Schnuckeliges Erstliga-Stadion? Bild hat Informationen zur Machbarkeitsstudie

69
Ostkurve Grünwalder Stadion

Laut der Bild-Zeitung ist die Prüfung des Grünwalder Stadions als potentielles Bundesliga-Stadion zu weiten Teilen abgeschlossen. Zwar erklärt die Stadt München, dass ein Ergebnis der Studie noch nicht vorliege und die Abgabefrist aufgrund zusätzlicher notwendiger Recherchen um einen Monat verlängert wurde. Das Boulevardblatt kennt jedoch vorläufige Resultate.

Die oberste Schmerzgrenze soll bei 18.000 Zuschauer liegen. Zentrales Problem sei die Lärmbelastung der Anwohner. Positiv: Ein möglicher Bauplan erlaube eine zusätzliche Überdachung und den Bau einer Tief- bzw. Parkgarage. Damit könnte man laut Bild-Zeitung das Stadion bundesligatauglich machen.

Wie die Bild-Zeitung an diese Informationen kommt, ist nicht klar. Präsident Reisinger hatte auf Anfrage erklärt, dass man das Ergebnis abwarten müsse.

Der Beitrag von Bild plus: Grünwalder Stadion sogar erstligatauglich!

Eure Meinung ist gefragt

Was ist Eure Meinung? Schnuckeliges Erstliga-Stadion oder doch auf eine Alternative hoffen? Gibt es überhaupt adäquate Alternativen?

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Blue Power
Leser

Ich kenne noch Zeiten mit weit über 30.000 Zuschauern. Haben wir jetzt mehr Spießer oder Preißn, ich weiß es nicht. Auf dem Wiesn Areal hast die Wiesn, das Tollwood, Flohmärkte, Frühlingsfest etc. Und das oft mehrere Wochen am Stück. Was ist eigentlich hier mit Lärmbelästigung und kotzenden Touristen.
Alberne Stadtfiguren, die das Urbane Stadtbild von fortschrittlichen Städten einfach ignorieren, trotzdem weiter einen auf Weltstadt machen aber wie Provinzfürsten agieren.
Schade, 28.000 sind locker machbar!

Loewenfan66
Leser

ich denke mit den 28000 wirst du keine Genehmigung erhalten .
Die Zahl ist zu nah an den 30000 die Reiter ausgeschlossen hat , ich denke da eher an so 23-25000 diese Zahl kann Reiter den Wählern besser verkaufen .

anteater
Leser

Erstmal. Über die Zeit geht mehr.

Tami Tes
Redakteur

Tja, 1860 hat wieder mal den Zug verpasst. Man hätte damals um das „Schwabl-Stadion“ kämpfen müssen. Damals waren die Auflagen anders und einfacher… Schade.

poccaggio
Leser

Wie und wer hätte damals das Stadion bezahlt und lag eine Baugenehmigung vor.
Ich habe nur ein sehr schönes Modell gesehen und das war es!
Jeder hätte sich dieses Stadion gewünscht, aber warum gab oder gibt es keine genauen Einzelheiten dieses Projektes, kann mir das einer sagen ?
Aber bitte nicht wieder irgendwelche Verschwörungstheorien raushauen, wie immer gern so üblich !

Alexander Schlegel
Leser

Das Projekt ist nie über eine Grobkonzeption hinausgekommen. Und die hatte damals der Manni Schwabl aus eigener Tasche bezahlt. Der politische Wille war nicht da. Weder bei der Stadt, die damals schon am Konzept herummäkelte und auch nicht im Verein. Denn nicht jeder hat sich bei uns das Schwabl-Stadion gewünscht. Einer wollte es mit Sicherheit nicht und der war zufällig Präsident unseres Vereins. Und der hat sich schließlich durchgesetzt mit seinen Plänen zum gemeinsamen Stadionbau mit den Bayern. Und das ist alles garantiert frei von Verschwörungstheorien und kann eigentlich überall nachgelesen werden … wink

poccaggio
Leser

Ich fragte nach Details und was antwortest du., die Stadt, der Wildmooser und und sind schuld, dass es nicht zu Stande kam.
Wo bitte sind Fakten der Baukosten , wer hätte das alles finanziert., wir waren damals nicht so Kreditwürdig für ein solches Projekt, erzähl also nicht Dinge,,die eh jeder weiß, aber keine wirklichen echten Einblicke in die damaligen Vorgänge !

