Der 36. Spieltag stand an und zu Gast war der TSV Havelse. Das Hinspiel hatten die Münchner mit 2:3 gewonnen, nachdem man mit 2:0 zur Pause in Führung lag, auch dank eines Eigentors der heutigen Gäste. Tabellarisch hat sich beim TSV Havelse seit damals nicht viel getan, sie waren zu diesem Zeitpunkt auf Platz 19 und sind es heute auch noch. Der TSV stand auf Platz 12 in der Liga, heute ist er auf dem 4. Platz. Punktgleich mit dem VfL Osnabrück, aber nach dem 6:0 Erfolg gegen Duisburg am letzten Wochenende wegen der besseren Tordifferenz eben einen Platz besser. Vor dem Spiel hatte der TSV 55 Punkte auf dem Konto, die Gäste sind das Schlusslicht der Tabelle mit 23 Punkten, wenn man Türkgücü mal ausklammert und stehen als Absteiger bereits fest.

Michael Köllner hat Leandro Morgalla wieder in die Startelf gestellt, Stephan Salger durfte von der Bank aus zuschauen, genau wie auch Richard Neudecker. Für den TSV 1860 München geht es vor ausverkauftem Haus noch um den 4. Platz und damit um die Teilnahme im DFB-Pokal. Günther Gorenzel hat bei Magenta dargestellt, dass er den Eindruck hat, dass Michael Köllner auch nächstes Jahr an der Seitenlinie steht. Michael Köllner hat bei Magenta keine Stellung dazu genommen, „es gibt andere Themen“ die ihn gerade interessieren.

Aufstellung

Marco Hiller (1, TW), Quirin Moll (5), Stefan Lex (7, C), Erik Tallig (8), Dennis Dressel (14), Marcel Bär (15), Merveille Biankadi (19), Yannick Deichmann (20), Semi Belkahia (27), Phillipp Steinhart (36), Leandro Morgalla (39)

Ersatzbank:

Tom Kretzschmar (40, TW), Niklas Lang (3), Stephan Salger (6), Fabian Greilinger (11), Kevin Goden (16), Tim Linsbichler (22), Milos Cocic (30), Richard Neudecker (31), Alexander Freitag (34)

1. Halbzeit

Schiedsrichter der Partie war Christian Ballweg, der den Anstoß für Havelse pünktlich anpfiff. Die ersten Sekunden gehörten den Gästen, die Hereingabe nach gerade mal einer Minute war nicht ungefährlich, konnte aber geklärt werden. Der erste Vorstoß der Löwen in der 3. Spielminute durch Marcel Bär, aber der Ball kam nicht an. Der nächste Versuch ging über Deichmann, wurde zur ersten Ecke für den TSV geklärt, die aber direkt nicht für Torgefahr sorgte. Nur eine Minute später die zweite Ecke für die Hausherren. Erik Tallig brachte den Ball in den Strafraum, der Kopfball von Belkahia konnte durch einen Abwehrspieler gerade noch auf der Linie geklärt werden. In der 9. Minute ein schneller Vorstoß, wieder war Deichmann beteiligt und brachte den Ball von der Grundlinie zurück an die 16 Meter Grenze, der Schuss von Dressel ging über das Tor. Die Löwen hatten das Spiel die ersten 15 Minuten ganz gut unter Kontrolle, allerdings fehlte die Gefahr vor dem Tor von Havelse.

In der 17. Spielminute ein Torschuss von Steinhart, nach einem Einwurf von Tallig, direkt in die Hände des Torwarts von Havelse. In der 19. Minute ein Zusammenprall des Gästetorwarts mit einem Abwehrspieler nach einer guten Flanke von Tallig. Auch Phillip Steinhart musste an der Seitenlinie kurz behandelt werden. Havelse setzte immer wieder Nadelstiche, so auch in der 20. Minute. Belkahia konnte den Schuss auf das Tor von Hiller blocken. In der 23. Minute ein Konter von Havelse, in der die Löwen viel Glück hatten, da Marco Hiller den Ball mit dem Fuß an den Pfosten lenken konnte. In der 26. Spielminute die nächste gute Möglichkeit für den TSV nach einer Flanke von Lex auf Deichmann. Der Winkel war recht spitzt, der Ball ging ans Außennetz. Nach dieser Aktion hatte Steinhart wiederholt ein Problem und wurde auf dem Feld behandelt. Für Steinhart ging es nicht weiter, für ihn kam Fabian Greilinger in der 27. Minute. Die Löwen hatten in den ersten 30 Minuten mehr vom Spiel, aber die gefährlicheren Aktionen vor dem Tor hatte Havelse mit dem Pfostenschuss.

