sich, seit seinem sportlichen Einbruch bei uns, positiv weiterentwickelt hat u. einiges dazugelernt hat. Ich denke, der Wechsel zu den Nachbarn u. zu Mani Schwabl täte ihm gut u. könnte gut bis sehr gut funktionieren.

Last edited 1 Monat her by Chemieloewe
Chemieloewe
Chemieloewe (@chemieloewe)
Offline
Bekannter Leser
Reply to  Arik
1 Monat her

Klar, finanziell wird Biero in Unterhaching gegenüber Innsbruck sicher verlieren. Aber, sich die Zeit als Trainer nehmen u. geben, um zu wachsen, sich mit einer jungen Mannschaft weiterzuentwickeln, wäre für Biero, wie Du es auch einschätzt, sehr gut u. sinnvoll. Aber, ich befürchte auch, dass Biero sein übermäßiger Ehrgeiz u. seine große Ungeduld ihm entgegenstehen, diese zwar reizvolle, aber doch schwierige u. nicht so lukrative u. attraktive, länger dauernde Neuaufbau-u. Entwicklungsarbeit mit Unterhaching zu übernehmen u. anzugehen. Sehr dafür spräche allerdings auch, dass er wieder ganz Zuhause bei seiner Familie sein könnte u. das möglicherweise längerfristig. Dieser Umstand ist nicht zu unterschätzen! Ich bin gspannt, was daraus wird. Es wäre für Biero auch eine Chance, vielleicht etwas mehr als bisher, in Ruhe arbeiten zu können. Außerdem muss er ja nicht zwangsläufig 3…4 Jahre in Unterhaching bleiben. Gehen kann man immer, leider auch manchmal früher als man will.

Nofan
Nofan (@guest_57013)
Offline
Gast
Reply to  Arik
1 Monat her

Thema ungeduldig: DB arbeitet immer mit einem überdimensionierten Kader. Ob Schwabl den finanzieren will und kann?

Chemieloewe
Chemieloewe (@chemieloewe)
Offline
Bekannter Leser
Reply to  Nofan
1 Monat her

👍👏Nee, bestimmt nicht, in UH ist Schmalhans Küchenmeister angesagt u. der Etat voll auf Kante genäht. Wenn Biero sich als Trainer in bestimmten Dingen u. Eigenschaften nicht grundlegend ändert, wird sich an seiner Erfolglosigkeit auch nichts ändern, kurz gesagt. Mit der „möglichst viele gute Spieler einkaufen u. damit den Erfolg durchprügeln“-Methode u. weniger auf Weiterentwicklung vorhandener Spieler u. der Mannschaft setzen, wird ein Trainer, so auch Biero, (fast) immer scheitern!!!

Last edited 1 Monat her by Chemieloewe
HHeinz
HHeinz (@hheinz)
Offline
Leser
Reply to  Arik
1 Monat her

Eigentlich dachte ich genauso und dann las ich dass man Schwabl Junior, Stahl, Welzmüller und Hain halten möchte. Das ist schon ein Grundgerüst welches funktionieren kann. Die Jugendarbeit ist immer noch ausgezeichnet und was gute Regionalligaspieler betrifft ist Bierofka nicht so schlecht.

Die Finanzen sind dort immer ein Thema aber irgendwie haben die im Hintergrund auch eine Finanzierung welche man nicht komplett durchschaut. Es gibt da z.B. Kapitalerhöhungen bei denen der Bezugspreis neuer Aktien über dem aktuellen Börsenkurs liegt. Da kauft sozusagen jemand teuer anstatt billig, und wer das macht hat wohl andere Motive als Geld verdienen.

Der Börsengang war für mich trotzdem ein Fehler. Die SpVgg und Bierofka passen für mich zumindest mentalitätsmäßig gut zusammen. Da ich Bierofka sowieso nicht für einen überragenden Trainer halte kommen da zwei zusammen die beide nicht perfekt sind.

drew60
drew60 (@guest_57017)
Offline
Gast
Reply to  HHeinz
1 Monat her

Für Unterhaching selbst wird es sich nicht lohnen aber das könnte jetzt für einen Investor interessant werden der die SpVgg finanziell unterstützt und sie behutsam aufbaut und in die 2 Liga führt . Und wenn er nebenbei ordentlich Aktien aufkauft kann er mit der Zeit ein mehrfaches verdienen als er reinsteckt . Für mich wäre Unterhaching aktuell eines der interessantesten Spekulations Objekte im Deutschen Fussball mit einem Stadion einem NLZ und eigenen Trainingsgelände. Wie gut das ich aber gegen diesen modernenFussball bin und kein multi Millionär.