BruckbergerLoewe
Leser

http://architekt-kock.de/peb/?portfolio=tsv-1860-muenchen

85 Mio waren schon damals eine Ansage !
Wahrscheinlich eine zu Grosse für wen auch immer.

Alexander Schlegel
Leser

Irgendwie scheinst Du Probleme mit dem Lesen zu haben. Ich habe doch geschrieben, dass das Projekt nicht über die Grobkonzeption hinaus gekommen ist. Das heißt konkret: über erste Besprechungen, wie etwas technisch aussehen könnte, ist es niemals hinausgegangen. Baukosten oder Ähnliches können eigentlich zu dem Zeitpunkt noch gar kein Thema gewesen sein, weil der Plan eh viel zu schnell ad acta gelegt wurde. Zumindest sind in die Öffentlichkeit keine genauen Zahlen gelangt. Und wir können alle nur über das referieren, was damals in den Zeitungen und im Internet stand. Wenn Du Schlauberger mehr wissen willst, dann fahr doch einfach zur Geschäftsstelle nach Unterhaching und frag nach einem Termin mit Herrn Schwabl nach. Vielleicht erzählt der Dir dann mehr. Aber ich würde Dir empfehlen zumindest da einen anderen Ton anzuschlagen, sonst bist Du schneller wieder aus irgendwelchen Büros draußen als Dir lieb sein kann.

Loewenfan66
Leser

Der Zug wurde absichtlich von KHW auf das Abstellgleis gestellt , denn Zug hat nicht 1860 verpasst sondern er wurde mutwillig nicht bestiegen so sieht das aus. Ich hab mir damals den Mund fusslig geredet nicht mit den roten ein gemeinsames Stadion zu bauen , und was hat es geholfen? genau nichts.
Jetzt müssen wir mit dem Leben was uns die Stadt hinwirft . ist leider so. Es wird niemanden geben der uns ein neues Stadion baut nun heißt es da beste daraus zu machen was da ist.
Und bitte keine Luftschlösser mit Löwenzoo usw.

poccaggio
Leser

Warum hat man Wildmooser vom vom Hof gejagt, man gab ihm keine Chance den Karren wieder aus dem Dreck zu ziehen !
Abgestiegen sind wir erst , als Wildmooser schon weg war, die nach ihm kamen waren die wahren Schuldigen an unserer Lage 2011 !
Nun bewegen wir uns wieder im Galopp dem endgültigen Abgrund zu, wer die jetzigen Protagonisten. RR& CO. fördert darf sich nicht wundern, wenn es bald keinen Verein mehr gibt, dem man anhängt.
HI ist sicher nicht der ideale Investor., aber hat als einziger damals investiert, wo waren oder sind all die Gönnen denn gewesen , als man sie brauchte ?
Ein neuer Investor. Falls sich das je jemand antun würde, würde als erstes das Präsidium rauswerfen, Mey zu Beispiel hat ganz klar gesagt, dass er neue Strukturen im Verein schaffen würde, bevor er den Schritt wagen würde.
Bitte wo sind die von RR versprochenen, schlangenstehenden Sponsoren?
Die Bayrische schenkt uns auch nichts, weder das Darlehen war ohne Gegenleistung. ein Sitz im VR und natürlich mit Zinsen, die wir eh nicht bedienen können oder ?
Der neue Deal mit dem Namesrecht der Bayrischen. wer von euch hat genaue Details ?
Ihr könnt es drehen wie ihr wollt, aber ohne Geld werden wir eine weitere Saison in der dritten Liga nicht überstehen, Geld von HI wollen wir nicht mehr, was bleibt wäre die Insolvenz. die aber das Aus für unseren geliebten TSV 1860 München bedeuten würde.

