Wegen eines rassistischen Vorfalls wurde das Spiel zwischen dem MSV Duisburg und dem VfL Osnabrück abgebrochen. Von den Zuschauerrängen soll VfL-Profi Aaron Opoku rassistisch beleidigt worden sein.

“Es geht ihm sehr schlecht”, sagt Osnabrücks Pressesprecher Sebastian Rüther bei MagentaTV über Aaron Opoku. In der 33. Minute war das Spiel abgebrochen worden. “Es gab einen Eckstoß für den VfL Osnabrück und Affenlaute von der Tribüne. Das hat er sofort wahrgenommen und auch der Assistent. Ich habe versucht, mich direkt um ihn zu kümmern und habe gesehen, wie schockiert er war”, wird der Schiedsrichter zitiert. Daraufhin hat er die Spieler in die Kabine geschickt.

Entsetzt äußerte sich MSV Präsident Ingo Wald über seinen Klub-Sprecher wie folgt: “Der Junge ist fix und alle, die ganze Mannschaft ist fertig, wir sind es ehrlicherweise auch nach diesem unfassbaren Vorfall. Das ist ein Tiefpunkt in unserer Vereinsgeschichte. Wir können uns nur schämen. Der sogenannte Fan ist von Zuschauern identifiziert und aus dem Stadion gebracht worden. Der MSV Duisburg entschuldigt sich, das ist ein No-Go.”

Viele Zuschauer schrien dann “Nazis raus”, nachdem sich die Spieler in die Katakomben begeben hatten.

Titelbild: (Photo by Christof Koepsel/Getty Images)

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
5 1 vote
Article Rating
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
14 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Marcel Prohaska
Marcel Prohaska(@kiwi-pro)
Leser
1 Monat her

Etwas nachdenklich macht trotzdem, dass ein einziger A… in der Lage ist ein Spiel abzubrechen.
Für mich wäre die logische Konsequenz, wenn er nun für die Kosten haftbar gemacht würde.
Dass er lebenslanges Hausverbot setzte ich voraus.

thrueblue
thrueblue(@thrueblue)
Leser
1 Monat her

Alternativlose Entscheidung. Beleidigungen muss man schonmal auf dem Feld wegstecken können, Rassismus ist eben eine andere Hausnummer.
Und gerade die Tatsache, dass es früher viel schlimmer war, zeigt doch, der eingeschlagene Weg genau richtig ist.
Wer bei diesem Thema rummännern muss, ala „das muss er abkönnen“ ist halt auch bisserl von der Realität abgehängt worden. Ja, vielleicht ist es eben männlicher, niemanden aus der 38 Reihe und der vermeintlichen Anonymität rassistisch beleidigen zu müssen.

lustiger_hans
lustiger_hans (@guest_64455)
Gast
1 Monat her

Lese ich das richtig: EINER hat sich daneben benommen, wurde von den eigenen Fans gepackt und trotzdem hat man abgebrochen?

Grundsätzlich ist Rassismus natürlich ein Problem, das man beheben muss. Aber das war ja laut Text so. Das Spiel wurde unterbrochen, die Person identifiziert und wird wohl auch vom Verein ein Problem bekommen.

Aber muss es wirklich sein, wegen einer Einzelperson ein Spiel abzubrechen? Insbesondere wenn das Problem ja ganz eindeutig behoben wurde und sich neben den Offiziellen auch quasi das ganze Stadion eindeutig positioniert?

Wenn ich denke, dass vor nicht allzulanger Zeit (also in der AA) ganze Gruppen von Leuten bei 60 sogar eigene Spieler (z.B. Mlapa) rassistisch beschimpft haben, und es nicht mal den daneben stehenden Ordnungsdienst (auch nach Hinweis) nicht im geringsten gejuckt hat. Jetzt das andere Extrem.

anteater
anteater(@anteater)
Reply to  lustiger_hans
1 Monat her

Der betroffene Spieler, bzw. auch ein betroffener Verteidiger von Duisburg, war so niedergeschlagen, dass er nicht weiterspielen konnte.

lustiger_hans
lustiger_hans (@guest_64457)
Gast
Reply to  anteater
1 Monat her

Da muss man sich dann natürlich als Mannschaft überlegen, wie man weitermacht. Wie man sich auch vor seinen Mitspieler stellt. Ggf. ist es ja auch eine Entscheidung der Mannschaft, dass man jetzt ungeachtet der Konsequenzen das Spiel verweigert. Das ist im Einzelfall etwas ziemlich respektables.

Andererseits hat jetzt der eine Typ trotz der sicher noch folgenden Konsequenzen gewonnen: Der von ihm beschimpfte Spieler ist gegangen. Das Spiel wurde abgebrochen, weil ein schwarzer Spieler auf dem Platz stand. Das Signal halte ich für fatal.

Zusätzlich ist meine persönliche Meinung: Ein Profispieler, der sogar mehrfacher (Jugend-) Nationalspieler ist, muss mit sowas umgehen können. Es ist leider immer noch so, dass es, vor allem auch im internationalen Wettbewerb, Orte gibt, wo ihn nicht einer beschimpft (der dann sogar noch rausfliegt), sondern 20.000 (das ganze Spiel lang und evtl. schon beim aufwärmen). Nicht schön, aber nunmal Realität. Er verdient damit sein Geld. Wenn er das nicht kann, soll er mal eine Schicht im Callcenter machen, wo er sich für Mindestlohn 8 Stunden lang beschimpfen lassen muss.

anteater
anteater(@anteater)
Reply to  lustiger_hans
1 Monat her

Niemand muss mit Rassismus umgehen können! Sorry, da brauchen wir nicht weiterdiskutieren.

