Robert Reisinger, Präsident des TSV München von 1860 e.V., ist als Aufsichtsrat des TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA zurückgetreten. Das hat er am heutigen Dienstag bekannt gegeben. In einer Stellungnahme erklärt er den Rücktritt. Nachfolger wird Verwaltungsrats-Vorsitzender Sebastian Seeböck.

Der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA wurde angewiesen, zukünftig Planungen für den Profifußball nur noch mit nachgewiesenen und tatsächlich eingegangenen Mitteln zu führen. Die Entscheidung fiel durch die TSV 1860 München Geschäftsführungs GmbH. Damit reagiert der Verein auf die verspätete Zahlung von HAM International. Genussscheine, Darlehen und vergleichbare Finanzierungsformen können auf Grund der wirtschaftlichen Lage des Unternehmens künftig nicht mehr akzeptiert werden.

Die Stellungnahme

Verehrte Mitglieder, liebe Löwinnen und Löwen,

die Umstände, der zeitliche Verlauf und die Pressemitteilung um die Auszahlung der versprochenen finanziellen Mittel zur Stärkung des Etats der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA durch den Mitgesellschafter HAM International Limited haben mich über meine Rolle als Aufsichtsrat nachdenken lassen.

Ich bin nach der Bewertung der Vorgänge zu dem Entschluss gelangt, mein Amt als Aufsichtsrat der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA 31.01.2019 niederzulegen. In Abstimmung mit dem Verwaltungsrat wird das Präsidium gem. Satzung Hr. Sebastian Seeböck als Nachfolger bestellen. Künftig werde ich mich auf meine Rolle als Vertreter in der Geschäftsführungs-GmbH und als Beirat beschränken.

Zu den Gründen für meinen Schritt:

Zunächst bin ich erleichtert, dass die Zahlung der von HAM International Limited lange versprochenen Gelder in einer ersten Tranche doch noch erfolgt ist, ehe der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA schwerwiegende Konsequenzen erwachsen wären. Für diese Maßnahme danke ich der Familie Ismaik ausdrücklich.

Niemand hat unseren Mitgesellschafter jedoch gezwungen, ein „zusätzliches Budget“ für die Saison auszurufen. Er hat dies freiwillig getan, um selbst wieder Teil der Erfolgsgeschichte des TSV 1860 München sein zu können. Das konnte ich im vergangenen Sommer gut nachvollziehen. Nicht nachvollziehen kann ich hingegen die Form der Umsetzung dieser Maßnahme und das erneute Zögern bis auf den letzten Drücker. Ich habe mein Unverständnis darüber gegenüber dem Aufsichtsratsvorsitzenden zum Ausdruck gebracht.

Es ist nach Ansicht des Präsidiums der Geschäftsführung der GmbH & Co. KGaA nicht mehr zumutbar, einen wirtschaftlichen Balanceakt mit persönlichem Risiko zu vollführen, weil ein Gesellschafter hoch pokert. Wir haben deshalb in unserer Eigenschaft als alleiniger Gesellschafter der Geschäftsführungs-GmbH und unter Verweis auf die 50+1-Regelung der Geschäftsleitung der KGaA die Weisung erteilt, Planungen für den Profifußball nur noch mit nachgewiesenen und tatsächlich eingegangenen Mitteln zu führen. Genussscheine, Darlehen und vergleichbare Finanzierungsformen können auf Grund der wirtschaftlichen Lage des Unternehmens künftig nicht mehr akzeptiert werden.

Eine finanzielle Unterstützung der sportlichen Ziele der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA ist selbstredend weiterhin möglich. Wir freuen uns über jede Form des Sponsorings. Ein entsprechendes Engagement unseres Mitgesellschafters begrüssen wir ausdrücklich.

Meine Doppelrolle als Aufsichtsrat der GmbH & Co. KGaA und als Präsident des TSV München von 1860 e.V. hat es mir erschwert, die Gesellschafterinteressen des Vereins in solchen Fragen auch nach außen hin immer in der gebotenen Klarheit zu artikulieren. Das will ich künftig ändern.

Die Familie Ismaik ist ein Teil des TSV 1860 München. Daran besteht für mich kein Zweifel. Daraus erwächst aber auch eine Verantwortung gegenüber Mitarbeitern, Partnern, Sponsoren, Mitgliedern, Fans des Vereins und der Stadt München.

München, den 11. Dezember 2018,

Robert Reisinger

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
109 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

buergermeister

Gut dann frage an alle: Wie kann es funktionieren in Bezug auf e.V. und die Profiabteilung?

juergen

eigentlich ganz einfach:
Geschäfte führt der Geschäftsführer
Aufsichtsrat beAUFSICHTigt und gibt die grobe Richtung vor

buergermeister

Und wer bezahlts?

tami-tes

Wer bezahlt was?
Die KGaA muss sich alleine tragen können… über Sponsoring, Vermarktung, Spielerverkäufe, TV-Gelder, Pokaleinahmen, Zuschauereinnahmen usw.
So wie es die meisten deutschen Klubs auch machen.

buergermeister

das wäre schön, aber in Liga 3 kaum möglich. Dazu müsste man aufsteigen. Ich kann mich auch nicht erinnern, wann wir das ohne die besten Spieler abzugeben (die ich im Moment auch nicht kommen sehe) zuletzt geschafft hätten.

serkan

Dann soll HI eben als Hauptsponsor einsteigen, 3 Mio pro Saison auf den Tisch knallen, rechtzeitig und zuverlässig, und alle jubeln ihm zu. Sein Lieblingstrainer und sein Lieblingssportdirektor setzen die Kohle in seinem Sinne ein. Viele Argumente gegen HI liefen dann ins Leere. Seine Anteile steigen parallel zum sportlichen Erfolg wieder im Wert. Warum führt er stattdessen immer wieder diesen Scheiß auf, verspricht Großes, liefert aber ein leeres Paket, verspricht erneut, zahlt dann gar nicht (Sommer 2017) oder erst auf Druck in den Medien in allerletzter Sekunde (Winter 2018)? Warum verhält er sich nicht einfach wie ein ehrbarer Kaufmann das tut? Er könnte alle seine Kritiker mit einem Mal ruhig stellen. @“Bürgermeister“, “A.Stronaut“, “Sechzig“: habt ihr darauf irgendeine Antwort? Ich würde es nur einfach gern verstehen. Dieser Mann ist mir ein einsames Rätsel. Mit so jemandem macht niemand gern Geschäfte. In Jordanien ist sein Ruf anscheinend ähnlich schlecht wie hier. Warum?

