Im strömenden Regen empfing der 1. FC Kaiserslautern im Fritz-Walter-Stadion den TSV 1860 München im zweiten Geisterspiel. Beide Mannschaften sind aus der Corona-Pause mit einem Sieg rausgekommen. Bei den Löwen gab es keine Änderungen in der Aufstellung zum letzten Spiel. Michael Köllner ging wohl auf Nummer sicher. Es versprach ein spannendes Duell der Traditionsmannschaften zu werden.

Löwen gerieten in Rückstand

Die Löwen sind in der Anfangsphase besser ins Spiel reingekommen und hatten schon nach wenigen Minuten zwei unfassbar gute Torchancen zu verzeichnen. In der 6. Minute brachte Lex den Ball an den zweiten Pfosten, wo Mölders goldrichtig stand und ins untere linke Eck köpfte. Leider erreichte Spahic den Ball noch mit den Fingerspitzen und konnte die Kugel an den Innenpfosten lenken, wodurch sie an der Torlinie entlang rollte. Auch der Versuch von Gebhart nachzulegen scheiterte an Spahic. Gleich zwei Minuten später ließ sich Lauterns Keeper bei einem zurückgespielten Ball etwas zu viel Zeit, so dass Lex ihn blocken konnte. Die Kugel landete nur knapp neben dem Tor.

Und fast ähnlich wie im Spiel gegen Duisburg geschah es auch hier – Sechzig machte das Spiel und der Gegner das Tor. Dreizehnte Minute. Pick gewinnt den Ball im Mittelfeld und schickt den freistehenden Lucas Röser auf die Reise. Allein vor Hiller war für Röser kein Problem zur 1:0-Führung einzunetzen. Doch für die Löwen kam ein Aufgeben nicht in Frage. Fünf Minuten später erneut eine Riesenchance für Mölders, doch sein Kopfball ging knapp am Tor vorbei. Und als wäre es ihm nicht vergönnt, verpasste Mölders auch in der 30. Minute auszugleichen und musste sich Spahic geschlagen geben. Doch dann kam Stefan Lex. Mölders schickte einen tollen Pass in den Strafraum, Lex nahm ihn an, löste sich perfekt und netzte zum Ausgleich ein (31.). Das Spiel wurde ruppiger und beide Teams bekämpften sich in der Folgezeit eher im Mittelfeld. Der Schiri pfiff pünktlich zur Pause ab.

Die Luft war wohl raus

Im zweiten Durchgang passierte anfangs nichts Nennenswertes, ausgenommen dem Wechsel von Owusu für Gebhart (58.) Die Gastgeber hatten etwas mehr vom Spiel und versuchten in der Löwen-Hälfte was zu erreichen. Die Spannung stieg in der 65. Minute für alle Löwenfans vor dem TV. Steinhart bediente Lex, der bis zur Torauslinie lief und in den Strafraum flankte, wo Owusu unter Bedrängnis nicht richtig schießen konnte, so dass wieder Spahic den Ball sicherte. Das Tempo des Spiels hatte abgenommen. Zwar bemühten sich beide Teams etwas zu reißen, doch so richtig am Drücker war keines von beiden. Es war noch Luft nach oben. Michael Köllner versuchte noch eine Wende zu schaffen. Brachte Niemann für Lex, Moll für Dressel und kurz vor Ende Willsch und Karger für Paul und Mölders. Doch ausgenommen der großen Chance in der Nachspielzeit, bei der Owusu mit der Hacke versuchte, noch das Tor zu treffen, was Fechner jedoch noch klären konnte, waren zwingende Möglichkeiten eher Mangelware.

Die intensive erste Halbzeit kostete wohl viel Kraft, so dass die Qualität im zweiten Durchgang eingebüßt hatte. Dennoch war Sechzig insgesamt die aktivere Mannschaft, ließ aber leider im letzten Drittel die Zielstrebigkeit etwas vermissen. Die Löwen verpassen zwar den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz und landen auf Platz sechs mit 46 erspielten Punkten, wer aber vom Aufstieg träumt, muss sich noch keine Sorgen machen – die Löwen sind gerade mal zwei Punkte von der Spitze entfernt.

