Rück- und Ausblick in vier Akten: Der Wochenanzeiger analysiert den Ist-Zustand der Löwen

84
Zeitung

Vom Absturz aus der 2. Bundesliga in die Regionalliga bis hin zum aktuellen Ist-Zustand des TSV 1860 München. Der Wochenanzeiger analysiert die Löwen in „vier Akten“.

Verluste in Höhe von 54,3 Millionen Euro seit 2011

Unfassbare 21,9 Millionen Euro haben die Löwen alleine in der letzten Zweitligasaison verbrannt, so der Wochenanzeiger. Hasan Ismaik hatte mit dem Spielervermittler Kia Joorabchian und „unter wohlwollender Begleitung des Vereinspräsidenten“ Peter Cassalette das Unternehmen Aufstieg selbst in die Hand nehmen wollen. Markus Fauser, Insolvenz-Profi aus Stuttgart, hatte die Zahlen danach auf den Tisch gelegt. Insgesamt Verluste in Höhe von 54,3 Millionen Euro zwischen 2011 und 2017. Ein stetig wachsender Schuldenberg. Bei gleichzeitig mangelndem sportlichen Erfolg.

Neubeginn und Wiederaufstieg

Doch die Löwen richteten sich wieder auf. Es folgte eine Restaurierung in der Regionalliga Bayern. Als „Neubeginn“ betitelt der Wochenanzeiger den Abschnitt. Eine Welle von Neueintritten, Aufbruchstimmung in Giesing. Investor Ismaik hielt sich „entgegen seiner bisherigen Gewohnheit“ zurück und meldete sich selten zu Wort. Eine neu formierte Mannschaft, die nicht nur die Meisterschaft feiern konnte, sondern auch den „Aufstieg in die Dritte Liga“. Damit endete „Ismaiks öffentliche Zurückhaltung“. Der Wochenanzeiger schreibt: „In der Presse tauchten Fotos auf, die Sportdirektor Günther Gorenzel und Daniel Bierofka zusammen mit dem Jordanier und seinen Münchner Statthaltern auf der Dachterrasse eines Münchner Luxushotels zeigten. Die beiden waren dort ohne Wissen ihres Geschäftsführers erschienen.“ Das zähe Ringen um den Kurs begann. Ein Hin und Her, das mit einem Kompromiss endete. Genussscheine in Höhe von 2 Millionen Euro.

Der Ist-Zustand der Löwen

„Berauscht von ihrer erfolgreichen Finanzakquise, legten die sportlich Verantwortlichen eine Kulanz beim Budgetieren an den Tag, die nicht ganz der vereinbarten Linie entsprach“, schreibt der Wochenanzeiger. Die Verantwortlichen seien wohl davon ausgegangen, dass die Sache sich im Folgejahr „schon irgendwie regeln“ würde. Das tat sie nicht. Und so fällt der Spieleretat nun auf die ursprünglichen, in der Fortführungsprognose geplanten, 3 Millionen Euro zurück. Saki Stimoniaris habe zwar versprochen, man würde im Moment die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft stellen und es müsse sich keiner Sorgen um den Arbeitsplatz machen. Doch die Lücke im Etat besteht weiterhin.

Zu lesen auf:

Ein Rück- und Ausblick in vier Akten – Der TSV 1860 München und das liebe Geld

84
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
avatar
  
smilewinklolsadballlionpretzelbeerstadiumlinkrollingheartzzzpolice
 
 
 
3 Comment threads
81 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
15 Comment authors
ChemieloeweBaumBluePowerGiasingDaFranzstauern66 Recent comment authors

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
DaFranz
Leser

Lieber User „Sechzig“ und Konsorten. Wiederholt lese ich nun den eindeutigen Grisssprech: „…aber Reisinger, Schmidt, Sitzberger, waren doch damals beteiligt und haben den Casalettr Kurs mitgetragen“

Ja, das mag durchaus so sein. Nur jetzt stehen sie eben da uns versuchen genau diese Fehler durch den 2017 begonnen Konsolidierungskurs wieder gutzumachen und sich nicht aus der Verantwortung zu stehlen, wie eben ein Peter Casalette. Wann sind wir denn eigentlich so weit gekommen, dass Fehler automatisch zu ehrenvollen Seppuku führen müssen? Ich selbst habe auch viele Fehler in meinem Leben begangen, durfte aber die meisten wieder selbst gerade biegen. Nichts anderes passiert doch gerade. Man hat damals diesen Weg versucht und ist gnadenlos gescheitert. Und nur JETZT besteht die, vielleicht letzte, Chance, das Ruder radikal herumzureißen.
Meines Erachtens wiederholst du nur die Aussagen von db24… so viel zu copy+paste