buergermeister

Er hat so lange er den Geschäftsführer nicht stellen darf Angst, dass das Geld nicht richtig investiert wird…. vermute ich! Ich bin jetzt auch kein Fan von ihm. Ich finde es nur ehrlich gesagt etwas verwirrend wenn der Verein jetzt so tut wie wenn er nichts mit der KGaA zu tun hat und diese eher was vom Verein will. Ich bin Fan der Profiabteilung und habe jetzt mit den Keglern wenig zu tun.
Hauptsponsor würde bedeuten Trikotwerbung und Bande? Ja wenn sich der Verein darauf einlässt wäre das durchaus denkbar. Im Moment ist aber die Bayerische Hauptsponsor.

juergen

ich weiss nicht… Löwentrikot mit nem Kamel auf der Brust?

buergermeister

irgendwas muss man ihm anbieten…. direkt schenken wird er Geld in solchen Summen nicht! Ist auch aus steuerlichen Gründen schwierig.

alexander-schlegel

Für mich ist das schwierig einzuschätzen, was RR nun letztlich dazu bewogen hat gestern zurückzutreten. Ist es wirklich, weil der Investor wieder mal meinte Spielchen veranstalten zu müssen und erst auf den letzten Drücker zahlte? Das müssen doch eigentlich alle Beteiligten seit nun mehr als 7 Jahren her kennen, oder? Das ist ja sozusagen in jede Vereinbarung mit diesem Herren mit eingepreist. Allerdings zeigt auch das neuerliche Verhalten von HI, dass er absolut nicht lernfähig ist und sich wohl auch nie ändern wird. Das haben doch jetzt in den vergangenen Jahren Generationen von Mitarbeitern, Investorenvertretern und Vereinsangehörige zur Genüge bewiesen, die allesamt an diesem Menschen gescheitert sind. Da war doch nun wirklich alles dabei: Vertreter des kritischen Dialogs, Selbstdarsteller oder devote Kuscher. Es hat doch alles nichts gebracht. Alle sind gescheitert. Das muss man doch irgendwann auch mal bei all denjenigen ankommen, die selbst im Jahre 2018 noch den Schwachsinn von aufeinander zugehen und Zusammenarbeit faseln, wie unsere oberschlauen Ehemaligen, die immer sorgenvoll vom eigenen Kanapee aus über den Verein dozieren. Seit 7 Jahren suchen alle möglichen Leute einen Knopf im Umgang mit diesem Menschen, den man drücken kann und der darauf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit ermöglicht. Leider gibt es diesen Knopf nicht. Nach meinem Verständnis der letzten 7 Jahre will HI einzig und allein die Alleinherrschaft im Verein und jede anderen Konstruktion straft er mit Miss- oder Verachtung bei jeder sich bietenden Gelegenheit, vor allem wenn Zahlungen anstehen. Und sei es, dass er bei der Gelegenheit 50 Mal angebettelt werden möchte, bis er endlich seine vertraglich zugesagten Versprechen einhält.

Das Problem ist zudem, dass dieser Mensch anscheinend in einer ganz eigenen Blase lebt, in der auch wenig Einsicht in die verfahrene Gesamtsituation vorhanden scheint. Darum ist auch eine Ablösung seiner Anteile durch einen anderen Investor oder Investorengruppe reine Utopie und Wunschdenken bislang. Kein Mensch, der nur einen Funken Verstand besitzt, wird die kolportierten 70 Millionen bezahlen, die er sich anscheinend vorstellt. Das hat allerdings auch zur Folge, dass kein größerer Interessent auch nur einen Cent über die marktüblichen Gelder für Trikotwerbung oder Bandenwerbung zahlen wird, Gelder, die ja noch dazu gleich an eine andere Firma (Infront) gehen und nur indirekt dem Verein als festgelegte Fixsumme zukommen. Und weitere Gelder werden angesichts der wirtschaftlichen Gesamtlage niemals fließen, das muss man sich klar machen. Kein vernünftiger Geschäftsmann wird in eine überschuldete KGAA investieren, in der zudem ein chaotischer Investor die Mehrheit der Anteile besitzt. Das sei auch mal all denen noch mal eindrücklich gesagt, die dem e. V. irrwitzigerweise vorwerfen, er mache zu wenig um Sponsoren zu finden und Gelder aufzutreiben. Auch von dieser Seite gibt es eigentlich keinen Ausweg.

Darum verbleibt für mich letztendlich nur der Weg in die Insolvenz der KGAA, mit allen möglichen Folgen. Das Argument der tollen Jugendarbeit, die auch mich früher davon abgehalten hat, diesen Schritt zu gehen, löst sich angesichts der verfahrenen Situation im Verein zunehmend auch auf, da anscheinend immer mehr talentierte Kinder inzwischen einen weiten Bogen um 1860 machen und lieber in andere Vereine gehen, was ja am schleichenden Niedergang der Jugendarbeit in den letzten Jahren abzulesen ist.

buergermeister

Ich hoffe er hat einen Plan B, ansonsten ist das Harakiri!

serkan

Weil andernfalls was passiert? Ich verstehe es nicht.

buergermeister

wir keine konkurrenzfähige Mannschaft haben.

1860solution

Es gibt selbstverständlich einen Plan B. Den blockiert die Investorenseite jedoch vehement.

chemieloewe

An “  Sechzig ” u. Dergleichen!

Deine Meinung= ######## * +Anhänger=Minderheit aller Mitglieder u. Fans des TSV München von 1860 e.V.=Gott, den Mitgliedern u. Fans u. unserer “neuen” Vereinsführung mit Robert Reisinger an der Spitze sei Dank!!! Robert Reisinger & Co. haben seit dem Zusammenbruch unter Cassalette Verantwortung für unseren Verein übernommen u. seitdem sehr überlegt, intelligent u. konsequent die Interessen des e.V. in der Profifußball-KGaA vertreten u. die Verschuldungspolitik von Cassalette & Co. bei Ismaiks HAM…-Gesellschaft endlich gestoppt! Klasse, weiter so!!! Keine Erpressungspolitik von Ismaik mehr zulassen, weitere wirtschaftliche Konsolidierung der KGaA!!! Du u. alle ######## * wollen Fußballerfolg mit einem Proficlub, koste es was es wolle, der, egal durch wen, wie durch einen o. mehrere Investoren finanziert u. wenn es mit diesen nicht anders geht, durch diese Leute bestimmt u. gesteuert wird. Das will ich u. die Mehrheit aller Mitglieder u. Fans des TSV München von 1860 e.V. nicht u. darüber bin ich heilfroh. Über Robert Reisinger & Co. ärgerst Du Dich u. Deine Gesinnungsgenossen über alle Maßen, was in einschlägigen Medien zu lesen ist. Das stört uns nicht, denn wir, die hinter unserer neuen Vereinspolitik unter Robert Reisinger stehen, sind die Mehrheit, da könnt ihr im Dreieck springen u. schimpfen wie ihr wollt!!! Dir u. allen deinen Gleichgesinnten sagen wir: Dann geht zu einem investorengesteuerten Fußballkonstrukt wie zu Mateschitzens RB Salzburg…Leipzig, Kinds Hannover 96, Hopps Hoffenheim o. Kühnes Hamburger SV, dem KFC Uerdingen….usw., nicht aber zu unserem TSV 1860 München!!! Euch brauchen u. wollen wir hier nicht!!! Es gibt neben einer ganzen Reihe von misswirtschaftlichen Abstürzen von Vereinen im Profifußball, einschließlich unseres Vereins in der Vergangenheit, auch sehr positive Beispiele, wie es ohne tonangebende, diktatorische u. alleinregierende Investoren geht u. funktionieren kann, ich meine dabei auch Vereine mit Investoren, wenn diese die Vereinsautonomie u. Entscheidungsgewalt des Vereins achten, wie etwa der FC St. Pauli, SG Eintracht Frankfurt, SV Werder Bremen, DSC Arminia Bielefeld, SpVgg Unterhaching….u. andere mehr!!! So sollte Fußball u. es auch, nicht zuletzt, bei unserem TSV 1860 München funktionieren. Eben genau das machen, was vereinskonform wirtschaftlich vernünftig u. vertretbar möglich ist, also keine ruinöse Verschuldungspolitik!!!

