Nach dem Rücktritt des amtierenden Cheftrainers Daniel Bierofka, übernimmt nun der bisherige Co-Trainer Oliver Beer, zumindest übergangsweise, die sportliche Verantwortung für den Profi-Kader des TSV 1860 München. Als Assistent der sportlichen Leitung war Beer neben dem Mannschafts-Training auch für die Halbzeitanalysen während der Live-Übertragungen verantwortlich. Sein Gesicht kennt wohl jeder. Doch wer ist dieser Oliver Beer?

Als Spieler reichte es bis zur zweiten Liga.

Wer jemand wirklich ist, kann man dabei natürlich erst sagen, wenn man ihn selber kennengelernt, mit ihm gesprochen hat. Was wir aber sagen können, ist dass der gebürtige Regensburger bei den Fußball-Knirpsen des SC und SSV Regensburg den Umgang mit dem Ball am Fuß erlernte. Das scheint er nicht ganz so schlecht gemacht zu haben. So erlag er bereits in jungen Jahren dem Lockruf des großen TSV 1860 München und wechselte in deren Jugendabteilung, um sich den großen Traum vom Profifußballer erfüllen zu können.

Um diesen Traum weiter verfolgen zu können, wechselte der junge Beer im Jahr 1991 in die Seitenstraße zum anderen großen Münchener Club. In der zweiten Garnitur des finanzkräftigen Nachbarn absolvierte Beer seine ersten Spiele bei den Erwachsenen in der Regionalliga Süd. Seine weiteren Stationen im Herrenbereich führten Oliver Beer über Schweinfurt und Ingolstadt in den Norden nach Münster und Osnabrück. Am 01.07.2008, dem Ende seiner Karriere als Fußballer, standen 15 Zweitliga-, 197 Drittliga-, neun Viertligaspiele und ein DFB-Pokalspiel.

Wo geht die Reise als Trainer hin?

Seine Trainerkarriere, im Laufe derer sich Beer die A-Lizenz erwarb, begann der Regensburger 2009 bei der Reserve des FC Ingolstadt als Co-Trainer. In gleicher Funktion wechselte er 2013 zum FC Augsburg, wo er unter der Leitung vom damaligen Cheftrainer Dieter Märkle (Leiter des NLZ des TSV 1860 von 19.01.2018 bis 30.06.2019) ebenfalls für die Reserve verantwortlich war. Zwei Jahre später holte Ihn Michael Wiesinger als seinen Assistenten zum SV Elversberg in die Regionalliga Süd West. Nach der Vizemeisterschaft und der Meisterschaft im darauffolgenden Jahr, holte Ihn Daniel Bierofka zum 01.07.2017 in seinen Trainerstab an die Grünwalder Straße 114. Nach dem Zwangsabstieg in der Regionalliga Bayern galt es in kürzester Zeit eine schlagkräftige Truppe auf den Rasen zu stellen. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. Am Ende der Saison 2017/2018 stand der für Viele nicht für möglich gehaltene Aufstieg in die dritte Liga. Sicherlich auch ein Verdienst von Co-Trainer Oliver Beer.

Nach dem Cheftrainer Daniel Bierofka unter der Woche unvermittelt zwischen zwei wichtigen Liga-Spielen die Brocken hingeschmissen hat, wurde nun kurzer Hand Oliver Beer aus der zweiten Reihe auf den Posten des für den Profikader hauptverantwortlichen Fußballlehrers gehoben. An seiner Seite stehen weiterhin Franz Hübl als Co- und Harald Huber als Torwart Trainer. Sicherlich kein leichtes Unterfangen für die sportliche Leitung. Und dennoch in jedem Ende steckt auch der Zauber eines Neuanfangs. Beer, Hübl und Huber kennen die Jungs.

Am Samstag um 14:00 Uhr feiert Oliver Beer sein Debüt als Cheftrainer der Profi-Mannschaft des TSV 1860 München. Nicht ganz uneigennützig, wünschen wir viel Erfolg.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei