Eigentlich könnte man den heutigen Tag vollen Lobes für den TSV 1860 München abschließen. Einigung der Gesellschafter, eine saftige Erhöhung des Sponsorings durch den Hauptsponsor „die Bayerische“ und die Bekanntgabe einer Spielerverpflichtung. Mitten unter die positive Nachrichten mischt die Geschäftsführung allerdings eine eher unverschämte Meldung.

Ein Kommentar

245 Euro kostet mich die Dauerkarte für die kommende Saison. Das sind unter 13 Euro pro Spiel. Zumindest rein theoretisch. Nämlich dann, wenn alle Spiele stattfinden würden, was nicht der Fall sein wird. Als Otterfinger kommen für mich nun sage und schreibe 10,60 Euro pro Spiel hinzu. Weil der MVV komplett wegfällt. Die Wasserburger Löwen, zum Beispiel, zahlen sogar ganze 13 Euro. Also mehr als die Dauerkarte in der Westkurve pro Spiel kosten würde.

Was war angekündigt? Eine Dauerkarte für den gleichen Preis, „allerdings eventuell mit eingeschränkten MVV-Tarifzonen“. Aus eingeschränkten Zonen wurden gar keine Zonen. Die Begründung: es wäre fahrlässig, den Vertrag in der ursprünglichen Form aufrechtzuerhalten. „Gerade im Hinblick auf die neue Spielzeit, in der bis auf Weiteres keine Zuschauer zu den Spielen zugelassen werden und danach noch nicht sicher ist, ob und wenn ja wie viele Zuschauer ins Grünwalder Stadion kommen dürfen“, schreibt der TSV 1860 München.

Nicht fahrlässig ist es jedoch, so zumindest mein Eindruck, von allen Fans tapfer Eintritt für Spiele zu verlangen, die sie gar nicht besuchen können. Mit einer versteckten Preiserhöhung.

Für mich besonders unverschämt: wer aufgrund seiner finanziellen Situation auf das MVV-Ticket angewiesen ist, wird von den Löwen Unterstützung erhalten. Das ist das Versprechen der Geschäftsführung. Heißt: wer großzügigerweise als Fan eine Dauerkarte gekauft hat und ggf. auf eine Rückzahlung verzichtet, muss nun eine Bettel-Email an die Löwen schicken, wenn er gerne den MVV doch eingerechnet bekommen möchte? Wenn er eine Herzkarte gekauft hat, muss er zugeben, dass er sein Geld lieber an eine KGaA verschenkt hat, sich aber kein MVV leisten kann? Erinnert mich irgendwie an das Rückerstattungsformular der vergangenen Saison. Da hatte Michael Scharold unter Anderem eine Begründung gefordert, warum man eine Rückerstattung möchte. Wählbar war auch: „Ich benötige aufgrund der Coronapandemie das Geld“. Eine Sache, die den TSV 1860 München herzlich wenig angeht und zudem nicht mit geltendem Wettbewerbsrecht vereinbar ist. Scharold hatte dann auch schnell den Satz wieder entfernen lassen. Scharold hat sich eben nicht nur gerne verrechnet, sondern auch immer wieder mal verbal verhaspelt.

Den Löwenfans möchte man den Wegfall der kompletten MVV-Zonen zumindest dahingehend schmackhaft machen, dass die Einsparungen anteilig in eine Etaterhöhung der Profimannschaft fließen. Bleibt zu hoffen, dass die Löwen wenigstens nicht nur ihren Spieler-Etat im Focus haben sondern auch ihr Gesamtbudget im Blick behalten. Heißt: nicht im Winter wieder auf Betteltour gehen. Zum Beispiel weil man vergessen hat, ein Trainingslager einzuplanen oder eine Rasenheizung. Wir erinnern uns: beides war in der vergangenen Saison (völlig überraschend) nicht eingeplant gewesen. Auf einer Veranstaltung der Unternehmer für Sechzig hatte man dann zum Sammeln begonnen. Eigentlich grotesk, dass ein Unternehmen jeden Sommer einen Plan erstellt und während des Jahres plötzlich auf Betteltour geht.