redaktionsleitung

 Chemieloewe , #13301

Betreff: Diskriminierung – Namenskombination aus zwei verschiedenen Namen

Sehr geehrter User,

wir respektieren selbstverständlich deine Meinung. Im oben genannten Fall halten wir deinen Kommentar für grenzwertig. Wir bitten um Verständnis, dass wir eine angenehme und faire Diskussionskultur im Löwenmagazin wünschen. Sollte dies nicht der Fall sein, kann dies zur Sperrung deines Accounts führen. Bei strafrechtlich relevanten Beiträgen, kann dies ggf. auch strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Das möchten wir unter allen Umständen vermeiden.

Mit Löwengrüßen
Die Redaktionsleitung

sechzig

Das Lustige bzw das Traurige ist ja, dass sich dein Präsident weiterhin beim verhassten Investor verschuldet, parallel aber auf Konfrontationskurs geht und beleidigt und die komplette Aussendarstellung nach unten zieht…das wird nichts Chemoboy, sorry.

Auf diese Art und Weise werden wir alle verlieren…und die, die RR gewählt haben, leider Gottes am meisten…für Leute, die denken wie du, bleibt nur dir Insolvenz (Kreisliga).

Zitat RR: “Die Familie Ismaik ist ein Teil des TSV 1860 München. Daran besteht für mich kein Zweifel. Daraus erwächst aber auch eine Verantwortung gegenüber Mitarbeitern, Partnern, Sponsoren, Mitgliedern, Fans des Vereins und der Stadt München.”

…d.h. aussa mit da Marie.

Peace.

loewenfan66

Ob es was bringt kann noch niemand sagen
aber zumindest ist es ein Statement mit dem man was anfangen kann
eine klare Botschaft .
Es wurde ja immer verlangt das Robert sich der Sache stellt nun tut er es .
Auch gibt es jetzt keine Ausreden mehr.
Ich glaube tatsächlich mit dem Statement kann sogar ein Herr Ismaik umgehen denn es ist einfach und klar beschrieben wohin die Reise gehen soll.
Nämlich das die KGaa endlich mal auf eigenen Beinen steht und nur das ausgibt was sie auch hat.
Zu lange wurde die Kgaa künstlich am leben gehalten und jeder schob die Verantwortung auf den anderen nun geht das nicht mehr und das ist gut so , nur schade das man das im Sommer nicht schon gemacht hat als man wieder nach neuen Spielern geschrien hat ohne auch nur einen Cent dafür zu haben.
Wie es geht zeigen uns andere Vereine auf die geben auch nur soviel aus wie sie auch haben und schreien nicht immer nach einem der ihnen das Geld gibt.

sechzig

Reisinger ist als Präsident eines Vereins wie 1860 München absolut nicht tragbar…das sollte doch mittlerweile jedem klar sein. Es reicht doch schon die negative Aussendarstellung durch HI, aber was RR fabriziert ist ja nicht mehr von dieser Welt.

Wir haben seit Jahren nur Anfänger (im wahrsten Sinne des Wortes) und Profilneurotiker – keine GELEHRNTE Fachleute mit ERFAHRUNG – in unserer Führungsriege…das ist das Hauptproblem.

Und mit Verlaub: Leute wie Seeböck (von der Qualifikation) sind in Niederbayern in jedem Dorfverein zu finden.

Das kann nicht der Anspruch von 1860 München sein.

chemieloewe

Deine Meinung= ####### * +Anhänger=Minderheit aller Mitglieder u. Fans des TSV München von 1860 e.V.=Gott u. den Mitgliedern u. Fans u. unserer “neuen” Vereinsführung mit Robert Reisinger an der Spitze sei !!! Robert Reisinger & Co. haben seit dem Zusammenbruch unter Cassalette Verantwortung für unseren Verein übernommen u. seitdem sehr überlegt, intelligent u. konsequent die Interessen des e.V. in der Profifußball-KGaA vertreten u. die Verschuldungspolitik von Cassalette & Co. bei Ismaiks HAM…-Gesellschaft endlich gestoppt! Klasse, weiter so!!! Keine Erpressungspolitik von Ismaik mehr zulassen, weitere wirtschaftliche Konsolidierung der KGaA!!! Du u. alle ####### * wollen Fußball mit einem Proficlub, der egal durch wen, wie durch einen o. mehrere Investoren finanziert u. wenn es mit diesen nicht anders geht, durch diese Leute bestimmt u. gesteuert werden. Das will ich u. die Mehrheit aller Mitglieder u. Fans des TSV München von 1860 e.V. nicht u. darüber bin ich heilfroh. Über Robert Reisinger & Co. ärgerst Du Dich u. Deine Gesinnungsgenossen über alle Maßen, was in einschlägigen Medien zu lesen ist. Das stört uns nicht, denn wir, die hinter unserer neuen Vereinspolitik unter Robert Reisinger stehen, sind die Mehrheit, da könnt ihr im Dreieck springen u. schimpfen wie ihr wollt!!! Dir u. allen deinen Gleichgesinnten sagen wir: Dann geht zu einem investorengesteuerten Fußballkonstrukt wie zu Mateschitzens RB Salzburg…Leipzig, Kinds Hannover 96, Hopps Hoffenheim o. Kühnes Hamburger SV, nicht aber zu unserem TSV 1860 München!!! Euch brauchen u. wollen wir hier nicht!!!

redaktionsleitung

Chemieloewe , #13291

Betreff: Diskriminierung – Namenskombination aus zwei verschiedenen Namen

Sehr geehrter User,

wir respektieren selbstverständlich deine Meinung. Im oben genannten Fall halten wir deinen Kommentar für grenzwertig. Wir bitten um Verständnis, dass wir eine angenehme und faire Diskussionskultur im Löwenmagazin wünschen. Sollte dies nicht der Fall sein, kann dies zur Sperrung deines Accounts führen. Bei strafrechtlich relevanten Beiträgen, kann dies ggf. auch strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Das möchten wir unter allen Umständen vermeiden.