Sechzig
Leser

Servus Franz.
Ich finde es rührend dass Du so offen über Deine Fehler der Vergangenheit sprichst, nur leider ist das Privatleben nicht mit einem Verein oder Firma zu vergleichen. Selbstverständlich muss man seine Fehler im normalen Leben ausbügeln bzw. es zumindest versuchen.
Aber in diesem Fall (Fußball/Profisport-und bitte kommt mir jetzt keiner mit dem e.V. blabla, weil die Fehler eben in der Fussballersparte gemacht wurden) muss jeder, der maßgeblich an den fatalen Entscheidungen der Vergangenheit, die zu diesen Ergebnis geführt haben, die letzte Konsequenz ziehen und zurücktreten.

Es darf nicht geschaut werden, ob jemand seinen Job gut macht, sondern ob es Leute gibt, die es besser machen…sowas ist ganz was normales.
Ausserdem haben tatsächlich alle Protagonisten der letzten Jahr auf ganzer Linie versagt.

Umso mehr befremdet es mich, dass die meisten das unter den Tisch kehren.

Außerdem habe ich den Eindruck dass Du Copy & Paste nicht ganz verstanden hast. wink

Chemieloewe
Leser

Und warum tritt nicht Ismaik, als Hauptverantwortlicher des katastrophalen Finanzdesasters der letzten 2.BL-Saison zurück, bzw. ab??? Wo zeigt dieser Mensch denn Verantwortung u. Einsicht??? Doch wohl keine! Reisinger, Sitzberger u. Schmidt dagegen schon! Komplette Verweigerungshaltung u. Blockade von Ismaik gegen Vorschläge u. Angebote der Vereinsseite sind an der Tagesordnung. So sieht es doch mal aus!

anteater
Leser

Ist halt schon die Frage, ob man der Hauptverantwortliche war bei dem Begehen der Fehler, oder nur kleines Rad im Team, das nicht wirklich widersprechen konnte.

Sechzig
Leser

Trotzdem muss man soviel Rückgrat haben und sich eingestehen, dass man versagt hat und gehen.
Das hat überhaupt nichts mit Feigheit zu tun, sondern mit Aufrichtigkeit und Demut.
PC’s Abgang war feige, das steht ausser Frage…hätte er eine geordnete Übergabe eingeleitet, dann wäre das sicher besser gewesen.
Wobei die damalige Katastrophensaison sowohl sportlich und vor allem finanziell unendlich bescheiden war…da war es evtl sogar besser dass ihn niemand mehr gesehen hat.

anteater
Leser

Wahrscheinlich muss man das nicht, oder gibt es ein entsprechendes Gesetz.

Wenn man allerdings Deine Maßstäbe ansetzt, dann müssten jetzt gleich so viele bei uns im Club gehen, einschließlich Trainer, Geschäftsführer und Investor, dass man im Prinzip bald jedes Jahr fast alle Posten neu besetzen kann. Der Investor wäre von den aktuell beteiligten Personen dann auch übrigens der, der als allererstes gehen sollte, wenn er aufrichtig und demütig wäre.

Und, doch, je nach Situation hat es sehr wohl mit Feigheit zu tun. So pauschal, wie Du es darstellst, ist es nämlich nicht. Was Herr Cassalette getan hat, erst den Kurs vorgeben und dann das Weite suchen, wenn das mal volle Kanne nach hinten losgeht, das ist Feigheit sonder gleichen. Mut und Aufrichtigkeit wären an der Stelle gewesen, sich hinzustellen und zu sagen „Hey Leute, sorry, das war echt doof von mir, was ich das durchgedrückt habe. Ich sehe es ein und Bade das ganze auch aus.“

Sechzig
Leser

Ohja, mit Falko Götz kam der Untergang…personell und auch sportlich…und letztendlich finanziell. Das ist ja das Tragische.

