Eine Auswärtsfahrt, die ist lustig… wenn es in die Nachbarschaft zum Derby geht, erst recht. Eine Woche nach dem Stadtderby im Grünwalder Stadion ging es nun für den TSV 1860 München nach Unterhaching. Ein paar S-Bahn-Stationen von Giesing entfernt. Da freut sich das Löwenherz. Und es ist eh klar, es gibt nur ein (akzeptables) Ergebnis – Sieg.

Kampf von der ersten Sekunde

Das sah der Löwen-Dompteur Michael Köllner wohl genau so, denn seine Aufstellung war im Vergleich zum Derby in der Vorwoche offensiver. So durfte Prince Osei Owusu – neben Lex und Mölders – von Anfang an ran, Kristian Böhnlein blieb zuerst auf der Bank. Köllner wollte also Zeichen setzen, er wollte gewinnen.

Trotzdem musste schon nach 30 Sekunden Marco Hiller aktiv werden und einen Schuss im Sechzehner parieren. Die Gastgeber aus Unterhaching machten von Beginn an klar, dass sie zu Hause im Sportpark keine Punkte abgeben wollten. Doch die Löwen waren es, die wieder guten Fußball zeigten und den Ball kontrollierten. Den Hachingern blieb in den ersten Minuten nur zu reagieren, statt zu agieren. Ein Tor für die Löwen lag in der Luft, die Marschrichtung passte, lediglich der Abschluss musste noch klappen. Und dann die Überraschung. In der 18. Minute gingen die Gastgeber in Führung. Moritz Heinrich flankte von links in den Strafraum, Stephan Hain konnte den Pass nicht verwandeln, doch dahinter lauerte bereits Dominik Stroh-Engel und hämmerte die Kugel rechts an Marco Hiller vorbei. Die Löwen zwar kurz geschockt, aber nicht annähernd eingeschüchtert, schalteten schnell wieder auf Angriff um. Die beste und richtige Reaktion, die bald Früchte tragen sollte. 24. Minute: Prince Owusu flankte vors Tor, Stefan Lex scheiterte an Tormann Nico Mantl. Sascha Mölders blieb aber cool und bolzte aus spitzem Winkel die Kugel im Nachschuss ins lange Eck zum Ausgleich. Was für ein Jubel im vollen Gästeblock, was für eine Freude. Das ist es was der Fan sehen will. Wille und Kampfgeist.

Gästeblock – Foto: J.R.

In der 40. Minute hätte es fast noch einmal im Kasten der Hachinger geklingelt, nach einem Freistoß für Sechzig. Daniel Wein schoss aufs Tor und traf die Unterseite der Latte, leider ging der Ball nicht über die Linie. Mit 1:1 ging es in die Pause.

Tor in der Nachspielzeit. Drei Punkte

Nach dem Wiederanpfiff versuchten die Gastgeber, den Löwen die Platzdominanz streitig zu machen. Doch die Löwen dachten gar nicht erst daran, sich das Ruder aus der Hand reißen zu lassen und übernahmen die Kontrolle. Dann gab es wieder was zu feiern. Sascha Mölders köpfte in der 52. Minute eine Ecke von Phillipp Steinhart in Richtung Tor, traf allerdings die Brust von Tim Rieder, der dadurch den Ball gegen die Laufrichtung von Mantl abfälschte. Ein etwas kurioses 1:2, doch das passte einfach zu den Löwen am heutigen Nachmittag. Auf beiden Seiten erspielten sich die Mannschaften weiterhin teils extrem gute Chancen – allerdings ohne daraus Kapital zu schlagen… Bis zur 79. Minute, als die Gastgeber wieder jubeln durften. Max Dombrowka flankte vor den Löwen-Kasten, Florian Dietz verpasste den Ball, doch Moritz Heinrich war zur Stelle und völlig alleine gelassen, wodurch er ungehindert zum Ausgleich einnetzen durfte.

Das kann’s ja nicht sein. Da machten die Löwen das Spiel und hatten die besseren Chancen und es soll mit einer Punkteteilung zu Ende gehen? Nicht heute. Nicht mit diesen kämpfenden Löwen auf dem Platz. Und vor allem – nicht mit Sascha Mölders! An dieser Stelle muss man sich das Tor einfach in der Wiederholung bzw. Zusammenfassung nochmals anschauen, denn das war aller erste Sahne. In der 92. Minute also pflückte Mölders mit dem Rücken zum Tor stehend und mit der Zehenspitze den Ball aus der Luft, die Kugel prallte vom Gegner zu ihm zurück und er hämmerte sie unhaltbar in die Maschen und machte damit den Löwen-Sieg noch perfekt.

Ein perfekter Spieltag. Ein verdienter Auswärtssieg. Löwenherz, was willst du mehr?

Nach dem Abpfiff versammelte Michael Köllner wieder das gesamte Löwen-Team in den Kreis zusammen und tausende Löwenfans warteten geduldig im sich leerenden Sportpark auf die Spieler, um sie feiern zu können. Und alle genossen es – die Fans, die Spieler und allen voran Sascha Mölders. Vier Spiele ungeschlagen – das ist was. So kann es weitergehen.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

117
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
avatar
  
smilewinklolsadballlionpretzelbeerstadiumlinkrollingheartzzzpolice
 
 
 
26 Comment threads
91 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
28 Comment authors
ThruebluetsvmarcUnited SixtiesDaBrain1860Xaver Recent comment authors

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Blue Power
Leser

Wenn wir alles richtig machen gehen wir mit 31 Punkten in die Winterpause!
Wollen wir es hoffen!

anteater
Leser

Übrigens: Aus vier Spielen zehn (oder mehr) Punkte haben wir zuletzt in der Regionalliga geholt! Wir haben also aktuell unseren besten Lauf seit dem Aufstieg. Allerdings ist nicht damit zu rechnen, dass wir unseren Bestwert von neun gewonnen Spielen in Folge (in der RL natürlich) bald einstellen werden.

anteater
Leser

Jetzt Sascha zum Spieler des Spieltags voten!

https://www.liga3-online.de/jetzt-voten-der-spieler-des-17-spieltages-5/

Aktuell führt noch ganz knapp Thiele.

