Im zweiten Heimspiel ohne Zuschauer empfing der TSV 1860 München die Kickers aus Würzburg. Wie Michael Köllner in der PK versprach, gab es Änderungen in der Startelf. Timo Gebhart und Herbert Paul durften weichen, dafür rückten Quirin Moll und Marius Willsch in die Startformation. Es versprach ein spannnendes bayerisch-fränkisches Duell zu werden.

Kickers gehen in Führung

Die Anfangsphase war intensiv, in der die Löwen mehr Spielanteile hatten, immer wieder die Gäste attackierten, vorzugsweise über Willschs Seite, und versuchten sich in Gegners Hälfte festzubeißen. So erspielten sie sich einige Chancen, doch die Kickers wussten, wie sie ihre Räume eng hielten und jeden Versuch vereitelten. Und wie aus dem Nichts führte der Gast: Fabio Kaufmann versuchte es aus knapp 25 Metern und zentraler Position, die Kugel kam direkt auf Marco Hiller zu, dem der Ball aber durch die Hände flutschte und am Ende hinter der Torlinie landete (14.). Bitter für Hiller, der bis dato in jedem Spiel eine hervorragende Leistung zeigte. Dafür war er sechs Minuten später zur Stelle, als Erdmann einen langen Ball aus dem Mittelfeld abschirmen wollte und sich verschätzte. Hiller kam zur Hilfe, konnte klären und auch noch den Nachschuss von Rhein parieren.

Die Löwen fingen sich schnell und die Partie ging munter weiter, alleine die Durchschlagskraft der Löwen ließ zu Wünschen übrig. Auf der anderen Seite traten die Franken etwas befreiter auf, so dass es zu einem unterhaltsamen Spiel wurde. Und fast fiel das 2:0 für die Gäste, als Ronstadt in der 29. Minute antrat und das Leder knapp über das Tor schoss. Auf der Gegenseite kam Mölders nach einer Ecke völlig frei zum Kopfball, bekam aber keinen Druck auf den Ball. In der 35. Spielminute bediente Willsch Mölders, der die Kugel annehmen konnte, doch sein Schuss war unpräzise und ging am Kasten vorbei. Auch in der Folgezeit konnten die Löwen sich für ihre Bemühungen nicht belohnen und so ging es mit einem 0:1-Rückstand in die Pause.

Bekiroglu gleicht aus, Kaufmann lässt Kickers jubeln

Spannend ging es in der zweiten Halbzeit weiter. Zuerst stand Baumann nach fünf Minuten alleine vor Hiller und hatte die perfekte Chance für die Kickers, doch diesmal war der Löwen-Keeper zur Stelle. Im Anschluss fiel der Ausgleich für Sechzig. Mölders passte auf Moll, der den Ball in den Strafraum brachte, Dressel auf Efkan Bekiroglu verlängerte, der aus 14 Metern zum 1:1-Ausgleich verwandelte (51.). Lange wehrte das Ergebnis nicht und es schepperte in der 62. Minute erneut. Leider für die Gäste aus Franken: Willsch verlor den Ball in der Vorwärtsbewegung und dann ging es ganz schnell. Den langen Ball von Rhein verpasste Widemann noch, doch am zweiten Pfosten lauerte Fabio Kaufmann, der flach ins Tor einschob. Keine Chance für Hiller etwas zu retten.

Michael Köllner wechselte aus: Noel Niemann ersetzte Bekiroglu und Nico Karger kam für Lex. Ausgenommen einiger Fouls, liegender Spieler und anschließender Diskussionen passierte nichts Zwingendes, so vollzog Köllner einen offensiven Wechsel und brachte in der 79. Minute Prince Osei Owusu für Moll ins Spiel. Die Löwen wollten punkten und waren bemüht, aber die Kickers hatten keine Lust, ihren Sieg aus der Hand zu geben. Mehr noch, sie hatten Lust auf mehr und so musste Hiller wachsam bleiben und seinen Kasten verteidigen. Sechzig war zu ungenau, kam in den Strafraum nicht mehr wirklich durch – gefährlich sah das in der Schlussphase nicht mehr aus. Auch der letzte Wechsel von Herbert Paul für Willsch (88.) brachte keine Wende.

