Risikospiel im Grünwalder Stadion? – Es gähd hoid doch

5
Risikospiel Grünwalder Stadion

Ein Kommentar der Groundhoppers 1860

Nachdem jetzt mit dem FC Hansa Rostock der letzte der in Liga 3 gegen uns antretenden Ostclubs mit seinen raubenden, mordenden und brandschatzenden Fan-Horden (Achtung Ironie!) in Giesing zu Gast war, bleibt dem staunenden Betrachter nach einem kurzen Blick nur festzuhalten: Das Viertel ist weder verwüstet noch niedergebrannt!

Was wurden nicht alles vor dieser Drittligasaison in den Münchner Gazetten für Horrorszenarien ausgemalt und immer wieder auch die Tauglichkeit des Grünwalder Stadions für solche „Risikospiele“ in Frage gestellt. Doch genau dieses viel kritisierte Stadion bietet dank seiner hervorragenden Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr eine weitaus bessere Möglichkeit der Fantrennung als z.B. die Allianz Arena.

Inzwischen waren die Teams aus Cottbus, Zwickau, Halle, Jena und Rostock zu Gast. Nur beim Spiel gegen den Halleschen FC kam es zu ernsthafteren Zwischenfällen. Für diese, von einer absoluten Minderheit der mitgereisten Fans verursachten Vorfälle entschuldigte sich der Verein aus Sachsen-Anhalt danach in einer bemerkenswert offenen Stellungnahme. Damit sind die Ereignisse, die wir gar nicht kleinreden wollen, nicht aus der Welt und ungeschehen, der HFC zeigte aber zumindest Größe!

Während es im November, nach dem Gastspiel des Halleschen FC, noch reißerische und pauschalisierende Überschriften gab, wie z.B. „Löwen-Gäste wüten in Giesing“ (AZ) und „Heiße Szenen in Giesing – Polizei im Dauereinsatz“ (dieblaue24) ist das Medienecho auf ein sowohl außer- als auch innerhalb des Stadions – recht friedlich verlaufendes Risikospiel quasi nicht vorhanden. Lässt sich halt auch nicht so gut verkaufen und befeuert auch nicht weiter die Diskussion um das Grünwalder Stadion.

Nach unserer Einschätzung war die Polizei bestens vorbereitet und sorgte besonders nach dem Spiel für den reibungslosen Abzug der Rostocker Fans.

Zum Abschluss noch ein Ausblick aus „dieblaue24“ nach dem Spiel gegen den Halleschen FC im November 2018: „Das war ein erster Vorgeschmack auf die Hochrisikospiele gegen die anderen Ost-Klubs…..“.
Für uns Panikmache und billigster Boulevardjournalismus! Die Realität sah wie so oft anders aus.

Dem Pressebericht des Polizeipräsidiums München für den 03.03.2019 war dieses „Risikospiel“ nach der Begegnung übrigens keine einzige Zeile wert…..

Das Grünwalder Stadion und die Verantwortlichen bei Verein, Stadt und Polizei haben auch diese Prüfung bestanden.

5
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
avatar
  
smilewinklolsadballlionpretzelbeerstadiumlinkrollingheartzzzpolice
 
 
 
2 Comment threads
3 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
4 Comment authors
jürgen (jr1860)ArikSteentwchrisA.Stronaut Recent comment authors

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
jürgen (jr1860)
Leser

Finde es trotzdem gut, dass auch mal betont wird, dass das mit Fantrennung und Risikospielen sehr gut funktioniert.

A.Stronaut
Leser

Hier sieht man es sehr schön. Egal ob db 24, oder das Löwenmagazin. Hier gibt es einfach nur ein gegeneinander… Der Unterschied dazu ist, dass O.G. dazu steht.

twchris
Redakteur

Sorry, verstehe deinen Kommentar nicht! Auf was willst du hinaus? Die Groundhoppers schreiben (Das LM schreibt, „falsch“) einfach, dass nichts los war am Sonntag. Selbst im Giesinger sind draußen Rostocker gesessen.
Und Giesing steht ja wirklich noch, trotz der Horrorszenarien der lokalen Medien.

Und zu was steht denn der OG?