Reisingers Vorschlag an Ismaik: Eine Million Genussscheine mit Sofortkasse und eine Million als Sponsoring

69

Die Bedingungen müssen passen. Dann würden auch Genussscheine akzeptiert werden, so Robert Reisinger im Interview mit der Süddeutschen Zeitung. Den Befürwortern eines harten Konsolidierungskurses wird das zwar nicht gefallen. Gegenüber dem Löwenmagazin machte der Präsident am vergangenen Samstag jedoch klar: „Wir haben sehr viele Strömungen und im Prinzip auch viele Lager. Nicht nur zwei. Wir müssen am Ende als Präsidium einen Weg finden, den wir vertreten können und wollen.“ Reisinger geht durchaus auf Hasan Ismaik zu. Vorstellen könne er sich eine Million in Genussscheine, sagt er gegenüber der Süddeutschen Zeitung. Allerdings mit Sofortkasse. Eine weitere Million kann er sich in Form eines Sponsorings vorstellen. Darlehen hingegen seien absolut kein Thema.

Wie ist Eure Meinung zu diesem Angebot?

Auch lesenswert:

https://loewenmagazin.de/robert-reisinger-im-interview-mit-der-sueddeutschen-zeitung/

69
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
avatar
  
smilewinklolsadballlionpretzelbeerstadiumlinkrollingheartzzzpolice
 
 
 
19 Comment threads
50 Thread replies
1 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
34 Comment authors
MalikShabazzunvoreingenommenArikSteentwchrisLNHRT Recent comment authors

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
MalikShabazz
Leser

ob es jemals eine Antwort des größten Investor aller Zeiten geben wird?

unvoreingenommen
Gast
unvoreingenommen

Es ist nach Ansicht des Präsidiums der Geschäftsführung der GmbH & Co. KGaA nicht mehr zumutbar, einen wirtschaftlichen Balanceakt mit persönlichem Risiko zu vollführen, weil ein Gesellschafter hoch pokert. Wir haben deshalb in unserer Eigenschaft als alleiniger Gesellschafter der Geschäftsführungs-GmbH und unter Verweis auf die 50+1-Regelung der Geschäftsleitung der KGaA die Weisung erteilt, Planungen für den Profifußball nur noch mit nachgewiesenen und tatsächlich eingegangenen Mitteln zu führen. Genussscheine, Darlehen und vergleichbare Finanzierungsformen können auf Grund der wirtschaftlichen Lage des Unternehmens künftig nicht mehr akzeptiert werden.

unvoreingenommen
Gast
unvoreingenommen

Genussscheine, Darlehen und vergleichbare Finanzierungsformen können auf Grund der wirtschaftlichen Lage des Unternehmens künftig nicht mehr akzeptiert werden.

tsvmarc
Leser

Schade, dachte der Präsident hätte Rückgrat.

twchris
Redakteur

Begründe halt mal endlich deine Aussagen. Haben ja jetzt schon genügend User von dir gefordert; oder kannst du nur Einzeiler?

tsvmarc
Leser

Können wir sehr gerne unter meiner Mail Adresse diskutieren.

twchris
Redakteur

Nehme ich gerne an, aber noch lieber ist mir das persönliche Gespräch. Komm halt einfach mal im Giesinger Bräu, oder im Trepperlwirt vorbei!

unvoreingenommen
Gast
unvoreingenommen

Ganz ehrlich! Die Doppelmoral hier ist echt zum kotzen.
Vor einer Woche war hier der Tenor noch, Saki will Schulden machen, wir wollen auf gar keinen Fall Darlehn oder Genusscheine, am liebsten gar kein Geld vom Scheich, der soll sich verpissen!
Heute lese ich. Ja ok Genusscheine sind ok.

LNHRT
Leser

Ich bin nach wie vor gegen Genussscheine. Ich gehe auch davon aus, dass eh kein Geld mehr kommen wird.

Peter Loewe
Leser

Erstaunlicher Vorschlag von RR – wo er doch nie wieder etwas Anderes annehmen wollte als Sponsoring.
Natürlich sollte man die 2 Mio. sofort annehmen und sich damit für die 2. Saison in der 3. Liga aufrüsten. Geld stinkt nicht!

