Deutschland spielt gegen Frankreich. Und zahlreiche Fans schauen sich das Spiel im Löwenstüberl an. Darunter auch Michael Köllner. Fünf Tage sind es noch, dann ist Trainingsauftakt beim TSV 1860 München. Mit Verstärkung?

Ein Stürmer, ein Mittelfeldspieler und ein Abwehrspieler sollen kommen. Mindestens zwei davon werden bereits am Freitag vorgestellt. Pünktlich also vor der Saisonvorbereitung. Spekuliert wird viel. Es fallen Namen. Weil wir zumindest bei einem Namen wussten, dass die Fans am Ende nicht enttäuscht sein werden und alles „bereits in trockenen Tüchern“ ist, haben wir uns zumindest ein wenig daran beteiligt.

Die Befürchtung einiger Kritiker, man sei untätig an der Grünwalder Straße, erfüllen sich nicht. Auch Druck konnte keiner ausgeübt werden. In aller Seelenruhe hat man im Hintergrund den Grundstein für die kommende Saison gelegt. Wer glaubt, dass nur ein einziger Artikel oder Kommentar im Internet auch nur annähernd Einfluß auf die Entscheidungen hatte, der täuscht sich. Und auch Spekulationen im Hinblick auf die Finanzen sind unnötig.

Recht entspannt war deshalb gestern auch Michael Köllner. Mit einem kleinen Elektro-Auto fuhr er um kurz vor 21 Uhr zur Ladestadion auf dem Trainingsgelände, stieg aus, machte im Biergarten des Löwenstüberls die Runde und begrüßte die anwesenden Fans.

Ein wenig enttäuscht zeigt sich Köllner, weil in den Münchner Kneipen und Biergärten zu wenig los ist. Er hatte wohl ein wenig gehofft mehr von der Fußball-Stimmung mitzubekommen. Logisch, bei Heim- und Auswärtsspielen des TSV 1860 München kann er ein solches Feeling natürlich nicht erleben. Da ist er an der Seitenlinie. Aber bald sind sie wohl wieder da, die Fans. In der Kurve und auf den Rängen. Um ihren TSV 1860 zu unterstützen. Mit positivem Blick schaut Köllner deshalb nach vorne. In die neue Saison. Braungebrannt als wäre er zwei Monate durch die Wüste Gobi gewandert. Diese Woche gibt es noch einen Medizin-Check für einen Neuzugang, verrät er. Am Samstag ist die Leistungsdiagnostik und am Sonntag geht es endlich los mit dem Training an der Grünwalder Straße.

Er freut sich sichtlich auf die neue Saison. Sein Optimismus überträgt sich auf die Fans. Weit weg vom Internet. In der realen Welt sieht einfach alles irgendwie ein wenig anders aus. Da wird weniger gejammert, weniger gefordert und weniger spekuliert. Dem Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Frankreich hilft die positive Stimmung aber nicht. Die Deutschen verlieren nach einem Eigentor durch Hummels. Aber ob das die Fans im Biergarten des Löwenstüberl wirklich interessiert? Die meisten winken ab, bald startet die Dritte Liga wieder. Wen interessiert da die EM?

Am Ende des Tages, so würde Günther Gorenzel den letzten Absatz dieses Artikels beginnen, verabschiedet sich Löwen-Cheftrainer Köllner noch einmal von allen Fans im Biergarten. Er koppelt das Stromkabel ab und fährt dann winkend mit seinem kleinen Elektroauto davon. Die Stimmung ist gut. Und sie wird wohl von der gesamten Löwenfamilie in die kommende Saison getragen. Von der gesamten Löwenfamilie? Nun ja, ein paar Unverbesserliche gibt es. Aber da gab es doch ein Spruch von der Eiche und der Sau? Wie auch immer. Uns erwartet eine tolle Saison.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
4.3 4 votes
Article Rating
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
7 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Friedrich Hegel
Friedrich Hegel (@leviatan)
Offline
Bekannter Leser
1 Monat her

Schöner Einblick ins Geschehen für uns Nichtmünchner.
Michi Köllner macht genau da weiter, wo er aufgehört hat: Er lebt und liebt Sechzig! So wie wir alle, bis auf… na, Ihr wisst schon – kleine Giftzwerge mit großen Brillen und verwaschener Sprache!
Leider muss ich zugeben, dass ich gestern das 0:1 der Deutschen ähnlich aufgeregt verfolgt habe wie eine Algebrastunde im Studienprogramm (wer erinnert sich noch daran?).
Ich zittere und bibbere mit meinen Löwen, freue mich tierisch auf die neue Aufstiegssaison und bin stolz, Teil dieser Löwenfamilie zu sein.
Und ganz ironiefrei: Den Deutschen hätte gestern ein wenig Flügelspiel á la Köllner mehr als gut getan. Aber ok: Sie haben ja auch nur Gnabry in der Mitte, nicht SM9. Wer sollte denn auch dann die Tore machen…
Auf die Löwen!

Dennis312
Dennis312 (@dennis312)
Offline
Leser
1 Monat her

„Ein Stürmer, ein Verteidiger und ein Abwehrspieler sollen kommen“… ist ein Verteidiger und ein Abwehrspieler nicht dasselbe:)?

Tom
Tom (@guest_57106)
Offline
Gast
1 Monat her

Dem Artikel ist nichts hinzuzufügen. Habe vollstes Vertrauen in GG und MK.
Wer ein bisschen denken kann,haben sie einen Plan sonst hätte MK nicht verlängert.Was freue ich mich auf die neue Saison, und hoffentlich in der Westkurfe wieder.🦁

Alex64
Alex64 (@guest_57105)
Offline
Gast
1 Monat her

Hallo Arik, ich denke es sollen eher einen Stürmer, einen Verteidiger und ein Mittelfeldspieler kommen…

Alex64
Alex64 (@guest_57109)
Offline
Gast
Reply to  Arik
1 Monat her

Na das kann doch mal im Eifer des Gefechts passieren 😉