Blue Power
Leser

Jetzt führt Sascha 👍

anteater
Leser

Wollt Ihr mal eine aktuelle Tabelle sehen, in der wir ganz oben, ja ganz oben stehen? https://www.fupa.net/liga/dritte-liga/powerrankings

Thrueblue
Leser

„Der Kader ist nicht drittligatauglich“
DB nach dem Magdeburgspiel…

Ein Köllner spielt hingegen voll auf Sieg, selbst bei einem 2:2 auswärts kurz vor Schluss. Will aber nicht meckern, DB hat immerhin eine fitte Mannschaft hinterlassen. Finde auch gut das beispielsweise ein Bekiroglu erst wieder im Training anbieten muss. DB hätte ihn 1000% mitgenommen. Wenn jetzt Beki, Karger, Moll wieder voll im Saft stehen…. Junge Junge… versuch gerade die galoppierenden Gedanken einzufangen…. Immer auch ein gutes Zeichen wenn ein Trainer nach dem Spiel ein paar taktische Erkenntnisse benennen kann. So wie Klopp z.b. als Moderator bei der Heim-WM in Perfektion gemacht hat. „Der Sechser muss höher damit die Aussen mehr Platz haben“ etc. DB fiel da ja immer nur mit einem Werner Lorant Gedächtnis-Wording auf. „Müssen mehr Gas geben usw.“

Chemieloewe
Leser

Mei, sei doch nicht so naiv! Biero wollte sich nur nicht in die Karten schauen lassen!!! Toller Trick, denn auf seinen Karten stand nämlich nichts drauf, hihihiiii, außer Lorantsprüche, was der Schieri wieder gegen uns falsch entschieden hat u. daß es mit dem Kader halt in der 3. Liga nichts wird, natürlich „wegen dem Konsolidierungskurs vom e.V.“…also Biero, bei Türkgücü München sind da die finanziellen Möglichkeiten wohl besser, um nach der Devise „teurere=bessere Spieler“ einen Wunschkader zusammenzukaufen. Mal nachfragen, ob die vielleicht noch so einen verkannten Erfolgstrainer brauchen!? lol wink

anteater
Leser

Mund abwischen. Auch so ein tolles Wording. Heißt für mich, dass man nicht benennen kann, was schief gelaufen ist.

anteater
Leser

Die SZ schreibt, unter anderem, diese sehr treffende Passage:

„Doch allmählich kristallisierte sich auch das heraus, was Köllner später als „fußballerischen Schritt nach vorne“ bezeichnete: Die Bälle wurden nicht mehr obligatorisch nur lang auf Mölders geschlagen, es waren durchaus auch Kombinationen und durchdachte Gegenstöße zu sehen. Vor allem aber ließen die Sechziger kaum Torchancen zu.“

Quelle: https://www.sueddeutsche.de/sport/1860-stuermer-sascha-moelders-och-nee-im-sommer-ist-schluss-1.4705176

Blue Power
Leser

Im selben SZ Artikel ist auch dies zu lesen.
„In all dem Jubel der schätzungsweise 8000 Sechzig-Fans ging sogar für ein paar Stunden der alltägliche Streit im Hintergrund unter. Nachdem der Verein seine Fans zu einer Spendenaktion aufgerufen hatte, um auf diesem Weg ein Trainingslager zu finanzieren, meldete sich am Samstag Investor Hasan Ismaik zu Wort. Er habe in arabischen Medien davon gelesen, dass ein Verein seine Anhänger anbettele – und habe sich dann „die Augen gerieben“, weil es sich um 1860 München handelte. Deshalb habe er sich dazu entschlossen, „in vollem Umfang“ das einwöchige Winter-Trainingslager zu finanzieren, das etwa 40 000 Euro koste. Er hoffe, „dass sich unser neuer Trainer Michael Köllner genauso darüber freut wie Mannschaft und Geschäftsführung“.

Jene Geschäftsführung hatte er mit dem Abtun der Aktion als Bettelei selbstredend genauso brüskiert wie die geldsammelnde Gruppierung „Unternehmer für Sechzig“. “

Das Geld wird wahrscheinlich wie so oft nicht auf den Konten eintreffen.

Alexander Schlegel
Leser

Aus Al Jazeera will er die Neuigkeit erfahren haben. Wo sonst erfährt man auch Neues aus seinem Verein … So eine Aussage ist selbst für diesen Kreditverkäufer nur noch erbärmlich. Ne, man sollte eigentlich über diesen Typen nur noch den Mantel des Schweigens ausbreiten. Das lohnt wirklich nicht mehr diesen ganzen Quark aus dem Eck noch zu kommentieren.

anteater
Leser

Alle möglichen Leute brüskieren, das kann er. Gedächtnisprotokoll sagt, es waren in der jüngsten Vergangenheit: das Präsidium, der Hauptsponsor, die Geschäftsführer, die Unternehmer für Sechzig, die Sponsoren der Nachwuchsarbeit, der Ausrüster, die Bürgerinnen und Bürger der ehemaligen DDR, die Fans, die Mitglieder. Wen er gelobt hat, das waren die Fans des FC Dings, diese Roten, weißt schon. Und natürlich den neuen Klopp.