In der 32. Minute eine Ecke für den TSV, gefolgt von einer weiteren von der anderen Seite. Erik Tallig brachte den Ball, aber wieder war ein Gegner zuerst am Ball. Quasi im Gegenzug ein Konter von den Gästen, Hiller konnte den Ball nicht halten und ging über die Torauslinie. Die folgende Ecke brachte Havelse einen weiteren Versuch von der Eckfahne ein, konnte von Lex geklärt werden. Tallig konnte bei seinem Vorstoß in der 36. Spielminute die nächste Ecke für die Münchner herausspielen, aber auch hier war eine Torgefahr nicht gegeben. Die Löwen taten sich gegen die konzentriert hinten stehen Gäste doch schwer, klare Torchancen herauszuspielen. In der 40. Spielminute der nächste Abschluss der Löwen, leicht abgefälscht und knapp am Tor vorbei. Die Ecke brachte nichts. Im Gegenzug war Havelse auch nur etwa 30 Zentimeter von der Führung entfernt. Schiedsrichter Ballweg zeigte eine Minute Nachspielzeit an. Stefan Lex vergab in der Nachspielzeit die Führung, frei vor dem Tor stehen aus fünf Metern ging der Ball weit über das Tor.

2. Halbzeit

Mit Anstoß für die Hausherren ging die zweite Halbzeit los, beide Mannschaften kamen ohne personelle Wechsel auf das Spielfeld zurück. Nach zwei Minuten die nächste Ecke für die Löwen, Stefan Lex brachte den Ball in den Strafraum. Allerdings pfiff Schiedsrichter Ballweg ab, Belkahia foulte ein Abwehrspieler. In der 49. Spielminute ein Freistoß für Havelse, aber Morgalla konnte per Kopf klären. Nach einer Flanke von Deichmann konnte der Torwart von Havelse den Ball nicht halten, die nächste Ecke für die Löwen in der 51. Minute. Lex brachte den Ball auf den Kopf von Belkahia, der das Tor machte. 1:0 für die Löwen. Die Löwen versuchten daraufhin gleich nachzulegen, spielten um den Strafraum herum, ohne das Havelse an den Ball kam. Moll versuchte es in der 55. Minute, aber der Torwart der Gäste war zur Stelle. Havelse bekam wieder die Chance durch zwei Ecken direkt hintereinander, konnte aber von den Löwen geklärt werden. Fabian Greilinger bekam in der 58. Minute einen Freistoß zugesprochen, konnte aber von Havelse zum Einwurf für die Löwen geklärt werden. Die nächste Möglichkeit für die Löwen in der 60. Minute wurde abgepfiffen, Stefan Lex stand im Abseits. Die Löwen gingen weiterhin auf das zweite Tor, von Havelse kam in dieser Zeit nicht mehr viel, sie waren in der Defensive gefordert.

Michael Köllner wechselte Neudecker für Biankadi in der 61. Minute ein. Nur eine Minute später die nächste Ecke für die Löwen, der Nachschuss von Neudecker konnte geblockt werden und Morgalla brachte den Ball über das Tor. 64. Spielminute und Freistoß für die Löwen nach einem Foul an Dressel, etwa 30 Meter vom Tor entfernt. Marcel Bär versuchte es, aber wieder war ein Abwehrspieler von Havelse dazwischen, die nächste Ecke war die Folge. Tallig brachte den Ball, Belkahia hatte die Gelegenheit, aber wieder war ein Spieler von Havelse dazwischen. Die folgende Ecke brachte keine Torgefahr. Marcel Bär versuchte es in der 69. Minute mit dem Kopf, der Ball ging knapp über die Latte. Ein Konter mit Lex und Bär endete mit einem Freistoß für die Löwen. Moll brachte den Ball, aber wieder war ein Abwehrspieler von Havelse mit dem Kopf dran, nächste Ecke für die Löwen. Der Ball kam, etwas durcheinander im Strafraum, Morgalla schlug über den Ball. Havelse kam in der 74. Spielminute mal wieder über die Mittellinie, ein Freistoß konnte von Marcel Bär geklärt werden. Havelse wechselte darauf den Stürmer aus, Lakenmacher ging, Jaeschke kam.

