Das Löwenmagazin hat mit der Staatsanwaltschaft München Kontakt aufgenommen. Die erläutert den Sachverhalt im Hinblick auf ein „Zaunfahnenverbot“ und bringt eine neue Sichtweise, die der aktuellen Berichterstattung und den Diskussionen in den sozialen Netzwerken widerspricht.

Der Fanbeauftragte des Fanprojektes Zwickau e.V. habe die Staatsanwaltschaft kontaktiert. Das Ersuchen kam aufgrund eines eingeleiteten Ermittlungsverfahrens beim Spiel der Zwickauer gegen die SpVgg Unterhaching am 14. April 2019. Tatsächlich gibt es eine Prüfung, die sei jedoch noch gar nicht abgeschlossen. Das stilisierte „S“ im Schriftzug der Red-Kaos-Fahne könnte einem verbotenen Kennzeichen im Sinne der Strafvorschrift (§86a StGB) zum Verwechseln ähnlich sein. Damit begründet dessen Verwendung jedenfalls den Anfangsverdacht einer Straftat. Die Wertung gelte völlig unabhängig von der Frage nach der Gesinnung der Mitglieder von Red Kaos. Der Ausgang des Verfahrens sei dabei vollkommen offen und ist nicht abgeschlossen.

Eine Anweisung der Staatsanwaltschaft an die Polizei oder den TSV 1860 München gab es im Hinblick auf die Fahne nicht. Die Staatsanwaltschaft sei keine generelle „Fahnenprüfstelle“, sondern für die Aufklärung von Straftaten zuständig. Man habe lediglich die Rechtsansicht der Staatsanwaltschaft dargestellt.

Die Staatsanwaltschaft betont gegenüber dem Löwenmagazin, dass man es schade fände, wenn die Zwickauer Fans heute nicht nach München kommen würden.

Die Erläuterung im Wortlaut findet Ihr in unserem FanTicker: https://loewenmagazin.de/fanticker-tsv-1860-muenchen-vs-fsv-zwickau/

Nachträglicher Hinweis: Es scheint also eine Entscheidung der Polizei gewesen zu sein, die Fahne während des laufenden Verfahrens zu verbieten.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
0 0 vote
Article Rating
10 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Nicole
Gast
Nicole (@guest_30978)
11 Monate her

Deutschlandweiten bekannten linken ULTRAS, Rechte Sachen vorzuwerfen schafft man nur in München. Wie auf dieser ganzen Posse, heute lustig unser Verein reagiert hat, zum Glück haben wir unser Logo vor vielen Jahren geändert. Mit dem Trabi Zeichen im Logo wären wir nie nach München gekommen. Ich frag mich nur ob Trabis in München fahren können, müsste ja auch verboten werden. Wie heute in Zeitungen zu lesen war, was ist mit dem Müller Jogurt Ecke Griechisch Art ist das alles verboten. mmhh Aber wie gesagt dient mal wieder wie letztes Jahr Ossi Fans zu denunzieren. Aber die Fehltritte von 80iger in… Read more »

Nicole
Gast
Nicole (@guest_30979)
11 Monate her
Reply to  Nicole

Ach und Kiss waren bestimmt auch nie in München. ,…..

anteater
Leser
anteater (@anteater)
11 Monate her
Reply to  Nicole

Sei nicht albern.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
11 Monate her
Reply to  Nicole

Sorry, Nicole, aber wie Du hier lesen kannst, finden fast alle von uns hier diese Aktion auch daneben und einige Äußern durchaus deutliche Sympathien. Mach das doch nicht gleich kaputt mit den sinnlosen Ossi-Kommentaren von manchen. Du weißt sicher auch, dass es in Deiner Region umgekehrt auch nicht gerade immer freundlich in Bezug auf sog. Wessis zugeht und Bayer, das ist für manche ja noch schlimmer. Können wir uns darauf einigen, dass es einfach überall auch ein paar Arschlöcher gibt, bei Euch und auch bei uns. So wie Du es jetzt formuliert hast, stellst Du Dich auf die gleiche Stufe… Read more »

friedhofstribuene
Gast
friedhofstribuene (@guest_30975)
11 Monate her

Ganz abgesehen davon dass die Staatsanwaltschaft eh schon zurück rudert, habt ihr bei der Zaunfahne xxx Kaos natürlich vollkommen recht. Außer dem ersten Wort stört da gar nichts. Verwunderlich finde ich aber das hier verwendete Bild. Und da frage ich mich schon, warum die Maler dieses Transparents das Doppel-S bei Fußball in zumindest optisch angenäherten S-Runen darstellen müssen. Und wenn man etwas mit Typographie zu tun hat, sieht man auch, dass diese beiden Buchstaben nicht unbedingt ins Schriftbild gehören. Ich unterstelle deswegen überhaupt nichts, aber verstehen muss man das auch nicht. Ich persönlich zucke z.B. bei dieser Darstellung der beiden… Read more »

anteater
Leser
anteater (@anteater)
11 Monate her

Grundsätzlich bin ich bei Dir, aber das hat wahrscheinlich rein praktische Gründe, denn ein rundes S ist viel schwerer anzuzeichnen und auszuschneiden.

Commander
Leser
Commander (@commander)
11 Monate her

Man kann es doch drehen und wenden, wie man will: Es ist eine Farce! Im Endeffekt geht es (wieder mal) darum, Fußballfans aus dem Osten und Nazi(symbole) miteinander in Verbindung zu bringen!

anteater
Leser
anteater (@anteater)
11 Monate her
Reply to  Commander

Wobei es ja schon hinreichend viele Fälle gab, wo das absolut gerechtfertigt war bzw. ist. Die NS-Boys ais Chemnitz nannten sich nicht so wegen Nutella-Schnitte, um mal ein Beispiel zu nennen.

BruckbergerLoewe
Leser
BruckbergerLoewe (@bruckbergerloewe)
11 Monate her

Hat die Staatsanwaltschaft oder die Polizei zur Zeit keine anderen wichtigeren Probleme ?