„Die weitere Finanzierung der TSV München von 1860 München GmbH & Co. KGaA ist keineswegs ungeklärt“, schreibt das Präsidium heute in einer Stellungnahme. „Viele Partner und Sponsoren engagieren sich ebenso wie die Mitglieder und Fans des Vereins leidenschaftlich für den TSV 1860 München.“ Ein zusätzliches Sponsoring durch HAM International würde das Präsidium begrüßen.

Die Nachwirkungen der vergangenen lockeren Politik in Form von kreditfinanzierten Risikoinvestitionen belasten das Unternehmen bekanntermaßen stark, so die Vereinsführung. Deshalb seien weitere Kreditaufnahmen kein sinnvolles Finanzierungsinstrument für die KGaA. Das Unternehmen müsse sich wirtschaftlich restrukturieren. Die erforderlichen Schritte seien hierfür eingeleitet. Eine Erhöhung des Saisonbudgets sei in Form eines Sponsorings jederzeit möglich.

Das Präsidium wiederholt zudem das Angebot, die U19 und U21 zurück in den e.V. zu führen, um die Finanzierung sicherzustellen.

Die Stellungnahme im Wortlaut:

Verehrte Mitglieder, liebe Löwinnen und Löwen,

zur jüngsten Presseberichterstattung nehmen wir wie folgt Stellung. Die weitere Finanzierung der TSV München von 1860 München GmbH & Co. KGaA ist keineswegs „ungeklärt“, wie die Pressemitteilung eines Investorensprechers glauben machen will. Im Gegenteil: Viele Partner und Sponsoren engagieren sich ebenso wie die Mitglieder und Fans des Vereins leidenschaftlich für den TSV 1860 München. Ungeklärt ist allenfalls, ob unser Mitgesellschafter sich vorstellen kann, in der kommenden Saison als Sponsor Teil dieses Engagements für die Löwen zu sein. Wir würden diesen Schritt sehr begrüßen.

Die Nachwirkungen der lockeren Politik kreditfinanzierter Risikoinvestitionen – insbesondere aus der Zweitliga-Abstiegssaison 2016/2017 – belasten das Unternehmen bekanntermaßen stark. Weitere Kreditaufnahmen bei unserem Mitgesellschafter können kein sinnvolles Finanzierungsinstrument für die TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA mehr sein. Das Unternehmen muss sich wirtschaftlich restrukturieren. Die erforderlichen Schritte dafür sind eingeleitet. Möchte unser Mitgesellschafter das Saisonbudget und die Wettbewerbsfähigkeit erhöhen, ist das in Form eines Sponsorings jederzeit möglich.

Um die Profi-Fußballgesellschaft zu entlasten und die dort vorhandenen Mittel auf die sportliche Wettbewerbsfähigkeit der ersten Mannschaft konzentrieren zu können, haben wir als Verein der TSV München von 1860 GmbH & Co. KG angeboten, das Nachwuchsleistungszentrum einschließlich der U19- und U21-Mannschaft künftig wieder unter dem Dach des e.V. zu führen und die Finanzierung dafür sicher zu stellen.

München, den 14. Januar 2019,

Robert Reisinger, Heinz Schmidt, Hans Sitzberger

Es ist Gästen gestattet Kommentare abzugeben. Wir bitten jedoch um Verständnis, dass diese erst durch einen Moderator freigegeben werden müssen. Mit der Abgabe eines Kommentars willigst du in unsere Regeln für den Kommentarbereich ein. Eine gültige eMail-Adresse ist erforderlich, sonst landet der Kommentar leider im Spam-Ordner. Bei Fragen wendet euch bitte an redaktion@loewenmagazin.de

Eine Übersicht über die letzten Kommentare findet ihr hier: Kommentare
avatar
  
smilewinklolsadballlionpretzelbeerstadiumlinkrollingheartzzzpolice
 
 
 

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Baum
Leser

Konsequent, klar und folgerichtig die Aussagen vom Präsidium im Gegensatz zu dem Geschwurbel vom MAN-Betriebsrat und dem „Investor“.
Langsam wäre es ebenfalls an der Zeit das Gutachten über den Kooperationsvertrag aus der Schublade zu holen… es ist an der Zeit dem Investor die eiskalte Schulter zu zeigen und sein Fehlverhalten zu bestrafen. Quid pro quo.