In der 77. Minute die nächste dicke Chance für die Löwen, aber wieder war ein Abwehrspieler vor Marcel Bär am Ball und prüfte die Reaktion des Torwarts von Havelse. Schiedsrichter Ballweg zeigte die 5. gelbe Karte Michael Köllner in der 80. Spielminute. Er hatte sich über ein Foul an Stefan Lex im Strafraum von Havelse aufgeregt, wohl etwas zu heftig. Schiedsrichter Ballweg sah in dieser Aktion kein Foul an dem Kapitän der Löwen. Marcel Bär konnte nach seinen vielen Versuchen in der 81. Spielminute dann doch noch sein Tor machen, neuer Spielstand war jetzt 2:0 für die Löwen. Damit hat Marcel Bär jetzt 18 Tore auf seinem Konto. Nur zwei Minuten später prüfte Dressel den Torwart der Gäste, der den Ball zur nächsten Ecke klären konnte, die allerdings für keine Gefahr sorgte. Havelse wechselte noch einmal doppelt, Langefeld kam für Froese, auch Riedl ging für ihn kam Engelking. Michael Köllner brachte Goden, Salger und Freitag in der 87. Spielminute, Dressel, Tallig und Deichmann durften sich die restlichen Spielminuten von der Bank aus ansehen. Marcel Bär machte in der 89. Minute sein 19. Saisontor, Spielstand 3:0 für die Löwen. Zwei Minuten Nachspielzeit, die mit einem Freistoß für Havelse anfingen. Der Freistoß blieb in der Mauer hängen, der Konter der Löwen wurde aber nicht mehr komplett zu Ende gespielt. Schiedsrichter Ballweg pfiff die Partie nach den zwei Minuten Nachspielzeit pünktlich ab. Marcel Bär ist jetzt im Moment Torschützenkönig der 3. Liga mit seinen 19 Treffern.

Weitere Ergebnisse:

Osnabrück – Freiburg II: 1:4

Kaiserlautern – Dortmund II: 1:3

Titelbild: (c) Imago-Images/Ulrich Wagner

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
8 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

_Flin_

Ein für diese Saison archetypisches Spiel gegen einen schwachen Gegner. Man sah, wie schwer wir uns gegen tief stehende Gegner tun. Wie wir Gegner mit Ballverlusten aufbauen können. Und wie die Versuche, mit riskanten Pässen hochkarätige Situationen herauszuspielen, in die Hose gehen können, wenn der Gegner hinten drin steht und wenig zulässt.

Obwohl Havelse wirklich schlecht war, hatten sie in der ersten Halbzeit die besseren Chancen. Trotz deutlich weniger Spielanteilen.

Die zweite Halbzeit dann ganz anders. Vor allem nach dem 1:0. Da würde geduldiger Spielaufbau betrieben. Ohne Hast die Chance gesucht. Gut der Ball laufen gelassen und die eigene technische, spielerische und körperliche Überlegenheit ausgespielt. Abgeklärt und cool, dazu schön anzusehen, im Stil einer 3.Liga Spitzen Mannschaft.

Hoffen wir, dass das Spiel so sehr archetypisch ist, dass die Saison ein ebenso erfreuliches Ende findet wie dieses Spiel. Noch dürfen wir träumen.

Buffy 1860

Hallo.
Die letzten 2 Spiele sollten sie den Kölner-Keller einsetzen, damit keine Fehlentscheidungen über Auf- und Abstieg entscheiden.
Zumindest muß der Schiedsrichter die Möglichkeit bekommen und dies auch tun, sich knifflige Szenen direkt am Bildschirm anzuschauen.
Das wäre gerecht.
Soll jetzt niemand sagen, das wäre zu aufwendig.
1 Monitor reicht aus !!!

18Steinadler60

Ich denke das Problem liegt darin das die 3Liga eine offizielle “Ausbildungsliga” ist, für Spieler genauso wie für Schiedsrichter. Wenn man nun die auszubilden Schiedsrichter in jeder 2ten Entscheidung korrigieen würde, müsste man sich selbst eingestehen das man nur Pfeifen pfeifen lässt.

18Steinadler60

Denke platz 4 is dieses jahr drin. Unterm Strich nach der Mölders geschichte und den Verletzungen + Unvermögen der Schiedsrichter eine tolle Saison die Spaß auf mehr macht.
Wenn wir auch dieses Jahr den Torschützenkönig stellen wäre ne klasse Sache a la Martin Max und Benni Lauth.
Super Löwen

_Flin_

Morgalla sollte man unbedingt jetzt schon verlängern und eine angemessene Ausstiegsklausel in den Vertrag schreiben. Der Junge ist so gut, dass ich Angst habe, dass er schon nach der nächsten Saison zu gut für uns ist und wir ihn ablösefrei ziehen lassen müssen.

siggi

Gorenzel sagte, dass Morgalla längerfristig an den Verein gebunden ist. Ich weiß aber nicht mehr, bei welcher Gelegenheit er das sagte.

anteater

Und was “längerfristig” heißt. Zwei Jahre? Transfermarkt sagt, bis 30.06.2023.