Mit 6:0 hat der FC Bayern München den VfL Wolfsburg im Bundesligaspiel in der Allianz Arena besiegt. Für die Löwen herzlich wenig interessant. Eine Szene, die sich in der Landeshauptstadt abspielte, sorgt aktuell jedoch für Diskussionen.

Vor der Partie gab es unschöne Szenen. Zwei Gruppen aus den beiden Fanlagern lieferten sich einen Kampf in München. Die Szenen spielten sich zwischen dem Hauptbahnhof und dem Stachus in der Schillerstraße am Samstagmittag ab. Rund 50 Personen sollen beteiligt gewesen sein.

Die Polizei hat noch nicht bestätigt, dass es sich tatsächlich um Angehörige des FC Bayern und des VfL Wolfsburg handelt. Es sollen jedoch Fanutensilien beider Klubs gefunden worden sein.

Im Netz gibt es zwei Videos:

https://www.youtube.com/watch?v=SnhdNcWfJrA
(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
0 0 vote
Article Rating
5 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
Wolf
1 Jahr her

Szenen, die insbesondere in der Innenstadt wirklich (nahezu) keiner sehen will und die absolut überhaupt nichts mit Fußball zu tun haben.

Wolli1860
Redakteur
1 Jahr her

Abgesprochene Aktion? War das wirklich „rot“ gegen Wolfsburg?

Banana Joe
1 Jahr her
Reply to  Wolli1860

Ist doch deutlich zu erkennen, dass die jeweiligen Hooligans ihre „Colors“ tragen, von rechts die Roten, von links die grünen!

Was ich erbärmlicher finde ist, dass auf jemanden, der am Boden liegt, noch schön reingetreten wird. Dachte es gäbe einen Ehrenkodex? Oder war das mal? Erbärmlicher Haufen und dann noch mitten in der Stadt inmitten Unbeteiligter. Wie wenn’s um München rum nicht genug Wiesen gäbe, wo sich diese Idioten gegenseitig die Fresse einschlagen können. Denn da hätte ich nix dagegen, trifft keine falschen!

anteater
1 Jahr her
Reply to  Banana Joe

Das mit dem Ehrenkodex war mal. Da haben die sich aber auch noch auf der grünen Wiese getroffen und nicht mitten in der Stadt.

anteater
1 Jahr her
Reply to  Wolli1860

Ich erkenne klar und deutlich doof gegen doof.