Du redest Dich leicht im Nachhinein…der Großteil der Fans hätte ihn (PC) so und so zum Teufel gejagt.

anteater
Leser

Ja, ich hätte PC auch zum Teufel gejagt, nein, vom Hof gejagt, aber ich wollte mal ein naheliegendes Beispiel bringen für Deine Definitionen von Aufrichtigkeit und Demut, bzw. eine Antithese für Deine These.

Auch „Rückgrat“ haben, kann, je nach Situation, so oder so ausgelegt werden. Eine Norm gibt es da wohl nicht.

Sechzig
Leser

Aber branchenübliche…

anteater
Leser

Auch das nicht.

Baum
Leser

Tja, dann wäre Ismaik der Erste der gehen müsste von denen die noch da sind.

DaFranz
Leser

Haben wir nicht jahrelang neidvoll auf Vereine wie Freiburg geschaut und uns Kontinuität gewünscht? Genau diese verdammte Hire and Fire Mentalität hat uns da hingebracht. Und genau das Recht Fehler wieder auazubügeln, stehe ich dem aktuellen Präsidium zu.
Und wer soll deiner Meinung nach machen? Seit ewig haben wir zielsicher immer Profilneurotiker angezogen (Hans Zehetmair, von Linde, Mayrhofer). Welchen Kai willst du jetzt aus der Kiste zaubern? Sag mir bitte konkret, wen du als besser geeignet findest. Welche Vorschläge hättest du? Angenommen Reisinger wird nicht bestätigt, wer kommt dann? Dann kannst den Verein zusperren, weil keiner neutral an die Sache rangehen kann und von vornherein bei einer der Seiten schon bei Start verbrannt ist.

Sechzig
Leser

Ja, es ist tatsächlich schwierig..leider. Aber lieber mit einem Interimspräsidium als wie mit dem jetzigen.

Sechzig
Leser

ArikSteen Natürlich geht es mir um RR als Amtsinhaber, was denn sonst?
Der heutige Artikel bei db24 über Deine Veranstaltung im Giesinger Bräu hinterlässt aber auch einen faden Beigeschmack…nicht nur über RR.

anteater
Leser

Mit einer KGaA, die nicht weit von der Zahlungsunfähigkeit entfernt ist, wäre mir ein Interimspräsident, der nicht einmal mittelfristig denken muss, viel zu gefährlich.

anteater
Leser

Zustimmung, DaFranz , aber ich glaube, dass Du auf einen anderen Kommentar antworten wolltest, als auf den von Baum… wink

DaFranz
Leser

Hast recht. Bin ja no neu hier smile

Sechzig
Leser

Tja, dann würde ich nochmal überlegen wo der Unterschied zwischen ehrenamtlichen Vereinsvertreter und Investor (Eigentümer) ist.

anteater
Leser

Investor darf Unternehmen bis in die Insolvenz überschulden, ohne sich jemals für irgendwas rechtfertigen zu müssen. Außer er wäre Japaner. Dann hätte sich Ismaik längst einen Dolch in den Bauch gerammt.

Baum
Leser

Naja, heutzutage bekommen solche japanischen Manager einen „Fensterplatz“. Ihnen wird Respekt entgegengebracht, sie bekommen ein schickes Notebook mit Internetzugang. Aber entscheiden dürfen sie nichts mehr und sollen nur noch die „Aussicht“ genießen. Aber sie können zumindest ihr Gesicht wahren.

Baum
Leser

Das ist ja das schlimme. Da bekommt ein vermeindlicher „Investor“ aus Jordanien über die Roten einen Tipp (Iraki) das ein 2. Ligist in Deutschland billig hergehen würde. Ismaik denkt sich, das wäre ein Schnäppchen und kauft sich ein. Dabei hat er von Fussball, dem Fussballgeschäft, 50+1 und der Bundesliga soviel Ahnung wie Erich Kühnhackl vom Eiskunstlauf.
Ismaik sagte „wenn die Löwenfans mich nicht mehr wollen, dann gehe ich!“ Ich denke die „Löwenfans“ haben ihm bereits deutlich gezeigt das man ihn nicht mehr will!
Ismaik, halt dein Versprechen und verzieh dich!
#Ehrenmann und so…

Sechzig
Leser

Mit dem letzten Absatz hast Du sicher nicht ganz unrecht, aber er mag leider zuviel für seine Anteile.
Außerdem bin ich mir gar nicht so sicher ob andere potentielle Investoren überhaupt noch so viel Lust auf das Projekt 1860 verspüren.
Die Aussendarstellung ist ja mittlerweile unter aller Kanone…ich überlege auch ständig was sich eigentlich unter Reisinger verbessert hat?
So chaotisch wie es im Moment zugeht sucht seinesgleichen.

