“Wir haben große Ziele”

Robert ReisingerEs gibt viel zu tun für das Präsidium des TSV München von 1860 e.V. in den kommenden zwölf Monaten. “Wir haben große Ziele”, schreibt Löwen-Präsident Robert Reisinger im Vorwort der letzten Vereinszeitschrift diesen Jahres. Zwei wesentliche Punkte nennt er hierbei. Zum einen die Planungen für den Neubau einer Sporthalle für den e.V. und zum anderen die “intensiven Untersuchungen, wie die bauliche, technische und organisatorische Situation im Grünwalder Stadion verbessert werden kann”. Der Fokus vieler Fans wird wohl auf dem zweiten Punkt liegen. Für viele fußballbegeisterte Löwen hat die Löwenheimat in Giesing absolute Priorität. Und einfach wird die Arbeit für den TSV in diesem Bereich definitiv nicht. Für die Freizeitsportler der weiteren Abteilungen und für das Sportangebot des Mehrspartenvereins wird hingegen zweifelsohne die Sporthalle im Vordergrund stehen.

Mitgliederzahlen auf dem Höchststand

Der TSV München von 1860 e.V. ist weiter auf dem Weg der Gesundung. Zahlreiche Sportler feiern in diesem Jahr wieder vermehrt Erfolge, Vereinsangebote wurden verbessert und die Mitgliederzahlen sind enorm gestiegen – mittlerweile Höchststand in der Vereinsgeschichte. Zu verdanken ist das durchaus auch einer gewollt ruhigen politischen Arbeit durch Robert Reisinger und sein Präsidium. Die euphorische Stimme des Löwen-Oberhauptes bleibt trotz einiger sehr positiver Entwicklungen aus. Reisinger weiß durchaus, dass noch viel Arbeit vor ihm und dem e.V. liegt. Von der Arbeit als Gesellschafter der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA mal ganz abgesehen.

Empfehlung des Präsidenten: “Mein Verein für alle Zeit”

Robert Reisinger empfiehlt in seinem Jahresabschluss-Vorwort den Bildband “Mein Verein für alle Zeit”. Die besonders ereignisreiche Geschichte wird hier in Bildern von Anne Wild dargestellt. Auch Robert Reisinger durfte in diesem Bildband als Präsident seinen Beitrag leisten.

Das Buch gibt es hier: “Mein Verein für alle Zeit” auf Amazon

Die Sechzger – Das Vereinsmagazin zum Download

Präsident Robert Reisingers Vorwort sowie das gesamte Vereinsmagazin “Die Sechzger” 4/18 gibt es als Download hier: Das Vereinsmagazin

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
8 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Hennes

Die TSV 1860 München KGaA ist auf dem Weg der Gesundung?! Vor kurzem schreibt ihr noch zu den möglichen 7 Manipulationen in Internetforen. Und Ihr …???!!!

weiss-blau

Es ist im Endeffekt ja “nur” ein Vorwort vom Vereinsheftl. Das hätte bei jedem anderen Präsidenten nicht viel anders oder zumindest ähnlich geklungen. Daraus braucht man keine Politik machen.

Revolution

Nichts geht voran, bei der Stadionfrage. Rein gar nichts. Bezieht man den Investor in diese Frage überhaupt ein? Ist sein gutes Recht da mitzureden.

Deleted User

Wie soll man denn den sogenannten Investor da mit einbeziehen? Es gibt in München drei Stadien, die von der Größe her halbwegs geeignet sind. Das Oly darf aus Denkmalschutzgründen baulich nicht verändert werden und einige halten es für eine suboptimale Fußballarena. Dann gibt es noch eine Schlauchbootkonstruktion am Stadtrand, das gehört den Fröttmaningern. Bleibt also das Grünwalder. Das gehört der Stadt, so wie das Oly (?). Da hat der werte Herr Investor mal gar nichts mitzureden. Da kann die KGaA Wünsche äußern, mehr nicht. Im Übrigen hat nur eines der drei genannten Stadien eine fanfreundliche Infrastruktur mit Kneipen und Restaurants im Umfeld. Hoffe, dass die Fans da auch berücksichtigt werden, auch wenn das einem Investor anders besser gefallen würde.

wolf

Natürlich ist es sein gutes Recht und daher sollte er es nun einfach mal machen, und zwar konkret seine Vorstellungen einschließlich entsprechender Finanzierungen äußern.

weiss-blau

Hat er den Interesse an der Stadionfrage? Ich denke nicht. Wenn, dann kann das doch im Aufsichtsrat angesprochen werden.

1860solution

Selbstverständlich bezieht man den Mitgesellschafter da mit ein. Durch den Aufsichtsrat. Dort sitzt Saki Stimoniaris und Yahya Ismaik. Dafür gibt es ja den Aufsichtsrat.

tami-tes

Meinst du nicht, dass der e.V. dies Hand in Hand mit GF Scharold macht? Und Scharold berichtet sicher an Ismaik, weil er das muss. Bei jeder Aufsichtsratsitzung kann der Mitgesellschafter über den Vorsitzenden Yahya Ismaik diesen Punkt in die Tagesordnung mit reinnehmen und seine Wünsche und Vorstellungen äußern… wenn es ihn überhaupt interessiert.