Die offizielle Pressemeldung zum Wegfall des MVV: https://www.tsv1860.de/de/Aktuelles_News/5247.htm

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
3.2 13 votes
Article Rating
35 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

randpositionslöwe
Gast
randpositionslöwe (@guest_50194)
26 Tage her

Also ich bin schon ziemlich sauer über diese Aktion. Ich hatte Kopf und hätte wohl wie letztes Jahr die Rückerstattung verfallen lassen. Nach dieser Aktion werde ich mir wohl beide Karten incl. des MVV Obulus bei den vielleicht stattfindenden Spielen erstatten lassen. Irgendwie würde ich das auch gerne dem Verantwortlichen erklären. Hat jemand die Firmenmaildresse von Hr. Pfeifer? Wenn nicht öffentlich dann gerne unter randpositionsloewe@web.de Danke im Voraus.

HHeinz
Leser
HHeinz (@hheinz)
27 Tage her

A bisserl mehr Verständnis für einen notleidenden Multimillionär wäre schon angebracht.
Alleine schon dass ständige in die Tasche lügen dass das Geld ja im Mannschaftsetat landet und nicht beim Mehrheitsgesellschafter lässt mich immer wieder schmunzeln.
Solte der sportliche Aufstieg gelingen dann erhöht sich der Wert des Investments von Herrn Ismaik alleine schon um mindestens 30 Mio. Euro. Er wird sich aber sicherlich brav auf Facebook bedanken.
Aber vielleicht sammeln wir in Kürze auch Geld für die Autoindustrie. Die Spenden kommen ausschließlich den MitarbeiterInnen zu Gute. Klatten und Quandt sehen davon gar nichts. Verquere Logik.

Guter Artikel der einfach nur beschreibt wie es ist.

3und6zger
Leser
3und6zger (@3und6zger)
27 Tage her

Ich weiss gar nicht was Ihr Euch aufregt, es gilt doch noch:😉

Sorry, Screenshot einfügen geht anscheinend nicht

Last edited 27 Tage her by 3und6zger
3und6zger
Leser
3und6zger (@3und6zger)
27 Tage her
Reply to  3und6zger

Sollte dieses Bild sein: Quelle: https://www.tsv1860.de/de/Tickets_Dauerkarten.htm 04.09.20 11:55h

DK Hinweis.JPG
Blue Power
Leser
Blue Power (@blue-power)
27 Tage her

Juristisch riecht das a bisserl nach vorsätzlicher Täuschung oder zumindest nach einem nicht gültigem Kaufvertrag bei den Dauerkarten. Ich hoffe mal, die KGaA hat sich bei diesem Vorgehen vorher auch ausreichend rechtlich beraten lassen.
Ich sehe dies als eine windelweiche Entscheidung, die nicht allen Käufern von Dauerkarten schmecken wird, auch nicht das Prozedere bei Bedarf.
Man bedenke bei einem Kaufvertrag Antrag und Annahme.
😏

Last edited 27 Tage her by Blue Power
Alexander Schlegel
Alexander Schlegel (@a-schlegel)
27 Tage her

Sicher, Arik hat schon recht mit seiner Kritik am Vorgehen der KGaA. Allerdings verstehe ich es auch, dass der Verein aus diesen Vertrag mit der MVV aussteigt. Und wie es scheint, war der MVV auch nicht willens oder fähig ein der Situation entsprechendes und auf den wirklichen Verbrauch ausgerichtetes Angebot zu unterbreiten. Den regelmäßigen MVV-Nutzern, die sich über die teils völlig überteuerten Fahrpreise ärgern, wundert das natürlich nicht. Beim MVV klappt nämlich nur eines zuverlässig: die regelmäßig und saftig ausfallende Erhöhung der Fahrkartenpreise.

Alexander Schlegel
Alexander Schlegel (@a-schlegel)
27 Tage her
Reply to  ArikSteen

Sehe ich ganz genau so … Gerade in Zeiten von Corona sparen sich einige der treuesten Löwenfans so eine Karte vom Mund ab und möchten dann nicht für eine MVV-Karte beim Verein vorstellig werden, auch wenn das sicherlich weitgehend anonym ablaufen wird. Es hätte im Vorfeld klar kommuniziert gehört.

Uraltloewe
Leser
Uraltloewe (@uraltloewe)
27 Tage her
Reply to  ArikSteen

Diese Vorgehensweise beweist einmal mehr, dass die Protagonisten zielsicher in jedes sich bietende Fettnäpfchen treten.
Mal Ganz abgesehen von der noch offenen rechtlichen Würdigung des Sachverhalts. Ich glaube nicht, dass da das letzte Wort schon gesprochen ist.