Blue Power
Leser

Wer es gestern vielleicht vor lauter Feiern nicht gesehen hat, hier eine wirklich gelungene Zusammenfassung vom BR zum Derby wink
https://www.br.de/mediathek/video/die-3-liga-1860-muenchen-gewinnt-in-unterhaching-av:5de42934be10560019c5cfae

Snoopy.
Leser

Über dieses Spiel am gestrigen Sonntag bin ich immer noch nicht darüber weg, es spuckt die ganze Zeit im Kopf herum. So was hatte ich schon lange nicht mehr, dass mich ein Spiel hinterher so beschäftigt. Das hatte ich nicht mal nach den schlimmsten Niederlagen in den vergangen Jahren.

Dass die Manschaft mehr kann als sie gezeigt hat, war (mir) klar. Dass die Umbesetzung des Trainers so schnell greift – vor allem in der Art und Weise – hat mich schon ein wenig überrascht. Auch wenn wir noch den einen oder anderen wirklich gravierenden Schönheitsfehler haben und wieder mal der eine oder andere Gegenspieler völlig einsam und verlassen auf der Wiese steht.

Dürfte schon was ausmachen, wenn man nicht mehr ständig hört, dass man gegen den Abstieg spielt, was unter dem Vorgängertrainer mehr oder weniger zum Standardvokabular gehört hat und das schon vor Saisonbeginn. Der Kopf spielt halt schon auch eine Rolle und ich hab den Eindruck, dass die Jungs allesamt befreiter aufspielen. Zwar gibt es nach wie vor noch Baustellen, aber was man jetzt die letzten Spiele auch ohne Bekiroglu oder Gebhart gesehen hat, schaut nach was aus.

Ich möchte Bierofka jetzt nicht jede Fähigkeit als Trainer absprechen, aber der jeweilige Matchplan eines Köllner scheint besser zu funktionieren als die von seinem Vorgänger. Entweder hatte der keinen oder einen falschen, oder die Mannschaft konnte es nicht umsetzten. Spielt aber jetzt auch keine Rolle mehr. Ich glaube bei Fokus hab ich gelesen, dass Bierofka nach einer Pause erst mal hospitieren möchte. Finde ich für ihn eine gute Entscheidung, denn bei sich selbst lernen bringt einfach nicht viel.

Dennoch sollten wir jetzt nicht schon wieder von sonst was anfangen zu träumen. Es waren jetzt zwei wirklich gute Spiele unter Köllner, aber auch hier wird es noch den einen oder anderen Rückschlag geben und jedes Spiel werden wir jetzt auch nicht gewinnen können. Man muss an dieser Stelle aber auch einem Gorenzel gratulieren zu dieser Verpflichtung die in meinen Augen – auch oder gerade wegen der Nachwuchsarbeit – einen Mehrwert für den Verein darstellt.

anteater
Leser

Unter Beer beer hat der Matchplan ja auch schon gepasst. Weiß nicht, ob und wenn ja was aus Biero wird, aber aktuell ist ihm auch unser Co-Trainer über. Egal, soll nicht unsere Sorge sein! Wir sind Sechzig, nicht irgendeine (wer auch immer!) Einzelperson ist Sechzig!

Snoopy.
Leser

Vielleicht war Beer beer schon vorher über …
Es gibt ein Interview, in dem beer sagt, dass er zwar bei vielen nicht mit eingebunden war, aber dennoch genügend andere Aufgaben im Team hatte.
Das war nach seinem Siegspiel auf Magenta, wenn ich mich jetzt nicht täusche.
Da kann man jetzt natürlich wieder viel hinein interpretieren.

United Sixties
Leser

Endlich machen Löwenspiele wieder so richtig Freude. Dressel, Rieder und Weini im Mittelfeld präsent und aggressiv und wenn jetzt auch noch der Prince mal trifft werden wir noch unberechenbarer. Freu mich schon auf letztes Heimspiel 2019 und dann Fahrt ins Audidorf

DaBrain1860
Leser

War ein Wahnsinns Spiel!
Das nächste Opfer darf sich schon mal bereit machen, wir warten schon!

Auf die Löwen
Ohne Hasan

Rolandoz
Leser

Klar haben wir es (wie unter Bierofka auch so oft) verpasst den Sack zu zumachen.
Aber ich glaube wenn wir vor ein paar Wochen den Ausgleich in der 80. Minute bekommen hätten, wäre das Spiel komplett gekippt und wir hätten 4:2 verloren.
Klasse Leistung und vor allem Moral.
Bei unserem Restprogramm (Aspach, Ingolstadt, Münster) sind eigentlich mindestens 6 punkte Pflicht.
Klar kann in Liga 3 jeder jeden schlagen und ich will jetzt nicht anfangen rosarote luftschlösser zu bauen: aber vielleicht geht auch noch was nach oben

Blue Power
Leser

Wir wollten doch laut Köllner eine sorgenfrei Saison spielen. Sollte uns das gelingen oder gar noch mehr Punkte, dann gehen die Sorgen erst richtig los, wie planen wir dann wenn wir am Ende oben stehen und nächste Saison gar in einer anderen Liga spielen müssen beziehungsweise dürfen wink

anteater
Leser

Darüber sollten wir längst noch nicht laut nachdenken, finde ich.

