In seiner neuesten Finanz- und Investitionsplanung hat die Stadt München die “großen Vorhaben in den kommenden Jahren” aufgelistet. Darunter fällt auch nach 2024 der Umbau des Grünwalder Stadions. Voraussichtliche Kosten liegen laut Planung bei 60 bis 70 Millionen Euro.

Der Umbau des Stadions an der Grünwalder Straße fällt dabei in die Kagegorie III und damit unter Vorhaben, die nach 2024 begonnen werden sollen. Als voraussichtlicher Realisierungszeitraum ist “nach 2024” angegeben. Die voraussichtlichen Kosten betragen 60 bis 70 Millionen Euro. In den kommenden 3 Monaten dürfte hierfür auch die Beschlussvorlage bei der Stadt München auf dem Tisch liegen. Das zumindest versprach Oberbürgermeister Dieter Reiter in einem Antwortschreiben an die Opposition.

Deutlich teurer wird Sanierung des Olympiastadions. 130 Millionen Euro nimmt die Stadt hierfür in die Hand. Zudem plant die Stadt weitere 93 Millionen Euro für die Sanierung des Dachs der gesamten Anlage. 2023 soll begonnen werden. Für zwei Jahre schließt das Stadion komplett, danach werden im laufenden Betrieb bis voraussichtlich 2027 die Baumaßnahmen abgeschlossen. Eine Bundesligatauglichkeit wird hierbei nicht berücksichtigt. Die würde das Projekt in unbekannter Weise verteuern. Eine seriöse Schätzung über die zu erwarteten Kosten für eine vollständige Bundesligatauglichkeit sei ohne zugehörige Planung überhaupt nicht möglich, so die SWM Service GmbH gegenüber dem Löwenmagazin. Das Olympiastadion wird vor allem für größere Events genutzt.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
5 3 votes
Article Rating
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
31 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Markus Stehle
Markus Stehle (@guest_65076)
Gast
13 Tage her

Sinnlose Geldverschwendung. Lieber auf dem Areal des ehemaligen Münchener Flughafen in Riem ein neues bauen für 30.000 bis35.00 Zuschauer. Aber was bauen wenn Corona nicht wieder weggeht?

anteater
anteater(@anteater)
Reply to  Markus Stehle
13 Tage her

Also die Messe und die Riem Arcaden (und so fort) abreissen? Ziemlich absurder Vorschlag, finde ich! Mal ganz davon abgesehen, dass das um ein x-faches teurer wäre und nicht nachvollziehbar ist, dass die Stadt noch eine große Sportstätte betreiben sollte.

Bine1860
Bine1860(@bine1860)
Reply to  anteater
13 Tage her

Zumal ein neues Stadion ja mindestens über das doppelte kostet, plus Erschließung, wenn einem das Grundstück gehört – vorausgesetzt. Völlige Utopie

trackback
Der TSV 1860 im Jahr 2021: Rückblick Jan Schrader (@guest_64963)
18 Tage her

[…] eine Ansage der Stadt, was möglich ist – und was nicht. Wenn man allerdings liest, dass der Umbau frühestens 2024 starten soll, ist die Hoffnung eigentlich schon fast wieder weg. Vielleicht müssen wir Löwenfans […]

loewenmut
loewenmut(@loewenmut)
Leser
18 Tage her

Wenn das GWS “nach” 2024 umgebaut wird, dann könnte das auch im Jahre 2030 sein. Nix gwies woas ma ned!
Bis dahin wird noch viel Wasser die Isar hinunterlaufen.
Ausweichstätten der Löwen können eigentlich nur das Olympiastadion oder der Unterhachinger Sportpark sein. Mit Abstrichen vielleicht auch das Stadion der Audistädter in Ingolstadt.
Wenn die Stadt jetzt mit 60 bis 70 Millionen für den Umbau vom GWS plant, dann ist das in 10 Jahren wahrscheinlich die doppelte Summe, so wie die Baupreise momentan und weiter explodieren werden.
Es bleibt auch abzuwarten, wo der Weg der Löwen hingehen wird. In der Regionalliga reicht vielleicht auch das Dantestadion. In der Bundesliga brauchst eigentlich einen Neubau mit 35.000 bis 40.000 Plätzen.
Ich bin überzeugt, dass es anders kommt als geplant.
Interessant bleibt auch abzuwarten, wie sich unser Investor positioniert. Bei allem, was man so hört, soll aber das Geld bei dem auch nicht mehr so locker sitzen.
Spekulationen, was in ein paar Jahren passieren wird, sind Zeitverschwendung!