Mit Löwengrüßen
Die Redaktionsleitung

sechzig

Keine Ahnung was du dir bei der Wacker oder sonstwo so zusammenmischt, aber Leute wie du werden der Grund dafür sein dass UNSER Verein auseinanderfällt.

tami-tes

 Chemieloewe … bitte ruhig. Hier darf jeder kommentieren und seine Meinung äußern. Egal, ob es der Eigenen entspricht oder nicht. Solange wir miteinander reden und uns nicht beleidigen, passt doch alles. Jeder ist willkommen.

chemieloewe

Jo, danke! Du hast mich da etwas falsch verstanden! Respektvolle Meinungsfreiheit ohne Diskriminierungen u. Beleidigungen soll u. muss auch hier erlaubt sein, daß wünsche ich mir genauso! Ich meinte, daß die frühere Schuldenpolitk u. ihre Befürworter weiterhin, seit RR & Co., nicht mehr das Sagen in unserer Vereinspolitik haben sollten…! So in etwa war es gemeint!

sechzig

Ja, so ungefähr 🙂

chemieloewe

Jo, genau, wenns nicht anders geht, dann der saure Apfel! Stimme auch Dir komplett zu!!! Lieber ein Ende mit (besser ohne) Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende, was die Sache mit HI anbelangt!

loewenfan66

sry tut mir leid wenn ich dir hier wiedersprechen muß
aber ich z.b. möchte nicht das irgendeiner die Löwen verlässt sondern das einfach ein Weg gegangen wird der Eigentlich nur logisch ist und denn jeder vernünftige Mensch gehen würde nämlich ohne neue am besten ohne jegliche Schulden für unseren Verein.
Da sind auch wir gefragt diejenigen zu überzeugen die jetzt noch den Schuldenweg gehen wollen umzudenken und gemeinsam wieder für einen neuanfang zu kämpfen alleine schon beim Stadion könnten wir da anfangen . Warum schaffen es nicht alle an einem Strang zu ziehen , wir könnten ganz anders gegenüber der Stadt auftreten wenn wir geschlossen wären so aber wie es imo ist kann sich die Stadt doch angenehm zurücklehnen und dann mit denen reden die übrig bleiben die dann aber eben auch ein schlechteres Ständing gegenüber der Stadt haben.

sechzig

Wahre Wort, aber die Frage ist nur wie? Die Schulden sind da…es gibt sogeshen dann nur die Insolvenz, bei der Ismaik aber trotzdem die Anteile behält.

Egal ob hüben oder drüben…wir sind letztendlich alle im A****.

Karl Auer (der arme Hund) hat es damals schon richtig formuliert: “Wir sind zum Aufstieg verdammt”…und dann ging’s bergab.

Es is leider so.

loewenfan66

da haben wir eben zwei Sichtweisen
ich möchte nicht das sich die Löwen weiter verschulden denn es kann nicht gut sein Schulden mit noch mehr Schulden begleichen zu wollen.
Du anscheinend möchtest nicht weniger Schulden sondern mehr , gut kann man so sehen nur ist es eben nicht die meine Sichtweise und irgendwann muß man auch mal Stop sagen können auch wenn es weh tun wird.

sechzig

Schau dir doch mal Dortmund an…die haben es geschafft sich aus der finanziellen Notlage (mit mehr Schulden wie wir) rauszukämpfen und sich im europäischen Fussball wieder voll zu etablieren.
Natürlich soll das kein Maßstab sein, aber ein Vorbild.
Bei diesem Verein ist EIN Spieler mehr wert wie die ganze Marke TSV 1860 München…das sollte “uns” zu denken (hinsichtlich Stadion, Vermarktung usw) geben.
Als ich mein Unternehmen gegründet habe, habe ich auch – für meine Verhältnisse – ein großes Darlehen aufgenommen…es richtig verwendet, bin jetzt schuldenfrei, arbeite KONSTRUKTIV mit meinen Partnern und bleibe immer am Ball damit es dabei bleibt.

Sowas ist doch normal…aber was RR betreibt ist kontraproduktiv (HI selbst hat auch viel verloren…auch wenn selbst verschuldet)

loewenfan66

JA du hast Recht Dortmund hat es geschafft und sich wieder aus dem Dreck gezogen nur haben die einen ganz anderen Weg gewählt als wir ihre AG ist auf vielen Beinen aufgestellt.
Natürlich auch mit entsprechendem Risiko aber es funktioniert finde ich toll ganz ehrlich.
Als 2011 bei uns die Insolvenz vor der Tür stand und der Einstieg eines Investors bekannt wurde habe ich mir den Mund fusslig geredet und diesen Weg abgelehnt weil ich wusste das es mit unserer Vereinsstruktur nicht passen würde dazu noch als Mieter in der AA bei den roten.
Der gemeinsame Weg mit den Roten ein Stadion zu bauen war für mich der damalige Kardinalfehler schlechthin das konnte nie gut gehen und wenn dann immer behauptet wird das wir eigentlich schon immer mit den Roten ein Stadion geteilt haben so stimmt das nur mit dem Unterschied das die Stadien eben der Stadt und nicht den Roten gehört haben, und das dies dann zu einer Ablehnung eines beträchtlichen Teils der Löwenfans geführt hat war mir eigentlich schon zum Spatenstich klar.
Das Problem was wir Aktuell haben sind eben schon die Schulden und die Abhängigkeit von einer Person , da kannst nicht einfach noch mehr Schulden machen und immer mehr das kann nicht gut gehen .
Natürlich wenn ich eine Firma aufbaue dann brauch ich eine Anschubfinanzierung und die ist am Anfang sogar höher als der Wert des Unternehmens aber auf Dauer wird dir keine Bank der Welt mehr einen Kredit geben wenn du immer über deinen Verhältnissen lebst.

sechzig

Das Stadion an sich war nicht der Fehler…nur die Verträge die dabei geschlossen wurden.
Wer diese Verträge unterschrieben hat, war entweder volltrunken oder hat ein gewaltiges “Taschengeld” erhalten, ein normal denkender hätte sowas nie zugelassen.
Die Allianzarena, so ungeliebt wie sie ist, wäre in der ersten Liga eine Goldgrube…aber naja, darüber brauchen wir nicht mehr diskutieren.
Thema Stadion:In unserer momentanten Situation müssten wir m.E. den Aufstieg (rein hypthetisch, natürlich nicht diese Saison) verweigern, weil wir uns es einfach nicht leisten könnten…es ist schlichtweg zum verzweifeln.

loewenfan66

ja es ist zum verzweifeln da geb ich dir gerne recht
aber hier und jetzt können wir es sowieso nicht ändern.
Vielleicht wird es die Zeit ja zeigen wie der richtige Weg ist.
muß leider in die Kiste die Firma wartet auf mich morgen wieder .
wünsche eine gute Nacht euch allen.
blau bleiben

sechzig

Gn8 Löwe…

sechzig

a-stronaut

Besser kann man es nicht sagen.

sechzig

Jetzt wird sich zeigen wie stark RR als Präsident ist…war alles nur Lüge um die Gunst der Wählerschaft zu gewinnen? Es ist kein Plan und keine Strategie außer Blockade zu erkennen.