DaBrain1860
Leser
DaBrain1860 (@dabrain1860)
27 Tage her

Es ist wirklich dreist den mvv zu streichen!
Letztes Jahr den Mitgliederrabatt streichen.
Dann aufrufen seine Jahreskarten umzuwandeln in Geistertickets, dann aufrufen zum Kauf einzelner Geistertickets, danach dann in Vorkasse gehen für die neuen Jahreskarten inklusive Herz Variante und dann, wenn der Vorverkauf für reservierte Jahreskarten abgeschlossen ist kund zu geben das einfach mal der mvv gestrichen wird!
Stimmt, ich könnte ja eine Bettel-Mail für etwas bereits bezahltes schreiben 😤
Leute wirklich, da meint man es geht aufwärts und dann kommt der nächste Nackenschlag!
Klar, für Geisterspiele braucht man keinen mvv aber ich habe ihn für die besuchbaren Heimspiele mit bezahlt, denn ansonsten müsste ich mir schon überlegen ob man dann noch mit kids, Familie usw noch wirklich eine Jahreskarte bezieht, denn wenn der mvv extra bezahlt werden muss, wird das schon ein teurer Spaß!
Eigentlich sollte sowas digital buchbar sein!
Wahrscheinlich kommt der mvv nächste Saison wieder dazu, dann hat man gleich mal wieder einen Grund die Jahreskarten teurer zu machen!
Zur Zeit fühle ich mich schon ziemlich enttäuscht vom TSV, Neuzugänge hin oder her!

Sechzig ist der geilste Club der Welt
Ohne Hasan

Sportfan
Gast
Sportfan (@guest_50152)
27 Tage her
Reply to  DaBrain1860

wirklich dein Ernst ? Fans mit ernsthaften finanziellen Problemen wird es immer geben aber ob dann eine DK die richtige Priorität im Leben darstellt ist fragwürdig.

DaBrain1860
Leser
DaBrain1860 (@dabrain1860)
27 Tage her
Reply to  Sportfan

Was willst mir jetzt genau damit sagen?
Findest du es so richtig? Man könnte ja auch die Preise verdoppeln, denn wer es sich nicht leisten kann und sich beschwert der setzt die falschen Prioritäten, oder wie?
Ich habe für etwas bezahlt, dann wäre es sehr nett es auch zu bekommen.

Sechzig ist der geilste Club der Welt
Ohne Hasan

Alex64
Gast
Alex64 (@guest_50142)
27 Tage her

Gut 80% der Fans haben die DK-Version Herzkarte gekauft wohlwissend, dass es ziemlich unwahrscheinlich sein dürfte, in absehbarer Zeit wieder ins Stadion zu gehen. Sie schenken ihrem geliebten Verein Geld, damit dieser sich über Wasser halten und in die Mannschaft investieren kann.
Und jetzt wird gejammert, dass ich zu Spielen, die ich eh nicht besuchen kann, nicht mehr gratis mit dem MVV fahren darf?
Wer sich die Herzkarte gegönnt hat, dürfte auch kein Problem damit haben, das MVV-Ticket zu bezahlen.

Alex64
Gast
Alex64 (@guest_50146)
27 Tage her
Reply to  ArikSteen

Verhandlungen mit der MVG sind extrem schwierig, da die MVG immer mit verlässlichen Zahlen rechnen möchte, was aber so gut wie unmöglich ist.
Der Vertrag wird nunmehr für eine Saison ausgesetzt und wohl auch neu verhandelt.
Hättest du vorher gewusst, dass in der neuen DK kein MVV mehr enthalten ist, der Preis aber trotzdem gleich bleibt, hättest du dann auf deine Herzkarte verzichtet?

jürgen
Leser
jürgen (@jr1860)
27 Tage her
Reply to  Alex64

a bissl was geht immer 🤑😷

jürgen
Leser
jürgen (@jr1860)
27 Tage her

https://www.tsv1860.de/de/Aktuelles_News/5196.htm

Das Positive vorne weg – die Dauerkarten gibt es weiterhin zum gleichen Preis, allerdings eventuell mit eingeschränkten MVV-Tarifzonen.