Ich fürchte nur, dass HI diesen Ton nicht mag und sich wieder mal bockig zeigt bis zum Schluss…

Konterhoibe
Leser

Es würde NUR Geld genommen das gegen Vorkasse überwiesen wird, und dann auch NUR Genussscheine oder Sponsoring, und HI wird nichts davon tun weil ihm das nichts bringt.

TreuerLoewe
Leser

Das ist eine eine schwierige Entscheidung. Ich möchte grundsätzlich keine weiteren Genussscheine mehr annehmen. Dann wird sich der sportliche Erfolg aber in Grenzen halten. Einen von RR vorgeschlagenen Mittelweg zu gehen scheint mir deshalb irgendwie vernünftig, wenn es sonst keine Perspektiven gibt.

HHeinz
Leser

Wer kann denn schon sagen ob es keine Perspektiven gibt? Jugendspieler auszubilden und diesen dann zugekaufte Kicker vor die Nase zu setzen ist auch eine Perspektive über die man meiner Meinung nach offen diskutieren kann.

Wer immer Geld von Herrn Ismaik haben will darf sich auch nicht wundern wenn dieser dafür etwas einfordert (und das im übrigen meiner Meinung nach völlig zurecht).

Manche Fans singen „scheiss auf sein Geld“ aber der Nachsatz „nachdem er 2 Mio. überwiesen hat“ passt vermutlich nicht so gut in die Strophe.

Loewengraetscher
Gast
Loewengraetscher

HHeinz : Für mich bedeutet die Aussage „sch*** auf dein Geld“ folgendes: (a) wir wollen das nicht vorxem Hintergrund wie es bis 2017 ablief aber auch (b) Geld ist grds ok, aber es darf kein Erpressungsmittel sein.

Fair und auf Augenhöhe. Keiner zwingt HI Geld zu geben. Er kann das tun, wenn er darin Sinn sieht den Wert seiner Anteile zu steigern. Auf der anderen Seite kann der e.V. das Geld nicht nehmen, wenn er von den Rahmenbedingungen nicht überzeugt ist.
Der e.V. verhält sich mEn aktuell professionell, HI irrational und nur an Eitelkeiten gelegen.

Übrigens: Dem Lied wird zu viel Bedeutung beigemessen und jedes Wort zu viel auf die Goldwaage gelegt. Der Text ist schmissig, und geht mit der Melodie gut und Ohr. Manchmal ist ein Lied auch einfach nur ein Lied.

Wenn man anfängt jedes Lied, jeden Fangesang zu zerlegen und den Sinn darin erkennen zu wollen – da stößt man schnell an seine Grenzen :-).
(Angefangen vom „Come on Sixties“ – versteht kein Native Speaker – bis zu „Wir gehn voran als euer 12. Mann“ – wohin gehen, hat doch jeder seinen Platz. Wieso 12. Mann, es dürfen doch nur 11 spielen und wieso werden Trainer und Reservebank hier geflissentlich ignoriert. Um mal 2 zu „zerlegen“ in einzelne Worte und deren Sinn)

tomandcherry
Leser

@ HHeinz

Zum ersten Absatz Deines Kommentars:

Ja, leider wurden sehr häufig die Nachwuchsspieler abgegeben und andere, zugekaufte Spieler, stattdessen eingesetzt. Nicht gerade selten waren etliche Fans der Meinung, dass es das 60er-Talent „nicht bringt“ oder „niemals über Zweitliga-Mittelmaß hinauskommt“ etc. Es gibt mittlerweile x Beispiele dafür, dass die sehr häufig zu Unrecht Gescholtenen durchaus in der 2. Liga oder sogar darüber hinaus mithalten können. Schindler sogar in der englischen Premier League. Wer hätt’s gedacht?

Wer Geld von Herrn Ismaik haben will, darf sich natürlich nicht wundern, wenn dieser dafür etwas einfordert. Nur: Die Forderungen sollten halt auch erfüllbar sein, was in der Vergangenheit mehr als einmal aufgrund bestehender Statuten nicht der Fall war. Zudem ist es immer eine Frage gegenseitigen Respekts, wenn man – durchaus berechtigte – Forderungen stellt. Herr Ismaik hatte bereits mehrfach in der Vergangenheit beleidigende Äußerungen über verantwortliche Personen des e.V. getätigt („Bande“, „Keine Verhandlungen mit einem Autohändler“). Im umgekehrten Fall fordert er für sich und seine Handlungsweisen jedoch uneingeschränkten Respekt ein. Passt nach meiner Logik nicht ganz zusammen.

