TSV 1860 München gegen den FSV Zwickau. Trotz weltweiter Pandemie und Teilzulassung von Fans als Löwe auswärts in Zwickau. Ein Fanbericht.

Also gut. In Liga Drei rollt der nun Ball wieder und die neue Corona-Saison 2020/21 ist in vollem Gange. Alles natürlich ohne Fans. Beziehungsweise mit Teilzulassung. Je nach Infektionsgeschehen, Inzidenzwert, Gesundheitsamt, Bundesland und überhaupt und sowieso.

Unsere „Boys in Blue“ mit gutem Start in die neue Spielzeit. Alles – logisch – ohne Fans im Kreuz. Anderswo sind dagegen tausende Heim-Fans erlaubt: Zwickau, Dresden, Rostock zum Beispiel. Wettbewerbsverzerrung? Bestimmt. Es ist, wie es eben ist. Und überhaupt sind Gästefans bis Jahresende ohnehin verboten.

Und so verfolgen die einen TV-Geisterspiele akribisch und voller Elan, die anderen sehen selbige mit Bauchschmerzen an und nehmen es knurrend hin, quasi als „Ersatzdroge“. Wieder andere können Fußball nur live, in Farbe und vor Ort ertragen und finden alles andere befremdlich und wenden sich von TV-Geisterkicks ab. Am Ende des Tages muss wohl jeder für sich selbst entscheiden, wie er damit umgeht. Dass es für uns alle eine nach wie vor ungewohnte Situation ist, steht außer Frage.

Ab nach Zwickau – inkognito

Der Spielplan sah also vor, dass Sechzig am 3. Spieltag am 3. Oktober – Tag der deutschen Einheit – in Westsachsen in der Trabant-Stadt Zwickau zu Gast sein wird. Stichwort „Teilzulassung“, denn Zwickau hatte bereits sein erstes Heimspiel gegen Haching vor Publikum ausgetragen. Vielleicht wäre das ja mal wieder eine Gelegenheit, ein Spiel der Profis live zu erleben?! Vom „Abenteuer auswärts“ ganz zu schweigen. Der Gedanke allein brachte Gänsehaut und mit derartigen Gedankengängen war ich nicht allein, nachdem in Meppen in Sachen Karten nichts ging. So versuchten auch andere Löwenfans nun an Karten zu kommen. Dank einer mittlerweile üblichen PLZ-Sperre in den Onlineshops mancher Vereine war das Unterfangen auch alles andere als easy, zumindest im Vorverkauf. Allerdings klappte es über Umwege dann doch noch. Fettes merci an den Organisator der Karten, sollte hier nicht unerwähnt bleiben. Sektor A5 Haupttribüne sollte es letztendlich sein. Für 19 EURO den Sitzplatz und der Aussicht auf ein Live-Spiel in Liga Drei – jeden Cent wert. Das Erlebnis nach so langer Zeit, unbezahlbar. So war es für (fast) alle die erste Möglichkeit, seit 7. März 2020 (Auswärts in Jena), mal wieder ein Ligaspiel der Löwen im Stadion zu sehn.

Nachdem dann über diverse Kanäle durchsickerte, wer alles Karten hat, folgte das längst vermisste Prozedere: Vorfreude und das „wie fahr ma hin“? Bus fällt weg, eh klar. Vielleicht PKW? Aber wie wird die Situation vor Ort sein? Polizei? Kontrollen wegen ggf. bayrischer und/oder 1860-Autokennzeichen? Oder doch Zug? Auf Erfahrungswerte konnte kein Mensch zurückgreifen, wie diese Nur-Heimfans-Strategie in der Praxis ablaufen würde. Inkognito, versteht sich natürlich von selbst. Man wollte um´s Verrecken nicht auffallen, denn: Ja, wir haben ehrlich ein Ticket erworben und bezahlt, aber Gästefans sind dennoch weiterhin verboten.

Letztendlich entschieden wir uns – eine kleine Reisegruppe von ca. 10 Löwen – mit dem Quer-durchs-Land-Ticket einmal halb durchs Land nach „Zwigge“ zu fahren. Die Zugverbindungen waren mehr als brauchbar und günstig obendrein. Für manche ging damit ein Kindheitstraum in Erfüllung. Hand auf´s Herz, wer wollte nicht schon immer mal mit dem Gammelticket nach Zwickau?! Und so hieß es „die Nacht zu kurz, der Wecker schellt“ und das im wahrsten Sinne, denn mein Wecker sollte mich bereits um 4 Uhr morgens aus dem Bett schmeißen, herrlich. Mit Sechzig auswärts – lang ist es her.