Hätte ein anderer Präsident mehr erreicht (z.B. Sponsorenaquirierung, mittelfristige finanzielle Unabhängigkeit)?

Der rote Faden der Inkompetenz zieht sich, wie immer schon (HI nicht ausgenommen), durch diesen Verein…aber Hauptsache “Scheiß FCB”…es ist tragisch.

Ich wurde beschimpft und diffamiert als ich schrieb dass RR der Totengräber des Vereins ist.

In der freien Wirtschaft (z.B.) wird nicht geschaut, ob jeman seinen Job gut macht sondern wer ihn besser macht…denkt mal darüber nach.

tami-tes

Ich verstehe diese Frage nicht: “Hätte ein anderer Präsident mehr erreicht (z.B. Sponsorenaquirierung, mittelfristige finanzielle Unabhängigkeit)?”

Für Sponsoring in der KGaA ist InFront zuständig und nicht Reisinger, genau so wie für die finanzielle Seite der Geschäftsführer der KGaA zuständig ist. Es ist vertraglich klar geregelt, wer sich in was einmischen darf und nicht. RR kümmert sich um den e.V. und kann (aus dem Aufsichtsrat heraus) als Gesellschafter die 50+1 ziehen, wenn er sieht, dass was “schief” läuft. Vor allem, wenn es den Gesellschafter betrifft – wie eben Darlehen etc.

sechzig

Wenn sich ein Präsident in einer Stadt wie München für solche Aufgaben (Vermittllung usw.) zu schade ist und sogar noch in einer finanziellen Lage wie bei 60 zurückhält und auf andere die “Schuld” bzw. “Arbeit abwälzt, dann ist er schlichtweg unqualifiziert/fehl am Platz…was ist denn das Hauptproblem?

Warum haben wir denn einen Investor? Ja, genau…weil wir kein Geld haben.

Als Präsident muss ich das Ruder in die Hand nehmen, den Verein positiv als Marke nach aussen repräsentieren und mich nicht zu solchen dilletantischen Aussagen der letzten Tage (“man könnte ja auch behaupten der Investor wäre wegen der Lizenz von uns abhängig”). Das ist der Wahnsinn, sieht das niemand?

Für SOWAS hätten wir vor Jahren GERNE Insolvenz angemeldet…weil das ist schlichtweg amateurhaft.

Ich bin auch kein Fan mehr von HI, aber was da abläuft hätten wir schon vor Jahren haben können…Problem ist aber, das es anders auch ginge. Aber bei vielen sind die Wunden noch nicht verheilt.

tami-tes

Ok. Habe Deine Sichtweise verstanden.
Ich glaube aber nicht, dass man das so einfach pauschalisieren kann bzw. hier vermischen sich mehrere Jahren ineinander. Im Nachhinein denke ich, wir hätten 2011 Insolvenz anmelden müssen. Aber im Nachhinein ist man immer schlauer.
Reisinger hat ein schweres Erbe übernommen. Und sicher hat er sich das eine oder andere Mal unglücklich ausgedrückt oder ist auch von den Medien falsch zitiert worden. Dennoch sind ihm in gewissen Bereichen die Hände einfach gebunden. Der Koop-Vertrag lässt einiges nicht zu.

Schon das Beispiel mit der Bayerischen. Ismaik hat das nicht gefallen, dass die KGaA lieber die 2 Millionen von der Bayerischen nehmen wollte, als von ihm. Er hat ja seine Gründe.
Und ich sehe es von meiner Warte auch … Ich weiß, wie viel ich zu tun habe in meiner Position als Vorstandsvorsitzende unseres Vereins und wir sind mickrig im Vergleich zum TSV. Es ist ehrenamtlich. Neben meinem Job und dem (schwindenden) Privatleben… Wie muss es dann bitte für Reisinger sein. 13 Abteilungen, 30 Sportarten und eine immer am Abgrund stehende KGaA?
Da sind klare Aufgabenverteilungen umso wichtiger.

sechzig

Ich bin auch Vorstandsvorsitzender in einem Verein, aber ich bin der Meinung, dass wenn man sich als Präsident vom TSV 1860 München aufstellen und wählen lässt, doch wissen sollte auf was man sich einlässt…und vor allem welche QUALIFIKATIONEN ich im Idealfall mitbringen sollte um so eine “Macht” wie den 60 wieder nach vorne zu bringen, oder?
Ich sehe keinerlei Fortschritt bze Besserung…Was Daniel Bierofka und Günther Gorenzel leisten hat absolut nichts mit RR zu tun, von Scharold (den er mit 50+1 durchgeboxt hat) kommt viel zu wenig.

Das kann doch nicht unser Anspruch sein?

Ich will keine Kreisliga…aber was hier aufgeführt wird, wird uns noch dahon führen.

Bitte macht’s die Augen auf, es muss doch noch andere Personen geben. 🙁

tami-tes

Hast du einen Kandidaten, der genau diese Qualifikationen hat, die Du meinst?
Ich muss Dir ganz ehrlich sagen, ich würde diesen Job für kein Geld der Welt machen wollen – und ich liebe 1860 heiß und innig. Du kannst nur verlieren in diesem schweren Umfeld.
Bist Du zu leise, passt es nicht, haust du auf die Kacke, passt es nicht. Schmust Du mit Ismaik, passt es nicht, gibst Du ihm kontra, passt es nicht…

Auch ich will keine Kreisliga, auch keine Bayern- oder Regionalliga – aber sollte das so kommen, dann ist das nicht wegen der schwäbischen Hausfrau, sondern wegen den Jahren davor und dem verschwenderischen Leben und den CL-Träumen usw.
70 verdammte Millionen für was??

sechzig

Ich weiß damit werde ich mir hier nicht viele Freunde machen, aber im “Team Profifussball” wäre evtl der ein oder andere gewesen, der die Bürde des 1860 Präsidenten besser getragen hätte wie RR…momentan kann man sowieso nur vieles falsch machen. Leider.

tami-tes

Da muss ich Arik Recht geben. Wir haben alle “Team Profifußball”-Leute interviewt und einen persönlichen Eindruck in persönlichen Gesprächen gewinnen können. ALLE hatten die KGaA-Brille auf. KEINER hatte verstanden, was die Aufgaben und Zuständigkeiten eines Präsidenten vom TSV München von 1860 e.V. sind. Und das ist das Problem Vieler. Alle erinnern sich noch an den Wildmoser und seine Amtszeit, dabei hat sich seitdem einiges in den Strukturen geändert, so dass dies nicht annähernd zu vergleichen ist. Man spricht dem Präsidenten mehr Macht zu, als er hat – zumindest in Bezug auf die KGaA.
Lediglich von einer Person aus dem Team war ich beeindruckt und hätte sie gerne im Verwaltungsrat gesehen. Zu meiner Freude weiß ich aber, dass der e.V. dies auch erkannt hat und diese Person mittlerweile tatsächlich in den Verein integriert hat, bzw. auf seine Expertise zurückgreift.

twchris

Wen, oder darfst es nicht verraten?