Dutch1860
Dutch1860(@dutch1860)
Leser
18 Tage her

Wenn das Oly 2 jahre komplett schliesst, wo werden wir dann spielen beim Umbau?

thrueblue
thrueblue(@thrueblue)
Leser
19 Tage her

Ich werte das mal als sehr positives Zeichen. Jetzt müssen wir nur noch bis min 2024 überstehen, ohne uns selbst zu zerfleischen, dann geht der Umbau los.
Vielleicht hatte es ja doch was gutes, die Trumpfkarte Insolvenz nicht zu spielen.

maximus Löwe
maximus Löwe(@mm1860)
Leser
19 Tage her

Wenn man die Steigerung der Baukosten der letzten beiden Jahre berücksichtigen würde, dann sind es zu einem eventuellen Baubeginn wohl 80 – 100 Millionen €

Ines
Ines (@guest_64916)
Gast
19 Tage her

Spielen wir dann im Dantestadion?

Sechzga
Sechzga(@sechzga)
Leser
Reply to  arik
19 Tage her

ich finde die Frage von Ines schon berechtigt. Baubeginn 24 fürs GWS ist doch gar nicht möglich, wenn das Oly bis 2025 geschlossen ist und dann dort noch ein weiteres Jahr rumgewerkelt werden soll. Wo sollen die Löwen denn spielen?

Frühest realistischer Baubeginn im GWS nach diesen Beschlussvorlagen ist mMn 2026 . Das wäre dann nach 2024. 2030 ist auch nach 2024.
Fazit : unter diesem BM wird definitiv nichts mehr bzgl GWS geschehn, denn es besteht kein Wille.

bluwe
bluwe(@bluwe)
Leser
Reply to  Sechzga
18 Tage her

Wir wissen doch Stand heute gar nicht was und wie am Ende umgebaut wird. Vielleicht läuft der Umbau auch während dem Spielbetrieb?
Dann gibt es noch andere Optionen wo gespielt werden kann 😉

chemieloewe
chemieloewe(@chemieloewe)
Bekannter Leser
Reply to  arik
18 Tage her

Schön ausgedacht, aber das wird so nie u. nimmer kommen, nicht mit Reiter&Co., da bin ich mir absolut sicher, wir werden uns wiedersprechen. Spielen kannst während des Umbaus auch in Unterhaching o. in Nürnberg…bloß nicht in Ingolstadt o. Augsburg, bei diesen Dödeln!!!

siggi
siggi(@gscheiderl)
Leser
Reply to  Chemieloewe
18 Tage her

Augsburg wäre nicht schlecht, das ist außerhalb der Stadt, es gibt viele Parkplätze und ich wohne im Westen 😉

chemieloewe
chemieloewe(@chemieloewe)
Bekannter Leser
Reply to  Siggi
18 Tage her

😁👍🤗🍻🍾

Snoopy.
Snoopy.(@snoopy)
19 Tage her

Nach 2024. Im Grunde kann man nur hoffen, dass der DFB im Falle eines Aufstiegs den Spielbetrieb in dem Grünwalderstadion auch zulässt, auch unter dem Aspekt, dass irgendwann mal nach 2024 ein entsprechender Umbau angedacht ist.

Jedenfalls ist das Olympiastadion aus dem Rennen, was als Spielstätte genutzt werden könnte.

maximus Löwe
maximus Löwe(@mm1860)
Leser
Reply to  Snoopy.
19 Tage her

Freiburg spielte über 10 Jahre mit einer Ausnahme Genehmigung in Ihrem Stadion, weil Sie die Planungen eines neuen Stadions nachweisen konnten.