Nachdem noch 2 Mitreisende via PKW abgeholt wurden, ging es ab zum Bahnhof Neustadt/Donau, dort sollte unsere Reise starten. Die Zugfahrt bis Regensburg war total entspannt, dort angekommen siegen wir in den Alex aus München um, in dem man endlich die anderen Mitstreiter begrüßen konnte. Geiles Wiedersehen, definitiv. Der Haufen war komplett und ab geht’s über Hof nach Zwickau. Anders als sonst an einem Samstag, waren kaum Fußballfans unterwegs, ein FSV-Fan konnte aufgrund seiner FSV-Maske (nicht FFP) in Hof beim Umsteigen identifiziert werden. Außerdem stieg in Plauen eine 20-köpfige Gruppe von VFC Ultras aus. Plauen empfing an diesem Samstag Rot-Weiß Erfurt in heimischen Gefilden, dies aber nur am Rande. Alles ziemlich locker, die Stimmung war gut, ausgelassen und auch das ein oder andere hopfenhaltige Erfrischungsgetränk wollte konsumiert werden.

In Zwickau Hbf angekommen, wurde sich in kleinere Gruppen gesplittet, Maske auf, Maul halten, keine Aufmerksamkeit erregen – offiziell sind wir ja gar nicht da, hier im Westosten. Na dann, GLÜCK AUF – ach so, das war Aue.

Ohne Probleme ging es via Bus zum Hauptmarkt und von dort mit der Tram in den Stadtteil Eckersbach, in dem die Heimspielstätte der Schwäne zu finden ist. Bisserl Disziplin ist alles. Seitens FSV wurden sämtliche Corona-Maßnahmen offen kommuniziert, um bereits bei der Anreise eine gewisse Fantrennung zu garantieren. Heute mal nicht in Ost- und West, sondern nach Stadion-Eingängen getrennt: Fans mit Tickets der Blöcke A/B steigen „Eckersbach Astronomenweg“ aus, Ticketinhaber der Blöcke C/D/E steigen „Eckersbach-Mitte“ aus. Ticketinhaber der Blöcke F/G können wieder nach Hause fahren, denn diese Blöcke gibt es gar nicht.

Endlich wieder Fußball live

Wir hielten uns natürlich an die Vorgaben und in kleinen Gruppen wurde gemütlich zum Stadion geschlendert. Sonnenschein, angenehme 20 Grad, perfektes Auswärtssieg-Wetter. Vor der Arena drückte mir eine Dame noch einen Flyer in die Hand. Was drauf stand? Keine Ahnung, aber meine Reaktion: „Merci“ – kurz ein verwirrter Blick der jungen Frau. „Merci“ sagt hier kein Mensch, derartige Automatismen lassen sich halt oft nicht unterdrücken, in diesem Fall jedoch kein Problem.

Beim Einlass ging alles easy vonstatten, ein trockenes „Hallo“, Ticket und Ausweis vorzeigen, Abstände einhalten, Mund-Nasen-Schutz, auf die ausgewiesenen Plätze gehen, alles gut. Die Ordner am Blockeingang auch sehr freundlich: „Morschn“. Morschn? Also bitte, so morsch bin ich jetzt auch noch nicht. Man merkt sehr schnell, wie schwer es sein kann, nicht aufzufliegen. Auch am Bierstand hatte ich mich wirklich bemüht hochdeutsch zu kommunizieren. Klappte auch ganz gut, denn immerhin bekam ich bereits nach der dritten Nachfrage der Ausschankdame endlich mein Getränk. Fremdsprache „Sächsisch“ hatte ich in der Schule nie gelernt und selbst wenn, wäre ich wohl mit einer glatten 6 durchgefallen. Man kann sich noch so bemühen, aber der Sachse an sich merkt selbst an einem „Hallo“, dass du kein Einheimischer bist.