Die Kickers reißen die Löwen-Serie. Im fünfzehnten Spiel von Michael Köllner reichte es nicht für einen Sieg oder gar Unentschieden. Würzburger Kickers schleichen sich damit in der Tabelle an den Löwen vorbei und nehmen den 6. Platz ein. Dass man auch mal verliert, war klar. Der Tag war nun heute. Also Mund abwischen und sich auf den nächsten Gegner KFC Uerdingen vorbereiten.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
5 5 votes
Article Rating
38 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Blue Power
Leser
Blue Power (@blue-power)
2 Monate her

Ich hatte ja im Vorfeld gesagt, dass es das erwartet schwere Spiel sein wird und zumindest auf einen Punkt gehofft. Leider wurde das Spiel durch einen individuellen Fehler von Hiller zugunsten der Würzburger entschieden. Jedoch kann so ein Fehler immer passieren und dies ist den Weltbesten Torhütern schon passiert. Wenn ich an viele Mann gegen Mann Paraden und viele unhaltbare, die Hiller entschärft hat denke, ist das auch mal zu verzeihen. Er hat uns in dieser Saison schon sehr viele Punkte mit seinen Glanzparaden gerettet.
Wer mir gestern sehr gut gefallen hatte war Karger, der hat eine unheimliche Wucht auf das gegnerische Tor entwickelt und ich würde ihn nächstes Spiel von Anfang an bringen. Mölders macht mir im Moment einen nicht so ganz fitten Eindruck. Das Wamperl ist größer und die Laufwege kürzer. Eine Verschnauf- / Denkpause wäre vielleicht von Vorteil, insbesondere für ihn.
Beim KFC ist etwas zu holen, jedoch muss das Stellungsspiel in der Verteidigung stark verbessert werden. Wir haben in jedem Spiel vor dem Tor mindestens zwei bis drei Eins zu Eins Situationen und Hiller kann nicht jede Situation entschärfen, wie wir es in den letzten Spielen gut sehen konnten.
Mund abputzen, weiter geht’s!

Löwin
Leser
Löwin (@lini)
2 Monate her
Reply to  Blue Power

Ja, Karger hat mir auch sehr gut gefallen und zwei gute Aktionen gebracht. Würde mir auch wünschen ihn wieder mehr zusehen. 🍀

💙🦁💙

BruckbergerLoewe
Leser
BruckbergerLoewe (@bruckbergerloewe)
2 Monate her

Beki und Sascha brauchen unbedingt mal eine (Halbzeit-) Pause. Die laufen ja rum wie ein Schluck Wasser. Es muss viel mehr Druck über die Flügel kommen, Kindsvater und Karger wären da genau richtig.
Und zu Hiller: Er hat uns schon mehr als einmal den A…. gerettet und ist immer noch zurecht die Nr.1.

Last edited 2 Monate her by BruckbergerLoewe
DaBrain1860
Leser
DaBrain1860 (@dabrain1860)
2 Monate her

Alles gut Löwen, ist ja nichts passiert!
Die Welt ging nicht unter und es regnet immer noch 😉
Dann starten wir halt die nächste Serie und das auch noch gegen den unsympathischen KFC, passt doch!

Sechzig ist der geilste Club der Welt
Ohne Hasan

Berglöwe
Gast
Berglöwe (@guest_45091)
2 Monate her

Ich möchte noch einen weiteren Aspekt einbringen:
Obwohl Köllner gerade taktisch deutlich mehr zeigt als Biero hat er diesmal den gleichen Fehler gemacht wie zuvor Biero – er hat in einer englischen Woche dreimal hintereinander im Wesentlichen die selben Spieler aufgestellt. Jedes Mal am Ende einer englischen Woche sind die dann doch etwas platt. Ich glaube, dass das der Hauptgrund dafür war, dass die Mannschaft sich gestern nicht so richtig durchsetzen konnte.

tomandcherry
Leser
tomandcherry (@tomandcherry)
2 Monate her
Reply to  Berglöwe

Sehe ich etwas differenzierter.
 
Es macht m.E. enorm viel aus, dass man drei Spiele hintereinander jeweils einem Rückstand hinterherlaufen musste.
 
Gegen Duisburg waren es sogar zwei Tore, mit einem wahren Kraftakt wurde das Spiel – auch mit dem notwendigen Quäntchen Glück – gedreht und in einen 3:2-Sieg verwandelt.
 