Am Samstag geht es für den TSV 1860 München wieder weiter – gegen die Würzburger Kickers.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
5 1 vote
Article Rating
19 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Blue Power
Leser
Blue Power (@blue-power)
4 Monate her

Einen Punkt auswärts drei daheim und am Ende werden wir sehen zu was es reicht. Interessant ist, dass es nur noch 1 Punkt zum direkten Aufstiegsplatz ist, interessant ist aber auch das so viele Mannschaften da oben mitmischen. Wirklich eine spannende 3. Liga und unsere Serie hat zum 16ten Mal gehalten, sauber Buam!
Ich sehe Würzburg als sehr schwierigen Gegner und wäre auch mit einem Punkt zufrieden, drei Punkte wären natürlich perfekt.
Auf die Löwen!
 

Last edited 4 Monate her by Blue Power
tomandcherry
Leser
tomandcherry (@tomandcherry)
4 Monate her
Reply to  Blue Power

Leichte Gegner gibt’s in dieser Liga sowieso nicht. Frag‘ mal Duisburg nach dem gestrigen Unentschieden gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten.
 
Wir haben noch jede Menge potentielle Aufsteiger vor der Brust und natürlich auch die rote „Amateur-Mannschaft“ (was für ein Witz…), die uns mit Sicherheit gerne in die Aufstiegssuppe rotzen möchte.
 
Bei aller berechtigten Freude über die sehr gute Entwicklung unter Michael Köllner sind die Aufstiegschancen bei allen anderen Mannschaften bis ca. Platz 11 so gut oder schlecht wie für uns.
 
Ich befürchte fast, dass die endgültigen Entscheidungen erst am 38. Spieltag fallen werden.

United Sixties
Leser
United Sixties (@richard-ostermeiergmail-com)
4 Monate her

Das wird so spannend, dass es kaum auszuhalten ist. Alle sechs Heimspiele zu gewinnen wird DIE Aufgabe sein, dann in Köln oder Grossaspach punkten .. so sollte Platz 2-3 möglich werden. Werde besser mal 4 Wochen abtauchen, Urlaub in den Bergen ohne Netz und dann schauen wie es am 4. Juli 16.00 Uhr ausgegangen ist. Ein echter Wahnsinn, wie Köllner dieses Team neu motiviert hat und auch konditionell passt. Der neue Geschäftsführer darf dann vlt. künftig schon einen Zweitliga-Etat verwalten

DaBrain1860
Leser
DaBrain1860 (@dabrain1860)
4 Monate her

Nichts gesehen, nur gelesen ( sind wir mal lieber froh wenn man arbeiten darf ).
Zuerst etwas enttäuscht das es nicht für einen Dreier gereicht hat, bin ich inzwischen wieder auf dem Boden angekommen und freue mich über diesen guten Punkt und das unsere Serie immer noch hält, noch dazu sind es ja nur 2 Punkte bis nach oben und die anderen werden auch noch Federn lassen!
Ein Punkt ist gut, dazu noch auswärts!
Liebes Würzburg, dafür musst du jetzt Leiden 😉!

Sechzig ist der geilste Club der Welt
Ohne Hasan

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
4 Monate her

Wir haben immerhin einen Rückstand wieder wettgemacht und den Ausgleich erzielt. Vor ein paar Monaten wäre das eher ein Wunder gewesen, vor allem Auswärts. Dass es dieses Mal nicht gereicht hat, das Spiel zu Gunsten des TSV zu drehen … ist halt so. Aber mit dem einen Punkt auswärts kann man Leben, auch wenn man sich für die Leistung nicht mit einem Dreier belohnt hat.
 
Bei den vielen Spielen und englische Dauerwochen wird das eine oder andere Spiel nicht nur für den TSV Überraschungen bringen und die Abrechnung erfolgt am letzten Spieltag. Das wird Körner kosten und viel Training ist da in diesem Rhytmus eh nicht möglich.
 