Im Stadion waren überraschend viele bekannte Gesichter. Mit ein paar Gesprächen verging die Zeit wie im Fluge und zwei Getränke später wurde der Kick auch schon angepfiffen. Weitere Minute später war wieder Anstoß. Hä? 1:0 für die Löwen, nach 38 Sekunden und drei Traumpässen – verrückt! Ein leises „jaaaa“ konnten sich viele dann doch nicht verkneifen. Der Ausgleich folgte in Minute neun durch Rönny König. Keine 10 Min. vorbei und es schepperte hüben wie drüben. Unsere Löwen in den schwarz-gelben Auswärtsjerseys schlugen – zu diesem Zeitpunkt etwas überraschend – abermals zu und stellten nach 61 gespielten Minuten auf 2:1. Torschütze Dressel. Einige Löwenfans konnten ihre Freude jetzt einfach nicht mehr unterdrücken und so war spätestens jetzt klar, dass Block A5 dezent besiedelt war mit Löwen-Supporters aus Nah und Fern, alle neutral gekleidet. Gefiel einigen Einheimischen zwar weniger, aber sie werden es überleben. Ebenso im E-Block und vereinzelt im Stadion merkte man beim Tor, dass nicht nur Schwäne, sondern auch Löwen anwesend waren. Die meisten hielten sich natürlich an die COVID-Regeln und am Ende stand zur Freude aller mitgereisten Löwenfans ein Auswärtssieg auf der Anzeigetafel der GGZ-Arena.

Nach Abpfiff hieß es Masken wieder aufsetzen und zügig abmarschieren. Wir hatten nur wenig Spielraum bis unsere Tram ging und den Zug zu verpassen und am Bahnhof gammeln zu müssen, darauf hatte niemand wirklich Bock. In den vollgestopften Trambahnen – jeder hielt sich an die Regeln – verhielten wir uns abermals neutral und so erreichten wir mit Umstieg am Hauptmarkt den Hauptbahnhof pünktlich, sodass noch kurz Verpflegung geordert werden konnte. Auf dem Gleis gegenüber fanden sich – aufgrund der Fanfreundschaft zu Zwickau – noch drei Dynamo-Fans ein. Auch diesen blieb nicht lange verborgen, dass es sich bei uns um Gäste handelt. Die Dresdner teilten uns umgehend mit, was sie von uns hielten. Die Sympathien beruhten auf Gegenseitigkeit. Wurscht, wir hatten weder Zeit für solche Leute, noch Bock auf Ärger, schließlich hatten wir noch was zu feiern. Abfahrt um 16:27 Uhr und „Servus Zwigge“.

Geiles Gefühl! Ligapunktspiel live, in Farbe und in voller Länge, nach über sieben Monaten Durststrecke. Mit drei Punkten im Gepäck gings wieder „heme“. Ab Hof im Alex wieder die beliebten 6er-Abteile, auch wurde die ein oder andere Raucherpause eingelegt und der Welt mitgeteilt, dass Sechzge sein Auswärtsspiel in Zwickau siegreich gestalten konnte. So mancher Bahnreisender war richtig begeistert: „Wir sind hier nicht im Fußballstadion“ – „Ach, was sie nicht sagen, AUS AUS AUSWÄRTSSIEG!“

Die Rückfahrt war im weiteren Verlauf geprägt von guter Musik, schönen Gesprächen und jeder Menge Spaß. Man merkte, wie sehr es Leuten wie uns gefehlt hat, unter Freunden eine solche Tour zu erleben. Am Ende sind alle gesund und müde heimgekommen und waren rundum zufrieden mit dem Verlauf dieses Feiertages. Auf die Löwen!

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
4.8 4 votes
Article Rating
16 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

sheiny
Leser
sheiny (@sheiny)
16 Tage her

Mag ja für den einen oder anderen nett zu lesen sein, nur von mir gibts keinen Applaus. Warum man ein Corona Verbot umgeht und dann auch noch einen öffentlichen Bericht drüber schreibt, sorry das ist in meinen Augen einfach nur unüberlegt und zeugt nicht unbedingt von geistiger Reife.

WWG1WGA
Gast
WWG1WGA (@guest_51225)
16 Tage her

Sehr geiler Bericht. Auf die Löwen.
Nur was ich nicht versteh: Wie konntet Ihr bei den Massen an Covid19-Leichenbergen, die auf der Strasse liegen, zum Stadion durchkommen?