In Lautern war’s eine kräfteraubende Partie, schon aufgrund des brutal schlechten Wetters und wieder durch ein 0:1, das man aufholen musste.
 
Jetzt die „Gurke“ von Hiller, die uns mit 0:1 in Rückstand geraten lässt. Und wieder muss deutlich mehr Aufwand betrieben werden, anstatt bei einem 0:0 mit 1:0 in Führung zu gehen und den Gegner kommen zu lassen.
 
Also nach meiner Meinung waren die drei aus unserer Sicht unglücklichen Spielverläufe der Hauptgrund, warum die Kräfte irgendwann schwinden und man nicht aus drei Rückständen drei Siege verbuchen konnte.

Berglöwe
Gast
Berglöwe (@guest_45098)
2 Monate her
Reply to  tomandcherry

Da stimme ich dir voll zu. Finde aber, dass gerade nach den ersten beiden kraftraubenden Spielen ein größerer Wechsel der Anfangsformation vielleicht besser gewesen wäre – im Nachhinein betrachtet. Sascha, Beki und auch Dennis Dressel hat doch die Frische gefehlt, Willsch war – trotz seines folgenschweren Fehlers – für mich der beste Sechziger gestern.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
2 Monate her

Wo ich das leere Stadion als Artikelbild sehe, hier ein Artikel über in Aarhus (DK), die 10.000 Fans über Videochat (Zoom) ins Stadion geholt haben. Interessante Idee!
 
https://www.nytimes.com/2020/05/29/sports/soccer/soccer-zoom-denmark.html

Landshuter Löwe
Leser
Landshuter Löwe (@landshuter-loewe)
2 Monate her
Reply to  anteater

Welcher Honk gibt da warum Minus?
 

Last edited 2 Monate her by Landshuter Löwe
anteater
Leser
anteater (@anteater)
2 Monate her

Das machen jetzt manche Leute pauschal. Seit man nicht mehr sehen kann, wer was wie findet, ist das hemmungsloser geworden.

Landshuter Löwe
Leser
Landshuter Löwe (@landshuter-loewe)
2 Monate her
Reply to  anteater

Stimmt, das ist schade. Ich fand es vorher ohne Anonymität besser.

Löwin
Leser
Löwin (@lini)
2 Monate her

Ich fand es auch viel besser wo man es noch sehen konnte 🍀
Ich glaube des wird noch schlimmer mit dem Minus drücken…..

💙🦁💙

anteater
Leser
anteater (@anteater)
2 Monate her
Reply to  Löwin

Ich lehne mich mal ganz weit aus dem Fenster und behaupte, dass das vor allem von Leuten kommt, die hier gar nicht regelmäßig aktiv sind/waren, einfach um Unmut zu schüren.

Landshuter Löwe
Leser
Landshuter Löwe (@landshuter-loewe)
2 Monate her
Reply to  anteater

Zumal das auch ohne Registrierung geht?!?!

anteater
Leser
anteater (@anteater)
2 Monate her

Ach?! Echt?

Landshuter Löwe
Leser
Landshuter Löwe (@landshuter-loewe)
2 Monate her
Reply to  anteater

Mein „+“ war gerade ohne Anmeldung

anteater
Leser
anteater (@anteater)
2 Monate her

Verrückt! Habe es auch eben ausprobiert.
Dafür 2 + von mir, eines angemeldet, eines unangemeldet.

Last edited 2 Monate her by anteater
Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
2 Monate her

Es sind ja noch ein paar Spieltage, einige Punkte zu vergeben und das in einem atemberaubenden Tempo. Von daher ist diese Saison noch immer ein „Open End“.
 
Wenn man jetzt mal die Entwicklung ansieht, die diese Mannschaft seit dem Abgang von Bierofka gemacht hat, kann man schon zufrieden sein. Sehr sogar. Da war die Rede vom Absteiger Nr. 1 und so in der Art hat man auch gespielt. Mit Bierofka als Trainer würde man nicht vom Aufstieg träumen (auch wenn manche sogenannte Fußballexperten behauptet haben, dass man ohne Bierofka eh nicht aufsteigt) sondern würde vermutlich eher darum zittern, in der Liga zu bleiben. Und dabei hat man nicht mal im Winter „Nachgelegt“, der Kader ist nach wie vor der gleiche wie am ersten Spieltag.
 