3und6zger
Leser

Warum musste Wildmoser gehen? Weil er die KGaA fürn „Heinzi“ abgespaltet hat, welcher alles andere als ein Manager war. Darüberhinaus hat er sich noch schmieren lassen. „Den Karren aus dem Dreck ziehen“ geht halt dann nicht mehr.
„Hi ist sicher nicht der ideale Investor“. Nein er ist kein Investor, er ist ein Investorenlehrling, der nur Beratern von weit weg vetraut und dem der Verein völlig wurscht ist.
„Ein neuer Invester ….würde als erstes das Präsidium rauswerfen“. Das kann er nicht, das Präsdium wird von den Mitgliedern gewählt. Der Investor kann auch nicht in den Verein investieren, sondern nur in die Fußballfirma.
„Die Bayerische schenkt uns auch nichts…..“ Natürlich nicht, aber sie war vor 2 Jahren zur Stelle um die Insolvenz abzuwenden, in die uns HI schicken wollte, nachdem er realisiert hatte, das 50+1 auch in der Regionalliga gilt.
Der Deal mit den Namensrechten ist geschenktes Geld. Käme es von der HAM, würdest Du sagen: „Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul!“
Warum stimmt Dein toller Investor mit seinem AR-Fiffi nicht zu? Denk da mal drüber nach!

Loewenfan66
Leser

sry wenn ich das so sagen muß aber wenn ich jedesmal einen Cent bekommen würde für die ganzen Totsagungen des Vereins die ich seit zwei Jahren ganz besonders in einem Blog lese könnte ich das Stadion und die Wunschmannschaft von Biero aus der Portokasse bezahlen . Und was war die letzten 2 Jahre , wir sind direkt wieder aufgestiegen und haben eine ganz passable erste Saison in der 3 Liga gespielt dazu noch den größten Mitgliederzuwachs der Vereinsgeschichte.
Also verschone uns mit deinem Weltuntergangs Drama

Helmut
Leser

Einen anderen Aspekt finde ich noch überaus bemerkenswert, in einer Zeit in der Fahrverbote gefordert werden,Schüler und Studenten für den Klimaschutz demonstrieren, Rathaus Grüne und die SPD den ÖPNV fördern wollen, zwingt uns ein DFB zum Parkhausbau?
Keine Parkplätze würden auch keine Lizenz bedeuten….
Macht die Stadt München bei sowas wirklich mit? Umweltschutz predigen, V8 fahren und opportunistisch jedes Argument so auslegen wie es gerade passt?
Die Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln macht das GWS nahezu ökologisch vorbildlich in der Republik, auch die Trennung der Fanlager durch die beiden U-Bahn Linien sind sicher einzigartig und alle sprechen von gelebter Fußballkultur!
Wir hätten es in Kooperation mit der Stadt München in der Hand, das GWS anwohnerverträglich zu gestalten, und durch einen vernünftigen Umbau auch moderne Anforderungen seitens des Verbandes erfüllen zu können.
Das Geld Argument kann ich hier leider nicht gelten lassen, denn die Landeshauptstadt München leistet sich ein Künstlerviertel (ex Kunstpark), denkt über einen Abriss vom Kulturzentrum am Gasteig nach, möchte sich eine neue Philharmonie leisten , ja sogar ein Riesenrad findet Platz, und dann soll es nicht möglich sein den „alten Koffer GWS“ zu modernisieren?
Bei aller liebe, 15000 Fans im Stadion,über 22000 Vereinsmitglieder und eine Million Fernsehzuschauer sollten doch beim Stadtrat Gehör finden, oder haben 500 Philharmonie Besucher und andere Geldverschwender eine größere Lobby als wir 60er?
Ich als Fußballfan habe keine Lust in ein Stadion zu gehen das weit vor den Toren der Stadt liegt, in dem ich meine Bratwurst nur mit einer Plastikkarte bezahlen kann und es nach dem Schlußpfiff so tot ist wie am Waldfriedhof!

BruckbergerLoewe
Leser

1) Die Stadt wird nicht nochmal einen zweistelligen Millionenbetrag investieren für nur 3000 mehr Plätze
2) Niemand aus der Privatwirtschaft finanziert der Stadt den Umbau
3) Eine Neubaualternative scheitert für die nächsten 20 Jahre an verfügbaren Grundstücken,Verkehrsanbindungen ,Raumordnungsverfahren,Klagen und Revisionen dagegen,usw,usw.