Sechzig
Leser

Weißt Du vielleicht wie der e.V. die Finanzierung des NLZ einschließlich U19 und U21 sicherstellen will/kann? Oder warum von den 2 Millionen (für die KgaA), die das Präsidium anfang der Saison von HI ausgeliehen (=Darlehen) hat, jetzt schon 1,5 Millionen weg sind, obwohl sie für zwei Jahre eingeplant waren…?

Du könntest es wissen…

Loewengraetscher
Gast
Loewengraetscher

Zu Teil 2 der Frage: Wenn ich etwas aufbauen möchte, dann investiere ich in Jahr 1 mehr als in Jahr 2. In unserem Fall kann sich die Mannschaft in 2018/19 finden und einspielen und 19/20 angreifen. Mit gezielten Feinjustierungen. Für mich macht das scho Sinn.

Zu Teil 1: Die Fußballabteilung steht finanziell solide da, macht (wegen der Stundung an die KGAA) nur geringe Gewinne aber hat Überschüsse und hat in den letzten 18 Monaten über 3.000 Mitglieder dazu gewonnen.
Darüber hinaus traue ich z.B. dem e.V. durchaus zu mehr Mittel für NLZ, U19 und U21 zu generieren. Via Sponsoring, über die Fans (z.B. Organisation eines X-Tausendspiel für U19 und U21) …
Ob man es dem Präsidium zutraut oder nicht, das muss jeder selbst entscheiden. Ich für meinen Teil traue es dem Präsidium zu.

Baum
Leser

Danke, so sehe ich das auch. Vor allem denke ich, dass es viele Sponsoren aktuell abschreckt, die U19/21 zu sponsern, da unklar ist ob das Geld wirklich für die Jugend verwendet wird oder nicht doch für die Profis zweckentfremdet wird. Sind die Mannschaften wieder im e.V. angesiedelt wird es bestimmt neue Sponsoren geben, welche die Fussballabteilung unterstützen werden.

Loewengraetscher
Gast
Loewengraetscher

Ob das „bestimmt“ so ist, das wissen wir natürlich nicht. Da haben wir zu wenig detaillierten Einblick. Aber wenn ich entscheiden müsste, wem ich eher vertraue und etwas zutraue, dann bedarf es keiner langen Überlegung – e.V. > HI

Baum
Leser

Auch da gebe ich dir recht, „bestimmt“ weiß man (ich) das natürlich nicht. Es ist nur meine Meinung bzw. Überzeugung.

Sechzig
Leser

Also, ich bin schon lange genug Löwenfan um zu wissen, dass die Anhängerschaft vom TSV seit mittlerweile Jahrzehnten (!) nur verarscht wurde.
Es sind immer noch die meisten Protagonisten am Werk, die uns dieses Schlamassel eingebrockt haben, das muss sich bitte jeder vor Augen führen!
HI verbrennt „wenigstens“ sein eigenes Geld, hat aber leider das Pech sich schlecht beraten zu lassen…wer hat jetzt mehr zu verlieren?
Ich weiß es nicht.

LNHRT
Leser

Sorry, das stimmt nicht. Wer hat Aigner bezahlt? Genauso hat Ismaik völlig eigenmächtig den Ribamar angeschleppt und schwups war ein neues Darlehen vorhanden.

Sechzig
Leser

Ja, aber Du glaubst doch nicht ernsthaft dass HI in den nächsten, sagen wir mal, zehn Jahren zurückbekommt? Stand heute sieht er keinen Pfennig mehr von seinem Investment.

LNHRT
Leser

Und genau DAS ist das Problem. Ist ja nicht unser Geld, können wir eh nicht zurückzahlen, der Scheich hat ja genug, also raus damit. Hauptsach Spaß und to the Top.

Sechzig
Leser

Ich bin nicht für den Weg, den ich jetzt beschreibe, aber: Die Verbindlichkeiten, die wir bereits haben führen unweigerlich sowieso zur Insolvenz…also warum nicht einfach nochmal (mit den richtigen Beratern) investieren und versuchen aufzusteigen, eine gute Nachwuchsarbeit wieder aufbauen und schon kann der ein oder andere Spielerverkauf, Sponsoreneinnahmen usw die Wende bringen…siehe Dortmund (finanziell!), deswegen Hut ab vor den Verantwortlichen (bei Dortmund).