Manche Fans singen tatsächlich „Schei* auf sein Geld“, allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass der von Dir geschriebene Nachsatz wirklich geäußert worden ist? Wenn dem so gewesen wäre, kann ich Dir nur Recht geben, dass das nicht wirklich konsequent wäre.

Rolandoz
Leser

Genusscheine stören mich gar nicht, weil sie als Eigenkapital gelten.
Die machen im Prinzip Ismaik abhängig von uns weil er sein Geld nur im Erfolgsfall wieder sieht.
Sponsoring ist immer gut…
Nur die Chancen dass Ismaik darauf eingeht sehe ich bei 0%

bluwe
Leser

Auch zumindest die Überschüsse der Merchandising GmbH (HI zwackt ja vorher schon einiges ab) sollten zu 100% der KGaA zugeführt werden

Konterhoibe
Leser

Das einzige was an 60 Geld verdient wird HI kaum rausrücken.

1860Solution
Leser

Es wird keine Lösungen geben, die allen Löwen gefallen. Es wird keinen Kurs geben, der nicht alle überzeugt. Wichtig ist, dass das Präsidium bzw. die Kandidaten einen klaren und eindeutigen Weg gehen. Und das sehe ich. Ich würde mir eine komplette Trennung wünschen. Das durchzuführen, da braucht man halt auch Leute. Und die sehe ich nicht. Wer sich als Präsident aufstellen lässt und den Hardliner-Weg geht, der tut sich sicherlich keinen Gefallen. Weil unter Umständen verbrennt er sich gewaltig die Finger und ist für immer gebrandmarkt.

anteater
Leser

Erstmal alle Zinsen, die Herr Ismaik aus dem TSV zieht, auf marktübliche 0,01 % setzen…

Eurasburger
Gast
Eurasburger

Wenn es nach mir geht, nehmen wir von dem Typen keinen Euro, egal in welcher Form. Nicht mal geschenkt, sonst müsste man sich dafür bedanken.

Chemieloewe
Leser

Keine Kredite, Darlehen o. Genussscheine mehr von HI!!! Sponsoring ja u. endlich ein echter Schuldenschnitt, ein Schuldenerlass in 2-stelliger Millionenhöhe sowie Zinsen auf Null!!! Wenn es finanztechnisch nicht anders machbar, dann eben Zinsen auf 0,01% o. so…max. reduzieren! Erst wenn das käme, könnte man sagen, HI kommt langsam 1860 u. der KGaA entgegen u. zieht die Konsequenzen aus dem von ihm hauptsächlich mitzuverantwortenden finanziellen Fiasko!!! Daran glaubt jedoch wohl keiner!? Aber eigentlich wäre es das Beste, wenn der ganze böse Zauber mit ihm beendet werden könnte u. wir uns von ihm trennen!

Baum
Leser

Ganz ehrlich, sollte es jemals wieder eine Option sein Genussscheine von diesem „Investor“ anzunehmen, egal unter welchen Bedingungen, wäre das für mich ein K.O. Kriterium für das Präsidium. Morgen mal das ganze Interview in der SZ lesen, vielleicht erschließt sich dann der ganze Sinn hinter dieser Aussage. Sollte er das wirklich so meinen hat er sich damit absolut keinen Gefallen getan.

1860Solution
Leser

Ich bin auch eher Hardliner. Aber bringt uns das weiter? Ich denke nicht. Wichtig für mich ist, dass das Präsidium einen klaren Weg geht und den auch kommuniziert.

Reinhard Friedl
Leser

Ich habe schon bei einem Kommentar geschrieben, dass Genusscheine auch am Verlust beteiligt sind und dadurch in der Summe abschmelzen. Zudem sind Zinsen nur zu zahlen, wenn im Geschäftsjahr Gewinne anfallen.

Baum
Leser

Das mag so sein, jedoch gilt für mich die Aussage von Reisinger „keine Darlehen und auch keine Genussscheine mehr“. Er kann nicht so eine Aussage tätigen und dann ein paar Monate später wieder einen Rückzieher machen!

bluwe
Leser

Ich denke er hatte auch gesagt, Genussscheine werden nur noch mit „Vorkasse“ akzeptiert und damit kann man sich das jährliche HI-Gezedere, mit wandelt er um oder nicht, sparen. Für mich absolut legitim.