Fazit: Man spielt weiter im GWS und macht damit jedes Jahr ein Minusgeschäft.

Gut für die Fans, schlecht für die finanzielle Bilanz.

anteater
Leser

Sorry, aber wegen Deines Fake-News-Fazit musste ich den Beitrag runtervotieren. Das hat nichts mehr mit Meinungsfreiheit zu tun.

3und6zger
Leser

Kannst du eine realistische Alternative nennen?

RheumaKai
Leser

Ziemlich frei erfunden von dir. Tatsache ist, dass wir im GWS durch den Spielbetrieb einen kleinen Gewinn machen und in der AA zuletzt 1.500.000 € Minus.

Bine1860
Leser

Laut Scharold macht man im GWS ein Plus (wenn auch kein großes aber immerhin!)

poccaggio
Leser

Du hast scheinbar nicht mitbekommen, dass sich der gute Mann verrechnet hat , euch kann man doch jeden Mist verkaufen ohne auch nur irgendwas zu hinterfragen?
Diese Art von Kopf in Sand zu stecken , war immer schon dieHandlungsweise bei den Löwen. Darum waren wir auch immer so erfolgreich ?!

Flo1860
Redakteur

Verrechnet hat er sich ja aber nicht bei den Stadionerlösen !
Hat also überhaupt nichts damit zutun ob im GWS ein Plus gemacht wird oder nicht.

Dr. Klothilde Rumpelschtilz
Leser

Es geht hoid doch.
Und wenn der Artikel stimmt, sollten sich die üblichen Schwarzmaler gefälligst entschuldigen.
18.000, 2.Liga, überdacht und super Akustik, passt.

poccaggio
Leser

Super mit diesem Stadion , dass wir mit Bayern 2 und den Türken teilen und zur Miete spielen , da willst du Gewinne machen, bitte erklär mal wie das gehen soll?
Zahlst du den Umbau für nur 3000 Zuschauer mehr ?
Ich glaub es einfach nicht, dass es solche Träumer wirklich. wie dich. im Verein gibt

twchris
Redakteur

Allein dieser Teilsatz „mit diesem Stadion“ sagt schon vieles aus.

Die Rückkehr nach Giesing war das beste, was uns passieren konnte!

Wieso erklärst du uns nicht, wie viel mehr Einnahmen wir in der AA gehabt hätten, vor allem in der RL.

Und davon unabhängig finde ich die Ausdrucksweise „und den Türken“ nicht toll!

Serkan
Leser

Ich hab mal gelesen: Entscheidend für die Rentabilität eines Stadions wären VIP-Plätze und Logen. Die daraus erzielten Einnahmen decken angeblich bei den meisten Vereinen finanziell den Gesamtbetrieb des Stadions während einer Saison. Alles andere kommt dann oben drauf.

Das war wohl auch das wirtschaftliche Problem in der AA. Dort musste 1860 für seine VIP-Plätze bei jedem Spiel noch Geld mitbringen, statt welches zu verdienen.

poccaggio
Leser

Erstens weil die Nachfolger von Wildmooser zu doof waren diese VIP Sitze an den Mann zu bringen und die die heute da sind , wären noch unfähiger dazu !
Zweitens , weil der sportliche Erfolg dafür unabdingbar wäre um Käufer anzulocken, die wiederum ihre Kunden was Gutes tun wollen, aber ehrlich bei unserem sportlichen Gegurke ist das eher eine Strafe für jeden Besucher, die meist angesoffenen Kurvenfans natürlich ausgenommen .

Bine1860
Leser

poccaggio Offensichtlich bist du nur zum Stänkern da und um blöde Thesen ohne Beleg bzw pure Spekulationen rauszuhauen! Dein Ton ist das Allerletzte und die Beleidigungen solltest du dir sparen, denn so kann man dich auch nicht ernst nehmen.
sportlichen Erfolg kann man nicht kaufen! Da ist die Saison 16/17 das beste Beispiel.