Snoopy.
Snoopy.(@snoopy)
Reply to  maximus Löwe
19 Tage her

Und der TSV kann nachweisen, dass die Stadt München irgendwann nach 2024 daran denkt. Konkrete Planung sehe ich da nicht.

alexander-schlegel
alexander-schlegel(@a-schlegel)
Leser
19 Tage her

So, so, jetzt nach 2024. Was heißt das? 2025, 2028 oder 2050?
Papier ist ja geduldig. Und bis dahin findet sich bestimmt wieder ein neues Papier, wo hinter dem Vorhaben wieder eine neue Jahreszahl hingepinselt wird.

Das ist doch alles eine komplette Verarschung, nichts weiter als Luftnummern.

Uli Niedermair
Uli Niedermair (@guest_64923)
Gast
Reply to  Alexander Schlegel
19 Tage her

Wie wäre es eigentlich, einmal auch das Positive (Umbau) zu sehen und sich nicht immer nur am Negativen festzuklammern?

alexander-schlegel
alexander-schlegel(@a-schlegel)
Leser
Reply to  Uli Niedermair
19 Tage her

Wo bitteschön soll denn da ein Umbau sein auf den man sich freuen könnte? Ich sehe nur wieder eine Absichtserklärung für dessen Umsetzung man noch nicht mal einen konkreten Termin nennen kann. Ich habe tatsächlich mir mal vor ungefähr 3 Jahren eine Stadtratssitzung angeschaut, wo der Umbau des Stadions ein Tageordnungspunkt war. Wenn man die Worte und Versprechungen als Grundlage für alles Folgende nimmt, dann wird einem nur noch übel. Mit diesen ganzen Absichtserklärungen und Planungen kannst man mir auf der einen Seite den Buckel rauf und auf der anderen Seite wieder runterrutschen. Ich höre erst wieder bei dem Thema konkret und mit Vorfreude zu, wenn aus der Beschlussvorlage tatsächlich mal ein Beschluss werden sollte. Aber angesichts des Trauerspiels, dass Bürgermeister Reiter und seine Stadträte nun schon seit Jahren abliefern, bin ich alles andere als optimistisch.

Ich kann mich sogar noch gut erinnern wie mir hier schon mal meine negative Einstellung zu dem Thema vorgeworfen wurde als ich vor ca. 2 Jahren schrieb, dass ich nicht an die Umsetzung glauben würde. Jetzt schauen wir mal, was das Murmeltier in zwei Jahren wieder für eine Platte auflegt.

chemieloewe
chemieloewe(@chemieloewe)
Bekannter Leser
Reply to  Alexander Schlegel
19 Tage her

So, wie das bis jetzt abgelaufen ist, wird das eh nix, da bin ich mir ziemlich sicher, nicht mit der Luftpumpe Reiter u. seinem Gefolge, denen wir praktisch nix glauben können, außer fortlaufende Terminverschiebungen ins Unendliche.

siggi
siggi(@gscheiderl)
Leser
Reply to  arik
18 Tage her

Sorry, aber was A. Schlegel und Chemielöwe schreiben, ist doch purer Realismus, weit entfernt von irgendeiner Schwarzseherei. Die negative oder vielleicht auch gar keine Einstellung wird hier doch zurecht der städtischen Politik zugeschrieben. Reiters Aussagen zeigen doch seine unbeschreibliche Inkompetenz. Da muss man nicht negativ eingestellt sein, um das Schlimmste zu befürchten.

alexander-schlegel
alexander-schlegel(@a-schlegel)
Leser
Reply to  arik
18 Tage her

Was ist das eigentlich: sind das Nachwehen von Weihnachten, dass ihr alle noch in Bescherungslaune seid? Es ist doch wieder nur eine Absichtserklärung, wie es schon Dutzende gab. Und die dieses Mal nur erfolgt, weil es etwas Druck von außen gab, sonst hätte man das doch wieder unter irgendwelchen Aktenstößen verschwinden lassen. Mal andersherum gefragt: was bringt Dir eigentlich nach all den leeren Versprechungen noch eine positive Einstellung?

Versteht mich nicht falsch: ich lasse mich gerne positiv überraschen, aber derzeit glaube ich nicht mehr an die Handelnden im Rathaus. Die haben jetzt 2,5 Jahre alles verschleppt und vor sich hinmodern lassen, diese … (Eigenzensur). Das ist einfach alles.

bluwe
bluwe(@bluwe)
Leser
Reply to  Alexander Schlegel
18 Tage her

Genau wie du schreibst, der Druck von Außen war da und plötzlich hat man sich mit dem Thema erfreulicherweise zumindest wieder beschäftigt!