… das ist für mich ein klarer Vertragsbestandteil

LNHRT
Leser
LNHRT (@lnhrt)
27 Tage her
Reply to  jürgen

Danke Jürgen für den Link.
Ich habe für die Aktion auch kein Verständnis. Vor allem weil der Vorverkauf erstmal schön abgewartet wurde. Hätte man das klar von Anfang an so kommuniziert, wäre es etwas anderes gewesen.
Was mich noch sehr wundert, ist folgende Aussage in der Mitteilung: „…werden anteilig in eine Etaterhöhung der Profimannschaft fließen…“.
Was heißt hier Anteilig? Wieviel ist das und was passiert mit dem Rest?
Unser neuer GF scheint nen guten Start hinzulegen.

Rolandoz
Leser
Rolandoz (@rolandoz)
27 Tage her

Finde es auch nicht in Ordnung. Ich wohne zwischen Nürnberg und Ingolstadt und habe wie viele meiner Freunde eine Herz-Dauerkarte.
Bisher haben wir immer im Norden in Fröttmanning geparkt (das kostet wenn Bayern nicht spielt den ganzen Samstag 2 oder 3 Euro) und sind mit der U-Bahn nach Giesing.
Wenn wir jetzt die U-Bahn auch noch zahlen dürfen, fahren wir lieber nach Giesing rein und nehnen den Anwohnern ihre Parkplätze weg und sind Mitverursacher eines Verkehrschaos.
Ob die Aktion den Ausbaugegnern des GWS nicht doch noch Argumente gegen den Ausbau gibt hat man scheinbar nicht bedacht

Last edited 27 Tage her by Rolandoz
jürgen
Leser
jürgen (@jr1860)
27 Tage her
Reply to  Rolandoz

Fusst nicht die Erlaubnis, dass wir im GWS spielen dürfen va auf dem Verkehrskonzept, dass vor allem die kostenfreie MVG-Nutzung beinhaltet???

Alex64
Gast
Alex64 (@guest_50148)
27 Tage her
Reply to  Rolandoz

Gruppentageskarte für bis zu 5 Personen im Raum M kostet 14,80 Euro.

Rolandoz
Leser
Rolandoz (@rolandoz)
27 Tage her
Reply to  Alex64

Ja – das sind 14,80 zu viel.
Wieso soll ich ca. 3 Euro fürs Parken zahlen, 14,80 Euro für die U-Bahn nur um dann fast die gleiche zeit zum Stadion zu fahren, die ich von daheim bis Fröttmanning brauche! Wir haben es immer so gemacht, weil wir die Gefahr sahen dass bei den Anwohnern die Stimmung kippt und weil es gratis war.
Also den MVV komplett rauszunehmen ist für mich in Zeiten, in denen der Stadtrat über den Ausbau entscheidet zu kurz gedacht.

Alex64
Gast
Alex64 (@guest_50156)
27 Tage her
Reply to  Rolandoz

Wie viele Leute sind mit dir im Auto? Ca. 3 Euro Parkhaus und 14,80 Euro für 5 Personen für den MVV! Einzelpersonen zahlen weniger. Dafür entspannt mit dem MVV von Fröttmaning bis fast ins Stadion. Keine Parkplatzsuche, kein Stress. Der MVV wird für die kommende Saison rausgenommen, die Verträge sollen neu verhandelt werden.

Alex64
Gast
Alex64 (@guest_50159)
27 Tage her
Reply to  ArikSteen

Ist natürlich zwar etwas bequemer, aber sicher nicht günstiger und schon gar nicht stressfreier.
Ich warte erst mal ab, wie sich das Ganze entwickelt. Die Verträge sollen ja neu verhandelt werden und dann gleich für alle Münchner 3. Liga-Vereine.

jürgen
Leser
jürgen (@jr1860)
27 Tage her
Reply to  ArikSteen

Nochmal: Ist nicht die Nutzung der MVG Grundvoraussetzung für das Verkehrskonzept zur Nutzung des GWS, um ein Verkehrschaos und Anwohnerbelästigung am stadion zu vermeiden????

