Wie das Löwenmagazin heute erfuhr, hat Saki Stimoniaris, Bewerber für das Amt des Präsidenten im TSV München von 1860 e.V., bei einem Löwenfan-Stammtisch im Grünwalder Stadion gesprochen und für seine Ziele geworben. Veranstalter war Onlinemagazin dieblaue24.

Nun hat Dieter Schwaiger dem Löwenmagazin angeboten, sich als Interviewer zur Verfügung zu stellen und Fragen an den MAN-Betriebsrat zu richten. “Ich bin gerne bereit und in jedem Fall bestens vorbereitet”, erklärt der bekennende Löwenfan. Schwaiger ist ein Münchner Original, bekannt als Fernsehmoderator, Autor und natürlich auch Obstverkäufer. Viele kennen ihn “nur” als Obststandl Didi.

Das Löwenmagazin wird dem Wunsch von Schwaiger nachkommen und am Montag die Einladung an Saki Stimoniaris verschicken. In welcher Form ein Interview stattfinden kann, muss noch besprochen werden. Das Gespräch könnte durchaus interessant werden. Schwaiger ist als guter Redner bekannt. Der TSV München von 1860 und dessen Zukunft liegt ihm sehr am Herzen.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
26 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Landshuter_Loewe

Ich persönlich halte aktuell ein Interview mit der Möglichkeit der Selbstdarstellung und -beweihräucherung für absolut überflüssig bzw. sogar schädlich. Ein Wahlkampf ist aufgrund der Satzung nicht notwendig, der VR wird sich nicht umstimmen lassen. Welcher Absicht dahinter steckt, außer Stimmungsmache, erschließt mir nicht. Höchstens als Vorbereitung auf einen Shitstorm, sofern er nicht nominiert wird. Oder er bringt sich in Stellung, sollte RR nicht bestätigt werden.

Keiner, der bisher RR auf der MV bestätigen will wird seine Meinung ändern, umgekehrt wird sich aufgrund des Interviews keiner von Saki Stimoniaris abwenden, der ihn bisher unterstützt.

1860solution

Die Selbstbeweihräucherung beim Stammtisch von db24 ist grausam. Das Team Profifußball scheint ja wieder mit mischen zu wollen. Sehr interessant auch der Beitrag von Meier in der Saki-Diskussion

https://loewenmagazin.de/diskussionen/topic/saki-stimoniaris/?part=2#postid-189

Landshuter_Loewe

Mein Gott @Elsavalöwe, sag doch auch mal was …

Rooooobert

Sehr schade das unser Präsident keine Zeit hatte Gast beim Stammtisch zu sein und sich an der Disklussion zu beteiligen und Fragen zu beantworten

Rooooobert

Da stimme ich dir voll und ganz zu

Rooooobert

Warum gibt es in einem demokratischen Verein immer noch keine Briefwahl???

peter-wiesmann

sag mir einen Verein in Deutschland wo es Briefwahl gibt ? Nur bei uns meinen manche wir brauchen das weil ständig was dazwischen kommt um an einer MV teilzunehmen

wolf

Weil die Mitglieder das bei zwei Versammlungen hintereinander so entschieden haben.

1860solution

Die Frage ist sehr einfach beantwortet: weil die Mitglieder sich dagegen ausgesprochen haben. Thema durch. Bis zum nächsten Antrag.

Landshuter_Loewe

Nicht schon wieder…!!!

tomandcherry

@ Rooooobert

In welchem in einem bundesdeutschen Register eingetragenen Verein gibt es die Möglichkeit einer Briefwahl?

Mir ist kein einziger bekannt.

Aber vielleicht kannst Du mich mit einem (oder gerne mehreren) Beispielen überzeugen?

Rooooobert
loewe

Da gibt es viele und es werden immer mehr.
Unter anderem bei vielen Berufsverbänden (Rechtsform ebenfalls e.V.) ist die Briefwahl möglich. Beispiel z.B. Berufsverband Information Bibliothek e.V.

Deleted User

This content has been hidden as the member is suspended.

Deleted User

Weil das zumindest in der Theorie ermöglichen würde, dass Zehntausende wählen, die München bestenfalls aus dem Atlas kennen. Man darf hier absolut nicht den Fehler machen, eine Präsidentenwähl eines eingetragenen Vereins mit z.B. einer Bundestagswahl zu vergleichen bzw. verwechseln.

Rooooobert

Also sind alle Fernmitglieder nur Mitglieder 2ter Wahl??? Hat ein Vereinsmitglied das 500km enfernt ist nicht das selbe Recht einen Präsidenten zu wählen wie ein Mitglied aus München??? Haben Mitglieder die aus irgendwelchen Gründen terminlich verhindert sind zur Wahl zu kommen nicht trotzdem das Recht ihren Präsidenten zu wählen? Wovor hat der Verein Angst und lässt keine Briefwahl zu?

Dr. Klothilde Rumpelschtilz

Der entscheidende Punkt ist die Möglichkeit der Manipulation einer Briefwahl.
Es treten dann zB 10.000 Chinesen in den Verein ein und könnten so Abstimmungen stark verfälschen.
Es ist heutzutage sehr leicht sich Likes, Kommentare oder Adressen zu kaufen und dann manipulativ zu agieren.

Deleted User

Das hat nichts mit Angst zu tun, sondern mit dem Vereinswesen an sich.

Wissen Sie überdies, wie weit ich für ein Heimspiel oder die Mitgliederversammlung fahre? Nein. Also würde Ihnen hier etwas Zurückhaltung gut zu Gesichte stehen.

Löwe

Ich fände es stark und mutig vom VR wenn zwei Kandidaten vorgeschlagen werden und die Mitglieder entscheiden dürfen. Es würde dem Verein auch gut tun!

P.S. Die Satzung würde das zulassen.

Xanderl

Wo genau in der Satzung steht, dass das möglich ist?

loewe

In der Satzung steht, dass das Präsidium auf Vorschlag des VR gewählt wird.
Es steht aber nicht drinnen, dass der VR nur jeweils einen Kandidaten vorschlagen darf.

Somit greift allgemeine Handlungsfreiheit (Art. 2 GG; ugs. alles erlaubt was nicht verboten)

Zurück zur Satzung:
In 11.2.1 ist es mit dem Vorschlagsrecht und der Wahl geregelt. Wieviele Kandidaten der VR vorschlagen darf ist nicht geregelt.
11.2.2 greift erst, wenn nach 11.2.1 kein vollständiges Präsidium gewählt wurde.

Xanderl

Interessante Interpretation der Satzung. Diese sieht mit keinem Wort eine Auswahl aus mehreren Kandidaten vor, aber, das stimmt, sie schließt das auch nicht ausdrücklich aus. Also ist es möglich. Sollte dies haltbar sein, brauchen wir dringend eine Anpassung der Satzung, da diese Interpretation bedeuten würde, die Gestaltung des Verfahrens der Präsidiumswahl unterliegt der reinen Willkür des VR

Löwe

Ja, es wurde einfach schlecht formuliert und gehört angepasst.

Wobei ich ja dafür wäre, dass auch Vorschläge von Mitgliedern möglich wären sollte (z.B. wenn 1% der Mitglieder das unterstützen)
War vor 3 Jahren bereits dafür.

United Sixties

Wieso sollte jemand interviewt werden, der gar nicht nominiert wird?
Der wird sich bei Zeiten ohnehin wieder selbstverliebt in den Medien präsentieren.

1860solution

Das finde ich Klasse. Bin ich sehr gespannt.