Zahlreiche Gäste lobten am gestrigen Mittwochabend das Engagement der Unternehmer für Sechzig. Darunter 1860-Geschäftsführer Marc-Nicolai Pfeifer, Cheftrainer Michael Köllner, Vize-Präsident Hans Sitzberger, Vereinsmanagerin Viola Oberländer und NLZ-Leiter Manfred Paula.

Es war eine äußerst positive Veranstaltung, bei der nicht nur der neue Vorstand gewählt wurde, sondern auch zahlreiche Gäste zu Wort kamen. Außerdem wurde das Projekt “Turnhalle” sowie der aktuelle Sachstand beim Nachwuchsleistungszentrum vorgestellt.

Hans Sitzberger lobt Engagement für das NLZ

Hans Sitzberger, Vizepräsident des TSV München von 1860 e.V. / (c) A.S./LM

Einen langen Tag hatte 1860-Vizepräsident Hans Sitzberger. Bereits am frühen Morgen hatte er sich nach Niederbayern aufgemacht um Sechzigs Trainerlegende Karsten Wettberg zum 80sten Geburtstag zu gratulieren. Außerdem hatte er im Namen des Präsidiums eine großzügige Spende für das Benefizprojekt der BR-Sternstunden überreicht. Wettberg unterstützt dieses Projekt seit einigen Jahren.


Ebenfalls interessant: Präsidium des TSV 1860 München spendet im Rahmen von Karsten Wettbergs 80sten Geburtstag


Am Abend sprach Sitzberger dann zu den Unternehmern. Er lobte das großartige Engagement für das Nachwuchsleistungszentrum. Davon würde auch der Profifußball und die KGaA enorm profitieren, so der Vizepräsident. Der eine oder andere Nachwuchsspieler wird sicherlich irgendwann auch für die Profimannschaft interessant und in die Fußstapfen der “Großen” treten. Es ist “toll, was viele helfende Hände für das Nachwuchsleistungzentrum geleistet haben und es noch immer tun”.

Geschäftsführer Pfeifer: “Dank und Wertschätzung!”

Marc-Nicolai Pfeifer, Geschäftsführer der TSV München von 1860 GmbH & Co KGaA / (c) A.S./LM

Sechzigs Geschäftsführer Marc-Nicolai Pfeifer nutzte das Pult nicht, sondern suchte bewusst die Nähe zu den Unternehmern. Er empfinde “großer Dank und Wertschätzung für alle, die sich für den TSV 1860 engagieren”. Die Sanierung des Nachwuchsleistungszentrum hebt er als “Herzstück des TSV 1860 München” besonders hervor. Hier sei man den Unternehmern für Sechzig sehr dankbar. auch die Sechzger Wiesn lobt er. Momentan ziehen viele an einem Strang: “Die Zusammenarbeit zwischen Vermarkter Infront, KGaA und Unternehmer für Sechzig funktioniert bestens”, so Pfeifer.

Cheftrainer Köllner: “Die Kameradschaft ist enorm!”

Michael Köllner, Cheftrainer beim TSV 1860 München / (c) A.S./LM

Auch Michael Köllner sprach zu den zahlreichen anwesenden Unternehmern und bedankte sich für das Engagement. Von der Niederlage beim letzten Auswärtsspiel in Osnabrück lässt er sich nicht aus der Ruhe bringen. Er arbeitet weiter hart mit der Mannschaft daran wieder ordentlich zu punkten und im Jahr 2022 an den Erfolg der vergangenen Saison anzuknüpfen oder sogar besser zu sein. Den Blick nach oben hat Köllner nicht aufgegeben.

Der Cheftrainer bedankt sich bei allen Löwen, die sich für sämtliche Vereinsbelange und für die Jugenarbeit engagieren. Die Kameradschaft sei bei den Löwen enorm, “dass ist es, was unseren Verein ausmacht”, so Köllner. Er hofft, dass man “weiter am Standing des TSV 1860 arbeitet”. Die anwesende Blaskapelle des TSV lobt der Trainer der Löwen für ihren Auftritt beim Spiel gegen den Schalke 04. Es habe ihm außerordentlich gefallen. “Ob ihr nun zum Sieg beigetragen habt oder nicht”, scherzt Köllner, “darum könne man sich streiten. In jedem Fall habt ihr den Sieg nicht verhindert.”

Viola Oberländer: “Der e.V. sagt Danke!”

Viola Oberländer / (c) A.S./LM

Vereinsmanagerin Viola Oberländer bedankte sich im Namen des TSV München von 1860 e.V. in einer Präsentation. Sie stellte verschiedene Projekte vor, die es zu erwähnen gilt. Unterstützung bei den Mitgliederausweisen, Förderung des neugegründeten Frauenfußballs, Futsal, Vereinsgeschichte, die Unterstützung bei der Gründung der Musiksparte und der Sechzger Musikanten, Unterstützung der Fußball-Amateure, der Boxer und der neugegründeten Dartabteilung.

Ein weiterer sehr wichtiger Punkt sind die Busse, die von Einzelunternehmern mitfinanziert werden und tagtäglich im Einsatz sind.

