Michael Scharolds Interview mit der Süddeutschen Zeitung war sachlich und fundiert. Scharold positioniert sich nicht und das ist durchaus gut so. Der Geschäftsführer bemüht sich zwischen den beiden Gesellschaftern zu vermitteln und Lösungsansätze zu finden. Hierzu hat er, laut eigener Aussage, insgesamt vier Modelle vorgestellt. Die Modelle wären mit und ohne Gesellschaftermittel. Eine Antwort gibt es von den Gesellschaftern bislang noch nicht.

Klare Aussage des Präsidiums im Dezember

Allerdings ist die Vorgabe des TSV München von 1860 e.V. für die Zukunft bereits klar definiert worden. Man möchte keine Darlehen oder Genussscheine in Zukunft mehr annehmen. Modelle, die dies vorsehen, sind also vom Tisch. Die Anweisung an den Geschäftsführer wurde am 11. Dezember 2018 klar definiert. Planungen für den Profifußball sind nur noch mit nachgewiesenen und tatsächlich eingegangenen Mitteln zu führen. Genussscheine, Darlehen und vergleichsbare Finanzierungsformen können auf Grund der wirtschaftlichen Lage des Unternehmens nicht mehr akzeptiert werden.

Aktuell keine Äußerungen von HAM International

Es stellt sich nun die Frage, welchen Weg HAM International zukünftig gehen möchte und welche Vorstellungen man hat, wie es zukünftig mit der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA weitergehen soll. Eine Aussage von Saki Stimoniaris, dem Sprachrohr des Gesellschafters, gibt es bislang nicht. Zudem fehlt im Aufsichtsrat aktuell ein Vertreter von HAM International, was bei Abstimmungen für eine Unwucht sorgt. Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Derzeit sitzen zwei Vertreter des e.V., ein Vertreter von Hauptsponsor Die Bayerische und zwei Vertreter des Investors im Aufsichtsrat. Bei Stimmengleichheit zählt die Stimme des Vorsitzenden doppelt. Das ist aktuell Yahya Ismaik.

Die zwei Fragen, die sich aktuell stellen

Wird der TSV München von 1860 e.V. gegenüber dem Geschäftsführer noch einmal seine Aussage vom 11. Dezember bekräftigen und nach diesen Vorgaben ein Modell wählen?

Wie möchte HAM International den mittel- und langfristigen Planungshorizont mitgestalten und welches Modell bevorzugt man entsprechend?

Es ist Gästen gestattet Kommentare abzugeben. Wir bitten jedoch um Verständnis, dass diese erst durch einen Moderator freigegeben werden müssen. Mit der Abgabe eines Kommentars willigst du in unsere Regeln für den Kommentarbereich ein. Eine gültige eMail-Adresse ist erforderlich, sonst landet der Kommentar leider im Spam-Ordner. Bei Fragen wendet euch bitte an redaktion@loewenmagazin.de

Eine Übersicht über die letzten Kommentare findet ihr hier: Kommentare
avatar
  
smilewinklolsadballlionpretzelbeerstadiumlinkrollingheartzzzpolice
 
 
 

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Serkan
Leser

Die Modelle wären mit und ohne Gesellschaftermittel? Ich dachte, das wäre geklärt? Was ist an „keine weitere Verschuldung“ nicht zu verstehen?

1860Solution
Leser

Aktuell unglaublich still von Seitens HAM. Mal kommt eine Aussage nach der anderen, mal nix. Ganz schlechter Stil. Und erreichbar für die Presse ist doch auch keiner, oder?

unvoreingenommen
Gast
unvoreingenommen

Wenn nix kommrt isses schlechter Stil, wenn was kommt isses Scheisse. was willst du wirklich ?
Hassan soll seine Anteile verschenken und sich schleichen. ja das ist es!
Der pro 50+1 GF versucht Lösungen für die KGaA zu finden mit oder ohne Investor, leider sagt er indirekt ohne Investor kein Profifussball auf absehbare Zeit

Serkan
Leser

Warum sollte HI seine Anteile verschenken und an wen? Weil er der KGaA keine neuen Schulden mehr aufbürden darf? Deine „unvoreingenommene“ Argumentation verstehe ich nicht.

unvoreingenommen
Gast
unvoreingenommen

Diese Aussage ist die Antwort auf den Kommentar von 1860 Solution und nicht meine Meinung, daher kann ich dir keine Antwort auf deine Frage geben