Zahlreiche Fans fragen immer wieder, wann Spiele des TSV 1860 München endlich wieder für Zuschauer geöffnet werden. Die aktuelle Corona-Zahlen in München sind eine denkbar schlechte Ausgangslage.

Der Deutsche Fußball-Bund und die Deutsche Fußball Liga haben im Juli sogenannte Pandemie-Level festgelegt. Bei der heutigen Pressekonferenz wurde dies auch von Geschäftsführer Marc-Nicolai Pfeifer angesprochen. „Unser größtes Ziel ist es, dass wir früh und möglichst schnell die Zuschauer zulassen können“, meint der Geschäftsführer und erklärt: „Der DFB hat letztenendes verschiedene Level definiert wo wir auch Regularien zu erfüllen haben.“ Gemeint sind die Pandemie-Level, die sich wie folgt darstellen:

Pandemie-Level hoch

≥ 35 Neuinfektionen pro Woche pro 100.000 Einwohner

• -> Keine Zulassung von Zuschauern (analog der Endphase der Saison 2019/20).

Pandemie-Level mittel

≥ 5 und < 35 Neuinfektionen pro Woche pro 100.000 Einwohner

•-> Zulassung von Zuschauern unter zu definierenden Auflagen.

Pandemie-Level niedrig

< 5 Neuinfektionen pro Woche pro 100.000 Einwohner

•-> Sukzessive Rückkehr zum Normalbetrieb in lokaler Abstimmung zwischen Club und den lokalen Gesundheitsämtern.

Als Grundlage dient die sogenannte 7-Tage-Inzidenz.

Als der Deutsche Fußball-Bund und die Deutsche Fußball-Liga die Grundlagen für die Wiederzulassung für Zuschauer im Juli veröffentlichte, lag die 7-Tage-Inzidenz für München bei 5,096. Ein guter Wert, der nur knapp über dem Pandemie-Level „niedrig“ lag. Und Hoffnung machte, dass bald Zuschauer wieder zugelassen werden können.

Mittlerweile ist der Wert jedoch deutlich gestiegen. Und liegt nun bei 39,89. Der TSV 1860 München rutscht damit ins Pandemie-Level „hoch“. Tendenz steigend.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
2.5 2 votes
Article Rating
5 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

boletus
Leser
boletus (@boletus-loewe)
22 Tage her

Der Söder macht und macht und macht und in Bayern gibt es die höchsten Werte. Finde den Fehler.

Chemieloewe
Leser
Chemieloewe (@chemieloewe)
22 Tage her

Na dann gute Nacht, Geisterspiele bis ans Ende unserer Tage o. bis zum Ende der CSU-Regierung. Nee, schlecht die Infektionsrate, schon wirklich großer Mist. Dann tragen wir halt derweil unsere Heimspiele woanders aus, wo max. Zuschauerzahl erlaubt ist. Schön wäre für mich, 60 spielt diese bei der BSG Chemie Leipzig im Alfred-Kunze-Sportpark in Leipzig-Leutzsch, da dürfen jetzt schon 2000 Zuschauer zu Regionalliga-Nordostspielen rein, das Stadion hat aber leider keine 3.-Liga-Zulassung. Schade. 😣🤨

Chemieloewe
Leser
Chemieloewe (@chemieloewe)
22 Tage her
Reply to  ArikSteen

Danke, mein lieber  ArikSteen , dass baut mich gleich wieder auf u. lässt mich das ganze triste, traurige u. trostlose Geisterspieldrama u. die ganzen Coronaeinschränkugen u.-auswirkungen, ja, den ganzen verrückten Coronanervenkrieg etwas besser ertragen. 👍👏🙋‍♂️🌤🌟😎

Bloß nicht den Mut, die Hoffnung, den Optimismus u. den Humor verlieren u. auch die Fantasie nicht. Es wird ja hoffentlich bald mal wieder besser u. die Pandemie sich abschwächen. Dir u. alle Anderen viel u. beste Gesundheit, haltet durch!!! 👍👏🙋‍♂️😎🌟🌤

swaltl
Leser
swaltl (@swaltl)
22 Tage her

Die wichtigere Meldung zum Thema „Zuschauer im Stadion“ dürfte wohl sein, dass ab 19.09. in Bayern wieder Amateurspiele mit bis zu 400 Zuschauern stattfinden dürfen. Damit ist nicht nur das Überleben diverser kleinerer Vereine gesichert, sondern auch die Jugendteams von 1860 und die Teams des e.V. können wir spielen.

https://www.nordbayern.de/amateure/mittelfranken/40839/artikel_aufatmen_kabinett_genehmigt_spielbetrieb_mit_zuschauern.html?fbclid=IwAR3N-rRXTH6q0xyciGLNS5DyYgheOSBfRRvCdtwlR6TYm1xKrlb4XB2iYNQ