Loewengraetscher
Gast
Loewengraetscher

Kommt mir bekannt vor, ist 2,5 Jahre her :-D…

Sagen wir mal dein Ansatz ist eine Chance. Falls HI die Kohle wirklich dazu haben sollte, er wird es erst nach dem Fall von 50+1 machen. [Und dann nebenbei mit allen Klubs konkurrieren die noch Anteile zu Geld machen können (in dem Spiel geht HI mEn unter – aber anderes Thema.]
Aber dann auf jeden Fall ohne mich.

Sechzig
Leser

Naja, beim Fall von 50+1 könnt’s sogar passieren dass er nen gestörten mit zuviel Kleingeld findet, der ihm seine Anteile abkauft. ;-D

Loewengraetscher
Gast
Loewengraetscher

Dem muss Geld scho sehr wurscht sein. Gestört war es übrigens in einen insolventen Klub mit strukturellen Defizit einzusteigen und dabei nullkommanull Plan und Ahnung zu haben. Und das in 7,5 Jahren nicht zu verstehen oder nicht in der Lage sein entgegen zu steuern.

Sechzig
Leser

Ja, da gibt’s aber tatsächlich paar Leute. Tja, da geb ich Dir recht…war jetzt nicht die beste Entscheidung. wink

bluwe
Leser

Wo warst Du die letzten Jahre?
Genau deinen Weg hat man in der kompletten Zweitligazeit versucht, viele Fans für blöd verkauft und den Laden damit immer mehr verschuldet. Der Gipfel war die Abstiegssaison. Diese Fehler willst Du nochmals machen?

Sechzig
Leser

50+1 wird früher oder später fallen und dann wird sich der Profifussball grundlegend ändern…wer sich dann noch damit identifzieren kann sei dahingestellt.
Aber so wird’s kommen.

BlueBerry
Leser

Auch hier sei angemerkt: Ob 50+1 einer Überprüfung standhält weiß keiner. Kann oder kann nicht, 2 Fachjuristen, 4 Szenarien und 3 Meinungen.

Sechzig
Leser

Ich hab doch geschrieben, dass „Ich nicht für den Weg, den ich jetzt beschreibe…“ rolling

BlueBerry
Leser

Da spricht nichts dagegen. Außer der Tatsache, dass ich Usmaik nicht vertraue. Er will nichts gemeinsam aufbauen.

Loewengraetscher
Gast
Loewengraetscher

Das Problem ist halt, dass sein „verbranntes“ Geld erstmal Schulden für die KGAA sind und am Ende auch das Potential haben 60 komplett in den Abgrund zu stürzen.
Werden wir seit Jahren/ Jahrzehnten verarscht? Da mag man grds nicht widersprechen (man kann auch der Meinung jeder Politiker und der Arbeitgeber und und und verarscht einen) , aber in den letzten gut 20 Jahren (Da kann ich mitreden) war es aber eher der Größenwahn, der uns Fans als Karrotte hingehalten wurde, die sehe ich aktuell nicht.

Sechzig
Leser

Also vom Arbeitgeber solltest Du nicht verarscht werden. wink Und solche Gegebenheiten wie bei Sechzig findet man auch nicht in jedem Fussballverein…das wäre ja der Wahnsinn! grin

Sechzig
Leser

Ad 1.) Naja, laut Transfermarkt haben wir jeden Spieler für die jetzige Saison ablösefrei bekommen, also wo ist dann das Geld investiert worden?
Falls damit Löhne bezahlt wurden, so müssen diese 19/20 ebenso gezahlt werden.

Ad 2.) Ich schätze dass man für eine erfolgreiche Jugendarbeit zwischen 300000 und 500000 Euro benötigt. Ich finde deine Einstellung zwar lobenswert aber doch zu sehr durch die blaue Brille beurteilt. Wie im Moment gearbeitet wird, ist es m.E. ein Ding der Unmöglichkeit.

Baum
Leser

„Wie im Moment gearbeitet wird, ist es m.E. ein Ding der Unmöglichkeit.“

Und würdest du auch erklären wieso du das so siehst? Bzw. erläutern wie man es besser machen sollte?