Was macht wohl Haching, wenn sie aufsteigen sollten? Mit ihren gut 3.000 Zuschauern im Schnitt ist die AA ja auch nix.

Rolandoz
Leser

Laut Ismaik wollen die Fans doch gar nicht höher spielen – deswegen werden wir im (unwahrscheinlichen Falle des Aufstiegs) wohl auf den Aufstieg verzichten smile

Bine1860
Leser

genau, nicht dass wir noch aus dem GWS rausmüssen und in die neue Löwenarena mit Zoo umziehen lol lol lol

anteater
Leser

Vielleicht meint er nicht „mit Zoo“, sondern „am Zoo“…

tsvmarc
Leser

oder „im Zoo“….??

anteater
Leser

Als Stadiongänger weiß ich natürlich, dass es unsere Gegner sind, die „Löwen in den Zoo“ fordern. Sehen Sie Herrn Ismaik als unseren Gegner?

Rolandoz
Leser

Ach, das Thema Stadion wird völlig überbewertet.
Die Zukunft gehört VR-Brillen – dann kann Sechzge am Trainingsgelände spielen und rund 100.000 Fans sind im virtuellen Stadion.
Keine Parkplatzsuche, günstiges Bier in Gasflaschen, keine Schlägereien…
Nur die obligatorische Bierdusche nach einem Tor musst du halt selbst organisieren – und deiner Frau erklären warum der ganze Fußboden im Wohnzimmer voller Bier ist 😂

Xaver
Leser

Aspach und Münster aber auf keinen Fall unterschätzen. Gegen diese beiden Mannschaften haben wir im vergangenen Jahr jeweils nur 1 Punkt geholt. Aber wenn unsere Löwen so wie in den vergangenen zwei Spielen so auftreten ist mir gegen diese beiden Gegner nicht bange.

ELIL

Chemieloewe
Leser

Da stimme ich Dir gern zu Xaver , gegen die Tabellenkinder müssen wir auch sehr vorsichtig sein u. diese nicht unterschätzen o. auf die leichte Schulter nehmen. Das werden bestimmt ganz andere Spiele, wie hier schon jemand schrieb. Die stellen sich im Gegensatz zu Halle, den Bauern u. den Unterhachingern eher hinten rein, rühren Beton vor dem eigenen Tor an u. versuchen aus einer kompakten Defensive über Konter zum Erfolg zu kommen. Darauf müssen wir uns mit unserer Spielweise einstellen, das wird unser Löwendompteur Michael Köllner sicher schon gut vorbereiten, da vertraue ich ihm u. bin mir sicher, das er das bestimmt wieder gut mit unserer Mannschaft hinbekommt, nachdem, was er bei uns schon gezeigt hat.

Übrigens, hatten wir gegen Großaspach im GWS zum Saisonbeginn, ca. 2.-4. Spieltag(???), glaube sogar, es war unser 1. Heimspiel, nicht sehr hoch 4…5:1 gewonnen o. liege ich da falsch??? Egal, in der Hinrunde waren wir ja auch noch recht gut als Aufsteiger unterwegs, da lief es bei uns noch ganz gut.

Michael Köllner, viel Glück u. Gelingen mit u. bei uns 60er Löwen u. natürlich viel Erfolg u. den Sieg gegen Großaspach….dann gegen Ingolstadt u. Münster…usw.!!!

Ich bin froh, daß Michael Köllner bei uns ist!
ELIL!!!

anteater
Leser

Da liegst Du falsch, Chemieloewe . Wir sind noch in der Hinrunde, letzte Saison waren es, wenn ich mich nicht irre, ein 2-2 daheim und eine 1-0 Auswärtsniederlage in einem unfassbar schlechten Spiel.

Letzte Saison haben wir früh 5-1 gegen Lotte in Giesing (1. Heimspiel) und 4-1 in Aalen gewonnen. Sind dann ja beide abgestiegen.

Chemieloewe
Leser

Danke anteater , Du u. Xaver , Ihr habt Recht, ich lag falsch, das 1. Heimspiel der letzten Saison war der 5:1-Sieg gegen die Sportfreunde Lotte u. nicht gegen Großaspach, habe nachgeschaut u. meinen Fehler bemerkt, meine Korrektur ist dann aber vorhin dem leeren Akku zum Opfer gefallen. Danke für die Korrektur! lol

Loewen1860
Leser

Das Spiel war gestern wieder der Hammer. Es war ein Matchplan vorhanden, auf dem Stand „wir gewinnen“. Da war in keinster Weise etwas von Punkteteilung drauf! Sicher hätten wir das 3-1 machen müssen – so auch der sympathische Hachingtrainer – aber liebe Löwengemeinde, so wars doch viel spannender und schöner!

Faszinierend find ich, wie sich die Mannschaft plötzlich präsentiert. Vor ein paar Wochen gabs noch von fast jedem Spieler zig Abspielfehler und überwiegend ein hoch u weit, Hauptsache weg die Kugel. Jetzt kommen plötzlich die meisten Zuspiele an, jeder weiß wie er zu laufen hat u nicht nur der Sascha kämpft zu 150 % sondern auch alle anderen auf dem Platz.

Ich hab gestern mal nach dem 0-1 und 2-2 den Köllner beobachtet. Der wirkte total ruhig u gestikulierte verständliche Spielzüge. Es sah so aus, als glaube er einfach an die Mannschaft. Und das Wissen, das der Trainer an den Spieler glaubt, ist verdammt wichtig. Das sorgt für Selbstvertrauen!

