Blick auf die Konkurrenz

Der 1. FC Kaiserslautern hat laut Medienberichten eine finanzielle Lösung in Aussicht. Die Lizenz für die kommende Saison der Dritten Liga scheint aufgrund einer regionalen Unternehmergruppe gesichert. Zunächst soll Eigenkapital in Höhe von drei Millionen Euro eingebracht werden. Über weitere Millionen wird man dann verhandeln. Beiratsmitglied Michael Littig gelang es einen alternativen Finanzierungsplan vorzulegen, so die Welt. Vom Tisch sind damit die Verhandlungen mit dem potentiellen Investor Flavio Becca aus Luxemburg. Der hatte klare Bedingungen diktiert. In der Presse ist von Epressung des Klubs die Rede. Zudem gibt es Korruptionsvorwürfe gegen den Milliardär.

Die Rettung nimmt damit eine überraschende Wendung, hinterlässt aber auch Fragen. Vor allem wer hinter der Unternehmergruppe steckt.

Pressemeldung des 1. FCK

Der 1. FC Kaiserslautern hat auf seiner Sitzung am 6. Mai 2019 über die Situation im Verein tiefgehend diskutiert.

Im Ergebnis hat Michael Littig seine Ämter nicht zur Verfügung gestellt.

Die Entscheidung basierte u.a. auf dem positiven Votum der heutigen Sitzung der Vereinsgremien Vereinsrat, Ehrenrat, Rechnungsprüfer und Vorstand.

Von der Mehrheit positiv begrüßt wurde das Angebot einer regionalen Investorengruppe, Eigenkapital in Höhe von Euro 3.000.000 einzubringen, auf der Basis eines zehnprozentigen Aktienanteils und einem Sitz im Beirat. Weitere Investitionen werden in Abhängigkeit eines Bewertungsverfahrens in Aussicht gestellt, das laut Angebot in der Zweiten Liga von 130 Millionen bis 190 Millionen und in der Ersten Liga bis 250 Millionen reichen kann.

Weitere Vertragsdetails werden in den nächsten Tagen geklärt. Damit ist das Angebot von Herrn Flavio Becca nicht mehr existent.

Artikel in der Presse

RTL: Millionen-Deal: Kaiserslautern kommt der Rettung näher

Focus: Millionen-Deal für den 1. FC Kaiserslautern

SWR: Machtkampf entschieden – Sensationelle Wende beim 1. FC Kaiserslautern

Die Welt: Der ruhmreiche FCK wird erpresst

Die Welt: Der undurchsichtige Rettungsdeal des FCK

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
3und6zger
Leser

Benefizspiel von uns gegen BVB für das Drittliga-Budget in einem großen Stadion. Oops, geht ja nicht, wir sind ja mit allen verfeindet (Augsburg, Nürnberg, Salzburg, etc.). Und wenn wir im Grünwalder Spielen bleiben bei 15 000 Zuschauern 5000€ über ;-((

LNHRT
Leser

Jetzt macht der FCK schon ein Benefizspiel mit den Grattlern. Dafür fehlt mir echt jedes Verständnis!

Banana Joe
Leser

Mir nicht, denn das macht das Stadion voll und das ist BENEFIZ, also für einen guten Zweck. Man hätte auch den BVB nehmen können, aber BVBler und Teufel sind sich spinnefeind, das eskaliert. Und andere Mannschaften in Deutschland ziehen halt nicht!

Klar hätte man auch einen Top-Club aus England oder Spanien nehmen können, aber für die zahlst erstmal ein paar Millionen, wenn sie denn überhaupt mal einen Termin haben. Und dann reisen sie mit der C-Mannschaft an.

Also mal ein bisschen Ruhe walten lassen, wenn die Grattler dem 1. FCK die Hütte voll machen und irgendeine gemeinnützige Sache Kohle sieht, ist das ok!

Queeg
Leser

Das ist falsch.

Die Erlöse gehen an den FCK und werden zur Finanzierung der Drittliga-Lizenz verwendet.

Schaugsd‘ hier: https://www.transfermarkt.de/fc-bayern-hilft-kaiserslautern-mit-bdquo-retterspiel-ldquo-einnahmen-wichtig-fur-lizenz/view/news/335436

Banana Joe
Leser

Sag ich doch: Guter Zweck! smile

Queeg
Leser

Dann zünden wir halt bei nächster Gelegenheit den Betze an.