Edith meint noch: nur weil keine Ablösen gezahlt werden mussten, heißt das noch lange nicht das keine Handgelder bezahlt wurden.

Sechzig
Leser
Baum
Leser

Ja, das zeigt nur was Cassalette eigentlich verbrochen hat. Jetzt wird es ja besser gemacht und versucht, seine Fehler wieder gerade zu biegen. Die 20Mio die diese Aktion gekostet haben liegen der KGaA gerade ziemlich schwer im Magen! Oder möchtest du mir damit sagen wie toll der Cassalette war und das du gerne so weitergewurschtelt hättest?
Der Cassalette war doch schon emotional so weit weg von Sechzig wie noch nie und hoffentlich ist er es jetzt sowohl emotional als auch physisch wieder und kommt nie mehr wieder näher!

Sechzig
Leser

Ich meinte meinen Kommentar unter diesem Artikel zu deiner Frage bzgl. „Wie im Moment gearbeitet wird, ist es m.E. ein Ding der Unmöglichkeit.“…

Loewengraetscher
Gast
Loewengraetscher

Auch in Liga 3 wird es Handgelder geben. Ob transfermarkt in jedem Fall die 100% richtige Angabe macht, das weiß ich nicht zu beurteilen.
In Summe wird es sicherlich Einmalzahlungen gegeben haben alle Neuzugänge nach dieser Zusage an die Grünwalder Straße zu locken. Grds ist durch die notwendige Doppelplanung (Liga 3 und 4) unser Kader derzeit sicherlich zu groß, die zu hohen Gehälter in Summe machen den einen nicht kleinen Part dieser 1,5 mEur aus.
Das NLZ in Gänze kostet eher 1,5 mEUR(wobei ich nicht weiß was davon bislang der eV schon trägt), für U19 und U21 rechne ich nochmal mit insgesamt 1-1,5 mEUR

Sechzig
Leser

Ich bezweifle schwer, dass der Verein diese Kosten von alleine stemmen kann. Aber die Diskussion bringt uns ja eigentlich eh nichts da HI die Rückführung niemals zulassen wird.

bluwe
Leser

Frage 2 ist völlig falsch, oder Du verstehst die Org von 1860 nicht.
Das Präsidium kann kein Geld von HI ausleihen oder ausgeben!!! omeiomei

Sechzig
Leser

Meinst du mich? Der e.V. will doch das NLZ usw selbst finanzieren? Wo habe ich unterstellt dass sie sich dafür Geld von HI ausleihen wollen?

BlueBerry
Leser

In deinem Beitrag ganz oben.

Sechzig
Gast
Sechzig

Achso dort, das stimmt…das habe ich falsch formuliert. Verzeihung. Heute nehm ma’s aber wieder genau. wink

Sechzig
Leser

Ich stelle mir die Frage, wie (mit welchen Mitteln) der e.V. die Finanzierung des NLZ einschließlich U19 und U21 sicherstellen will/kann.

Weiß darauf jemand eine Antwort oder rennt hier auch jeder nur dem Wort seines, sagen wir mal, „geistigen Führers“ hinterher?

LNHRT
Leser

Schade. Ohne den letzten Satz hätte sich tatsächlich eine Diskussion starten lassen.

Sechzig
Leser

Ich wollte mich dem Niveau der vorhergehenden Kommentare anpassen.

Loewengraetscher
Gast
Loewengraetscher

Siehe obige Antwort. Darüber hinaus gäbe es in einem solchen Fall auch die Option der Erhöhung des Beitrags.
Mein Eindruck des Präsidiums ist, dass hier auf keinen Fall geblufft wird.
HI wird auf das Angebot vermutlich nicht eingehen, aber tut er es, dann zieht der e.V. es durch, erfolgreich durch. Mit allen Konsequenzen (ggf auch inklusive Kürzungen im NLZ oder den U-Mannschaften)