Landshuter_Loewe

Tami, ich bewundere Dich für Deine Ausdauer. ?

loewen-michi

Servus miteinander!
Mein erster Post…
Und den kopier ich gleich mal von DB24 wo ich bisher ab und zu gepostet hab. Doch ich ertrage diese Ignoranz und das verblendete unterwürfige HI nachgerenne nicht mehr!
Ich Versuch im Punkto e.V./HI so neutral und objektiv wie möglich zu sein!
Worüber ich leider nur den Kopf schütteln kann, sind die HI Fanatiker hier die selbst bei so einer Bekanntgabe nicht erkennen können wie gefährlich diese „Spielchen“ von HI gerade auch für den Geschäftsführer der KGaA sein können!
Ich bin auch dankbar das die Gelder noch gekommen sind! Dies hätte jedoch schon viel früher geschehen sollen/müssen!
Und der Status jetzt zeigt wie wichtig es für unseren Verein ist das es 50+1 weiterhin gibt!
Schluss mit Spielchen und Launen, hin zu konstruktiven Zusammenarbeit für unseren TSV-1860

buergermeister

Der Präsident ist ja scheinbar neuerdings der Meinung die Profitabteilung gehöre nicht zum Verein. Und die Spielchen werden von beiden Seiten gespielt.
Sie sollten sich schleunigst mal alle an einen Tisch setzen.

loewe50

Ich kann nirgends auch nur den Ansatz zu einer konstruktiven Zusammenarbeit erkennen.

baum

Geht mir genauso. Wie sollte man auch mit Ismaik konstruktiv zusammen arbeiten können?

loewen-michi

Manchmal muss man den Geschäftspartner erstmal an den Verhandlungstisch zwingen…

loewe50

Versteh den Jubel hier nicht ganz.
Die entscheidende Frage ist doch: Kann die KgaA ohne weitere Gelder von Hasan Ismaik wirtschaften oder nicht?
Welche Gelder sind bis 31.12. notwendig oder nicht?
Ist es mutig, konsequent oder einfältig zu jemand auf Totalkonfrontatieon zu gehen, von dem ich abhängig bin?
Ich will die Frage nicht mit ja oder nein beantworten. Dazu fehlt mir der nähere Einblick.
Aber den Jubel vieler hier kann ich nicht nachvollziehen.

tami-tes

Die Fragestellung kann genau so heißen: “kann die KGaA MIT weiteren Geldern von Hasan Ismaik noch lange wirtschaften?”. Denn es sind keine “Gelder”, es sind Schulden. Jeder Genussschein, jedes Darlehen ist weiterer Schuldenschein auf das Konto von Ismaik, der zurückgezahlt werden muss. Auch wenn man es bilanztechnisch als “Eigenkapital” bezeichnet.
Klar – man sagt immer, “er sieht das Geld eh nie, weil wir es nie zurückzahlen können”, aber er macht den Laden auch unverkäuflich, da kein potentieller Investor ihn je auszahlen kann. Die 25 Millionen von May hat er auch nicht annehmen wollen.

Ich denke, ein Robert Reisinger kennt die Bücher und weiß genau was er macht. Nicht umsonst zieht er die Reißleine. Für mich heißt das, es geht so nicht mehr weiter… Ob Herr Ismaik den 5,2-Millionen-Darlehen Ende des Jahres umwandelt oder stundet oder was auch immer, wird sich zeigen. Wenn nicht, dann schätze ich, dass die KGaA pleite geht und dann ist sein gesamtes Investment futsch. Riskiert er das? Ich würde es nicht tun.

Abhängig bin ich nur von jemanden, wenn ich es zulasse abhängig zu sein. Weil wir in den letzten Jahren über die Verhältnisse gelebt haben, haben wir uns abhängig gemacht. Wenn man es nicht tut – zurück zur schwäbischen Hausfrau – dann gibt es keine Gründe abhängig zu sein. Ich finde, dass die Abhängigkeit hierbei beidseitig ist und auch ein Herr Ismaik dies endlich einsehen muss.

Genügende Vereine leben es vor und zeigen, dass es auch ohne viele Millionen geht. Holstein Kiel z.B. Klar – wir sitzen in der Investorenfalle und können uns mit ihnen nicht vergleichen, da wir voller Schulden sind. Aber Kiel zeigt, wie man besonnen und mit regionallen Sponsoren auch weiter kommen kann. Und vor allem mit Geduld. Ein Bierofka hätte auch ohne den weiteren Einkauf (und den neuen Genussscheinen) die Liga sichern können. Auch hier gibt es genügende Beispiele, wo Vereine hochklassig spielen, ohne einen teueren Kader zu haben.

Wir werden sehen, wie es weiter geht, aber ich denke, das gerade ist nicht der verkehrte Weg.

twchris

Ich finds super was sie da heute kund getan haben. Aber jetzt müssen sie das auch gnadenlos durchziehen. Zur Not gehts halt wieder zurück in Liga 4 -5. Wir leben ja auch in der 3. Liga anscheinend über unsere Verhältnisse.

chemieloewe

Jo, genau, wenns nicht anders geht, dann der saure Apfel! Stimme auch Dir komplett zu!!! Lieber ein Ende mit (besser ohne) Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende, was die Sache mit HI anbelangt!

loewe50

Da ist schon vieles richtig was du schreibst.
Aber Abhängigkeit besteht in unserem Falle durchaus gegenseitig. Selbst wenn man auf Augenhöhe agiert, ist man voneinander abhängig.
Und ich muss dir schon sagen, dass da zu wenig Dialog zwischen den Gesellschaftern ist, und daran sind nach meiner Einschätzung beide Gesellschafter schuld.
Und der Verein muss sich eben der Konsequenz des Handelns bewusst sein.
Araber sind sehr stolz, gern brüskiert und lassen es auch mal darauf ankommen.
Ich kann nur hoffen, dass der Verein auf den Wort case Fall gut vorbereitet ist, auch wenn ich da gewisse Zweifel habe.
Auch bin ich mir nicht sicher, wie die Mitglieder reagieren, wenn wir 2019 wieder nach unten durchgereicht werden.
Wem wird man es anlasten?