Gegenüber dem zukünftigen „Klopp 2.0“ spielt die Mannschaft Fußball. Auch wenn es – so wie heute – nicht gereicht hat, auch wenn es oft ein Remis gegeben hat. Und das mit einem Kader, der nicht mit Millionen von Ismaik erkauft wurde, eher mit bescheidenen Mitteln. Somit hat man alles richtig gemacht.
 
Würzburg hat uns heute sozusagen aus dem Spiel genommen. Vorerst. Sie haben das gegen uns richtig gut gemacht, zu Hilfe kam ihnen die Slapstick-Einlage von Hiller. So was kann passieren, darf und sollte nicht, passiert aber. Nicht nur Hiller, da gab es schon ganz andere Dinge, die dem einen oder anderen Torwart passiert sind, nicht nur beim TSV. Würzburg hatte ein paar Chancen, eine davon haben sie noch verwertet, ansonsten war da auch nicht viel. Wir haben im Moment wieder den Chancentod am Fuß, insbesondere Mölders, der von den Kickers aus der Main-Stadt mehr oder weniger komplett aus dem Spiel genommen wurde. Und vielleicht haben wir es zu sehr über die Mitte probiert, mit ihm als Zielspieler.
 
Wir waren heute spielerisch – wie auch Lautern – überlegen. Bis zum Strafraum des Gegners, dort fehlte uns die Kreativität, die Ideen, die Geschwindigkeit um hinter die Abwehr zu kommen. Dieses Problem hatten wir schon öfters. Auch bei den Standard waren wir schon mal besser. Und irgendwann wird so etwas halt mit Null Punkten bestraft. Das war heute der Fall.
 
Jetzt ist die Serien von 16 Spielen in Folge ohne Niederlage gerissen. Das ist noch kein Weltuntergang, auch wenn der eine oder andere das vielleicht so sehen mag, oder den Schuldigen schon wieder gefunden hat, weil der Etat für nächstes Jahr noch nicht steht, was die Spieler verunsichert … die Ecke kennt man ja.
 
Dienstag geht’s schon wieder weiter in Krefeld. Und ich bin der Meinung, dass es durch das Tempo, in dem die restliche Saison jetzt durchgeprügelt wird, noch die eine oder andere Überraschung geben wird. Und wenn es diese Saison nicht für den Aufstieg reicht, ist es halt so. Persönlich denke ich, ein Aufstieg wäre auf Grund der Gesamtlage eh ein Jahr zu früh.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
2 Monate her
Reply to  Snoopy.

Ich wiederhole mich, aber Aufstieg ohne Fans wäre mir ein Graus!

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
2 Monate her
Reply to  anteater

Ja, toll wäre es nicht.
Wobei – hab ich auch schon mal geschrieben – ich persönlich einen Aufstieg für ein Jahr zu früh halte auf Grund der Gesamtlage des Vereins im Augenblick. Mitnehmen, klar. Aber es ist für mich kein „must have“ von daher wäre bei mir auch keine Enttäuschung, wenn es nicht so wäre.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
2 Monate her
Reply to  Snoopy.

Wir sind uns da einig mit dem „ein Jahr zu früh“, wobei man halt jetzt nicht weiß, was für eine Mannschaft wir nächste Saison haben. Vielleicht ist es für die nächste Saison noch ein Jahr zu früh…

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
2 Monate her
Reply to  anteater

Mag sein, dass es so kommt, dass man erst mal einen neuen Kader aufbauen muss. Das kann dir bei einem Aufstieg aber auch passieren. Und da ist es vielleicht doch etwas einfacher, in der „Nachwuchsliga“ was aufzubauen als in der 2. Liga. Könnte auch billiger sein.

Wolf
Leser
Wolf (@wolf)
2 Monate her
Reply to  Snoopy.

Den Zeitpunkt eines Aufstieges kann man sich nicht beliebig aussuchen, folglich stehe ich einer Aussage „zu früh“ – auch wenn ich nachvollziehen kann, wie es gemeint ist – sehr kritisch gegenüber.

