Eine mögliche Änderung der Stadionverordnung des Sechzger Stadions an der Grünwalder Straße sollte morgen beschlossen werden. Zuständig ist das Kreisverwaltungsrat. Bei den Fans sorgt der Antrag für Unverständnis. Der Ausschuss wird nun vertagt.

Auf Anfrage des Löwenmagazins erklärt die Pressestelle der Polizei München, dass es keineswegs das Ziel sei alle Löwenspiele zu Risikospielen zu erklären. Man habe ein sehr gutes Bild von den Löwen. Der Pressesprecher bittet allerdings noch um etwas Geduld. Die verantwortliche Stelle möchte ausführlich auf unsere Anfrage reagieren.

Es scheint wohl vor allem ein überschneller Vorstoß einzelner Politiker zu sein. Die Vorlage ging während der Corona-Krise eher halbherzig von einem Verantwortlichen zum Nächsten. Es ging dabei vor allem um die Änderungen bei der Allianz Arena. Dort wurden umfangreichie bauliche Maßnahmen durchgeführt. Eine Änderung ist zwingend erforderlich. Das Sechzger Stadion an der Grünwalder Straße baute man in den Antrag mit ein. Aufgrund der gesammelten Erfahrungen der Sicherheitsbehörden in den vergangenen beiden Jahren sei auch dort eine Anpassung notwendig. In der Zwischenzeit scheint es Zweifel vor allem im Hinblick einzelner Formulierungen zu geben. Deshalb wird der Ausschuss auch tatsächlich vertagt. Man möchte zudem vorerst Rücksprache mit Fans halten.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
2 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

serkan

Was ich nicht verstehe: was wäre denn der beabsichtigte Zweck der Maßnahme rund ums das Grünwalder gewesen? Also welche neuen, bisher nicht vorhandenen, Handlungsmöglichkeiten glaubten Polizei oder das Kreisverwaltungsreferat dadurch zu gewinnen?
 

Last edited 2 Jahre her by Serkan
juergen

Sehr gut!
Keine politischen Schnellschüsse in Krisenzeiten

Vor allem vollkommen unnötig

#ELiL