Baum
Leser

Für mich ist das keineswegs legitim. Man kann es drehen oder wenden wie man will, letztendlich sind auch Genussscheine Schulden. Ob sie nun in Vorkasse oder sonst wie kassiert werden interessiert mich dabei nicht.
„Dem von manchem Vertreter der HAM International Limited in der Öffentlichkeit gern erweckten Eindruck, Gesellschafterdarlehen oder Genussscheine wären eine Form von Geschenk des Investors an den Klub, muss widersprochen werden. Das ist mitnichten so. Die TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA ist als Kreditnehmerin zur vollständigen Rückzahlung aller gewährten Kreditmittel samt einer Gegenleistung in Form von Zinsen vertraglich verpflichtet.“

Für mich ist das eindeutig ein zurückrudern. Und das geht in meinen Augen absolut gar nicht. Sollte sich das bewahrheiten und man erneut zulassen das Gelder in Form von Genussscheinen aus Abu Dhabi an die KGaA fließen, werde ich das Präsidium nicht bestätigen. Reisinger wäre für mich unwählbar. Sponsoring meinetwegen, Genussscheine no-go!

Zico
Gast
Zico

Bewirb du dich doch als Präsident. Du woasst ja anscheinend wie alles funktioniert ;).

HHeinz
Leser

Ich finde es ist völlig legitim wenn man in dieser Frage eine andere Meinung hat. Im übrigen haben wir ja gar keinen Mangel an Präsidentschaftskandidaten, es ist daher völlig unerheblich wie viele Mitglieder sich erfolglos gegen Robert Reisinger bewerben.

Baum
Leser

Ich nehme nicht für mich in Anspruch „alles zu wissen“. Dies habe ich auch nicht behauptet. Wenn jedoch ein Präsident noch vor kurzem verkündet das keine Darlehen auch nicht in Form von Genussscheinen vom Investor angenommen werden und dieser ein paar Wochen später verkündet das er doch wieder gerne 1 Mio in Form von Genussscheinen aus Abu Dhabi nehmen würde (die Bedingungen sind hierbei völlig belanglos) ist das für mich eine Verarsche an den Mitgliedern und ein Einknicken gegenüber der Investorenseite. Nicht mehr und nicht weniger.

jürgen (jr1860)
Leser

Das musst du differenzierter sehen. Genussscheine hat er nicht ausgeschlossen wenn das Geld sofort auf dem Konto der KGaA ist…
Insofern widerspricht sich RR in keinster Weise lion

Baum
Leser

Ich beziehe mich auf diese Aussagen:
„Genussscheine, Darlehen und vergleichbare Finanzierungsformen können auf Grund der wirtschaftlichen Lage des Unternehmens künftig nicht mehr akzeptiert werden.“
https://tsv1860.org/2018/12/11/ruecktritt-aus-dem-aufsichtsrat-der-gmbh-co-kgaa/

Ich sehe da nichts von „außer wenn das Geld sofort auf dem Konto liegt“ o.ä.

Aber vielleicht verstehe ichs ja auch nur nicht…

3und6zger
Leser

Dann musst Du aber auch den vorangegangen Satz in dieser Erklärung zitieren: „Wir haben deshalb in unserer Eigenschaft als alleiniger Gesellschafter der Geschäftsführungs-GmbH und unter Verweis auf die 50+1-Regelung der Geschäftsleitung der KGaA die Weisung erteilt, Planungen für den Profifußball nur noch mit nachgewiesenen und tatsächlich eingegangenen Mitteln zu führen.“
Für mich heisst das Vorkasse bevor die Saison los geht und nicht irgendwann, wenn die Strafen drohen bis auf den letzten Drücker erpresserisch versuchen, wieder Einfluss zu nehmen.

Baum
Leser

Und wie passt das dann zum von mir zitierten Satz? Dies schließt doch alles aus was irgendwie mit neuen Schulden zu tun hat. Wie gesagt, vielleicht verstehe ich es einfach nicht oder will es nicht verstehen.