Alex64
Gast
Alex64 (@guest_50162)
27 Tage her
Reply to  jürgen

Dazu hat der Löwe folgendes geschrieben: „Bei der Rückkehr der Löwen ins Stadion an der Grünwalder Straße war ein entscheidender Punkt das von Verein und Behörden ausgearbeitete Verkehrskonzept. Darin spielte die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln eine große Rolle. Allerdings war das Kombiticket für den Münchner Nahverkehr mit Abgaben im hohen sechsstelligen Bereich ein sehr großer Kostenfaktor, dem sich Marc-Nicolai Pfeifer gleich zum Start seiner Tätigkeit als neuer kaufmännischer Geschäftsführer ganzheitlich gewidmet hat.
Verschiedene Umfragen zeigten, dass das auf den Eintrittskarten enthaltene Ticket für die Nutzung des MVV-Gesamtraums in einer regulären Saison ohnehin lediglich von rund 50% der Ticketinhaber tatsächlich genutzt wird. Gerade im Hinblick auf die neue Spielzeit, in der bis auf Weiteres keine Zuschauer zu den Spielen zugelassen werden und danach noch nicht sicher ist, ob und wenn ja wie viele Zuschauer ins Grünwalder Stadion kommen dürfen, wäre es fahrlässig, den Vertrag in der ursprünglichen Form aufrecht zu erhalten. Insbesondere ein Heimspiel mit 15.000 Löwenfans scheint coronabedingt leider noch in weiter Ferne zu sein.
Folglich wird der TSV 1860 München in der kommenden Spielzeit die Kombi-Ticket Vereinbarung aussetzen. Im Hinblick auf die Spielzeit 2021/22 werden frühzeitig Gespräche mit der Politik aufgenommen, um eine faire und vor allem finanziell tragbare Lösung für alle Münchner Drittligisten zu finden, auch für die beiden Vereine, die bislang noch keine MVV/MVG-Karte auf ihren Eintrittskarten eingebunden haben.
Die Einsparungen durch den Verzicht auf das MVV-Ticket in der Saison 2020/21 werden anteilig in eine Etaterhöhung der Profimannschaft fließen und somit das Ansinnen aller, die ohnehin eine Herz-Dauerkarte erworben haben, die Mannschaft zu stärken, weiter erfüllen“.

Rolandoz
Leser
Rolandoz (@rolandoz)
27 Tage her
Reply to  Alex64

In der regel zu dritt oder viert!
D. h. pro Kopf 5,93 € bzw 4,45€.
Da verbring ich die zeit die ich sonst in der stinkigen U-Bahn verbracht habe lieber damit einem Anwohner seinen Parkplatz weg zu nehmen und wir kaufen uns von dem Geld ein Bier im Stadion (welches dann nicht ausgebaut wird weil die Anwohner auf die Barrikaden gehen) 🤷‍♂️

Last edited 27 Tage her by Rolandoz
jürgen
Leser
jürgen (@jr1860)
27 Tage her

Sorry, das regt mich alles auf!

Ich wurde schon genötigt hunderte von Euros für die Dauerkarte sofort zu bezahlen ohne das dafür in nicht absehbarer Zeit irgendeine Leistung zu erwarten ist. Hätte ich sie nicht gekauft, wäre mein Anspruch auf Dauerkarten verfallen.

Jetzt im Nachhinein einseitig die MVG-Nutzung zu streichen ist für mich ein klarer Rechtsbruch. Denke da kommt jeder Winkeladvokat mit durch, da zumindest die Zone M beim Kaufvertrag dabei war.

Dass die KGaA das nicht bis zum Ende durchdacht hat und mit der MVG keine „flexiblen“ Verträge abgeschlossen hat, ist für mich als Kunde erst einmal irrelevant. Wenn die KGaA nur nach Zuschaueraufkommen hätte bezahlen können, wäre ja für mich alles in Butter.

… dachte immer, nur der Scharold schaffts sich immer wieder ins Knie zu schiessen 🙄

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
27 Tage her

Aus Sicht eines Unternehmens, das wirtschaftlich und finanziell angeschlagen ist, kann man diese Entscheidung sogar verstehen und auch für „gut“ erachten. Für eine nicht erbrachte Leistung wird nichts bezahlt. Und so wie ich verstanden habe, war diese Kopplung der Dauerkarte an den MVV auch für die KGaA nicht ganz billig. Auch die angedachte Neuverhandlung dieser Kopplung ist im Grunde ebenfalls mit „gut“ zu ersehen, wenn dadurch am Ende Geld gespart wird.
 