Jetzt freu ich mich auf Andrea Bergs Großasbach. Das wird mind genau so ein intensives Spiel. Aber ich bin zuversichtlich, dass es positiv für uns endet.

Schöne Arbeitswoche

ELIL

Alex Kuhn
Leser

Stimme dir voll und ganz zu. Ich glaube auch dass die Art und Weise, wie unser neuer Trainer von der Seitenlinie aus agiert sehr viel ausmacht. Und hinterher erstmal mit der Mannschaft zu feiern und dann noch die Fankurve zu beklatschen ist einfach cool. Im Moment kann man eigentlich den nächsten Spieltag kaum erwarten. Und die Winterpause nervt mich jetzt schon….

anteater
Leser

Und wegen der Winterpause fahre ich dann halt doch nach Münster…

Alex Kuhn
Leser

Würde ich auch gerne. Aber vermutlich bleibt nichtmal die Zeit fürs Giasinger…

anteater
Leser

Lass halt Weihnachten ausfallen…

jürgen (jr1860)
Leser

Fällt ja aus smile
bei uns zumindest lol

Löwin
Leser

„Im Moment kann man eigentlich den nächsten Spieltag kaum erwarten. Und die Winterpause nervt mich jetzt schon….“

Da hast du sowas von recht! Es macht einfach wieder Spaß und man kann wieder richtig mitfiebern…. 😁💙

💙🦁💙

bluwe
Leser

So eine Nacht drüber geschlafen und das Derby hat saugut getan.
Aber ich nehm jetzt mal Saschas Worte:
Es wurde versäumt mit dem 3:1 vorzeitig den Deckel drauf zu machen. Und, da ärgert mich am meisten die 1000prozentige von Owuso, als er mit dem falschen Fuß versucht das Tor zu machen.
Trotzdem, es war eine funktionierende Löwenmannschaft auf dem Platz 👍

Blue Power
Leser

Ich würde Dir empfehlen die TV Bilder noch einmal anzusehen. Physikalisch und mathematisch hätte Dein Vorschlag mit dem anderen Fuß auch aufgrund des Anlaufwinkels und der Entfernung niemals funktioniert. So hatte er zumindest noch eine Berührung des Balles auch wenn er einen Schritt zu spät dran war.
Bei einem muss ich Dir Recht geben, Köllner muss den Jungen noch enger an die Leine nehmen, obwohl er beim 1:1 den Ball auch sehr gut weitergeleitet hatte und auch nach hinten sehr viel gearbeitet hatte, auch ist er gemeinsam mit Sascha die Spieler der Hachinger schnell und kraftvoll angelaufen um diese früh beim Spielaufbau zu stören.

anteater
Leser

Lex hätte die viel hundertprozentigere, als er alleine vor dem Torwart vollspann hoch und weit daneben prügelt. Wenn er das noch in den Griff bekommt, dann haben wir einen Torjäger.

Tante Tornante
Leser

Ja, so stelle ich mir Löwen vor: kämpfen um jeden Zentimeter und gleichzeitig geschickt und unbeirrt nach vorne spielen.

Trotzdem ist es nur eine Momentaufnahme, dafür eine umso schönere. Nichts hätte diesen grauen Sonntag schöner erhellen können, als die 2 Stunden in U´haching mit einer sehr starken Leistung.

Chemieloewe
Leser

Danke Tami Tes für Deinen klasse Spielbericht! War heute einfach der Wahnsinn, das sind wieder Löwen auf dem Spielfeld, die wissen, daß es um 1860 München geht, da ist Leidenschaft, Selbstbewusstsein, Kampfgeist, Spielfreude, Einsatzbereitschaft u. ein viel besserer Fußball von unserer Mannschaft deutlich zu erkennen, schon nach knapp 3 Wochen mit Michael Köllner, im Gegensatz zu den meisten Leistungen der bisherigen Saison. Das sieht wirklich sehr hoffnungsvoll u. vielversprechend aus, was MK da so mit unserer Mannschaft bewegt, auch, was u. wie er etwas in der Öffentlichkeit rüberbringt, z.B. so, wie ich es vorhin gerade im BR-TV- Blickpunkt Sport erlebt habe. Da kann ich nur sagen, endlich haben wir wieder mal einen Trainer, das davor war leider der gescheiterte Versuch eines „Trainers“. Wir sehen ja jetzt schon deutlich den Unterschied auf dem Spielfeld. Eine ganz, ganz starke Leistung heute von Sascha, Lex, Rieder & Co., weiter so!!! Das macht endlich einfach wieder einen riesigen Spaß u. große Freude unsere Löwen beherzt Fußball spielen u. siegen zu sehen!!! Bin für die Zukunft mit MK sehr optimistisch u. zuversichtlich, daß es mit ihm ordentlich erfolgreich vorwärts geht, wenn da nicht wieder „gewisse große u. größte Löwenfans“, die keiner braucht, dazwischenfunken…aber mit diesen Leuten sollten wir auch bald fertig werden!?
Auf gehts, VORWÄRTS 60er LÖWEN – KÄMPFEN U. SIEGEN!!! München ist blau!!!
#OHNE HASAN!
ELIL!!!
wink heart

Chemieloewe
Leser

…Da ist endlich wieder „Leben“ in der Mannschaft, lösen sich Bremsen u. Blockaden bei den Spielern, macht einfach einen guten Eindruck das Ganze…

Blue Power
Leser

Selbst das erneute Störfeuer aus Abu Dhabi kann dem Köllner nix anhaben, der bügelt das einfach mit sehr gutem und taktisch cleveren Fußball weg!
Grandioser Siegeswille, danke an unser Löwenrudel, ihr habt uns heute sehr glücklich gemacht!

