Fans des TSV 1860 München hatten einen Tag vor Silvester vor dem bayerischen Landtag ein Feuerwerk entzündet und an alle Löwenfans einen Neujahresgruß gerichtet. Medial wurde die Sache immens aufgebauscht. Gefühlt mehr als jede aggressive Corona-Demonstration. Selbst einem geistig verwirrten Oberfeldwebel, der Soldaten und Bürger in München zum Widerstand gegen den eigenen Staat aufrufen wollte, wurde weniger Beachtung geschenkt. Ein Kommentar.

So um 21.30 Uhr soll sich das Feuerwerk am Maximilianeum ereignet haben. Etwa 50 Löwenfans hatten sich vor dem Bayerischen Landtag positioniert und Raketen entzündet. Zudem hatten sie ein Banner mit Grußworten zum Neujahr ausgerollt. T-Online schreibt, dass Löwenfans ein Feuerwerk zünden und sie treiben damit “Hund in den Tod”. Die tz München schreibt, dass “Anhänger vom TSV 1860 München” vor der Silvester-Nacht den Bayerischen Landtag “stürmen”. Der Bayerische Landtag hat deshalb Strafanzeige wegen Hausfriedensbruch gestellt.

In Corona-Zeiten, da scheint es, machen wir uns manche Aktionen größer als sie sind. Um die eigene Realität und die tatsächlichen Probleme zu verschleiern. So kommt es zumindest mir vor. Zumal von einigen Berichterstattern die Leser so getriggert werden sollen, dass mit dem “stürmen” des Landtags die Bilder vom Strum auf das Kapitol hochkommen. Vergleichbar ist das nicht einmal annähernd. Aber auch sonst wurde das Ganze zum einen medialen Affentanz.

Ein verstorbener Hund

Da ist zum Beispiel dieser Hund. Eine kommerzielle Hundepension, die sich mitten in der Stadt befindet und nicht selten mehr als sieben oder mehr Hunde beherbergt und teilweise ohne Leine durch die Stadt führt, warf den Fans des TSV 1860 München vor, dass wegen ihrem Feuerwerk ein Hund zu Tode gekommen sei. Vom Maximilianeum sei er wegen dem Feuerwerk 20 Kilometer bis nach Germering gerannt und dort überfahren worden. Ein neun Monate alter Rhodesian Rideback. Ein Junghund voller Hormone und absolut in der Pubertät.

Eine imposante Rasse übrigens, die in Südafrika ironischerweise dafür gezüchtet wird, um Löwen zu stellen. Und zwar so lange, bis der Besitzer mit dem Gewehr kommt und den Löwen erschießt. Viele dieser Hunde sterben beim Stellen der Löwen – eine normale und gewollte Auslese für die Weiterzüchtung. Der Hund hat einen hohen Jagdtrieb und ist sehr eigenwillig. Für die Stadt ist er nur bedingt geeignet. Er benötigt viel Platz und einen Garten. Gezüchtet wurde er als Kreuzung zwischen einem Wildhund und einem Jagdhund. In München war er einige Zeit verboten.

Unabhängig davon muss jedem Hundebesitzer klar sein, dass um den Jahreswechsel in der Stadt geböllert wird. 455 Hunde sind 2020 laut Tasso an Silvester weggelaufen. Im Jahr hauen 38.325 Hunde in Deutschland ab, also etwas über 100 pro Tag. Die Dunkelziffer dürfte deutlich höher sein. Nicht jeder meldet seinen Hund beim gemeinnützigen Verein Tasso. Einen 9 Monate alten Hund in der Stadt frei laufen zu lassen, das muss man allerdings ohnehin bezweifeln. Zumal es in den Maximiliansanlagen seit Juli 2013 eine Leinenpflicht gibt. An die sich die kommerzielle Hundepension wohl in den seltensten Fällen hält, wie Bilder auf Instagram zeigen. Wobei man ehrlicherweise sagen muss, dass sieben oder mehr Hunde, insbesondere dieser Rasse, in einer kleinen Stadtwohnung eben Auslauf benötigen. Diese Tiere sind dafür gezüchtet Löwen zu hetzen, das sind keine Sofa-Hunde.

Sarah Brandner meldet sich zu Wort

Medial unterstützt wurde die kommerzielle Hundepension “Rhodesian Ridgeback Service” wohl von einer Kundin. Die in dem Fall auch ein gewisses mediales Gewicht hat: Sarah Brandner. Sie begann mit 14 Jahren an zu modeln. Brandner war für einige Zeit Freundin von Fußball-Profi Bastian Schweinsteiger. Sie möchte wegen dieser Aktion nun ein generelles Feuerwerksverbot bewirken. Der verstobene Hund sei ein Freund ihres Hundes gewesen. Oder wohl besser: sie war Kundin bei diesem Service, wo so mancher Münchner in der Stadt einen Hund halten kann und dann einfach dort abgibt und der dann versorgt ist.