Baum
Leser

Reisinger hat, als sich unser Kapitän Schettino klammheimlich von Bord geschlichen hat Verantwortung übernommen. Mit Hilfe von Herrn Fauser wurde eine Fortführungsprognose erstellt, um die KGaA am Leben zu halten. Dieser Witz von Investorenseite, das ja Reisinger im Winter den „Konsolidierungskurs“ ausgerufen hat, sind typische Fake-News. Und da wären wir beim Punkt. Es ist nicht Reisinger der für Chaos sorgt, sondern es ist die Investorenseite, mit ihrem Blogger vorneweg, der durch Verdrehen der Tatsachen, Fake-News und blindem Zorn aufwiegelt und Angst und Hass schürt. Wenn du den Ursprung des Chaos suchen willst, dann solltest du deinen Blick eher in diese Richtung lenken.
Reisinger macht sicherlich nicht alles richtig, aber für das Chaos ist er nicht verantwortlich. Was ich ihm ankreide ist, das er sich nicht ausreichend gegen diese Schindluderei wehrt. Für mich ist er dennoch der beste Präse seit langem.

anteater
Leser

Stell Dir mal vor, wir hätten einen Profilneurotiker als Präsidenten, der auch seine Gesicht in jede Kamera hält und zu allem und jedem seinen Senf in den Medien abgeben würde. Da wäre es gleich noch viel chaotischer bei uns, als es mit dem besonnen agierenden Präsidium derzeit ist.

Serkan
Leser

Für mich ist ziemlich durchsichtig was passiert sein muss. Gorenzel und Bierofka dachten sich „läuft doch super“ als sie die Unterredung mit HI hatten. Ihnen wurde das Blaue vom Himmel herunter versprochen. Sie können das nicht einschätzen, haben damit keine Erfahrung. Scharold, der von HI bewusst raus gehalten wird, durfte sich von den beiden anhören, sie hätten den heißen Draht und jetzt sollte man Nägel mit Köpfen machen, solange die Spieler noch auf dem Markt sind. Dazu die Verlautbarung von Stimoniaris „Mehrheitsgesellschafter Ismaik macht Zusagen für Geschäftsbetrieb und eröffnet sportliche Perspektive“. Das hat einfach eine ungute Eigendynamik bekommen.

Bine1860
Leser

sehe ich auch so und dann kamen die vor gut 8 Wochen die Lizenszauflagen anstelle von HI Geld, und dann ging das gorenezeln los

1860Solution
Leser

Das Präsidium ist kurz vor der Wahl natürlich arg in Bedrängnis. Logische Konsequenz wäre jedoch, die Geschäftsführung entsprechend zu entlassen. Leider auch ein Kostenfaktor. Man hätte den Vertrag von Scharold nicht verlängern dürfen.

Sechzig
Leser

Leider wurden von der jetzigen Vorstandschaft noch viele weitere Fehler bereits in der Vergangenheit begangen: Ohne ihre Unterschriften wäre die immense Verschuldung überhaupt nicht möglich gewesen!
Nicht vergessen, bis auf den Präsidenten hat sich seit damals an der personellen Besetzung der Vorstandschaft nichts geändert!

Aufwachen! Reisinger und Konsorten dürfen nicht bestätigt werden! Es muss nicht Stimoniaris folgen, aber das jetzige Präsidium fährt den Verein ohne Rücksicht auf Verluste an die Wand!

BluePowerGiasing
Leser

Absolut richtig, die Schrumpfen den Profifußball zu Tode.
In der RL wird sich niemand positiv konsolidieren können und da steuern wir dank der schwäbischen Hausfrau hin.

Serkan
Leser

Dein Hass macht dich völlig blind für die Realität. Wer 1860 ohne Rücksicht auf Verluste an die Wand gefahren hat, dürfte den meisten Mitgliedern in lebhafter Erinnerung sein. Bemühe dich nicht.

