In einer Stellungnahme hat sich die TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA gegen Rassismus und Gewalt ausgesprochen. Und dabei einen eher irritierenden Bogen zum Fernsehfilm „München Mord – Ausnahmezustand“ gespannt. Nun meldet sich der Autor zu Wort.

Der Film spiegle teilweise ein kulturelles Bild des Vereins wieder, das nicht der aktuellen Situation entspräche, so der TSV 1860 München. Recht vage – es scheint wohl allerdings vor allem um das Scheichlied zu gehen. Im Film ist es nur im Hintergrund zu hören. Wer sich mit den Löwen nicht beschäftigt hat, wird es kaum wahrnehmen. Wenn überhaupt. Das meint auch Autor Friedrich Ani. Er hat das Drehbuch für den Fernsehfilm des ZDF geschrieben. „Wer da Liedtexte so deutlich raushört, muss ein Gehör von einem Maulwurf haben“, meint er. Erst jetzt mit der Stellungnahme würde das Scheichlied im Hinblick auf den Film tatsächlich thematisiert.

„Der Film ist eine Lobeshymne für Sechzig“, sagt Ani, „auch der Investor wird von Jürgen Tonkel sehr positiv dargestellt.“ Schauspieler Tonkel spielt den Apotheker und Löwenfan Hannes Bachmeier. Eine Lobeshymne, die den Löwen durchaus gut tut.

Zudem habe das Drehbuch dem TSV 1860 München vorgelegen, meint der Drehbuchautor gegenüber dem Löwenmagazin. Die Löwen wussten also sehr wohl, was sie erwartet. Umso irritierender die Stellungnahme. Ohnehin seien es dokumentarische Aufnahmen von einem realen Spiel. „Das ist deutlich zu erkennen“, meint Schriftsteller Ani.

Im Hinblick auf die Stellungnahme und dem Thema Rassismus wird Friedrich Ani, der selbst Giesinger ist, noch einmal deutlicher: Wir lassen uns als ZDF nicht pauschal mit dem Thema Rassismus in Verbindung bringen. Diese Pauschalisierung ist nicht in Ordnung. Wir lassen uns unsere Arbeit in dem Bereich auch nicht kaputt machen.“

Das Scheichlied

Darum geht es: Ein Youtube-Video des Löwenmagazins zeigt das Scheichlied, gesungen von Fans beim Auswärtsspiel in Nürnberg.

Titelbild: ZDF / Jürgen Olczyk

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
1 1 vote
Article Rating
16 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Aymen1860
Leser
Aymen1860 (@aymen1860)
1 Monat her

Jetzt muss ich mir den Film ja doch noch anschauen, wenn da schon das Scheichlied gesungen wird….

Thrueblue
Leser
Thrueblue (@thrueblue)
1 Monat her

„Darum geht es: Ein Youtube-Video des Löwenmagazins zeigt das Scheichlied, gesungen von Fans beim Auswärtsspiel in Nürnberg“

Schöner kann man der schwachsinnigen Durchlauferhitzung in Form einer „Pressemitteilung“ nicht den Spiegel vorhalten. Chapeau

Rolandoz
Leser
Rolandoz (@rolandoz)
1 Monat her

Also ob ich jetzt ein Gehör wie ein Maulwurf habe, weiß ich nicht!
Aber mir ist das Scheich-Lied auch gleich aufgefallen und ich dachte mir „oh weh, Ismaik und seine Gefolgschaft drehen durch“
Ich bin zwar glücklich dass es momentan keine öffentliche Schlammschlacht gibt – aber es ist noch lange nicht alles Friede-Freude-Eierkuchen nur weil Ismaik sich derzeit zurückhält und dem Sponsoring der Bayerischen zugestimmt hat
Wenn er wirklich das Ansehen aller Fans genießen will, dann muss schon noch mehr kommen und das kann er auch wissen

Dennis Müller
Gast
Dennis Müller (@guest_51630)
1 Monat her

Juckt mich alles net das Thema da… gestern 1:2 verloren und prompt gibts wieder Niederlagen mit den blödsinnsthemen da… wir bekommen glaube nie Konstanz in unsere Saison rein

tomchen
Gast
tomchen (@guest_51628)
1 Monat her

„Arni“? „Ani“

Serkan
Leser
Serkan (@serkan)
1 Monat her

Von Film und Fiktion noch nie gehört zu haben, erfüllt das alte Klischee vom Fußballer, der nur von Strafraum zu Strafraum denkt. Noch seltsamer wirkt es, einen Einzelaspekt, der niemanden gekümmert hätte, durch eine in jeder Hinsicht unnötige Stellungnahme erst richtig scharf zu machen.