BruckbergerLoewe
Leser
BruckbergerLoewe (@bruckbergerloewe)
2 Monate her
Reply to  anteater

… aber dann ist die Hälfte der Mannschaft weg

anteater
Leser
anteater (@anteater)
2 Monate her

Wenn es die Hälfte ist, die sich nicht wirklich in der 3. Liga durchsetzen kann…

United Sixties
Leser
United Sixties (@richard-ostermeiergmail-com)
2 Monate her

Sehe dieses Spiel als völlig unnötige Niederlage und leider vertane Chance auf Platz 3. Jetzt muss jedes Spiel gewonnen werden und dazu hätte Sascha heute eher geschont werden sollen, da ihm als 35jährigen diese Dauerbelastung schon anzumerken ist. Hoffe sehr der Akku ist am Dienstag wieder voller und alle Spieler konzentrierter am Werke. Noch ist Alles offen.

3und6zger
Leser
3und6zger (@3und6zger)
2 Monate her
Reply to  United Sixties

Sascha hat am Dienstag frei – 5. gelbe Karte

Loewen1860
Leser
Loewen1860 (@loewen1860)
2 Monate her

Ja mei. Irgendwann hat des sein müssen. Mal schaun, wie Köllner u die Jungs damit jetz umgehen können. Nicht dass jetz eine Negativserie draus wird. Aber ich vertraue aufn Trainer u geh davon aus, dass wir immer noch um den Aufstieg mitspielen können. Und wenns nix werd, mei, is halt so…

Elil 🍻

Tante Tornante
Leser
Tante Tornante (@tante-tornante)
2 Monate her

Klar, es ist natürlich sehr schade, wenn so eine Serie reißt. Andererseits musste es ja irgendwann mal kommen.
 
In meinen Augen waren es schon die individuellen Fehler, die den Ausschlag gaben, zuzüglich der fehlenden Konsequenz im Abschluss. Chancen waren schon da und insgesamt fand ich unser Spiel nicht sooo schlecht. Da waren schon ein paar schöne Spielzüge dabei.
 
Mal sehen, es ist immer noch sehr vieles möglich und andere werden auch noch unerwartet Punkte lassen. Entschieden ist also noch nix.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
2 Monate her

So bitter es ist, das Ergebnis geht schon in Ordnung. Würzburg hat sich jetzt in allen Spielen seit unserem Wiederaufstieg in den Profibereich als starker Gegner erwiesen. Und auch heute waren sie fast perfekt auf uns eingestellt und ehrlich gesagt schon verdienter Sieger. Und so rächt es sich, dass wir gegen schwächere Teams wie zuletzt Kaiserslautern oder früher im Jahr in Zwickau Punkte liegen ließen. Natürlich sehr bitter, durch ein derart bescheuertes Gegentor früh in Rückstand zu geraten. Na ja, noch ist nichts verloren, aber ganz ehrlich, Ingolstadt und Würzburg haben nach der Pause jetzt beide eher entsprechend ihrer eigentlichen Stärke gespielt. Die beiden sehe ich schon deutlich im Kampf um die Aufstiegsplätze. Auch bei Braunschweig scheint wieder ein Schalter umgelegt worden zu sein. Wie auch immer, noch ein Dreier und wir haben den Klassenerhalt sicher.

tomandcherry
Leser
tomandcherry (@tomandcherry)
2 Monate her
Reply to  anteater

Sehe ich genauso, anteater.

Dass diese unglaubliche Serie mal zu Ende gehen wird, sollte eigentlich keine allzu große Überraschung sein.

Die Art und Weise war jedoch ein bisschen bitter.

Die Gurke von Hiller hat den Kickers ganz klar in die Karten gespielt, das 1:2 geht zu mehr als 50 % auf Willsch.

Wie ich schon mal in einem früheren Kommentar schrieb, wir kassieren zu viele Gegentore und dass wir in den letzten Partien permanent einem Rückstand nachlaufen mussten, ist auch nicht unbedingt ein Zeichen für die ganz großen Ambitionen.

Sehen wir es realistisch: Für echte Aufstiegschancen müssten wir aus den letzten acht Spielen von 24 max. möglichen Punkten 18 holen. Das erscheint mir fast nicht möglich, obwohl ich der Mannschaft und auch unserem Trainer die Bereitschaft, nochmal alles rauszuhauen, nicht absprechen will.