Bluemuckl
Leser

Genau das habe ich mir auch gedacht. Aber auch ich werde mir erst eine Meinung bilden, wenn ich das Interview gelesen habe.

peter69
Leser

Geschrei hin ,Geschrei her .30.6.hingehen ,wählen und dann ist Herr Reisinger als Präsident bestätigt .Jene die das dann nicht wahrhaben wollen ,können ja dann wieder a zeitlang rumschimpfen bis zur nächsten Wahl

Wolf
Leser

Auf der Suche nach dem „wie am besten weiter in der kommenden Saison“ kam mir vor einigen Tagen genau diese Idee, 1 Million Genusscheine (sofort auszuzahlen) und 1 Million reine Sponsorengelder, als mögliche Alternative ohne Gesichtsverlust für den Verein in den Sinn.
Ich halte sie, unabhängig davon, dass ich nicht glaube, dass die Investorenseite dem zustimmen würde, für durchaus näher erwägenswert.

tsvmarc
Leser

Herr Präsident. Treten Sie zurück.

Chemieloewe
Leser

tsvmarc ….. es reicht, lass uns bitte mit deinem Unsinn in Frieden!!! So ein Dünnschiss….!

Loewen1860
Leser

Machst besser bzw an Vorschlag wie ma’s besser macht!

S.Klaus
Gast
S.Klaus

Oh wie Traurig …… da ist wieder eine Fahne im Wind … Grosse Worte Hr. Reisinger … nix ausser Golfsport dahinter ….. und jetzt haben sie keinen mehr …. jetzt soll der HI wieder helfen … pfui teufel … REISINGER DAS IST NICHT TRAGBAR !!!!!!! … Reisinger mach bitte den Weg frei !!!!

Konterhoibe
Leser

tsvmarc, bist du´s?

tsvmarc
Leser

nein, bin ich nicht.

Bine1860
Leser

@S.Klaus allein, daß du das mit dem Golf als (einzigstes) Argument bringst, zeugt davon wie gut du offensichtlich informiert bist, NICHT! Die Golfabteilung gibts schon 2006 unter der Skisparte, die wird jetzt nur eigenständig. Kostet den EV nix, generiert aber ev. neue Mitglieder oder sogar Sponsoren für den eV.
Und ich hoffe wirklich inständig, dass Reisinger genau den Weg NICHT frei macht für einen Saki, der weiter von CL, „we go to the top“ etc.. träumt.

Tami Tes
Redakteur

Hast du dir das Interview überhaupt durchgelesen? Eher nicht.
Reisinger hätte auch andere, aber HI akzeptiert es nicht und wegen dem Koop-Vertrag sind ihm dann die Hände gebunden. Zu kompliziert?

L.A.
Gast
L.A.

Oh wie lieb jetzt hat man wieder etwas auf dem man sich abarbeiten kann „Golfsport“ das ist so traurig wie die Posts vom tsvmarc

L.A.
Gast
L.A.

Keine Darlehen Genusscheine oder Sponsoring HI ist kein verlässlicher Partner und wird es nie sein. Raus mit diesen Kredithai.

3und6zger
Leser

Auch Genussscheine sind Verbindlichkeiten, die zurückgezahlt werden müssen. Wie viele Schulden wollen wir akzeptieren? 40, 50 oder 60 Millionen? Wie sollen diese zurückgezahlt werden? Wie hoch sinde die Verbindlichkeiten der KGaA eigentlich? Wie viele Schulden habe ich als einfaches Mitglied, wenn man den 40%igen Anteil des Vereins als Meßgröße nimmt?
Diese Fragen hätte ich gerne beantwortet, bevor ich die weitere Aufnahme von Verbindlichkeiten gutheißen könnte.

Reinhard Friedl
Leser

Bei Genusscheinen ist der Vorteil, dass diese auch am Verlust beteiligt werden können und dadurch Jahr für Jahr weniger werden. Zumindest wenn diese so ausgestattet werden, dass sie als Eigenkapital gelten.

Loewen1860
Leser

Bei mir is des Thema HI durch. Und durch heißt – der war guad weida….

Nichts mehr annehmen u nichts mehr versprechen lassen – wird ja eh gebrochen. Wir machen uns nur noch mehr abhängig. Und er wird uns weiterhin irgendwelche Bedingungen machen!

Lieber eine Vielzahl kleiner Sponsoren – ja auch Kleinvieh macht bekanntlich Mist – als einen „größten Löwenfan dens gibt“ der doch nur Geschäft mit uns machen wollte.

60 – du bist mein Verein für alle Zeit! Egal in welcher Liga! Und am liebsten ohne H.