tami-tes

Das stimmt schon und dennoch gab es einige Präsidenten, die es mit Dialogen und Freundschaft versucht haben und dennoch gescheitert sind. Aber es kann ja nicht der Weg sein, immer nur zu kuschen. Und Du sagst es – ein Dialog funktioniert nur beidseitig. Dafür muss sich aber auch die andere Seite ein wenig bemühen. Und das sah ich in der Vergangenheit auch nicht.
Reisinger & Co sind für den e.V. zuständig und müssen im Sinne der Mitglieder und im Sinne des Vereins und der Satzung etc. agieren. Ich für meinen Teil sehe, dass sie damit verantwortungsvoller umgehen, als die Vorgänger und den e.V. mit allen Mitteln schützen wollen. Denke schon, dass sie auf alles vorbereitet sind und tatsächlich wissen, was sie tun – oder lass es auch Hoffnung sein. Ich vertraue ihnen jetzt einfach mal.

buergermeister

Als Präsident ist er für den Gesamtverein zuständig.

buergermeister

Geld können Sie nur ablehnen, wenn sie in Zukunft selbst gelder generieren. Und ja es ist auch die Aufgabe vom Verein den Erhalt der Profiabteilung zu sichern. Wie das funktionieren kann sieht man unter anderem am Beispiel Unterhaching.

tami-tes

Sorry Buergermeister, aber Du kannst an der Stelle unmöglich den TSV und die SpVgg vergleichen. Wir haben eine ausgegliederte Profifußball-Abteilung (KGaA), dessen Anteile zwei Gesellschaftern gehören und über den Kooperations- und Service-Vertrag alles bis ins kleinste Detail geregelt ist. Falls Du auf der MV von der Fußballabteilung warst, hast Du mitbekommen, wie klipp und klar gesagt wurde, dass der e.V. keine Gelder in die KGaA direkt reinstecken darf (als ein gemeinnütziger Verein) – nicht einfach so.

Auch in Zukunft muss die KGaA ALLEINE die Gelder generieren. Alles was von den Gesellschaftern kommt (auch vom e.V.) sind im Grunde „Schulden“ und müssen vom Aufsichtsrat genehmigt werden und irgendwann zurückgezahlt werden.

buergermeister

was spricht gegen ein Sponsoring einzelner Spieler organisiert in Eigenregie durch den e.V. ?

tami-tes

Höchstwahrscheinlich der Kooperationsvertrag… Warum ist das so schwer zu verstehen, dass dem e.V. in vielen Dingen die Hände vertraglich gebunden sind?!

Der e.V. darf die Nachwuchsspieler (bis inkl. U17) ausbilden. Danach wechselt ein Spieler in die U19 oder höher und damit in die KGaA – ablösefrei – und ist aus dem e.V. raus. Wie soll der e.V. einen Spieler “organisieren” und ggf. bezahlen, wenn er als gemeinnütziger Verein es nicht darf? Wenn es legal/vertraglich nicht möglich ist?

buergermeister

sie sollen das nicht bezahlen, sondern einfach bei der Finanzierung mithelfen. Sie sind ja Mitgesellschafter. Von mir aus kann das auch der Scharold machen, im Prinzip egal wer es macht.

tami-tes

Ich gebe auf…
Du hast das Konstrukt e.V., KGaA, Gesellschafter, Geschäftsführer etc. nicht verstanden. Vielleicht macht das Löwenmagazin mal ein Workshop drüber…

buergermeister

Ja sie sollen dafür als Mitgesellschafter sorgen und nicht als e.V.
Das ist doch nachvollziehbar. Sie haben immerhin 40% Anteile und stellen den Geschäftsführer, für was ist der denn sonst da?
Dann stellt sich aber die Frage wie es ohne Darlehen in Zukunft funktionieren soll?
Sponsort der Sitzberger den e.V. oder die KgaA eigentlich?

tami-tes

Du scheinst nicht verstehen zu wollen… Egal.

Sitzberger sponsert beides. Er ist Sponsor bei der KGaA und sponsert auch diverse Projekte im e.V.

buergermeister

ja ist doch ein schönes Beispiel, wie es funktionieren kann.

chemieloewe

Klasse Beitrag!!! Stimme ich komplett zu!!!

serkan

In der Praxis wird der Tausch eines Aufsichtsratspostens keine große Auswirkung haben. Wer jetzt noch glaubt, man könnte den Laden weiter auf Pump bei Hasan führen, hat das Läuten nicht gehört.

hheinz

Ganz klares Statement allerdings mache ich mir ein wenig Sorge dass Robert Reisinger uns als Präsident noch lange erhalten bleibt. Die Hürden welche er mit seinen Aussagen gesetzt hat liegen in meinen Augen schon verdammt hoch und sind auch ein wenig idealistisch.

Mir gefällt’s ja wie gesagt aber letztendlich braucht es in der Realität oft auch eine gehörige Portion Pragmatismus.

Landshuter_Loewe

Ich sehe das etwas anders. Durch seine Art und seinen Realitätssinn setzt er die Hürden nur so hoch, wie sie auch zu überspringen sind. Hürden, die seiner Meinung nach zu hoch sind stellt er erst gar nicht auf. Wie gesagt, meine Meinung.

Landshuter_Loewe

Dem Oben und Unten ist nicht hinzuzufügen!

Landshuter_Loewe

Ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil – ich habe dazu aber keinen Bock. 😉

juergen

Ja ?
Dem ist nichts hinzuzufügen
Bin nur gespannt, wie der Mitgesellschafter reagiert

Echt klare Kante! Respekt Herr Reisinger

Auf geht’s Löwen Kämpfen und siegen

reinhard-friedl

Gut “gebrüllt” (geschrieben) Löwe. Es wäre meines Erachtens auch wichtig und gut, wenn Herr Reisinger den Mitgliedern des Vereines, aber auch den Fans aufzeigen würde, wer in den Strukturen (Verein e.V., Geschäftsführungs-Gmbh, KGaA) für was zuständig und verantwortlich ist. Ebenso welche Aufgaben und Pflichten ausgelagert sind, z.B. Vermarktung und Fan-Shop (Infront oder Merchandising GmbH). Wie lange noch bestimmte Verträge laufen usw.

unvoreingenommen

Mich würde intressieren , ob das Darlehn 5,2 Mio jetzt noch in Genussscheine umgewandelt werden kann oder ob 5,2 Mio überwiesen werden müssen.
Quelle: 3liga-online
Genussscheine, Darlehen und vergleichbare Finanzierungsformen “können auf Grund der wirtschaftlichen Lage des Unternehmens künftig nicht mehr akzeptiert werden”, betont Reisinger.
Dabei sollte bis Ende Dezember eigentlich noch eine Darlehensumwandlung von Ismaik in Höhe von rund fünf Millionen Euro in Genusscheine über die Bühne gehen.

banana-joe

Hehe beim Griss jubilieren sie alle, dabei hat dort keiner im geringsten eine Ahnung! Reisinger macht alles richtig!

a-stronaut

Schön, dass Du Ahnung hast… Hast ja selbst jahrelang auf die blaue 24 kommentiert. Beleidigte Leberwurst.

redaktionsleitung

Betreff: Tonfall

Sehr geehrter User,

wir respektieren selbstverständlich deine Meinung. Im oben genannten Fall halten wir deinen Kommentar für grenzwertig. Wir bitten um Verständnis, dass wir eine angenehme und faire Diskussionskultur im Löwenmagazin wünschen. Sollte dies nicht der Fall sein, kann dies zur Sperrung deines Accounts führen. Bei strafrechtlich relevanten Beiträgen, kann dies ggf. auch strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Das möchten wir unter allen Umständen vermeiden.