BluePowerGiasing
Leser

Du hast recht, deswegen brauchten wir ja 2011 überhaupt einen Investor, weil wir nur geballte Kompetenz im Verein hatten. Junge, streng dich mehr an.

anteater
Leser

Und von 2011 bis 2017 ist alles dann nochmal eine Stufe schlimmer geworden. So überschuldet (bzw. mit anderen Außenständen wie Genussscheinen belastet) wie heute war Sechzig wohl noch nie.

Baum
Leser

Naja, „to the top“ hat der Investor drauf. Das muss man ihm lassen… Zumindest was Genussscheine und sinnloses verbrennen von Geld angeht. Ist ja (wahrscheinlich) nicht seins. wink

stauern66
Gast
stauern66

Und du glaubst den Scheiß mit den unerfüllbaren Forderungen des Investors immer noch? Wer hat denn Scharold durchgeboxt? Für mich ist klar wer den jetzigen Kurs unterstützt will erneut in die RL.

BluePowerGiasing
Leser

Das versteht der nicht, zu wenig Ahnung.

anteater
Leser

Tolle Diskussionskultur bringst Du gerade mit. Nicht. Wenn ich jetzt raten müsste, wo Du das gelernt hast…

Sechzig
Leser

Ich hasse niemanden, ich bin ja Gott sei dank kein Ultra.
Anscheinend vergessen die meisten dass Reisinger und Konsorten alle Handlungen bzw Entscheidungen abgesegnet haben…vor allem die beiden Vizes!!!

Der Blinde bist schon du, sorry.

Und jetzt sei mal kreativ und erklär mir wie wir den Schuldenberg in der dritten Liga abbauen sollen oder geschweige denn einen Leistungsträger mit diesem Budget halten sollen…da bin ich jetzt gespannt.

BluePowerGiasing
Leser

Oder in der RL. Wenn nicht bald irgendwoher ein Wunder kommt, werden wir mit Pauken der ned Trompeten absteigen. Da bin ich dann gespannt, wie wir in der RLB gesunden sollen.

Alexander Schlegel
Leser

Es geht doch überhaupt nicht ums Abbauen von Schulden in der 3. Liga, sondern darum, dass weitere Schulden beim Investor den Weiterverkauf seiner Anteile zunehmend unmöglich machen, weil dieser der irrigen Annahme obliegt, dass nicht der Markt die Preise diktiert, sondern sein investiertes Geld.

BluePowerGiasing
Leser

Woher willst du wissen das er verkaufen will? Das wird er nicht. Aber Darlehen von der bayerischen nehmen wir….
RR ist lächerlich.

Sechzig
Leser

Wie kommst Du darauf dass HI seine Anteile verkaufen will?
Serki würde Dich jetzt als realitätsfremd einstufen.

Alexander Schlegel
Leser

Dein lieber Serki ist mir in dem Zusammenhang ziemlich wurscht. Und als was ich den einstufe, ist nicht zitierfähig.

Es gab schon einige Verhandlungen um den Verkauf seiner Anteile (die letzten Verhandlungen liefen mit May), die letztendlich nur an der Summe scheiterten, die sich Herr Ismaik vorstellt. Sag bloß, Du bist so naiv und glaubst das Geschwätz von der Unverkäuflichkeit seiner Anteile?

Sechzig
Leser

Achso, seid’s Ihr beide nicht so dick?

Das ist mir schon klar, der Preis muss stimmen…nur befürchte ich dass der utopisch hoch angesetzt ist.

Alexander Schlegel
Leser

Und der wird um so utopische, je mehr Schulden man bei ihm macht. Auch die Beteiligung Dritter wird dadurch schwieriger.

Serkan
Leser

Mit lieber Serki bin vermutlich ich gemeint.