LöwenGerch
Gast
LöwenGerch

Lieber Blue Power
Ich bin 50 Jahre Löwen Fan und habe mich bis jetzt neutral verhalten und werde es auch bleiben. Aber ein Störfeuer kann ich beim besten Willen nicht ausmachen. Der Köllner hätte gerne ein Trainingslager was auch nachvollziehbar ist. Der HI finanziert das was stört da? Der E.v. bekommt das nicht auf die Reihe obwohl er auch 40% an der Fußballabteilung besitzt. Ich möchte erfolgreichen Fußball sehen so wie Heute und das auch in Liga 2 oder Liga 1. Ob das Geld von HI oder vom E.v. kommt ist mir völlig Wurst. Allerdings erwarte ich eine gewisse Dankbarkeit und keine Lieder oder Spruchbänder im Stadion. Nur einige Deppen beißen in die Hand die einen füttert.
EINMAL LÖWE IMMER LÖWE

Bine1860
Leser

LöwenGerch die Hand die einen füttert? Mit Darlehn? Die Spososoring ablehnen möchte und dafür wieder Darlehn anbietet?, Ismaik weiß doch, dass die Lizenzauflagen sind: keine Neuverschuldung! Die Finanzierung des Traininglager stand bereits fast durch Sponsoren wie die Bayerische, Uf60 und Sitzberger, beim Benefizabend hatten dann Fans gebeten auch spenden zu dürfen. Daher die Aktion. Jetzt wo das Geld zusammen ist und obwohl Ismaik über alle Vorgänge in der KgAa informiert ist (durch Power, Saki und Scharold) hat der durch Aljazeera erfahren, dass gesamelt wird? Ernsthaft? Bereits als Biero noch da war, war klar daß das Geld für ein Trainingslager fehlt.
Lass mal den Test auf auf Al Jazeera übersetzen:
„Das Münchner 1860 mit dem Namen Zigziger (60) scheint nun in finanziellen Schwierigkeiten zu sein. Vor zwei Tagen startete er eine Initiative mit dem Titel „Together for 60″, um Geld für die Spieler des Vereins für ein Wintertrainingslager zu sammeln. Die Aktion wirft in der Öffentlichkeit viele Fragen auf, insbesondere mit der Anwesenheit des Milliardärs Hassan Asmik, so die deutsche Website TZ“
So erkennt man, es würde im arabischen Raum peinlich für den „Milliadär“ Ismaik, daß er seinen Verein sammeln lässt, und schon gibt er das Geld, nicht ohne gleichzeitig wieder gegen den EV zu hetzten. Was muss noch passieren? Rassismusvorwürfe, DDR-Vergleiche, Starfzahlungen, nicht gehaltene Versprechen (wo bleibt das Geld für das Mehrgehalt von GG, das Gehalt von Gebhardt) etc. etc. Für was soll man da noch dankbar sein???

anteater
Leser

Herr Ismaik ist Milliardär? Dafür speist er sein Herzensinvestment aber ziemlich mit Brotsamen ab.

Bine1860
Leser

glaubt halt Al Jazeera, daß es so ist. Möglicherweise benötigen die ein paar aktuellere Informationen

Bine1860
Leser

Bitte informier dich doch über die Bedingungen im Kooperationsvertrag, die Lizenzauflagen, was macht der EV (zB 800.000 EUR stunden für die KgAa) was darf er nicht. Lies nach über Strafzahlungen wegen eines Isamik und über die unzähligen Beleidigungen gegenüber Funktionären und Fans schon seit 2011!! Danke

Bine1860
Leser

was ich noch vergessen habe, er packt auch gleichzeitig die Lüge mit dem Darlehn der Bayerischen wieder aus. Die Bayerische gab 2017 zur Sicherung der Fortführungsprognose ein Darlehn. Das wurde da zwar nicht abgerufen aber es stand in den Büchern. Jetzt brauchte man es vor der Saison für die Lizenz. Isamik spricht davon, man häte neue Schulden gemacht – falsch! Auch sein Darlehn – die 2 Mio waren Geld, dass er Biero versprochen hatte („wir werden alle Wünsche von Biero erfüllen“) und jetzt macht er RR dafür verantwortlich? Wahnsinn!!

Kein1860Fan
Gast
Kein1860Fan

AZ führte aus, der Kreditgeber würde sich Schämen. Das muss er auch.

Bereits Anfang Oktober hat das Ismaik-geneigte Forum von der fehlenden Finanzierung des Trainingslagers berichtet. Und erst jetzt will er davon erfahren haben. Schämen soll er sich!

Vor einiger Zeit ließ Hasi etwas von Lügnern verlauten. Wen meinte er damit? Sich selbst? Schämen soll er sich !!!

Schämen soll er sich auch für seine Schein-Aktivitäten, die er bei seinem letzten Aufenthalt in München mit Audienzen für Wettberg, Pacult, Winkler & Co. entwickelte. Professionell wäre ein Treffen mit den TSV-Verantwortlichen gewesen. So bleibt ihm nur die Schamesröte !!!

Und den TSV-Fans bleibt nur das Fremdschämen übrig !!!