DjangoNY
Leser
DjangoNY (@djangony)
16 Tage her
Reply to  WWG1WGA

Der mit Abstand dümmste Kommentar den ich je hier gelesen habe. Schön das du das lustig findest, ich hoffe du kommst nie in eine Situation wo du wirklich an Leichenbergen vorbei schreiten musst, dann wird´s ganz schnell still mit Deiner großen Klappe. Trottel.

DjangoNY
Leser
DjangoNY (@djangony)
17 Tage her

Kann man in meine Augen nicht so und so sehen. Gästefans sind nicht zugelassen, und man sollte sich dann auch daran halten. Aber manche meinen hald immer sie brauchen für alles ne Sonderwurst. Ob man diesen Bericht dann hier auch noch veröffentlichen muss , naja, das müssen andere entscheiden.

TF1860
Leser
TF1860 (@tf1860)
17 Tage her
Reply to  DjangoNY

Leute, die zu Pandemie-Zeiten auswärts fahren, die brauchen keine Sonderwurst, keine Extrawurst, sondern eine Stadionwurst. 😉

Nein, im ernst, ich gebe Dir absolut recht, sowas muss nicht sein! Zum Glück war ich im Sommer nach meiner Hochzeitsfeier noch eine Woche in Südtirol beim flittern und auf die Skisaison freue ich mich auch schon – es gibt schließlich noch was anderes, außer Fußball…

blau91
blau91 (@blau91)
18 Tage her

Ja, ja, diese Sechzger. Hund sans scho. Aber jetzt wo da Virus. Muaß des sei?
A Auswärtsfahrt a no. Da hock i mi doch liaba ins Stüberl nei. Mit zehn Leid am Disch. Do werd gschunkelt, graucht und drei Punkte gfeiert. Und zum Biesln hock i mia freili a Maskn auf. Logisch.

Ha, ha, ha, hatschi🤧 Entschuldigung. Keine Angst. Hatschi🤧. Ist nur so ne Allergie. Ich kenn das gar nicht von mir. Hatschi🤧. Also ich bin da normalerweise gar nicht so anfällig. Hatschi🤧 Ja was ist denn los? Hatschi🤧. Ich glaub, ich geh mich jetzt besser mal hatschi🤧 desinfizieren, sonst werden hier noch die hatschi🤧 🐕in der Pfanne verrückt.😉

anteater
Gast
anteater (@guest_51173)
18 Tage her
Reply to  blau91

Gute Besserung! Spät blühende Kastanien. Zeichen dafür, dass sie bald sterben werden. Kannst sie ja etwas gießen, vielleicht ist noch etwas zu retten. Und gegen die Allergie gibt es Tabletten. Echt gut, dass Du niest und nicht hustest, wie so ein Covid-19-Erkrankter 😉 😛

blau91
blau91 (@blau91)
18 Tage her
Reply to  anteater

Hatschi🤧 Kastanien? Nö. Hatschi🤧 Aber ich bin noch auf Ursachenforschung. Hatschi🤧

jürgen
Leser
jürgen (@jr1860)
18 Tage her
Reply to  blau91

 blau91 … wer Recht hat zoit a Mass 😋

swaltl
Leser
swaltl (@swaltl)
18 Tage her

Zuerst mal schöner Bericht. 👍

Allerdings muss ich ehrlich sagen, dass ich nicht so ganz verstehe, warum man das Verbot von Gästefans unbedingt umgehen muss. Ist ja durchaus nachvollziehbar, dass durch solche Regelungen Reisen vermindert werden sollen.
Am Ende muss jeder selbst entscheiden, ob das nötig ist. Aber ich persönlich muss sagen, dass ich zwar gerne wieder mal zu einem 1860-Spiel ins Stadion gehen würde, mich aber dennoch an das meiner Meinung nach durchaus sinnvolle Verbot von Gästefans halten werde. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es viel Spaß macht wenn man im Stadion nicht für die eigene Mannschaft jubeln darf.

Last edited 18 Tage her by swaltl
anteater
Gast
anteater (@guest_51168)
18 Tage her
Reply to  swaltl

Das kann man wirklich so und so sehen.

Wenn der Autor aus einer Region mit echt niedriger Inzidenz angereist ist und eine echte, nachverfolgbare Adresse auf seinem Ticket hat, dann finde ich das schon vertretbar. Offensichtlich war er ja auch äußerst darum bemüht, eben nicht aufzufallen und provozieren der Heimfans kam ihm sicher auch nicht in den Sinn.