Ein großer Dank ihrerseits, stellvertretend für den e.V., gilt auch Architekt Gerhard Günther, der die Planung der geplanten Turnhalle übernahm. 

NLZ-Leiter Manfred Paula bedankt sich für Unterstützung

NLZ-Leiter Manfred Paula / (c) A.S./LM

Manfred Paula, Leiter des Nachwuchsleistungszentrum, bedanke sich für “die großartige Unterstützung der Unternehmer für Sechzig für das NLZ”. Es gäbe insgesamt 4 Shuttle-Service-Routen. Diese gehen in die Himmelsrichtungen. “Vor allem der Südwesten ist für uns sehr wichtig”, so Paula, “denn wir wollen die Talente aus dem Allgäu. Viele sind bislang bei Landsberg nach links abgebogen”. Paula spricht vom Weg Richtung FC Augsburg. Mit dem Shuttle-Service könne man den Talenten den TSV 1860 attraktiver machen. Es sei für manche Eltern einfach nicht machbar die Strecke mit ihren Kindern selbst zu absolvieren. Der Leiter des Nachwuchsleistungsentrum macht jedoch kein Hehl daraus: “Wir können den Fahrdienst weiter ausbauen. Geldgeber und Ideen sind stets erwünscht.” Grundsätzlich sei man jedoch zukunftsfähig.

Ebenfalls Unterstützung gab es für die Trainingslager von der U13 bis zur U19. Und auch die Modernisierung der Umkleidekabinen sei eine großartige Sache. “Das kann das Zünglein an der Waage sein”, so Paula. “Die Rahmenbedingungen müssen passen. Wenn die Kinder nicht ordentlich duschen können und nicht sehen, dass sie hier sich wohlfühlen können, da kann die Ausbildung noch so perfekt sein.” Das würde sich auch herumsprechen, so Paula. Man ist jedoch auf einem guten Weg: “Die neugestaltete Kabine ist ein absolutes Highlight für die Jungs, das schafft Verbindung zum Verein!”

Ein neues Polar-Tracking-System für die Leistungsdiagnostik sei ebenfalls eine tolle Unterstützung seitens der Unternehmer für Sechzig. Auch die Reise nach England für die U15. ” Ein absolutes Highlight für Junglöwen, eine Reise die ohne die Uf60 nicht möglich gewesen wäre. Für den Verein ist dies ein absoluter Mehrwert. Das werden die ihr Leben lang nicht vergessen, die Jungs.”

 Architekt Gerhard Günther stellt Projekt Turnhalle vor

Gerhard Günther / (c) A.S./LM

Für den TSV 180 München soll eine neue Dreifachturnhalle an der Grünwalder Straße 114 entstehen. Bei der Jahreshauptversammlung der Unternehmer für Sechzig stellte Architekt Gerhard Günther das Projekt vor. Zukünftig sollen in den neuen Gebäuden die Sparten und Abteilungen eine neue Heimat finden. Die Gespräche über die Finanzierbarkeit laufen.

Gerhard Neumann über das Projekt Nachwuchsleistungszentrum

Gerhard Neumann, Uf60 / (c) A.S./LM

Den Umbau des Nachwuchsleistungszentrum leitet Gerhard Neumann. Das NLZ-Gebäude sei in die Jahre gekommen. Seit etwas einem Jahr wird es nun aufwendig kernsaniert. Erste Forschritte sind bereits deutlich erkennbar, so der Projektleiter. Das Problem der Wasserschäden im Keller sei bereits angepackt. “Jeder hat mit angepackt, auch Jugendspieler, die teilweise schon im Profikader stehen, chapeau”, so Neumann. Involvierte Firmen und Privatleute seien: Tiefbau Steppe, Belfort, Maler Dierl, Berger, Fliessenleger Solleder, Ammon, Hanisch, Fa Bruno Reiter, Fa Planck, Estrichlegerfirma von Peter Hauenstein, Max Bieringer, D&D Verwaltungs GmbH, Schreinerei Lachner, Schreinerei Rumpfinger, Weidel Rolladenbau, Tom Bauer und Dachdecker Marcus Hager. ,,Danke an euch alle, es geht nur gemeinsam‘‘, so Neumann.

Für den musikalischen Rahmen der Veranstaltung sorgten die Sechzger Musikanten.

Mehr Informationen

200.000 Euro Spenden trotz Corona – Unternehmer für Sechzig zeigen Engagement für den TSV 1860

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
4 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

michl60

Das ist alles sehr gut und wichtig. Aber man fragt sich schon, warum alles der e.V. und Privatpersonen stemmen müssen und nichts dafür von der KGaA oder auch von Hr. Ismaik direkt kommt….

Andi_G

Weil Herr ismaik die Wertigkeit des NLZ nicht erkennt. Welchen Weg er gehen will hat man in unserer grandiosen Saison 16/17 gesehen.

michl60

Es ist gar nicht hoch genug einzuschätzen, was diese Privatpersonen für 60 leisten 👍