Whiteman
Gast
Whiteman (@guest_51620)
1 Monat her

Die Presseerklärung der KGaA war unnötig. Jeder weiß, das die Dinge im Fernsehen oft zugespitzt und überzeichnet sind, zudem Fiktion. Es gibt Meinungsfreiheit und es gibt die Freiheit der Kunst. Niemand wurde bloßgestellt oder beleidigt. O.k., das Scheichlied hätte es nicht gebraucht, auch die Szene mit dem Wandschmierer. Aber wenn’s den Filmemachern wichtig war fürs kulturelle Ambiente, ja mei.

DaBianga
Leser
DaBianga (@dabianga)
1 Monat her
Reply to  Whiteman

Also ich fand diese Schmiererei wirklich grandios, denn was hat Öl (das keine Tore schießt) in irgendeiner Weise mit irgendeinem Protagonisten in unserem Vereinsgebilde zu tun?
Na gut, der Zottel, seines Zeichens Heitzölfahrer unseres ortsansässigen Ölhändlers, der die gemietete Rasenheizung betankt hat. Und der schießt wirklich keine Tore.

Bine1860
Bine1860 (@bine1860)
1 Monat her
Reply to  DaBianga

un was zum Kuckuck ist daran rassistisch, zefix

DaBianga
Leser
DaBianga (@dabianga)
1 Monat her
Reply to  Bine1860

Rein garnix!

DaBrain1860
Leser
DaBrain1860 (@dabrain1860)
1 Monat her

Tja liebe KGaA, zur damaligen Zeit als der Film gedreht wurde waren eben genau diese zwei Fronten vorhanden, wobei jetzt immer noch aber nicht mehr sooo extrem, daran haben beide Gesellschafter gearbeitet!
Ich finde es macht diesen Film dadurch auch so realistisch, weil nicht alles in Watte gepackt wird!
Wenn man bedenkt das dazu noch Herr Ismaik auch positiv dargestellt wird, ganz ehrlich, was will man mehr!
So ist es halt im Leben, es geht halt nicht immer nur harmonisch zu!
Und wenn man schon beim Thema ist, wo war die Stellungnahme der KGaA als die Klage gegen die lfgr aufkam? Vielleicht hab ich diese auch einfach nur überlesen!
Man könnte auch einfach froh sein das unser Verein im Film, meiner Meinung nach, so gut rüber kam!

Sechzig ist der geilste Club der Welt

DaBianga
Leser
DaBianga (@dabianga)
1 Monat her
Reply to  DaBrain1860

Diese beiden Fronten sind immer noch da. In der Extremität hat sich, abgesehen dass einige das „ohne Hasan“ in ihren Kommentaren weglassen, m.E. nichts geändert.

jürgen
Leser
jürgen (@jr1860)
1 Monat her
Reply to  DaBianga

Ist so, da muss sich schon viel ändern …

DaBrain1860
Leser
DaBrain1860 (@dabrain1860)
1 Monat her
Reply to  DaBianga

Genau so habe ich es auch geschrieben das es diese beiden Fronten immer noch gibt allerdings nicht mehr sooo extrem, das alles hat auch nichts zu tun ob mit Hasan, ohne Hasan oder auf Hasan aber Annäherungen gibt es definitiv!

SchorschMetzgerBGL
Leser
SchorschMetzgerBGL (@schorschmetzgerbgl)
1 Monat her

Also ich glaube so etwas gibts nur bei uns:
Anstatt sich zu freuen und stolz zu sein, dass man als dahinsiechender Drittligist durch eine durchaus beliebte Abendserie im Staatssender Deutschlandweit in Erinnerung gerufen wird, gibt es endlos Diskussionen und sogar eine Stellungnahme des Vereins zum Drehbuch der Serie?!?
Dass es bei München Mord tatsächlich eine Leiche gibt, dass hier ein Löwenfan von einem anderen Löwenfan ermordert wird. – Wenig überraschend. Was soll´s. Ist doch nur eine Geschichte.
Dass das Achsoböse Scheichlied in einer 2sec Sequenz gesungen wird. – Was soll´s. Denkt sich hier vielleicht die Oma, die sich in Södabrarup um 20.15Uhr vom ZDF 90 min berieseln lassen will: „Oha, das ist politisch aber nicht korrekt den Hassan als Scheich und somit als Ehrenmann zu betieteln!“
Ich denke nicht.
So wird wieder 1000fach mehr draus, als es eigentlich ist.
Und das, liebe Freunde, gibts nuuuuur bei uns!