Blue Power
Leser

Sorry, es ist anstrengend solchen Personen wie Dir immer wieder erklären zu müssen, dass man sich als Mehrheitsgesellschafter verdammt noch mal um sein Unternehmen kümmern muss, wenn man es vorher in Eigenregie fast völlig, mit minus 22 Mio. Euro Eigenkapital/ Schulden, in den Ruin getrieben hat.
Ich würde mich in Grund und Boden schämen einen ehemaligen Journalisten dafür zu finanzieren es auf seiner fragwürdigen Werbeplattform zu verlautbaren und zu schalmeien, das ich eine Unterkunft für meine wichtigsten Mitarbeiter bezahle, was als Unternehmer eine Selbstverständlichkeit sein sollte, damit sie sich auf ihre Arbeit im neuen Jahr gut vorbereiten können.
Schlimm genug, das er aus Irrationalität in seiner eigenen Firma Rückstellungen verursacht hat und diese im sechsstelligen Bereich liegen. Damit hätte man diese Unterkunft für die Mitarbeiter mehr als 5 Mal bezahlen können.
Aber nun ja, wer noch nie Verantwortung für ein Unternehmen getragen hat, kann das verständlicherweise nie verstehen.

Lothar Wollenweber
Redakteur

Naja…. es waren aber ziemlich viel von den „nur einige Deppen“. Und manchmal muss man sich halt von alten Zöpfen oder eben der „Hand“ trennen

bluwe
Leser

Lieber LöwenGerch,
dein Kommentar hat hier nichts bei der Diskussion ums Derby zu suchen.
Trotzdem nochmals für dich:
Der eV ist ein gemeinnütziger Verein, er kann und darf keine Kapitalgesellschaft finanzieren so wie du das darstellst.
Was der eV schon macht, ist eine erhebliche Entlastung der KGaA. Das sollten wir hier jedoch nicht nochmals alles wiederholen. Kannst aber gerne auf LM suchen oder nachfragen.
Dann für dich zum Verständnis: HI gibt den Löwen kein Geld, sondern fast ausschließlich nur Darlehen und hat damit Sechzig stark verschuldet. Des weiteren zieht er Geld aus dem Fanartikelverkauf. Also, er füttert nicht sondern versucht aus Sechzig Geld rauszuholen.
Über deinen Wortlaut va im vorletzten Satz wissen wir wo du herkommst….

anteater
Leser

Das Trainingslager war längst finanziert, als Herr Ismaik sich als großer Gönner gerierte.

Man muss nur mal überlegen, dass er längst ein paar Darlehen hätte umwandeln können, dann würden wir solche Diskussionen überhaupt nicht führen, denn dann könnten die Rückstellungen für die bald fälligen Strafzahlungen aufgelöst werden. Aber so bleibt sein tun Stückwerk, das er abliefert, wenn er durch das Engagement Dritter in Zugzwang gerät.

Übrigens zeigt er auch seine Ahnungslosigkeit wieder eindrucksvoll, indem er schwadroniert, man solle die zweckgebundenen Spenden einfach für etwas anderes verwenden. So läuft das nicht in Deutschland, das geht nicht.

Als er neulich in München war, da hätte er sich mit der Geschäftsführung zusammenhocken müssen, um einen Etat für die kommende Saison festzuzurren. Statt dessen hat er sich mit seinen ausgemachten Anhängern getroffen. Das bringt uns keinen Meter weiter.

tomandcherry
Leser

@LöwenGerch

Dankbarkeit für seine Facebook-Anschuldigungen? Dankbarkeit für seine unbewiesenen Anschuldigungen? Dankbarkeit für seine (!) Beleidigungen? Dankbarkeit für seine Fehl-Entscheidungen? Dankbarkeit für „4“?

Verlangst Du nicht ein bisschen zu viel an Dankbarkeit?

3und6zger
Leser

Sowas kommt raus, wenn man an den Schwächen arbeitet und die Stärken betont. Und wenn die Jungs Selbstbewusstsein einpflanzt und stark geredet werden.
Ein einfach superstarkes Spiel heut nachmittag. Und auf einmal ist die Mannschaft, die „maximal um den Klassenerhalt“ spielen kann, eine spielstarke Mannschaft. Stand heute haben wir 2 Punkte mehr als letztes Jahr um die gleiche Zeit und 2 Punkte weniger als letztes Jahr vor der Winterpause nach dem ersten Rückrundenspiel. Und nächstes Jahr haben wir dann 10 Heim- und 8 Auswärtsspiele. Ich kann mir eine „sorgenfreie Saison“ gut vorstellen, vielleicht sogar einen einstelligen Tabellenplatz.

Wolf
Leser

Auch wenn es jetzt 60mäßig klingt, aber nach den letzten Spielen träume ich bei 6 Punkten Rückstand auf Platz 3 wieder von mehr als vielleicht einem einstelligen Tabellenplatz.

Alex Kuhn
Leser

CL? Oder ein paar Brasilianer? Immer langsam, Schritt für Schritt.

anteater
Leser

Ein nullstelliger Tabellenplatz? wink

tomandcherry
Leser

Wolf

Immer ruhig bleiben.

Seit drei Spielen (davon zwei unter der Regie von MK) schaut es wieder wie Fußball aus, was die Herren in Weiß-Blau auf dem Rasen zeigen.

Wir sollten aber nicht reflexhaft in die alten Verhaltensmuster verfallen und sofort nach Oben schauen, sondern ganz gelassen Spiel für Spiel mit Ernsthaftigkeit und Konzentration angehen.

Schon der nächste Gegner, Großaspach, birgt erhöhtes Blamagepotential.

Gerade als 60er-Fan hat man das in der Vergangenheit viel zu oft miterleben müssen.