Der Sinn, die Gästefans draussen zu halten, dürfte ja vor allem in der Problematik der Anfahrt stecken. Die Bahn behauptet, dass ihre Züge sehr gut durchlüftet sind. Gut, der Alex wird, glaube ich, nicht von der DB betrieben. Kann ich echt nicht beurteilen.

Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es viel Spaß macht wenn man im Stadion nicht für die eigene Mannschaft jubeln darf.

Es ist auf jeden Fall anders. Nach so einer Durststrecke ist es auf jeden Fall toll, überhaupt mal wieder im Stadion zu sein. Dann freut man sich halt in sich selbst hinein. Das hat in der Tat auch seinen Reiz. Und wenn man, wie der Artikelautor, auch noch das pandemiebedingt verlorenen soziale Umfeld dann wieder trifft, das ist doch grandios.

Ich finde bei der Bewertung ganz wichtig zu betrachten, dass zu dem Zeitpunkt noch in den Sternen stand, ob für ein Heimspiel bei uns Fans zugelassen werden. Aktuell sieht es da ja ganz gut aus.

Also, deshalb kann ich das schon verstehen, wobei ich persönlich mit der Bahnfahrt Probleme hätte, aber das müssen täglich ganz viele. Da ist so ein Feiertagstrip sicher weniger ausgelastet.

Und ob solche Aktionen überhaupt noch lange möglich sein werden, das steht auch in den Sternen. Ich finde jedenfalls, das hab ich Dir ja gestern schon mal Pi mal Daumen für ein Heimspiel überschlagen, dass das Risiko echt überschaubar war, ein Drittel von dem in München bzw. sogar geringer.

swaltl
Leser
swaltl (@swaltl)
18 Tage her
Reply to  anteater

Ich wollte ja auch niemanden kritisieren der bei Auswärtsspielen ins Stadion geht. 😉

Ich könnte selbst wahrscheinlich die meisten Postleitzahl-Sperren übergehen. Zumindest ist die Gegend um Schweinfurt keine 1860-Gegend. Hier sind die Leute eher Fans von Nürnberg, Frankfurt oder einem anderen Münchner Verein (nein, nicht Türkgücü). Und da bei mir im Landkreis der Corona-Inzidenzwert eigentlich durchgehend deutlich unter dem für München liegt könnte ich theoretisch auch einfach mal zu einem Auswärtsspiel fahren. Einige Auswärtsspiele wären sogar näher für mich als die Heimspiele.

Aber irgendwie kann ich mir gerade allgemein nicht vorstellen, mich mit tausenden anderen Leuten in ein Stadion zu stellen. Und bei Auswärtsspielen weiß man ja auch nicht, wie sehr sich die Leute an Regeln halten. Bei den Heimspielen kann man das mit der Zeit beurteilen und vielleicht geh ich dann auch mal mit einer Gruppe ins Stadion wenn ich merke, dass sich die Löwenfans an die Vorgaben halten.

Ich war in der Regionalliga und den beiden Jahren in der dritten Liga bei fast allen Spielen, aber momentan gehe ich lieber zu spielen des Dorfvereins bei mir in der Nähe als zu Spielen mit paar tausend Zuschauern.

anteater
Gast
anteater (@guest_51171)
18 Tage her
Reply to  swaltl

Ich finde es auf jeden Fall super, dass Wacker München eine Fanbase im Raum Schweinfurt hat! Würde mir wünschen, dass die mal wieder auf die Beine kommen.

Aber irgendwie kann ich mir gerade allgemein nicht vorstellen, mich mit tausenden anderen Leuten in ein Stadion zu stellen.

Das kann ich durchaus nachvollziehen.

swaltl
Leser
swaltl (@swaltl)
18 Tage her
Reply to  anteater

Haha der mit Wacker München war echt gut. Leider meinte ich eigentlich den Verein, der in der Allianz Arena spielt. 🙄

tomchen
Gast
tomchen (@guest_51165)
18 Tage her

MERCI 😁 für den tollen Bericht!

anteater
Gast
anteater (@guest_51164)
18 Tage her

Wusste gar nicht, dass Du hier auch Autor bist 😉