Interessantes Statement aus Duisburg gerade im Radio gehört: jetzt sollte der letzte Idiot (war in der Tat ein Wort in der Richtung) kapiert haben, was er anrichten kann.

Ich verdiene auch in meinem Job mein Geld. Heißt aber nicht, dass mich Kollegen, Chefs, Kunden in irgendeiner Form beleidigen dürfen und damit muss ich auch nicht umgehen können.

lustiger_hans
lustiger_hans (@guest_64461)
Gast
Reply to  anteater
1 Monat her

AKZEPTIEREN muss es niemand. Aber es ist nunmal so, dass es die Pfosten da draussen gibt. Wenn du damit nicht umgehen kannst, bleib daheim und heul in einer Ecke.

In vielen Jobs wird man mal von Kunden beleidigt. Ggf. schmeisst man den Kunden raus und wenns allzu arg ist, kann man Hausverbote verhängen oder ihn anzeigen (also letztendlich ja auch das, was im Stadion übertragenerweise passiert ist). Den MA muss man evtl. auch mal rausnehmen, bis er sich wieder beruhigt hat. Man sperrt aber nicht das Geschäft zu.

Andersrum übrigens: Jeder normale Mensch hats vorher schon kapiert. Nur hat eben durch den Spielabbruch aus meiner Sicht diese Personengruppe gegen die Schreihälse verloren. Man hat vor einem einzelnen Trottel kapituliert….

anteater
anteater(@anteater)
Reply to  lustiger_hans
1 Monat her

Wenn du damit nicht umgehen kannst, bleib daheim und heul in einer Ecke.

Was für eine verächtliche Haltung.

alexander-schlegel
alexander-schlegel(@a-schlegel)
Leser
Reply to  anteater
1 Monat her

Aber wirklich …

alexander-schlegel
alexander-schlegel(@a-schlegel)
Leser
Reply to  lustiger_hans
1 Monat her

Das sehe ich nicht so. Jeder tickt anders und soweit ich das beurteilen kann, hat man ihn gefragt, ob er weiterspielen möchte (oder vielleicht sogar die ganze Mannschaft) und man hat gesagt: Nein. Gut, ist halt so. Ende der Diskussion.

Das ändert nichts daran, dass man früher noch übler beleidigt wurde, denn das ist nun wirklich kein Maßstab. Und man muss aufpassen nicht gleich mit der Mimosen-Keule daher zu kommen. Jeder Mensch geht anders mit Beleidigungen um. Da braucht man auch nichts zu unterstellen und es muss auch nicht groß diskutiert werden. Der Spieler bzw. die Mannschaft wollte unter den gegebenen Umständen nicht weiterspielen, also wird abgebrochen.

Irgendwann kapiert es auch mal der letzte Vollidiot. Wobei die üblen Beschimpfungen der Bochumer Fans gegenüber den Unionern am Samstag auch darunter fallen. Auch da würde ich nach dem x-ten Becherwurf mal abbrechen.

Last edited 1 Monat her by Alexander Schlegel
chemieloewe
chemieloewe(@chemieloewe)
Bekannter Leser
1 Monat her

Schrecklich!!! Rassismus raus aus den Stadien u. überall, am Besten raus aus den Köpfen!!! Wer das nicht aus dem Kopf rauskriegt, bei dem muss eben mit wirksamen Konsequenzen etwas nachgeholfen werden, also nicht mit körperlicher Gewalt aufs Maul, auch wenn es einem manchmal so hochkommt, sondern mit der ganzen Härte des Gesetzes, wenn es sein muss, mit staatlicher, polizeilicher Gewalt u. möglichst bevor solche Leute Unheil anrichten, Brandanschläge, Terror…Mord u. Totschlag verüben!!! Wenn wir uns nicht gegen diese dummen, gewaltbereiten Rassisten, Nazis…u. Faschos wehren, werden diese Irren vielleicht irgendwann wieder brandschatzend, prügelnd u. mordend durchs Land ziehen, mehr, als wir es bis jetzt schon hier u. da erleben mussten, ähnlich wie es Jahre bis 1933 u. dann in der Nazidiktatur totalitär der Fall war, mit Krieg u. Massenmord. Wird nicht zeitig genug wirksam gegen diese Kräfte vorgegangen, kann es irgendwann zu spät sein! Wehret den Anfängen!!! Raus mit Nazis, Rassisten u. Faschisten, überall!!!
Kein Fußball den Nazis, Rassisten u. Faschisten!!!

Last edited 1 Monat her by Chemieloewe
Randpositionslöwe
Randpositionslöwe (@guest_64473)
Gast
Reply to  arik
1 Monat her

Da wenn der DFB mal so kompromisslos gegen Menschenrechtsverletzungen wäre. Man sollte abwarten, was die Ermittlungen der Polizei ergeben, anstatt sich mit Statements zu überbieten.

anteater
anteater(@anteater)
1 Monat her

Starke Reaktion der Fans auf das unfassbar dumme Geschehnis. Kein Platz für Rassisten in den Stadien!