United Sixties
Gast
United Sixties

Angenommen es können 1000 B-Seat realisiert werden, dann kosten diese etwa 3.500 Euro pro Saison und so kann man 2 Mio. Euro jährlich Mehreinnahme erzielen ( 400 Plätze in der Alm gibt es ja bereits ) . Weitere 3000 Sitzplätze in einem zweiten Rang über Stehhalle bedeuten a 450 Euro etwa 1,3 Mio. Mehreinnahme und weitere 3000 Stehplätze bedeuten 750.000 Euro mehr . Insgesamt kann also bei 22 000 Gesamtkapazität auch in der dritten Liga etwa 4 Mio. jährlich mehr erlöst werden! Dazu kommen noch höhere Sponsoringgelder (wichtiger für infront zur Refinanzierung der Garantiezahlung ) .
Die Stadt als Besitzer kann höhere Pacht verlangen und ein ökologisches Zeichen setzen für beste MVG-Anbindung und Zukunftsfähigkeit des meistbespielten Stadions IN der „Sporthauptstadt“ München. Der Stadtrat hat schon ganz andere Umbauten genehmigt.

tomandcherry
Leser

„Bild Dir Deine Meinung“ hieß es vor langer Zeit Werbespruch-mäßig.

Was soll diese Vor-Veröffentlichung solcher unbestätigter (!) Aussagen, wenn gleichzeitig die Stadt München erklärt, dass die Abgabefrist aufgrund „zusätzlicher notwendiger Recherchen“ sogar um ein Monat verlängert wird?

Viel Rauch um Nichts bzw. noch mehr Rauch um überhaupt Nichts.

Die paar Wochen, die es aller Voraussicht noch dauern wird, bis belastbare Fakten (!) auf dem Tisch liegen, kann man – kann ich – noch locker abwarten.

Einfach den Ball schön flach halten.

Rolandoz
Leser

Also 18.000 halte ich persönlich nicht für zukunftsfähig – unter 25000 sollte man sich einen Plan B überlegen. Da würde ich einen Neubau im Olympiapark oder anderswo vorziehen.
Die Frage die sich beim Umbau und beim Neubau stellt: Wer soll das bezahlen?

Gut andererseits: Die derzeitige Kapazität reicht für uns, weil wir wohl laut derzeitigem Stand die nächsten Jahre in der Regionalliga spielen werden (Kaderplanung ist nicht) und Türk Gücü wird in Liga 3 oder Liga 2 auch mit der aktuellen Kapazität auskommen.
Traurig aber wahr….

Baum
Leser

Ich denke Viele sind einfach nervös weil es für 1860 bisher unüblich war nicht mindestens 3-4 sogenannte „Kracher“ zu holen. Die Frage ist, was haben diese „Kracher“ meistens gebracht, außer den Schuldenberg zu erhöhen? Ich erinnere mich mittelfristig an einen Daniel Adlung, einen Stoppelkamp oder Y. Stark. Da wurde gejubelt bevor sie das erste Mal das Trikot der Löwen anhatten. Später dann genauso bei einem gewissen Rodri, Sanchez oder Bedia und wie sie alle hießen. Von einem gewissen Ribamar möchte ich gar nicht schreiben… Jedes Jahr wurde der Kader durcheinander gewürfelt weil immer wieder „bessere“ Spieler hermussten während andere Mannschaften versucht haben ihren Kader zusammenzuhalten und die anwesenden Spieler stetig zu verbessern, mit dem Effekt das viele solcher Mannschaften dann plötzlich vor uns in der Tabelle gestanden sind und der verblüffte Löwenfan sich die Augen gerieben hat wie denn das mit dem Kader möglich ist während unsere „Stars“ gemütlich das „Bäumchenwechseldich“-Spiel gespielt haben.
Lange Rede kurzer Sinn, es ist richtig das 1860 jetzt kleinere Brötchen backen muss. Dies muss aber nicht zwingend ein Nachteil sein. Mit einer eingespielten Mannschaft und einem Trainer und Fans die dieser Mannschaft vertrauen ist Vieles möglich. Vielleicht sogar mehr, als man sich denkt da die Erwartungshaltung eben nicht mehr derart immens ist wie zu damaligen Zeiten. Und ganz nebenbei bin ich mir sicher das noch der ein oder andere Transfer realisiert wird. Das wird dann vielleicht nicht mehr der „Kracher“ sein wie von früher gewohnt, sondern ein realistischer Transfer, welcher der Mannschaft weiterhilft.