Die andere Seite der Medaille ist allerdings, dass dieses Unternehmen das von seiner Stammkundschaft sozusagen ebenfalls verlangt, für eine Leistung bezahlen, die man in gewohnter Form bis auf weiteres nicht wahrnehmen kann, den Besuch der Spiele im Heimstadion. Zwar in zwei Varianten, die eine mit einem Recht auf Rückerstattung, die andere ohne dieses Recht. Die Art und Weise, wie das extern Kommuniziert wurde, kann man moralisch an den Pranger stellen und keinesfalls mit „gut“ bewerten. Auch wenn das eingesparte Geld anteilig in den Etat der Mannschaft fliest, was auch immer anteilig bedeutet.
 
Wenn nur die Hälfte der Käufer einer Dauerkarte auch die Leistungen eines MVV nutzen (wie in der Mitteilung geschrieben), bleibt die Frage, warum sich die andere Hälfte nicht schon längere Zeit darüber aufregt, dass sie sozusagen eine Leistung, auf die sie freiwillig verzichten, mitbezahlen müssen. Vielleicht sollte der TSV sich überlegen, ob er hier nicht zukünftig zwei Varianten anbietet, eine mit inkludiertem MVV, eine ohne. Und das entsprechend preislich gestaltet.
 
Oder, was vielleicht am Vernünftigsten wäre, eine Ist-Abrechnung mit dem MVV anstrebt. Im digitalen Zeitalter sollte es doch möglich sein zu erfassen, wie viele Dauerkartenbesitzer an einem Heimspieltag die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. Das wäre z.B. mit Hilfe einer App auf dem Handy möglich. Man könnte sogar Tageskarten beim Ausdruck (print@home) mit an den MVV koppeln, was vielleicht auch die gesamte Situation rund um das Stadion entspannen würde.

Serkan
Leser
Serkan (@serkan)
27 Tage her

Ich finde es wichtig darauf hinzuweisen. Danke für den Kommentar! Es wurde beim Kauf der Dauerkarte eine Leistung versprochen, fröhlich das Geld dafür kassiert und jetzt reduziert man nachträglich einfach den Leistungsumfang? Wer damit als Kunde nicht einverstanden ist, soll eine E-Mail schreiben und sich bedürftig erklären? Das geht nicht. Finde ich nicht nur juristisch heikel. Der Tonfall ist unmöglich. Ich verstehe gut, dass der TSV den Vertrag mit den Trägern des Nahverkehrs anders aushandelm muss, denn er scheint brutal teuer. Aber doch nicht so.

„Den Löwenfans möchte man den Wegfall der kompletten MVV-Zonen zumindest dahingehend schmackhaft machen, dass die Einsparungen anteilig in eine Etaterhöhung der Profimannschaft fließen.“ Dann schlage ich vor, Teile der Mannschaft mit MVV-Streifenkarten zu bezahlen.

„Unser Ziel ist: ein Euro pro Tag für den ÖPNV – egal wie lang und wie oft am Tag man fährt. Bayern will neue Wege bei der Luftreinhaltung gehen und eine deutliche Stärkung des ÖPNV“, hat der bayerische CSU-Obermufti mal gesagt. In Wien gibt es das schon seit 2012. Na dann.

DaBianga
Leser
DaBianga (@dabianga)
27 Tage her

Wer von euch hat denn an einer der verschiedenen Umfragen teilgenommen?
Abgesehen einer zweifelhaften Umfrage von O G ist mir keine zu Ohren gekommen. Das Ergebnis jener ist Aufgrund der abstrusen vorgegebenen Antwortmöglichkeiten, und der Möglichkeit der Mehrfachteilnahme absolut unbrauchbar.

Boeser Zauberer Wurst
Leser
Boeser Zauberer Wurst (@boeser-zauberer-wurst)
27 Tage her

Also in Anbetracht der Gesamtsituation, dass es so schnell eh keine Anreise aus Otterfing geben wird und, dass sehr viele den mvv nicht zur Anreise nutzen, ich komme z.B. mit dem Fahrrad, finde ich das ein ganz schönes Rumgeheule…und eines schmerzerprobten Löwen unwürdig!

DaBianga
Leser
DaBianga (@dabianga)
27 Tage her

So scheiden sich die Geister!
Schön dass du mit dem Fahrrad kommst, jedoch jeder der eine Karte kauft hat den MVV mitbezahlt ( wenn auch eventuell nur ZoneM wie verlautbart wurde).
Diese Leistung einfach so zu streichen, und die Kohle trotzdem einzusacken ist eine Selbstbedienung am Geldbeutel des Kunden.