Alexander Schlegel
Leser

Ah sorry, Serkan, ich habe jetzt Serki mit Stimi verwechselt … smile

Sechzig
Leser

Serki, mei Freind! heart beer

Alexander Schlegel
Leser

Wenigstens behältst Du noch Deinen Humor, das ist ja schon mal was … smile

Serkan
Leser

Weißt du, ich bin nicht sicher, ob ich mit jemandem diskutieren will, der in einer Weise von Menschen spricht (Ultras, „Reisinger und Konsorten“), die ich umgekehrt nie für Investorenvertreter verwenden würde. Auch wenn mir die ferner sind. Ich finde das unmenschlich. Deine vielen Ausrufezeichen sprechen auch Bände. Aber ich will dir ein kreatives Geheimnis verraten. Weil du es bist. Den Schuldenberg müssen „wir“ (wer soll das eigentlich sein?) gar nicht in der 3. Liga abbauen. Geht auch nicht. Der ist nämlich Hasans Problem. Du kennst sicher die geflügelten Worte „wenn du 200.000 Schulden bei deiner Bank hast, hast du ein Problem. Wenn du 200 Millionen Schulden hast, hat die Bank ein Problem.“ Vergleichbar ist das hier auch. Es dürfen nur keine neuen Schulden bei HI dazukommen, mit denen 1860 sich wieder erpressbar machen würde. Das Sportbudget muss, wie das Präsidium völlig richtig sagt, durch Sponsoring, TV-Kohle, Zuschauereinnahmen, Werbung etc. kommen. Schuldenabbau kommt erst viel viel später.

Sechzig
Leser

Schau unten, da ging es schon über meine „unsägliche Beleidigung“ gegenüber der Vorstandschaft.
Deine Strategie im Umgang mit den Schulden spricht aber auch Bände…an Seriösität kaum zu übertreffen, Respekt.

Serkan
Leser

Darf ich dich was fragen? Wirtschaftlichen Background hast du gar keinen, oder?

Sechzig
Leser

Vermutlich nicht weniger als Du…ich glaube sogar mehr als Dir lieb ist.

Serkan
Leser

Dass dir bei deinem Fachwissen nicht klar ist, dass HI sein Geld nolens volens bei 1860 eingefroren hat, überrascht mich dann aber schon wink

Sechzig
Leser

Absichtlich sicher nicht, ich denk mal dass sich alle Beteiligten bessere Zeiten wünschen, auch Ismaik. wink

1860Solution
Leser

Sie werden bestätigt, weil der aktuelle Kurs alternativlos ist.

BluePowerGiasing
Leser

Nein.

anteater
Leser

Sachlich fundierte Antwort. Klasse!

Sechzig
Leser

Da bin ich anderer Meinung, weil ich davon überzeugt bin dass ein anderer Präsident und auch ein anderer Geschäftsführer Finanzen bei der Sponsorenaquise DEUTLICH mehr leisten kann.

anteater
Leser

Für die Sponsorenaquise hat man dich extra eine Agentur angeheuert.

Das Präsidium hat für den Bereich, in dem es das machen darf, also im e.V., diese Saison einige Sponsoren hinzugewonnen.

Sechzig
Leser

Diese strikte Trennung zwischen e.V. und KGaA ist sowohl bezeichnend als auch verstörend in der Ära Reisinger. Auf was beruht sie? Gewünschte Isolation vom Investor oder schlichtweg Inkompetenz? Ich denke beides.

anteater Glaubst tatsächlich dass Infront sich nicht freuen würde, wenn der Präsident seine Beziehungen spielen lassen würde um sie mit potenziellen Sponsoren zu connecten?

…und jetzt finde den Fehler: Genau, RR hat keine Beziehungen zu möglichen Premiumsponsoren.

anteater
Leser

Stichwort: Kooperationsvertrag

Bine1860
Leser

diese strikte Trennung wird doch vielmehr von der Presse, respektive einem bestimmten Blog forciert. Intern besteht die Trennung aufgrund von Regularien und Verträgen natürlich auch! Aber das hat absolut nix mit gewünschter Isolation vom Investor zu tun (der isoliert sich schon selber) und schon gar nix mit Inkompetenz. Inkompetent wäre es vielmehr, wenn man sich nicht an die Verträge etc.. halten würde. Trotzdem kritisiere ich ich auch die interne Kommunikation, aber das alleine RR anzuhängen ist typische Wahrheitenverdrehung ala db24

1860Solution
Leser

Beim Geschäftsführer gebe ich dir Recht. Da findet man auch Alternativen. Beim Präsidenten kann ich mir durchaus auch jemand vorstellen, der medial anders auftritt. Ich sehe ihn jedoch weiterhin als alternativlos. Wen man ihn nicht wählt, dann beginnt die ewige Suche und keiner möchte es machen. Außer ein Herr Stimoniaris, der aber auch gar keine Versprechen bislang einhalten konnte und der größte Dampfplauderer ist.