Serkan
Leser

Deine Frage ist nicht untypisch für manche Leute, deshalb will ich dir eine Antwort gebe, die ich auch beim Stammtisch im Fanclub sage, wenn sowas kommt. Ich weiß es nicht! Kann ich auch gar nicht. ABER: Deine Annahme, die Menschen an der Vereinsspitze wüssten nicht was sie tun und würden Blödsinn erzählen, gründet allein auf deiner persönlichen Abneigung gegen sie. Ich versuche mich an Wahrscheinlichkeiten zu halten und da sieht es nun mal so aus, dass ich einem Diplom-Kaufmann und Steuerberater wie Schmidt mit eigener Kanzlei und 18 Mitarbeitern (Quelle: http://www.schmidt-stb.de/content/inhalte/unsere_kanzlei/team/index.html) als Schatzmeister vertraue. Der erzählt kein Blech und kann abschätzen, was möglich ist und was nicht. Für mich zumindest mit einer höheren Wahrscheinlichkeit als du es kannst. Jetzt wirst du mir sagen, der hat aber fies gelacht, als wir in die Regionalliga mussten und ich sage, nein, das hat er nicht, und spätestens dann drehen wir uns im Kreis…

Sechzig
Leser

Heinz Schmidt’s Qualifikationen in allen Ehren, dennoch hat er trotz seiner Reputationen den Wagen mit an die Wand gefahren. Das hat nichts mit persönlicher Abneigung zu tun, wie du mir fälschlicherweise unterstellst. Das ist letztlich meine subjektiv objektive Wahrnehmung der Ereignisse.
Mei, ehrlich gesagt hätte ich an Heinzis Stelle damals auch gelacht…die gröhlenden Alkis vor der Geschäftsstelle waren halt einfach nur zum Fremdschämen…

bluwe
Leser

Wennst ihn persönlich kennen lernst, genauso wie den Robert Reisinger bekommst du schnell ein anderes Bild von deiner subjektiven, objektiven Wahrnehmung (?).
Ja, diese Leute kann man kontaktieren und bekommt zu seriösen Fragen auch zeitnah eine Antwort!

BlueBerry
Leser

Frag doch Reisinger.
Ich tippe auf Sponsoring in Verbindung mit den Mitgliedsbeiträgen.

Aber deine Sorge um die Finanzsituation des eV ist positiv. Auch du solltest begrüßen dass Reisinger einen Weg gefunden hat Stimoniaris entgegenzukommen und einen Beitrag zur Firma zu leisten.

Sechzig
Gast
Sechzig

Naja, im Umkehrschluss deiner Aussage hätten sie damals ja dann Ismaik die 60% auch schenken können, oder wie?

Eine Kooperation wäre tatsächlich begrüßenswert, nur der Begriff ist bei Sechzig vor ner Zeit ad acta gelegt worden…leider!

Löwe
Gast
Löwe

Den Hetzern der Mordor 24 Blase platzen gerade die Halsadern. Voller Hass kommen immer wieder Beleidigungen gegen das Präsidium,den Aufsichtsrat und sonstigen Vereinsfunktionären.Ohne Argumente wird weiter beleidigt und defamiert.Sie bruzeln gerade im eigenen Wahrnehmungssaft.Köstlich

Loewen1860
Leser

Den Schmarrn wos der Hetzer schreibt und seine bezahlte Anhängerschaft kommentiert les i scho lang nimmer. Da is mir de Zeit zu schade

Loewenfan66
Leser

oh ich lese es immer noch gerne
einmal am Tag zumindest muß man ja herzhaft lachen und ab und an eine kleine Spitze damit den Hetzern nicht der Kreislauf in den Keller rutscht ist doch nur gut für die Gesundheit der Hetzer ,wir wollen doch nicht das OG sein Einkommen weg stirbt .

Loewen1860
Leser

Wenn ma sich im Stadion so umhört, is keiner so richtig Freund mit OG. Eigentlich komisch, woher hat der sei Anhängerschaft?

Banana Joe
Leser

Aus dem Saarland, Östdoitschland und etlichen Sofas dieses Landes^^

Landshuter Löwe
Leser

Lass das Saarland raus !!!! wink

Dr. Klothilde Rumpelschtilz
Leser

Das wird man vermutlich erst feststellen wenn Ismaik weg ist.

Einbegga_Loewe
Leser

Denkt mal nach was ihr jetzt hier macht. Nicht gerade besser, oder ?

Redaktionsleitung

Einbegga_Loewe – richtig. Wäre schön, wenn man sich in den Diskussionen wieder um mehr Sachlichkeit bemüht.