Kranzberg
Leser

Mauersberger nen Vertrag geben; der würde eh für fast lau spielen.

Und vielleicht könnte der Herr Gorenzel auch mal seinen Job machen und schauen, ob es irgendwo günstige/kostenlose Leihspieler gibt.

Konterhoibe
Leser

Neubau im Olipark kannste knicken, wohin denn damit? Das Oly an sich wird renoviert und danach ist das immer noch kein Fußballstadion für mich.

Wenn du meinst das wir Absteigen, dann geh doch gleich zu Tük Gücü.

Warum sollten wir große Probleme bekommen? Wir haben genau 1 (!) Stammspieler verloren, mehr nicht. Wenn alle Fit sind dann haben wir eine Stammelf die locker mithalten kann, ergänzt durch Talente dich sich Beweisen wollen. Verstehe dein Problem nicht.

Tami Tes
Redakteur

Na ja. Im OlyPark gäbe es tatsächlich noch Platz – z.B. wo das Sommer-Tollwood stattfindet. Aber 1860 ist nicht FCB/Red Bull und ob wir das Gelände bekämen, ist fraglich.

twchris
Redakteur

Tami Tes „Sommer-Tollwood“
Dann bist aber wieder in der Botanik, willst da wirklich hin?

Tami Tes
Redakteur

twchris … ich will nirgendwo hin! Bin im GWS glücklich und hoffe sehr, dass wir da bleiben können. War nur Info an Konterhoibe. Das Oly-Gelände hätte tatsächlich Platz für einen Neubau. Parkplätze sind auch vorhanden und die Infrastruktur.
Wenn es mal einen Neubau geben MUSS, dann wäre ich dafür. Lieber als Messegelände oder irgendwo in Markt Schwaben oder wo auch immer in der Pampa.

Für mich persönlich aber ist das Grünwalder alternativlos und ich hoffe, dass man 22-25.000 hinbekommt. Das wäre schon gute Kapazität.

twchris
Redakteur

Tami Tes „Bin im GWS glücklich und hoffe sehr, dass wir da bleiben können“
Dann sind wir uns ja einig! smile

Rolandoz
Leser

Ich will nicht zu Türk Gücü weil ich Löwe bin.
Dann könnte ich gleich zu den Roten gehen, die spielen CL.
Aber man muss der Realität ins Auge sehen, dass der Weg von Türk Gücü in Richtung Profifußball geht und wir nicht handlungsfähig sind und im amateurlager versumpfen werden

Konterhoibe
Leser

Bleib doch mal realistisch. Wir haben jetzt den Kader in der Breite verkleinert, die Abgänge bis auf Lorenz tun uns Sportlich nicht wirklich weh weil kaum einer ne große Rolle gespielt hat.

Vor ein paar Wochen hat GG noch gesagt man müsse einen Spieler verkaufen, in seinem letzten Interview hieß es dann das wir keinen Spieler „Aktiv“ verkaufen, das ist schon ein gewaltiger Unterschied.

Wieso sollen wir denn bitte im Amateurlager versumpfen? Wir sind in der 3. Liga mit einem Kader der bewiesen hat das er in Normalform in der Lage ist in der Liga mitzuhalten.

Was Neuzugänge betrifft, laut Scharold sollen 2 Neue kommen, wann das der Fall ist wird sich zeigen.

Türk Gücü wird sich auch erstmal zu Recht finden müssen, da wird sicher interessant gearbeitet, aber das ist noch lange keine Garantie dafür das die durchmarschieren werden.

Rolandoz
Leser

Da hast du natürlich recht…
Bis auf Lorenz war eigentlich keiner der Abgänge drittligatauglich…
Ich denke auch dass der Kader zur nächsten Saison passen wird – nur vor den Wahlen am 30.6 wird sich glaube ich aus politischen Gründen nichts tun.
Schade halt, dass dann viele ablösefreien Talente vom Markt weg sind
Aber so ist es halt bei uns 😉

anteater
Leser

Ich finde, dass wir den Zier verkaufen müssen und dafür einen Stürmer mit Drittligaformat holen sollten. Dann hätten wir mit dem Abstieg nichts zu schaffen.

