Mitgezählt hat Oberbürgermeister Dieter Reiter nicht, wie oft er bereits bei den Löwen auf der Wiesn war. Er als roter Bürgermeister – sowohl im politischen als auch im fußballerischen Sinne. Denn Reiter ist ein bekennender Fan des FC Bayern München. Die Löwen seien ein Traditionsklub. Auf der Wiesn spricht er mit Journalisten über das Stadion und über den Streit der Gesellschafter.

Stadtderby

Der rote Oberbürgermeister bei den Löwen. Er ist gerne bei ihnen, verrät er und macht klar: „Ich bin gerne hier, weil es ist schön, wenn in der Stadt mehrere Traditionsklubs spielen. Sechzig ist sicherlich ein Traditionsklub. Leider nicht so erfolgreich, wie sich viele es wünschen“. Er gehört ebenfalls zu denen, die für Sechzig mehr Erfolg sich erhoffen. „Deutlich mehr sportlichen Erfolg“, betont er. „Mein größter Traum wäre tatsächlich mal wieder ein Lokalderby auf Augenhöhe zu sehen, mit den Bayern. Das wird noch ein bisschen dauern, glaube ich ganz ehrlich, wenn man die sportliche Situation so anschaut.“

Umbau des Sechzger Stadions

Er selbst kümmert sich deshalb weniger um die sportliche Situation sondern vielmehr um die „räumliche Situation“. Vergangene Woche hatte er „den kompletten Verein“ bei sich. „Mehrfach!“, sagt der Oberbürgermeister, „… sowohl Vereinsvertreter als auch die Fanvertreter“. Dieter Reiter „hat spannende Gespräche zur Entwicklung des Grünwalder Stadions geführt“. Für ihn waren es „sehr vernünftige Gespräche und die Sechzger haben auf jeden Fall meine Unterstützung dabei, weiterhin auf Giesings Höhen Fußball zu spielen“. Er habe den Vertretern des Vereins und der Fans versucht zu erklären, warum das Thema Zuschauer eben so sei wie es sei. „Ich habe gute Hoffnung, die Vereinsvertreter haben es ohnehin verstanden, aber auch die Vertreter der Fanklubs, glaube ich, haben verstanden, nach zwei Stunden Diskussion, nach Frage und Antwortmöglichkeiten, warum das so ist wie es ist.“ Er selbst ist sehr zufrieden, wenn die Sechzger weiterhin im Sechzger Stadion spielen können. Sein Versprechen: „Wir werden für die Zweitligatauglichkeit sorgen. Sechzig muss nur dafür sorgen, dass sie in der zweiten Liga spielen.“ 12 Fanclub-Vertreter der großen Fanklubs seien bei ihm gewesen. Mit ihnen habe er über 2 Stunden gesprochen.

Jemand fragt, ob es dem Münchner Oberhaupt keine Sorgen macht, dass man in „dem Stadion“ kein Geld verdienen kann. Der Oberbürgermeister versucht „zusammen mit den Sechzgern Brücken zu bauen, wie man auch in einem Stadion wie dem Grünwalder Stadion wirtschaftlich um die Runden kommen kann“. Man prüfe gerade welche Möglichkeiten es gibt. „Wirtschaftlichkeit ist ja nicht nur die schiere Platzzahl, sondern hängt auch von Vermarktungsmöglichkeiten ab. Da sind wir in einem sehr sehr guten Gespräch mit den Sechzgern“. Er hofft mit diesen Voraussetzungen, dass es den Sechzgern auch mit der Zuschauerzahl wirtschaftlich auf die Beine zu kommen. Die Stadt wird dem TSV helfen wirtschaftlich auf die Beine zu kommen. Dazu gehör jedoch auch „verdammt noch mal, sportlicher Erfolg“, betont Reiter.

Ausweichstadion

Man habe sich lange über das Ausweichstadion unterhalten. „Viele Optionen gibt es tatsächlich nicht“, meint der Oberbürgermeister. Dantestadion sei zu klein, die Allianz Arena habe man gar nicht mehr diskutiert. In der Diskussion stand das Olympiastadion. Aber da hätten alle Fanklubs gesagt, sie wollen dort nicht spielen. „Und da bleibt nur der Manni“, so Reiter. „Es gäbe Gespräche zwischen Sechzig und Haching“, das habe er gehört. Er wäre bereit ebenfalls Gespräche zu führen, wenn es seiner Mithilfe bedarf. „Ich glaube, dass ist tatsächlich die realistischste Variante, dass die Sechzger für ein, zwei Saisons tatsächlich dort spielen“. Regensburg und Ingolstadt wäre noch in der Diskussion gewesen, aber zu weit weg. Beim Olympiastadion müsste man deutlich mehr machen als man aktuell machen würde. Es sei zum Beispiel auch keine Rasenheizung drinnen. „Das braucht´s für Open Air Konzerte nicht.“ Zudem bräuchte es einige Ausnahmegenehmigungen. Er wolle zudem eines nicht tun: „Gegen den erklärten Willen aller Sechzger Fans den Löwen das Olympiastadion aufs Auge zu drücken.“