Leo
Leser

Hat das NLZ bzw. die Jugendmannschaften Auswirkungen auf Transfererlöse von Spielern aus den eigenen Reihen? Ansonsten würde sich doch HI doch nicht so querstellen…
Der will doch melken, wo er nur kann (bspw. Fanshop).

BlueBerry
Leser

Ja. Denn die U19 und ggf ein U21 Jahr würden bei der Ausbildungsvergütung dem eV zu Gute kommen.

Loewenfan66
Leser

darum würde HI ja auch ganz gerne schon die ganze NLZ sich unter den Nagel reißen denn auch HI hat erkannt das er nur noch dort einnahmen oder Gewinn erzielen kann wenn er ein Talent mit 14 Jahren schon verscherbeln kann.

Bluemuckl
Leser

Inhaltlich ist die Stellungnahme des Präsidiums aus meiner Sicht absolut richtig, aber warum lässt man sich denn jetzt vom Herrn Stimoniaris und seiner leeren Pressemitteilung aufs Parkett zum Tanze führen?

Diese leidige Kommunikation über öffentliche Kanäle gefällt mir garnicht.

LNHRT
Leser

Geht mir genauso. Finde den Kurs vom e.V. grundsätzlich richtig und stehe auch komplett dahinter. Der permanente öffentliche Zwist sollte jedoch vermieden werden. Das schadet nur (egal wem).

BlueBerry
Leser

Bin grundsätzlich eurer Meinung. Allerdings war dieses Statement gut. Denn es hat ein Problem angesprochen, das offensichtlich ist und auch von der HAM geteilt wird. UND dazu einen Lösungsvorschlag zur Diskussion gestellt.

Denke das kann man so schon machen. Das muss es dann aber auch gewesen sein von der eV Seite aus.

Serkan
Leser

Damit sind die offenen Fragen für beide Seiten beantwortet. Muss nicht mehr rumgegackert werden.

Tami Tes
Redakteur

Das ist doch ein guter Vorschlag des Präsidiums. Ich würde es begrüßen, nur ich befürchte, dass sich der Mitgesellschafter nicht darauf einlässt. Wenn man an die 6-Punkte-Liste denkt, hätte Ismaik ja gerne das ganze NLZ gehabt. Etwas also abzugeben, ist sicher nicht in seinem Sinn.

jürgen (jr1860)
Leser

Sehr gut smile

„Möchte unser Mitgesellschafter das Saisonbudget und die Wettbewerbsfähigkeit erhöhen, ist das in Form eines Sponsorings jederzeit möglich.“, glaube das sollte Saki und selbst HI verstehen; klarer kann man es nicht formulieren!

Kranzberg
Leser

Sehr gut, sehr richtig und sehr wichtig.

ArikSteen

Unaufgeregt, betont sachlich und in der vereinspolitischen Ausrichtung konsequent und standfest. Auch wenn vielen Fans die öffentlich ausgetragene Schlacht zwischen den beiden Gesellschaftern mächtig auf den Geist geht, so zeigt sich das Präsidium selbstbewusst wie nie.

Man muss die Politik von Robert Reisinger nicht gutheißen. Eines ist jedoch klar: man weiß in welche Richtung es mit dieser Führung gehen wird. Keine weiteren Schulden, keine Darlehen, keine Genussscheine oder ähnliche Finanzierungsangebote. Reisinger möchte, dass die TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA weiter gesundet. Dazu ist es aus seiner Sicht zwingend erforderlich auf kreditfinanzierte Risikoinvestitionen zu verzichten. Auch für die Rettung des Nachwuchsleistungszentrum hat man eine Idee: die Rückführung der U19 und der U21 in den Verein. Damit wäre die Finanzierung für die Nachwuchsarbeit gesichert und der gesamte Nachwuchsbereich wieder unter einem Dach. Das muss man nicht gutheißen oder gar befürworten, es ist jedoch zumindest ein Lösungsansatz.