Tami Tes
Redakteur

Es wird nur keiner den Ziereis kaufen wollen, schon garnicht fürs Geld.

anteater
Leser

Schade.

Dr. Klothilde Rumpelschtilz
Leser

Die Angstmacher kann man leicht mit Argumenten entkräften, Konterhoibe machts vor.

anteater
Leser

Für 3.000 Zuschauer mehr als jetzt ein Parkhaus? Klingt nicht logisch.

Und mehr als 18.000 geht nicht wegen Lärm? Waren wir vor 30 Jahren mit fast 30.000 so viel ruhiger?

So ganz erschließt sich mir das alles nicht.

Baum
Leser

Ohne jetzt ein Spezialist in solchen Fragen zu sein vermute ich mal das Parkhaus wäre ebenfalls eine Auflage um eine Zulassung für 2. oder 1. Liga zu bekommen, da man eine gewisse Anzahl an Parkplätzen vorweisen muss. MVV Ticket hin oder her.

Kranzberg
Leser

Das Parkhaus ist ja kein Muss, sondern eine Option, die positiv zu bewerten ist.

anteater
Leser

Das las sich bei der AZ anders!

bluelady
Leser

Unter dem Wettersteinplatz ist doch schon ein Hohlraum, der notfalls als Tiefgarage hergerichtet werden könnte. An einer Tiefgarage sollte es also nicht scheitern. Dennoch: Wieso muss ein Stadion wie das GWS – eines der am besten an den ÖPNV angebundenen Stadien ever – eine Tiefgarage oder ein Parkhaus nachweisen? Das wäre doch mal innovativ – die vorhandenen U-Bahn-/Bus-/Tram-Haltestellen dagegen zu rechnen …

United Sixties
Gast
United Sixties

Nichts anderes predigen wir seit 1995 nach dem Umzug ins Oly und nicht eingehaltenen Versprechen von OB Ude und KHW. „Es ged hoid scho !“
Es braucht auch keine 30 000 an Kapazität, sondern aufgrund der Entwicklung TV-Gelder
plus Sponsoren wird in erster oder zweiter Liga bei den meisten Profiklubs der Kader finanziert. Der HEIMVORTEIL zählt und bringt wichtige Punkte für Klassenerhalt oder später den Wiederaufstieg. Wenn der Stadtrat allerdings Finanzierung für Ausbau GWS freigibt, dann sollte es ligaunabhängig und vernünftig gemacht werden. Im Idealfall mit neuer Westkurve voll überdacht , zweiter neuer Sitzplatzrang über Stehhalle und modernere Haupttribüne für insgesamt dann 20 000 – 25 000.
Dann wird der einzigartige Vermarktungsfaktor inmitten der Stadt auf Giesings Höhen im „SECHZGER“ neue Partner und Sponsoren bringen und die Löwenzukunft festigen.

Alexander Schlegel
Leser

Sollten die Informationen so stimmen, dann ist das Ergebnis schon enttäuschend. Weder Fisch noch Fleisch das Ganze. Von meiner Einschätzung her wäre damit die dritte Liga gut, die zweite Liga schwer und die erste Liga gar nicht mehr darstellbar. Das muss man einfach ganz klar so sagen.

Aber Alternativen dazu sehe ich auf Sicht auch keine. Und wer den Umbau bezahlt, ist damit auch noch nicht geklärt …

Konterhoibe
Leser

Wieso denn? Wenn das Stadion immerhin 1. Liga tauglich ist, was ja dann doch noch ein paar Jährchen dauern dürfte, dann würden wir in der Theorie dort ja ordentlich TV-Kohle bekommen. Ich glaube kaum das die meisten Stadien wirklich Rentabel sind bzw. das da viel Gewinn gemacht wird. Wichtig ist das du kein Minus machst.