Ich finde Sechzig (Verein/KGaA, Sponsoren und Stadiongänger) ist der Nutzer von diesem notwendigen Umbau und hier kommt meiner Meinung nach auch rel. wenig.

Die Bayerische hat das Thema auf der Agenda aber von den anderen Seiten ist es ziemlich ruhig geworden. Freilich durch Corona ist wirklich nicht viel möglich, aber zumindest virtuell, wäre es mM nicht verkehrt den Umbau präsent zu halten.

Was ist z.B. mit Sechzig im Sechzger geworden?
Statt dem Lamentieren was alles nicht läuft würde ich gut finden wenn zumindest dort weiter Position bezogen wird! 😉

Bine1860
Bine1860(@bine1860)
Reply to  bluwe
18 Tage her

Ich denke auch, da müsste viel mehr Druck dahinter, sonst sehe ich auch so schwarz wie Alexander! Man muss der Stadt Dampf machen und sie an ihre Zusagen “erinnern” und zwar alle zusammen. Wann sind nochmal Kommunalwahlen in München?

chemieloewe
chemieloewe(@chemieloewe)
Bekannter Leser
Reply to  arik
18 Tage her

…bringt genau die realistische Einschätzung, gemäß der bisher stattgefundenen Verzögerungstaktik der von Reiter geführten Stadtregierung. Dann fällt man wenigstens nicht aus allen Traumwolken, wenn es so kommt, wie es bisher aussieht, dass der Umbauzug in der Warteschleife auf dem Verschiebebahnhof mit ungewisser Abfahrtszeit rangiert u. vielleicht sogar auf ein totes Gleis geschoben wird. Also, mir fehlt nach dem ganzen Verzögerungstheater der Stadt nun wirklich langsam aber sicher jeglicher Optimismus, dass, wenn überhaupt, vor 2027/28 der Sechzgerumbau beginnt. Ich denke mir, Reiter hat weiterhin vor, uns doch noch irgendwie ins Oly zu bringen, zu überzeugen o. zu “zwingen”. Mir kommt das ganze Verhalten von ihm u. seinem Gefolge verdammt danach vor, dass er langfristig genau dieses Ziel insgeheim verfolgt. Und irgendwie haben wir dann sicher auch kaum noch eine andere Wahl, wenn das Oly modernisiert ist, bundesligatauglich gemacht werden würde/könnte u. wir uns sportlich nach oben entwickeln. Nicht, dass ich das so wöllte, aber ich befürchte, wir haben vielleicht irgendwann in 2…3 Jahren keine andere Wahl, wenn uns das die Stadt so anbietet u. das Sechzger die Voraussetzungen für 2./1. BL das nicht mehr hergibt. Denn zwingen können wir die Stadt zu einem größer dimensionierten Umbau des Sechzgers leider nunmal nicht u. selbst haben wir dazu gleich gar keine Kohle. Deshalb denke ich, dass wir vielleicht, wenn auch aus heutiger Sicht äußerst ungern, die Kröte mit dem Oly schlucken müssen, wenn das mit dem Sechzgerumbau so weitergeht wie bisher, also so gut wie nix vorwärts geht. Wäre sehr schön, wenn es doch noch anders wird u. wir im Sechzger unsere Zukunft haben, aber dazu müsste sich die Stadt dann bald mal verbindlich bewegen u. handeln statt reden!!! 😉

Last edited 18 Tage her by Chemieloewe
chemieloewe
chemieloewe(@chemieloewe)
Bekannter Leser
Reply to  Alexander Schlegel
19 Tage her

Genau so sehe ich das auch mittlerweile. Der Reiter u. Konsorten verschleppen das Thema bis zum St. Nimmerleinstag, dreschen leeres Stroh, realisiert wird beim Umbau nix, 0,00 u. dann versuchen sie auch noch die Schuld uns Sechzgern unterzujubeln. Mit Reiter&Co. kommen wir beim Sechzgerumbau keinen Schritt voran, die totale Blockade, das ist jedenfalls mein Eindruck! Die totale Verarschung von Reiter&Co!!!👎👎👎

Last edited 19 Tage her by Chemieloewe