Zeitschiene Stadionumbau

Es gibt eine Zeitschiene. „Es ist wichtig, dass vor der Sommerpause der Stadtrat sagt, wir bauen das Stadion um. Auch unter der Erkenntnis dessen was es kostet und wer diese Kosten zu tragen hat.“ Heißt also, die nächste wichtige Entscheidung ist nächstes Jahr im Sommer. „Wenn der Stadtrat dann mehrheitlich beschließt, dass das Stadion umgebaut wird und klar ist, wie die Kosten verteilt sind, dann geht es tatsächlich los. Dann bauen wir das Stadion um“. Der Umbau wird ein, zwei Jahre dauern, so Reiter gegenüber der Presse. „Eher zwei als eins“. Es sei wohl auch so, dass es im laufenden Betrieb nicht geht. Man muss also rechnen, „dass es zwei Jahre Bauzeit gibt. Realistisch gesehen ist es dann 2023 / 2024.“

Gilt der Stadionbau auch dann, wenn die Löwen absteigen und in der Regionalliga spielen, fragt einer der Reporter. Über einen Abstieg will er nicht sprechen. Er glaubt, dass die Löwen sich mindestens in der Dritten Liga halten „und irgendwann mal wieder auch weiter oben spielen werden“. Er macht sich über das Thema keine Gedanken. Er wird dieses Stadion in jedem Fall so bauen, dass es zweitligatauglich ist. Alles andere macht kein Sinn.

Die definitive Entscheidung fällt erst nächstes Jahr. „Was jetzt passiert ist quasi ein Vorplanungsauftrag, dann werden die Planungen konkretisiert und dann weiß man am Schluß auch was es kostet und dann muss der Stadtrat letztendlich am Schluß entscheiden ob er mit dem Vorschlag mitgeht.“

„Es geht ja nur um 3.000 Zuschauer mehr“, wirft jemand aus der Fragerunde ein. „Es geht schon um ein paar Dinge mehr“, meint Reiter. „Wir haben eigentlich ja nicht die Möglichkeit Profifußball zu unterstützen. Das heißt, wir müssen schon sehr genau differenzieren, was ist jetzt Ertüchtigung des Grünwalder Stadions und was dienstet ausschließlich dem Profisport. Entsprechend müssen auch die Lasten verteilt werden.“

„…Sechzger müssen jetzt den sportlichen Teil liefern …“

Ein Thema war auch, wie man den Sechzgern unter die Arme greifen kann bei den laufenden Kosten. „Aber das ist etwas, da werde ich mich nicht öffentlich äußern, das sind Dinge, die machen wir mit den Sechzgern unter uns.“ Auch in seiner Familie gibt es Löwen und deshalb wisse er was in den Löwen vorgeht. „Ich denke, das Wichtigste ist erst mal, dass wir schauen, dass auf Giesings Höhen weiter Spielbetrieb gibt. Und gegebenenfalls hoffentlich auch bald in die zweite Liga aufsteigen. Das ist es, was wir jetzt miteinander antreiben wollen. Wir als Stadt versuchen den Hardware-Anteil zu liefern und die Sechzger müssen jetzt den sportlichen Teil liefern, sonst können wir nicht helfen.“

Die Gesellschafter

Der Oberbürgermeister wünscht sich, dass der TSV 1860 München konsolidiert. Zudem erhofft er sich, dass es irgendwann mal den „einen TSV 1860“ gibt. „Nicht immer zwei, weil da tu ich mir auch schwer als Stadtspitze“. Das Thema ist der Streit zwischen den Löwen. „Aber den gab es vorher schon, vor Ismaik“, unterbricht einer der Reporter den Oberbürgermeister. „Oh joa, ich kenne die Geschichte auch schon ein bisschen länger, ich hab den Karl-Heinz Wildmoser gekannt. Es war nie so deutlich, dass man sich jeden Tag in den Medien gestritten hat. So wie es jetzt ist, ist es halt auch für die Spieler nicht ganz so einfache Voraussetzungen. Wenn man nie weiß, wer hat jetzt gerade das Sagen und wer sagt Hü und wer sagt Hott … also das ist keine gute Voraussetzung um entspannt Fußball zu spielen und erfolgreich zu sein. Deshalb ist mein Appell auch immer sowohl an Herrn Reisinger als auch an die andere Seite, könnt ihr nicht irgendwann mal die kleinen Scharmüzel intern klären und dann nach außen gegenüber den Mitgliedern und den Fans mit einer Stimme zu sprechen.“