So etwas müssen wir uns von niemandem gefallen lassen.

Christian Resch
Leser

Nur so geht das. Freu mich für die Teufel. Lieber eine Regionale Gruppe, als ein Fragwürdiger Diktator der nur alleine bestimmen will.

LNHRT
Leser

Würd mich ja für Lautern sehr freuen, wenn es klappt. Ganz durch ist die Sache aber wohl noch nicht: https://www.bild.de/sport/fussball/fussball/1-fc-kaiserslautern-der-machtkampf-geht-weiter-61736206.bild.html

HHeinz
Leser

Das ist doch eine Ente. Der eine Kreditgeber ist der eigene Vermarkter, und der andere (Risikokapitalgeber) hat bereits Kredite von mindestens 6 Mio. Euro gewährt.

Wenn der FCK Insolvenz anmeldet haben die fast am Meisten zu verlieren.

Dass die neuen Geldgeber allerdings anonym sind finde ich persönlich bedenklich, und der FCK hat nach wie vor kein Konzept wie das nachhaltig funktionieren soll / kann.

Wenn man Unternehmensanteile verkauft hat man einmalige Einnahmen. Man muss aber immer damit rechnen, so wie auch bei uns, dass man jedes Jahr frisches Geld benötigt.

Oder man ändert die Rahmenbedingungen. Bei uns ist das nicht passiert, und ich bin auch was unsere Pfälzer Freunde betrifft da eher pessimistisch.

Ich hätte eine Insolvenz besser gefunden. Der FCK hat so viele Probleme, das ist selbst mit regionalen Investoren nicht beherrschbar, und die Lauterer haben bereits soviel Zukunft bereits jetzt beliehen, da müssten die schon sportlich durchmarschieren (was ich nicht glaube).

Trotzdem drücke ich natürlich die Daumen dass es gut ausgeht.

anteater
Leser

„dass man jedes Jahr frisches Geld benötigt“

Und da das eigentlich der ganzen Liga so geht, ist ja am System generell etwas faul. Hier die Umverteilung der Gelder im deutschen Fußball.

Schauen wir mal nach England, z.B. zum „Wunder“ von Liverpool. Wunder am Arsch! Für, keine Ahnung, bald eine halbe Milliarde einen Kader zusammenkaufen. Als vermeintlicher Arbeiterverein mit perversen Eintrittspreisen.

Der Fußball krankt, weil, ich hole mal weit aus, global bei einigen Wenigen pervers viel zu viel Geld flüssig ist, die das in ein paar Spielzeuge stecken und die restliche Fußballwelt meint, bis runter in die 3. Liga und vielleicht auch tiefer, da mitspielen zu müssen. Jeder, der halbwegs geradeaus laufen kann, meint, dass eine Karriere schon in der 3. Liga für ihn als Lebensarbeitszeit genug sein muss.

Tami Tes
Redakteur

Oh… Fußball ist ein schmutziges Geschäft;(

Banana Joe
Leser

Genau! Deswegen heißt es mit Reisinger „stabil bleiben“!

Bine1860
Leser

Ja genau! Auch wenns schwer wird, durchhalten!

anteater
Leser

Die unsachliche Hetze gegen Herrn Reisinger z.B. in den Kommentaren bei der AZ nervt halt schon gewaltig. Und dann wundern sich manche, dass Andere da zu Gewalt neigen. Bin selbst ein friedfertiger Mensch, aber was da so geschrieben wird, das macht einfach auch aggressiv.

Bine1860
Leser

Das was bei der AZ steht ist noch nicht mal halb so schlimm wie auf db24, nicht dass ich das anklicken würde, sehe nur manchmal printscreens. Das ist mehr als der Wahnsinn sad

anteater
Leser

Auf der Suche nach einer Heimat für mein Mitteilungsbedürfnis habe ich mir ein paar mal die Kommentare dort durchgelesen. Größtenteils niveaulos. Wo ich dann heimisch geworden bin, das brauche ich Dir ja nicht zu sagen.

Tami Tes
Redakteur

Freut mich für den FCK. Sich nicht erpressen lassen und dennoch eine gute Lösung gefunden. Top!
So geht das.

Banana Joe
Leser

Hach, tut gut zu hören, wenn man als abschreckendes Beispiel helfen konnte, dass sich die Lauterer ihre Zukunft nicht vollends versauen!