Am Sonntagnachmittag empfing die Profireserve des TSV 1860 München den FC Ismaning. Eine Partie, die für beide Seiten gleichermaßen wichtig war. Dabei setzten sich die Gäste verdient mit 3:1 durch, wodurch die kleinen Löwen auf den 13. Tabellenplatz runterrutschten.

Ismaning hat Löwen in Griff

Die Gäste fanden schnell und vor allem besser ins Spiel. Dass ihnen wichtige Spieler fehlten, war nicht sichtbar. Im Gegenteil. Nach wenigen Minuten gingen sie in Führung und spielten den ersten Treffer schön heraus, den Peter Schädler verwandeln konnte (13.). Die Löwen wirkten dagegen etwas unsortiert. Der zweite Treffer der Gäste ließ den Löwen-Torhüter und seine Abwehrkette nicht gut aussehen. Langer Ball von Rechts ging an allen vorbei, keiner bekam ihn zu fassen ausgenommen Peter Schädler. Am Ende prallte die Kugel vom linken Innenpfosten ins Tor (40.). Die Löwen bekamen ihr Spiel und den Gegner einfach nicht in den Griff und so ging es mit dem 2:0-Rückstand in die Pause.

Spennesberger und Satilmis im Kampf um den Ball

Der zweite Durchgang glich dem Ersten. Das Spiel war temporeich und die Löwen wahrlich bemüht, doch im Abschluss viel zu ungenau. Sie zeigten zwar eine bessere Performance, doch oft gestalteten sie ihr Spiel zu kompliziert. Aus dem Nichts kam dann doch der Anschlusstreffer zum 1:2. Marco Metzger bekam nach einem Angriff den Ball vor die Füße, zog einfach aus der zweiten Reihe ab und fand die Lücke ins Tor (62.). Das Spiel gewann an Aggressivität, dem Eric Weeger zum Opfer fiel. Bei einem Zweikampf fiel er böse auf die rechte Schulter, die ihm sichtlich weh tat. Er konnte nicht mehr ausgewechselt werden und musste durchspielen. Man kann nur hoffen, dass alles in Ordnung ist.

In der Folgezeit ging das Spiel munter hin und her. Keiner der Teams konnte ihre Chancen verwerten. Und obwohl die Löwen ein wenig anzogen, waren es die Gäste, die jubelten. Ismaning griff an und die Hausherren ließen die linke Seite im Strafraum unbeaufsichtigt. So auch Andreas Brandstetter, für den es ein leichtes war einzunetzen, als er von Rechts den Ball vor die Füße bekam. Der Abpfiff folgte kurz darauf und die kleinen Löwen mussten die Niederlage hinnehmen (88.). Sie war ja auch verdient.

Am Samstag, den 12. Oktober 2019, geht es für die U21 dann zum Schlusslicht TSV Nördlingen, wo sie die Möglichkeit zur Wiedergutmachung bekommen. Anpfiff ist um 15.30 Uhr.

TSV 1860 München II: Tom Kretzschmar, Marco Raimondo-Metzger, Eric Weeger, Lennert Siebdrat (52. Antonio Trograncic), Kristian Böhnlein, Timo Spennesberger (52. Aleksandar Kovacevic), Sascha Hingerl (68. Matthew Durrans), Erkut Satilmis, Kevin Nsimba, Tomislav Kraljevic, Noel Niemann

Tore: 0:1 Peter Schädler (13.), 0:2 Peter Schädler (40.), 1:2 Marco Raimondo-Metzger (62.), 1:3 Andreas Brandstetter (88.)

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

3
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
avatar
  
smilewinklolsadballlionpretzelbeerstadiumlinkrollingheartzzzpolice
 
 
 
1 Comment threads
2 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
3 Comment authors
anteaterTami TesUnited Sixties Recent comment authors

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
United Sixties
Leser

Finde U21 etwas enttäuschend und sehe dort aktuell auch wenig Talente, die sich für die Profis empfehlen könnten. Für den Klassenerhalt zur Bayernliga sollten dort noch öfters zwei drei gestandene Kicker wie Böhnlein, Ziereis und Dressel für mehr Spielpraxis eingesetzt werden.

anteater
Leser

Die besseren Spieler sind halt meistens bei der Ersten…