Sechzig
Leser

Nicht nur das mediale Auftreten, sondern auch jemanden der als Mediator auftritt und die total verhärteten Fronten der Fanlager, ja, und natürlich auch zwischen den Gesellschaftern löst. Was RR betreibt ist der absolute Wahnsinn.
Bei Stimoniaris bin ich auch noch unschlüssig, denkbar und verständlich wäre, dass er RR keinen Gefallen tun will und seine „Unterstützung“ noch zurückhält.

Serkan
Leser

Was du betreibst, könnte man auch als „absoluten Wahnsinn“ bezeichnen. Bist du im Auftrag unterwegs oder machst du das freiwillig? Die Frage, wer deiner Meinung nach also bereit wäre, die Interessen von 1860 hinten anzustellen und jeden menschlichen und finanziellen Preis für einen vermeintlichen Sieg bezahlen würde, hast du mit deinem letzten Satz unfreiwillig offenbart. Soweit würde nicht mal ich bei Stimoniaris gehen.

anteater
Leser

Niemand ist in der Lage, die Front zu Herrn Ismaik aufzulösen. Bislang sind alle gescheitert. Wie sagt man? Wenn immer die Anderen schuld sind, dann bist du es wahrscheinlich selbst. Das wäre es, was ich Herrn Ismaik gerne mal sagen würde.

Bine1860
Leser

Wenn Saki das tatsächlich macht (ich glaube er verspricht nur Dinge, die er nicht halten kann) dann ist er auch nicht tragbar. Denn er würde nicht RR helfen sondern 60, und wenns dann gut läuft, hat er auch bewiesen, daß er nicht nur dampfplaudert. Ich denke auch, daß man (die KGaA und insbesondere Infront) bei der Sponsoren Akquise mehr leisten könnte. Und wie schon oft hier geschrieben, stell die vor RR / der VR hätte 2016/2017 dem Weg des HI nicht zugestimmt und man wäre abgestiegen, da wär das Geschrei groß gewesen.

Die Bezeichnung „Reisinger und Konsorten“ halte ich für Hetzte und bitte dich, das zu unterlassen.
Auch mit einer anderen Person als Präsident wäre der jetzige Kurs alternativlos also werde ich RR wählen.

Sechzig
Leser

Was ist bitte an „Reisinger und Konsorten“ Hetze? Aber „Schei** auf den Scheich“ is total legitim, oder was? wink

Bine1860
Leser

habe ich da geschrieben, dass das legitim ist? Und wenn du ehrlich bist, ist RR und Konsorten von die auch genauso negativ gemeint, wie es gebräuchlich ist.
ich mach mal auf Gscheidhaferl:
Das Wort stammt aus dem lateinischen con-sortes, dem Plural von consors (Teilhaber, Gefährte, Mitgenosse) und hatte bereits im 16. Jahrhundert einen abschätzigen Unterton. Die Wendung „und Konsorten“ mit vorangestelltem Eigennamen kommt aus der Rechtssprache in der Anklageformulierung „X und Konsorten“ (Kumpane, Mittäter)Q. Heute wird der Ausdruck nicht mehr nur im negativen Sinne gebraucht, die Bedeutung schwankt zwischen neutral und leicht abschätzig… (Quelle Redensartenindex)

Sechzig
Leser

Copy & Paste ist dir nicht fremd…evtl bewirbst Du Dich beim e.V. als It-Spezialistin?

Bine1860
Leser

Keine Argumente mehr, dann kommt der Käse, schade

Sechzig
Leser

Warum sollten mir die Argumente ausgehen? Du hast doch davor deine eigene Aussage/Beurteilung bezüglich Hetze selbst widerlegt?
Oder darf ich keine „zwischen neutral und leicht abschätzig schwankende“ Aussage mehr treffen…is das dann doch Hetze? Dann hast du aber etwas nicht ganz verstanden, meine Liebe.

Bine1860
Leser

Doch ich habe sehr wohl verstanden, – nicht mehr nur negativ! – steht da oben, das heißt aber, dass es auch noch negativ (so wie von dir) verwendet wird. Also bitte. Du hast keinerlei Argumente, auf Nachfragen reagierst du nur mit Spitzfindigkeiten oder gar Beleidigungen…

Buergermeister
Leser

hehe

Weiss-Blau
Leser

Von Herrn Reisinger gibt es Vorschläge. Von Herrn Stimoniaris …. las mich überlegen … nix!