Alexander Schlegel
Leser

Das ist mir ein bisserl zu einfach gedacht. Bei uns hätte gerade ein Aufstieg eher dramatische Folgen – und zwar negativer Art. Es gibt vier Säulen im Profifußball über die im Tagesgeschäft Geld generiert wird: Fernsehgelder, Vermarktung, Merchandising und Stadioneinnahmen. Wenn man ein kleines Stadion hat, fällt schon mal ein wichtiges Standbein weg. Oder warum meinst Du, dass nahezu alle großen Vereine in letzter Zeit die Stadien ausbauten oder sich gleich ein Neues hinstellten? Nicht nur, weil man über die VIP-Logen und das Catering zusätzlich Geld einnimmt, sondern an den Heimspielen auch noch beim Merchandising die Kassen klingeln. Es stimmt zwar, dass die reinen Einnahmen über Ticketverkäufe im Gesamtvolumen stark an Bedeutung abgenommen haben, aber die Mitnahme-Effekte im Merchandising und Catering laufen in einem kleinen Stadion auch gegen Null. Und noch ein weiteres Problem ist, dass der Verein die Rechte für das Merchandising gar nicht mehr besitzt. Das gehört für die nächsten 20 Jahre unserem Kreditverkäufer. Und das ist dann schon die zweite Säule, die wegbricht. Und die immer wieder als Argument vorgebrachten Fernsehgelder sind ein reines Nullsummenspiel, da ja die Konkurrenten sich ja auch aus diesem Topf bedienen. Und auch da gibt es gewaltige Unterschiede: Die großen in der 2. Liga erhalten aus dem Topf weit mehr als 20 Millionen, während die Aufsteiger gerade mal mal bei 7,5 Millionen sind.

Angenommen wir würden unter den gegebenen Umständen aufsteigen (kaum Einnahmen durch das Stadion, Wegfall des Merchandising und als Aufsteiger geringe Einnahmen über den TV-Topf): da kannst Du aber auf die Uhr schauen bis wir wieder in die 3. Liga durchgereicht werden. Nicht falsch verstehen: ich mag das Grünwalder sehr, aber wenn die Machbarkeitsstudie tatsächlich bei 18.000 das Ende der Fahnenstange sehen sollte, dann können wir uns unter diesen Umständen und mit dem Kreditverkäufer im Nacken allenfalls in der 3. Liga halten. Alles andere ist Wunschdenken.

United Sixties
Gast
United Sixties

Es wird nach der offiziellen Veröffentlichung dieser Machbarkeitsstudie gewiss eine neue Diskussion angefacht werden, ob nicht besser ein NEUBAU für
25 000-30 000 am Olygelände (am alten Eisstadion gegenüber BMW-Welt, das ja in zwei Jahren abgerissen werden wird !?) entstehen kann. Der Stadtrat muss überzeugt werden, dass die Löwenzukunft aber in Giesing bleibt und selbst bei 20 000 Fassungsvermögen richtig ist. Der Vermarktungsfaktor mit einzigartiger Stimmung auf Giesings Höhen und treuen Fans bleibt bedeutend. Wichitg bei der Realisierung sind mindestens 8000 Sitzplätzte, Vollüberdachung zum verbesserten Lärmschutz, neue Medien – und VIP-Räume für eine vernünftige Vermarktungs- und Erlöschance.

Flo1860
Redakteur

Für mich ist eine Meinung da relativ einfach.
Sollte es ohne absurde finanzielle Maßnahmen machbar sein, das GWS für Liga 2 und 1 umzubauen und es so hinzubekommen dass darin Geld verdient werden kann.
Sollte der TSV München von 1860 alles daran setzen im GWS zu bleiben.

Wenn kein „finanziell Konkurrenzfähiges“ GWS möglich ist, sollte man sich um einen Neubau bemühen… stadium lion

anteater
Leser

Einen Neubau müsste man auch erstmal finanzieren. Wenn jetzt nicht BMW einsteigt und uns zu seinem Marketingvehikel macht, dann sehe ich nicht, wo das Geld herkommen sollte.

Rolandoz
Leser

Nur solange Ismaik da ist, wird er keine weiteren Investoren zulassen.
Selbst wenn z. B. BMW sagen würde, sie stellen uns ein 30.000-Mann-Stadion hin dass wir geschenkt bekommen oder als zinslosen Mietkauf abbezahlen können würde Ismaik von seinem Vetorecht Gebrauch machen damit sich Sechzig nicht aus seiner Umklammerung und Abhängigkeit lösen kann