Dennoch ist die Entwicklung der Mannschaft in allen Bereichen unter Köllner positiv, auch wenn es gegen Lautern nicht gereicht hat. 16 Spiele in Folge ohne Niederlage sprechen für sich, auch für den Charakter und Moral der Mannschaft, nicht nur für den Trainer und sein Team.
 

tomandcherry
Leser
tomandcherry (@tomandcherry)
4 Monate her
Reply to  Snoopy.

Schön geschrieben, Snoopy.
 
Wobei mich bei aller Freude über die beeindruckende Erfolgsbilanz schon stört, dass man immer wieder durch blöde Fehler in Rückstand gerät und dann erstmal die Kraft aufbringen muss, den Ausgleich zu erzielen.
 
Das hat jetzt zwar ein paar mal ganz gut geklappt, aber ich finde schon, dass unsere Defensive höheren Ansprüchen nicht genügt. Bislang 41 Gegentreffer sind kein Spitzenwert in der 3. Liga. Haching und Mannheim haben jeweils nur 33 kassiert. Rostock 34. Magdeburg sogar nur 32.
 
Schon klar, dass unter dem Strich die Punkte zählen. Allerdings wäre es extrem bitter, wenn wir am letzten Spieltag aufgrund des Torverhältnisses an einem nicht für möglich gehaltenen Aufstieg scheitern müssten.

jürgen
Leser
jürgen (@jr1860)
4 Monate her

16 Spiele unbesiegt… das ist doch mal ne Hausnummer!
Zumindest brauchen wir uns vor niemandem zu verstecken UND das wissen auch die Jungs 🙂
 
Weiter so, Löwen!

tomandcherry
Leser
tomandcherry (@tomandcherry)
4 Monate her

Ein Auswärtspunkt ist immer was wert. Das wird sowieso noch eine ganz enge Angelegenheit bis am letzten Spieltag die 2 Direktaufsteiger und der Relegationsteilnehmer feststehen. Mittlerweile bin ich mir nicht mal sicher, ob Duisburg direkt aufsteigt. Wer Zuhause gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten nicht gewinnt… 🤣

Jedenfalls haben wir noch jede Menge andere potentielle Aufsteiger vor der Brust, da werden noch heiße Duelle um extrem wichtige Punkte ausgetragen. Schon die nächste Partie gegen Würzburg ist ein sog. „Sechs-Punkte-Spiel“. Danach gastieren wir bei Uerdingen. Ebenfalls eine harte Nuss.

Diese 3. Liga ist im Gegensatz zur bereits seit Jahren strunzöden Bundesliga ein an Spannung nicht mehr zu überbietender Fußball-Wettstreit, der zukünftig hoffentlich auch finanziell deutlich besser unterstützt wird, als es bisher der Fall ist.

Die Spannung, das bis zur letzten Spielminute des 38. Spieltags wirklich alles möglich ist, ist doch das Salz in der Suppe. Da pfeif ich auf die „Premium Bundesliga“, die mittlerweile zur langweiligsten Fußball-Liga der Welt verkommen ist.

Alexander Schlegel
Alexander Schlegel (@a-schlegel)
4 Monate her

Ist im Prinzip alles gesagt, Tanja. In der zweiten Halbzeit war irgendwie die Luft draußen. Lautern verteidigte mehr oder weniger nur noch und den unsrigen viel leider nicht mehr viel ein. Den Jungs muss auch mal eine schlechtere Halbzeit gegönnt sein.
 
Übrigens: habt ihr schon gelesen? Bekiroglu soll zu einem Erstligisten in die Türkei wechseln. Das verstehe, wer mag. Ich hätte zumindest erwartet, dass er den Saisonverlauf abwartet und eventuell mit uns in die zweite Liga geht. Aber gut, ist halt ein Profi und sieht da wohl einen lukrativeren Weg für sich … Gute Reise.