Die Stellungnahme von Saki Stimoniaris hingegen hinterlässt ein großes Fragezeichen. Man kritisiert den Sparkurs, den der e.V. eingeschlagen hat. Was man tatsächlich möchte, das lässt man bewusst offen. Es wirkt trotzig und kindisch, wenn man keine Antwort auf die vorgeschlagenen Modelle des Geschäftsführers parat hat, weil ja ohnehin klar sei, dass der Mitgesellschafter keine Schulden machen möchte. Stimoniaris spricht von einem verantwortungsvollen Miteinander unter beiden Gesellschaftern. Wie das aussehen soll, das erklärt er nicht. Stattdessen wirft er dem Präsidium vor, die sportliche Entwicklung der Mannschaft zu gefährden. Das ist reine Panikmache und der Sache nicht dienlich.

Einbegga_Loewe
Leser

Hallo Arik,
erklärt mir doch mal wie eurer Meinung nach ein Gesellschafter eine Umwandlung von Genussscheinen durchführen soll, wenn der e.V. das nicht will.
Es wird immer bemängelt, das der Gesellschafter seinen Verpflichtungen nicht nachkommt. Kann er ja nicht wenn der e.V das nicht zulässt.

blau91
Leser

Das ist doch so nicht richtig. Wie ich es verstanden habe, geht es um die Umwandlung bestehender Darlehen in Genussscheine. Die ist erforderlich, um bestehende Auflagen zu erfüllen, bzw. um Strafzahlungen zu vermeiden. Die Vereinsseite spricht davon, zukünftig keine Finanzierung per Darlehen und oder Genussscheinen mehr zuzulassen.

BlueBerry
Leser

Das stimmt doch nicht. Und ich nehme jetzt fast an du weißt das.

Redaktionsleitung

Es geht doch um neue Darlehen und neue Genussscheine. Die Umwandlung bereits bestehender Verbindlichkeiten sind davon natürlich ausgenommen. Das würde doch sonst kein Sinn machen.

Hennes
Gast
Hennes

Wie aufgeregt dieses Präsidium tatsächlich ist, zeigt sich allein darin, dass es mit einer in den wesentlichen Punkten unkonkreten Stellungnahme als Schnellschuss binnen 24 Stunden auf die etwas unglücklich gespreizte Erklärung von Stimionaris reagiert:

„Weitere Kreditaufnahmen bei unserem Mitgesellschafter können kein sinnvolles Finanzierungsinstrument für die TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA mehr sein. Das Unternehmen muss sich wirtschaftlich restrukturieren. Die erforderlichen Schritte dafür sind eingeleitet.“

Genussscheinkapital ist im deutschen Bilanzrecht Eigenkapital. Eine Restrukturierung in Liga 3 im GWS ist bekannt nicht möglich. Welche erforderlichen Schritte sind dazu angeblich eingeleitet? Von einer „weiteren“ Gesundung kann gar keine Rede sein. Vielmehr wird der kaum taugliche Versuch gestartet, das jährliche Defizit ohne Berücksichtigung gestundeter Darlehenszinsen oder gar Darlehensrückzahlungen zu verringern.

Mit einem deutlich verringerten Etat für das Profiteam mit Betreuern kann man realistisch gesehen bestenfalls die Liga halten. Sollte völlig überraschend dennoch ein Aufstieg gelingen, hätte man noch nicht einmal ein dazu taugliches Stadion zur Verfügung. Die Chance eines DFL-gemäßen Ausbaus des GWS wird nicht nur von mir mit unter 3% beurteilt. Nicht zuletzt weil sogar auch noch ein Geldgeber fehlt.

Und weitere Sponsoren und Investoren wird man angesichts des Hick-Hacks zwischen den Gesellschaftern nicht finden können. Alles in allem kann der eingeschlagene Kurs der Vereinsführung zur KGaA nicht erfolgreich sein. Auch wenn er noch so vermeintlich selbstbewußt vorgetragen wird. Selbst KGaA GF Scharold hatte ja schon zumindest zwischen den Zeilen in seinem Interview mit der SZ vor wenigen Tagen darauf hingewiesen. Er schlug daher vor, zumindest übergangsweise weitere Mittel des Hauptgesellschafters anzunehmen.

bluwe
Leser

RR will mit seinem Vorschlag den Etat des Profiteams nicht kürzen sondern deutlich entlasten – während der andere Gesellschafter so weiterwursteln will wie bisher und den Laden weiter verschulden möchte… – echt ohne Worte
Das Stadionthema/lösung wird vom Eigentümer behandelt, schon vergessen?