Aus der Runde bringt jemand den Vorschlag, dass er als Mediator auftreten könnte. „Ja, ich hatt niemanden so oft bei mir im Büro wie die Sechzger. Ich hatte den Hasan Ismaik vier-, fünfmal bei mir, Reisinger und diverse Präsidentenvorgänger bei mir.“ Er würde gerne vermitteln aber „es ist tatsächlich ziemlich schwierig, finde ich. Ich habe mit beiden Seiten sehr viele Gespräche geführt, da sind schon Gräben dazwischen, die sind nicht so einfach zuzuschütten.“ Den Streit gab es vor Ismaik, betont der Reporter. Doch der Oberbürgermeister widerspricht. Das die Vereinsführung so dermaßen zerstritten ist, das “ ist eher schon schlechter geworden, sag ich jetzt mal ganz ehrlich.“

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Serkan
Leser

Die These, den Streit gab es schon vor Ismaik, ist selten schlicht. Es ist ganz offensichtlich, worin die Differenzen zwischen den Gesellschaftern liegen. Sie sind inhaltlich klar beschreibbar. Das zu bestreiten, hat für mich mit Journalismus nichts mehr zu tun.

anteater
Leser

Sechzgerstadion oder Oly, doch, den Streit gab es schon vor bald 30 Jahren. Irgendwie streitet bei uns immer irgendwer.

Herr Reiter erwähnt aber auch, dass es so schlimm wie jetzt vorher noch nicht war.

Serkan
Leser

Aber die damaligen Debatten hatten immer ein klares Ergebnis. Es wurde ins Olympiastadion umgezogen. Punkt. Danach gab es die Debatte um den Bau der Allianz Arena mit dem Ergebnis, 60 ging nach Fröttmaning und ist dort finanziell gescheitert. Jetzt gibt es auch ein Ergebnis, 60 spielt wieder im Grünwalder Stadion und wird es mit Unterstützung der Stadt für seine Bedürfnisse ausbauen können. Ohne Ismaik würde der TSV heute noch in der Arena spielen. ER hat erst mit seinem irren Finanzgebaren die Rückkehr nach Giesing ermöglicht. Ich persönlich bin ihm dafür dankbar.

Eurasburger
Leser

Die Landfancluborganisation ist beleidigt weil sie nicht eingeladen wurden vom OB. Der Hell Franze wird dazu heute noch eine Pressemitteilung veröffentlichen.

Langweilig wird es bei uns sicher nicht!

anteater
Leser

Oh, der Ritter von der traurigen Gestalt, wie ich ihn nenne.

friedhofstribuene
Gast
friedhofstribuene

Normalerweise verstehe ich durchaus was das LM so schreibt und darstellt, aber das ist mir jetzt doch etwas zu obskur. Was war oder ist das jetzt? Oder was soll das sein?

Ein Stuhlkreis mit OB Reiter?
Ein Interview mit OB Reiter?
Eine PK mit OB Reiter?
OB Reiters Gedanken zum Nachhauseweg?
OB Reiters Gedankensplitter auf der Wiesn?
OB Reiters Kummerkasten für Löwenfans?

Und wer sollen denn die 12 Fanclub Vertreter der großen Fanclubs sein, und in welchen Namen sprechen die?
Und warum mischt sich der OB so dermaßen in Interna ein, die ihn nichts angehen?

Serkan
Leser

Aus dem Kontext geht das für mich schon hervor. Das war ein Biertischgespräch auf der Wiesn. Nicht mehr.

Bine1860
Leser

@friedhofstribüne was hat das Löwenmagazin damit zu tun, dass der OB Reiter auf der Wiesn war und da mit diversen Leuten über das GWS etc. gesprochen hat? Es wird hier darüber berichtet und nix „dargestellt“ Was soll daran obskur sein?

anteater
Leser

„könnt ihr nicht irgendwann mal die kleinen Scharmüzel intern klären“

Reiters Wort in Gottes Ohr!

Serkan
Leser

Vielleicht kann das deshalb nicht „intern geklärt“ werden, weil es eben keine „kleinen Scharmützel“ sind? Aus dem Mund eines Politikers wirkt der Ratschlag besonders lustig. Die Kultur der Auseinandersetzung in der Politik ist bekanntermaßen viel feiner und sachorientierter :-)))

anteater
Leser

Na ja, bei uns wird halt schon jede Kleinigkeit in der Öffentlichkeit ausgetragen…

United Sixties
Gast
United Sixties

Ein Mann ein Wort und auch der künftige neu gewählte Stadtrat wird unserem Traditionsverein helfen, denn der profitaugliche Umbau ist alternativlos. Löwenstimmen sind Wählerstimmen !

anteater
Leser

Die wissen auch, dass Sechzig ein Stück München ist, ein Stück Kultur und Lebensart.