Für mich persönlich ist das ohnehin verwirrend, dass es in einer Großstadt für eine derart anspruchsvolle Rasse einen Service gibt, bei dem man täglich seinen Hund abgeben kann.

Und auch Heinz Wildmoser möchte etwas dazu beitragen

Den medialen Affentanz führt dann jemand fort, von dem man es wirklich nicht erwartet. Heinz Wildmoser, Sohn des ehemaligen und verstorbenen 1860-Präsidenten Karl-Heinz Wildmoser, äußert sich gegenüber der Bild-Zeitung. Er persönlich findet das Verhalten der Ultras nicht in Ordnung. Es gäbe eine Verordnung, die das Böllern in der “City verbietet”, so Wildmoser. Und er glaubt, dass sein Vater das sicherlich nicht toleriert hätte. Sondern vielmehr den Ultras gesagt hätte, dass er das nicht in Ordnung findet. Wildmoser geht weiter. Der Verein habe nun ein großes Problem, das Verhalten der Ultras habe dem TSV enorm geschadet. Eine äußerst skurile Wortmeldungen, bei der man sich durchaus fragt: hat sich da ein Journalist von sich aus gedacht, den ruf ich mal an oder kam Wildmoser von sich aus auf die Idee, sich zu dieser Thematik zu äußern. Ob sein verstobener Vater gewollt hätte, dass sein Sohn für ihn Stellung in so einer Sache bezieht?

Manchmal kommt es mir so vor, als würden Journalisten reihenweise Leute anrufen und irgendwann, wenn dann jemand etwas sagt, das nach Schlagzeile riecht, dann hat man den Fisch am Haken. Warum ein Heinz Wildmoser sich zu dieser Sache äußert, das kann er vermutlich nicht mal selbst beantworten.

Günther Gorenzel reagiert diplomatisch

“Ich kann immer nur an alle Fans und unsere gesamte Löwen-Familie appellieren, sich an Regeln und Vorschriften zu halten”, sagt Günther Gorenzel relativ diplomatisch als Vertreter des TSV 1860 München. Für den verstorbenen Hund täte es ihm irsinnig leid.


Auch interessant: Löwenserie “die Grantlers” – jetzt in unsere Kartei eintragen

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
4 4 votes
Article Rating
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
51 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

3und6zger
3und6zger(@3und6zger)
Leser
14 Tage her

Wir hatten zuhause vor 50 Jahren auch mal einen Wachhund für unser Gehöft, was einen Kilometer vom Ort entfernt war. An Silvester mussten wir ihn aus seinem 20qm Stall mit Hütte ins Haus holen, weil er durchgedreht ist. Genauso wars aber auch bei Gewitter oder wenn ein Martinshorn auf der Strasse vorbeifuhr. Jeder der mit Hunden aufgewachsen ist, weiss, dass ein Hund aus allen möglichen Gründen Reißaus nehmen, und abhauen kann. Mein Rekord damals als 12-jahriger lag bei zweieinhalb Kilometern und eineinhalb Stunden bis ich ihn wieder an der Leine hatte, weil er die Witterung von einem Reh aufgenommen und es verfolgt hatte.
Will sagen, als Hundehalter bzw. -sitter muss man schon wissen was man tut, wen man das Tier von der Leine lässt bzw. ansschliessend auch die Konsequenzen tragen.
Schön dass die Löwenfans mit ihrer Aktion da waren. Gleichzeitig hatte man auch jemanden, dem man für das arme Tier die Verantwortung in die Schuhe schieben konnte. Vielleicht wars aber auch ein Böller von einem Privatmann der Auslöser oder sonst was. Damit kriegt man halt das geduldige Papier und Internet nicht voll. Zu schade……

Brox sylvia
Brox sylvia (@guest_65144)
Gast
15 Tage her

Unverantwortlich vom Hundebesitzer an Silvester den Hund nicht an der Leine zu führen, man weiß doch, daß trotz böllerverbot es viele idioten gibt, die sich nicht daran halten, armer hund

Aymen1860
Aymen1860(@aymen1860)
Leser
16 Tage her

Bin immer wieder überrascht, wie schnell heutzutage alles hochkocht. Viele sind wahrscheinlich einfach nur frustriert von der nicht enden wollenden Coronapandemie bzw. der Panik vor der Pandemie. Bin aber momentan optimistisch, spätestens in 3 Monaten wird alles gut und dann steigt auch wieder die Stimmung bei uns Löwenfans. Wenn wir uns wieder draussen am Candid, Grünspitz, im Stadion sehen, brauchen wir uns hier im Forum weniger beschimpfen… Ich wünsche ein schönes Wochenende.

anteater
anteater(@anteater)
Reply to  Aymen1860
16 Tage her

War doch vor der Pandemie nicht anders.