Mit Löwengrüßen
Die Redaktionsleitung

loewenfan66

hat zwar eine Stunde gedauert aber schön langsam scheinen sie es zu begreifen

blueberry

Ein gutes Statement, höflich und klar.

Aber viel wichtiger: Der absolut richtige Schritt um für kommende Verhandlungen gut aufgestellt zu sein.

blau91

Dieser Schritt ist nur konsequent und passt zu dem unter der Präsidentschaft von Herrn Reisinger eingeschlagenen Weg. Ich hoffe es geht weiter in die richtige Richtung. Das wohl überlegt formulierte Statement zum Rücktritt sollte dabei keinen Raum lassen für Zwistigkeiten zwischen Verein und Investor. Die Bedingungen für eine weitere Zusammenarbeit scheinen jetzt klar formuliert zu sein. Jetzt muss nur noch der Investor, nebst Statthalter, das Rumgeeiere aufhören. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

klothilde

Bester Präsident den ich bei 1860 erlebt habe.

Mach weiter so Robert, stark und konsequent.

Der GröLöFaaZ wird sich äußern müssen, es geht in den Infight.

a-stronaut

Wenn dass der beste Präsident ist, den Du je erlebt hast, gehst Du wahrscheinlich noch in den Kindergarten. Da Du dann jetzt wahrscheinlich schon im Bett bist, kannst Du ja morgen antworten. Schlaf schön.

klothilde

Ich bin seit KHW dabei und habe damals am Wienerwald vorbei gegen den Umzug ins Oly demonstriert.
Hätte KHW nicht den FCB-Light aus uns machen wollen, würden wir jetzt in einer Schwabl-Arena mitten in Giesing spielen, ohne Investor.
Für mich bleibt Reisinger der beste Präsident.
Geschrieben um 0:30 Uhr.
Gute Nacht.

juergen

da war ich auch dabei !

KHW war ein Sonnengott und Werner Lorant fand ich auch immer menschlich bedenklich, auch wenn ihr Euch da jetzt drüber aufregen könnt.

60 gehört nach Giesing und muss wegen mir NICHT in der Champignons League spielen. Hab lieber ehrlichen Fussball ohne grossen Kommerz, dafür im “Wohnzimmer”.

redaktionsleitung

Betreff: “… ehst Du wahrscheinlich noch in den Kindergarten.”

Sehr geehrter User,

wir respektieren selbstverständlich deine Meinung. Im oben genannten Fall halten wir deinen Kommentar für grenzwertig. Wir bitten um Verständnis, dass wir eine angenehme und faire Diskussionskultur im Löwenmagazin wünschen. Sollte dies nicht der Fall sein, kann dies zur Sperrung deines Accounts führen. Bei strafrechtlich relevanten Beiträgen, kann dies ggf. auch strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Das möchten wir unter allen Umständen vermeiden.

Mit Löwengrüßen
Die Redaktionsleitung

a-stronaut

Das ist ja schrecklich… Gewinne ich auch mit anderer Meinung beim Adventskalender? Wenn ich denn mitmache. Habe ich mich echt schon gefragt.

tami-tes

Andere Meinungen sind mehr als erlaubt und erwünscht. Es wird auf Tonfall geachtet und vor allem kann man diskutieren, ohne persönlich zu werden. Das ist garnicht so schwer.

buergermeister

dann bitte auch die Diversen Bezeichnungen von HI sanktionieren. Danke.

a-stronaut

O.K. Wenn Banana Joe, aber allen Kommentatoren von db24 “Keine Ahnung” unterstellt, dann ist das in Ordnung? Nur mal wegen anderer Meinungen. Es ist so wie in fast allen Foren. Nur die eigene Meinung ist erwünscht. Hier ist es genauso. Also bitte alle gleich behandeln. Danke.

banana-joe

Ihr da drüben habt halt auch einfach mal keine Ahnung! Isso! Fakt! 1001%!!!

tami-tes

Ich weiß nicht, was Banana Joe bei DB24 macht. Sorry. Das ist nicht unsere Baustelle. Auch andere Foren nicht.

banana-joe

Nix macht er da! Außer lustige Kommentare lesen! Und kopfschütteln! Viiiiieeeeeeel Kopfschütteln!

a-stronaut

Hast mich nicht ganz verstanden. Ich meine den Kommentar von Banana Joe etwas weiter oben. Warum werde ich gemaßregelt, und er nicht?

loewenfan66

einfach die beleidigte Leberwurst weg lassen und schon ist alles gut.
Es geht auch ohne Persönliche
glaub mir dann macht das Diskutieren gleich mehr Spaß
probier es einfach aus.

Lothar Wollenweber

Wer ist oder besser war denn der beste Präsident deiner Meinung? KHW, der uns erst in die Lage gebracht hat…. nachdem das Parkhaus die Arena allein finanziert…

a-stronaut

Ganz klar war KHW ein besserer Präsident. Wir spielten 1. Liga, QL-Quali gegen Leeds United. Man konnte einigermaßen auf augenhöhe mit den Roten diskutieren. Man war stolz. Es war etwas geboten. Ich war auch schon in Bayernligazeiten dabei. Hatte auch was. Amateurfußball habe ich aber auch bei meinem Dorfverein. Dort habe ich selbst über dreißig Jahre gespielt. Das will ich aber nicht bei Sechzig. War bei Sechzig schon mit meinem Opa im Grünwalder. Da war noch Stimmung drin. Wildmoser war ein positiv Verrückter. Dann hat er halt einige Fehler gemacht. Trotzdem war er klar der bessere Präsident. Nur meine Meinung.

baum

Wildmoser war kein Präsident, Wildmoser war ein Diktator. Das es jetzt (vor allem Dank der neuen Satzung) anders läuft, haben einige noch nicht ganz kapiert. Die Mitglieder sind die oberste Instanz im Verein und nicht mehr ein Sonnenkönig wie weiland Wildmoser.

a-stronaut

Dann ware das ja viele Jahre ganz schlimme (erfolgreiche) Zeiten unter Wildmoser. Hast Du unter seiner Diktatur gelitten?