Wolf
Leser

Ich bin lange genug Löwe, um zu wissen, dass alles, was Du schreibst, richtig ist.
Aber ich sprach ja auch nur von „träumen“, das sollte insbesondere an einem Tag wie gestern schon erlaubt sein.

anteater
Leser

Träumen darf man, klar! Ich träume von einem eigenen, größeren, modernen Sechzgerstadion am jetzigen Standort, das trotzdem so individuell ist, das es kultig bleibt. Und das ohne Hasan oder andere windige „Investoren“.

tomandcherry
Leser

Wolf

Klar darfst Du/darf man träumen.

Trotzdem kenne ich die allzu schnell aufkommende Euphorie bei 60, dass nach ein paar (sehr) guten Spielen völlig übersehen wird, dass auch andere Mannschaften Fußball spielen können.

Gerade in dieser 3. Liga gibt es m.M. nach keine leichten Gegner.

Es kann sprichwörtlich Jeder Jeden schlagen.

Frag mal die Bayern, die sich gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten blamiert haben.

Drei Siege in Folge und man ist im oberen Drittel dabei, drei Niederlagen am Stück und man steckt im Abstiegskampf.

Also immer von einem Spiel zum nächsten schauen.

Wenn am 38. Spieltag ein einstelliger Tabellenplatz rausgekommen ist, wäre ich persönlich absolut zufrieden.

Bine1860
Leser

träumen ist immer!! erlaubt, ich träume auch davon, daß wir noch aufsteigen smile … (da gibts andere, die wesentlich größere Luftschlösser bauen lol )

Hofmann
Leser

*zensiert

Alexander Schlegel
Leser

Kommentario einfach blödi …

anteater
Leser

Was?

Bine1860
Leser

habs raus genommen – keine Beleidigungen
auch wenn man nicht mal weiß, wer und warum

anteater
Leser

Schon toll, was der, laut manch (ehem.) leitenden Angestellten „Abstiegskandidat Nr. 1“ mit dem „nicht drittligatauglichen Kader“ so auf den Rasen bringt.

Löwin
Leser

Man könnte fast behaupten, dass die Mannschaft gegen Biero gespielt hat.
Wenn man die letzten 3 Spiele anschaut und mit den Spielen davor vergleicht…… könnte man des meinen.
Vorher war’s ein einziges rumgestolpere mit riesigen Lücken für die Gegner, kaum ein Pass kam an.
Innerhalb kürzester Zeit, sieht man bei Mölders wieder Power, Lex rennt und macht, selbst Steinhart fängt wieder an zu Verteidigen….. usw da fallen mir wirklich etliche Beispiele ein.

heart lion heart

Tante Tornante
Leser

Man hört und liest das ja immer wieder, „eine Mannschaft“ spiele gegen den Trainer. Ich glaube das ist eine Mär. Profisportler wollen doch immer den maximalen Erfolg und dass eine Mannschaft geschlossen gegen einen Trainer spielt? Ach nee, sooo homogen ist ein Team normalerweise nicht.

Ich glaube eher, dass der Trainer die Mannschaft nicht mehr erreicht hat bzw. die Mannschaft den Ideen des Trainers nicht (mehr) folgen konnte.

anteater
Leser

Oder einfach keine Ideen da waren. Egal, jetzt können wir nach vorne blicken.

Alexander Schlegel
Leser

Ich glaube auch nicht, dass die Mannschaft gegen Biero gespielt hat. Aber es fehlte ohne Frage eine gewisse Lockerheit. Es macht schon viel aus, wenn der eine Trainer unbedingt Fehler vermeiden will und der andere Dir das Gefühl vermittelt, dass einzelne Fehler im System erlaubt sind und dazu gehören. Wenn der eine verbissen an der Fehlereliminierung arbeitet, der andere Dich lieber positiv in deinen guten Aktionen bestärkt. Ich bin leider nie im Training dabei gewesen, aber ich könnte mir vorstellen, dass es unter Köllner wieder mit mehr Spaß und positiver zugeht als zuletzt unter Biero, der gerade in den letzten Monaten oft unwahrscheinlich gereizt wirkte. Da spielt auch viel Psychologisches mit rein. Und ich denke auch, dass Biero mit seinen Kassandra-Rufen vor der Saison, wo er dem auch heute auf den Platz stehenden Gerüst die Tauglichkeit für die 3. Liga absprach, sich nichts Gutes damit tat. So was merkt sich ein Spieler. Einem Trainer, der so was in der Öffentlichkeit los lässt, nimmt man dann beim Training nicht mehr unbedingt jedes Lob ab. Ich denke, da ist gerade in der Sommerpause viel schief gelaufen und hat sich Biero unnötige Probleme gemacht. Er meinte es nur gut, aber er war mich viel zu sehr auf das Budget fixiert.

anteater
Leser

Nur dass Kassandra die Zukunft kannte, ihr aber keiner glauben wollte. Biero kannte sie nicht, aber manche haben seine Schwarzmalerei geglaubt.

Snoopy.
Leser

Ich hab Köllner noch in keinem Interview das Wort „Abstieg“ sagen hören. „Sorgenfreie Saison“

blau91
Redakteur

Löwin
Leser

Das war einfach ein geiles Spiel 😁 👍👍👍
Da macht des zu schauen wieder richtig Spaß. Plötzlich können wir doch wieder Fußball spielen! 👍
Einfach Klasse, der Köllner tut uns mal richtig gut. 👍 👍👍
Mölders blüht auch wieder richtig richtig auf! Aber auch alle anderen zeigen richtig viel Einsatzbereitschaft und Leidenschaft!

Weiter so!
Auf die Löwen!

heart lion heart