Siggi
Leser
Siggi (@gscheiderl)
4 Monate her

Offiziell ist das noch nicht. Vielleicht hat man mit Beki gesprochen, aber es ist wohl noch nichts unterschrieben? Andererseits haben wir fürs Mittelfeld jedenfalls noch Moll, Dressel, Gebhart(?) und vielleicht den einen oder anderen Newcomer aus der Jugend. Ich hoffe, dass die Mannschaft nicht allzusehr auseinanderfällt. Wir werden sehen.
 

Last edited 4 Monate her by Siggi
Alexander Schlegel
Alexander Schlegel (@a-schlegel)
4 Monate her
Reply to  Siggi

Sicher, wäre es schade, wenn er geht, aber unersetzlich ist er nicht. Er kann in Spielen den Unterschied machen, aber er ist alles andere als konstant in seinen Leistungen. Selbst innerhalb einer Partie taucht er gerne mal 20 Minuten und mehr ab oder verzettelt sich in Einzelaktionen. Für mich wesentlich wichtiger wäre auf jeden Fall, dass man Rieder hält.

jürgen
Leser
jürgen (@jr1860)
4 Monate her

… ich versteh nicht, was ihr immer vom Rieder wollt. Der ist aus Datschiburg GELIEHEN und die haben schon gesagt, dass alle verliehenen Spieler zurückkehren. Fakt ist im Momant: der ist weg.
 
Zumal er ja bei uns eine sehr gute Figur macht und das wahrscheinlich auch schon höherklassigeren Vereinen aufgefallen sein dürfte. Und für eine Ablösesumme haben wir definitiv kein Geld, vermute ich…
 

Alexander Schlegel
Alexander Schlegel (@a-schlegel)
4 Monate her
Reply to  jürgen

Meine Hoffnung bezieht sich auf Aussagen von Rieder selbst, der schon öfters kund getan hat, dass er gerne bleiben würde. Und sollten wir aufsteigen, wäre er sicher auch bezahlbar. In der dritten Liga wäre es wohl aussichtslos.

tomandcherry
Leser
tomandcherry (@tomandcherry)
4 Monate her
Reply to  Siggi

Wenn Bekiroglu wirklich sein Glück in der Ferne sucht, dann muss man das akzeptieren. So wie das mit x Spielern vor ihm und x Spielern nach ihm der Fall war bzw. sein wird.
 
Ich weine keinem Spieler mehr eine Träne nach, aus dem Alter bin ich lange raus.
 
Das sind Angestellte auf Zeit, die für teilweise gutes Geld ihr Hobby zum Beruf gemacht haben.
 
Wenn einer geht, dann kommt ein anderer, der ihn hoffentlich mindestens gleichwertig ersetzen kann.
 
Dass Noel Niemann angeblich ebenfalls auf dem Absprung stehen soll, hab‘ ich übrigens im „Löwenforum“ gelesen. Hab‘ allerdings keine Ahnung, ob das ein Gerücht mit einem Körnchen Wahrheit sein könnte.

jürgen
Leser
jürgen (@jr1860)
4 Monate her
Reply to  Tami Tes

aber ärgerlich ists schon, wenn gerade die Jungen frühzeitig von dannen ziehen 🙁

jürgen
Leser
jürgen (@jr1860)
4 Monate her
Reply to  Siggi

Gebhart’s Vertrag läuft aus und ich wüsste nicht, warum der verlängert werden sollte, zumal als mutmasslicher Großverdiener bei uns…

Siggi
Leser
Siggi (@gscheiderl)
4 Monate her
Reply to  Siggi

Laut tz hat Gorenzel den Bekiroglu-Abgang bestätigt.
Nachzulesen unter der Überschrift „TSV 1860 München: Efkan Bekiroglu wechselt in die Türkei“ weiter unten auf der Seite:https://www.tz.de/sport/1860-muenchen/tsv-1860-muenchen-wuerzburger-kickers-live-ticker-3-liga-efkan-bekiroglu-tranfser-alanyaspor-13787318.html
 
 

Last edited 4 Monate her by Siggi