Dennoch bin ich Realist genug, um zu erkennen, dass es nach den vergangenen beiden Spielen nicht einfacher geworden ist.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
2 Monate her
Reply to  tomandcherry

Insgesamt sind wir halt nicht stark genug für einen Aufstieg, aber halt auch viel zu stark für einen Abstieg. Dafür dürfen wir gespannt sein, was für eine Art von Mannschaft Herr Köllner sich und uns zusammenstellen wird. Irgendwie kann man diese Saison dann als Übergangsphase sehen, wobei ja noch alles offen ist, in beide Richtungen.

blau91
blau91 (@blau91)
2 Monate her
Reply to  anteater

Das hört sich an, wie ein Saisonresüme. Wir haben noch acht Spiele. Gestern war nicht weiß und heute ist nicht alles schwarz. Aus meiner Sicht haben wir von Beginn an einen reifen Fußball gespielt, waren Herr im eigenen Haus. Der Fehler vom Hiller passiert. Sei es einem ansonsten tadellosen Torwart zugestanden.
Wir kommen zurück und gleichen aus. Nach dem erneuten Rückstand war es aber brutal schwer für die Mannschaft. Würzburg hat das schon richtig gut gemacht. Aber ja, wenn du solche Spiele am Ende verlierst hast du es vielleicht auch nicht verdient aufzusteigen.
Vielleicht war heute schwarz, wer aber sagt dass am Dienstag nicht wieder weiß ist? Noch ist alles möglich.
Die Mannschaft spielt gut. Warum die Flinte ins Korn werfen. Es ist noch alles möglich.

Last edited 2 Monate her by blau91
3und6zger
Leser
3und6zger (@3und6zger)
2 Monate her
Reply to  blau91

Das 2. Tor war eine Kopie des 2 Duisburger Tores, inklusive der Irrfahrt des Erdmanns. Warum Weber so gar keine Chance mehr bekommt, erschliesst sich mir nicht.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
2 Monate her
Reply to  blau91

Wie ein Saisonresümee oder wie ein Gegenpol zur grassierenden Aufstiegseuphorie… vielleicht bin ich da etwas die Spaßbremse. Ich halte uns nicht für ausgewogen genug, um aus wirklich eigener Kraft aufzusteigen. Klar, wir können noch aufsteigen, aber dann würden wir es machen, zumindest aus meiner Sicht, weil eigentlich überlegene Teams ihr Potential nicht abrufen. Und ich glaube halt, dass wir dann direkt wieder absteigen würden. Mit einer reifen Mannschaft hingegen, punktuell verstärkt, verbleibt man dann eher in der 2. BL. Wie gesagt, einfach ein Gegenpol auch gegen „wir sind jetzt Dritter und lassen uns da nicht mehr verdrängen“.

tomandcherry
Leser
tomandcherry (@tomandcherry)
2 Monate her
Reply to  anteater

Und nochmal meine 100 %-ige Zustimmung zu Deiner Aussage.

Besitzen wir beide gemeinsam ein Gehirn? 🤣

Vollkommen richtig, was Du geschrieben hast, anteater. Ich sehe uns als Mannschaft noch nicht gefestigt, ausgewogen, abgezockt… genug.

Schau Dir nur mal die Gegentore der letzten Partien an. Da zeigen sich m.E. die großen Defizite, an denen dringend gearbeitet werden muss.

Die Abwehr ist – Entschuldigung – nur max. Drittliga-Durchschnitt und würde in der 2. Liga erhebliche Probleme bekommen.

Das ist auch nicht weiter schlimm, wenn wir dieses Defizit in der kommenden Saison in den Griff bekommen.

Aber von einem Aufstieg hab‘ ich nach dem gestrigen Spiel endgültig aufgehört zu träumen.

Dafür fehlt uns einfach deutlich mehr, als die Moral ein Spiel noch zu unseren Gunsten zu drehen.

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
2 Monate her
Reply to  tomandcherry

Man muss aber auch bei der Abwehr, gerade in der IV sehen, dass Wein ja eigentlich aus dem defesiven Mittelfeld da reingestellt wurde und somit sozusagen Positionsfremd ist.
 
Die IV mit Erdmann und Berzel wirkt schon stabiler als das, was wir jetzt die drei Spiele gesehen haben. Mit Wein fehlt es an der Feinjustierung. Die Frage nach Weber (weiter oben) hab ich mir auch gestellt. Wir haben nominell noch Belkahia und den Nachwuchspieler Lang in der IV, von daher wäre es schon interessant zu erfahren, warum sich Köllner für Wein entschieden hat.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
2 Monate her
Reply to  tomandcherry

Wäre schlimm, wenn wir uns ein Hirn teilen müssten…