Panik kann man übrigens behandeln lassen. Viel Erfolg!

alexander-schlegel
alexander-schlegel(@a-schlegel)
Leser
16 Tage her

An alle Moralapostel hier, die ja gar nicht mehr aufhören können Krokodilstränen um das Ableben des Hundes zu vergießen und wieder mal meinen auf die treuesten unserer Fans losgehen zu müssen: Ich hoffe, ihr seid alle Veganer, denn wenn nicht, dann seid ihr nämlich verdammte Heuchler. Hier die Tränendrüse drücken und nebenbei das Schnitzel in der Pfanne brutzeln lassen und die Kuhmilch in den Kaffee schütten. Diese Hyper-Doppelmoral liebe ich ja … Ach ja, jetzt fällt mir aber gerade ein: auch beim Ackerbau werden zur Produktion von veganer Nahrung Milliarden von Kleintiere beim Umgraben vernichtet. Gut, da ihr das natürlich auch beachtet, seid ihr sicherlich alle überzeugte Fructiorianer und wartet unter dem Apfelbaum auf Euer Abendessen.

Übrigens auf das Naheliegendste kommt ihr natürlich nicht: Ihr müsstet nämlich jetzt ein Autoverbot fordern, denn soweit ich weiß hat das Tierlein kein Böller umgebracht, sondern ein Auto in Germering. Und jeder aufmerksame Hundebesitzer weiß, dass nicht erst an Silvester die ersten Böller gezündet werden, sondern dass es meist schon 1-2 Tage vorher losgeht mit einzelnen Krachmomenten. Schuld sind also nicht die Löwenfans, die höchstwahrscheinlich überhaupt nichts wussten, dass da in der Nähe eine Hundepension ist, sondern die Betreiber, die auf billige Art und Weise nun versuchen die Verletzung ihrer Aufsichtspflicht gegenüber den in Pflege gegebenen Tieren anderen in die Schuhe zu schieben.

Aymen1860
Aymen1860(@aymen1860)
Leser
Reply to  Alexander Schlegel
16 Tage her

Ich finds auch immer super, der durchschnittliche Katzen- und Hundefreund. Für das eigene Wuckerl nur das Beste, egal um die armen Schweine/Kälber/Rinder die für das Katzen/Hundefutter in der Massentierhaltung gequält werden…..

Whiteman
Whiteman(@bluelionffb)
Leser
16 Tage her

Guter Artikel, vor allem über die Hunderasse und die Anleinpflicht.

1860-forever
1860-forever(@1860forever)
Leser
16 Tage her

Mal wieder viel Wind um Nichts.

alex
alex(@klingone1860)
Leser
Reply to  1860 forever
16 Tage her

Um Nichts….ist ja nur ein Lebewesen gestorben für ein paar Selbstdarsteller!

brunnenmeier66
brunnenmeier66(@brunnenmeier66)
Leser
17 Tage her

Es darf ja keinen wundern wenn er auf eine ungewollte Meinungsäußerung oder Aktion von allen seiten Gegenwind bekommt.
Liebe Ultras das ist aber in der heutigen Zeit bei allen Themen so. Selbst wenn man mehr weiß und mehr Fakten zur Hand hat, wird man mit Lügen und Denunzierungen vollgemüllt.
Der Mainstream regiert und will alle die noch an die Freiheit glauben Mundtot machen.
Willkommen in der Neuen Demokratie!

anteater
anteater(@anteater)
Reply to  Brunnenmeier66
16 Tage her

Hier geht es um die Darstellung in bestimmten, nicht gerade für Sachlichkeit bekannte, Medien. Was das jetzt mit dem Zustand der Demokratie zu tun hat, das erschließt sich mir nicht.

sechzig
sechzig(@sechzig)
Leser
17 Tage her

Ob’s denn nun ein Dackel oder Feldmaus gewesen ist, spielt keine Rolle…sowas passiert leider an Silvester, sollte zwar nicht…aber hilft nicht.
Es is tatsächlich bemerkenswert wie sich der Boulevard um dieses Thema “rankt”…ebenso hier…deswegen würde ich sagen, dass Ihr alle gleich seid.

Bine1860
Bine1860(@bine1860)
Reply to  Sechzig
17 Tage her

Der letzte Satz ist der klassische Nullargumenter, wenn jemand über “Missstände” berichtet, zu sagen, ihr berichtet drüber, also seid genauso.

dennis312
dennis312(@dennis312)
Leser
Reply to  Sechzig
17 Tage her

Deshalb ists vllt auch gut, wenn man die Feuerwerke an Silvester stilllegt in Zukunft. Tierleben sind genauso was wert, wie Menschenleben

Bine1860
Bine1860(@bine1860)
Reply to  Dennis312
16 Tage her

Ist ja nicht nur an Silvester so, Hochzeit, Geburtstag, Herbstfest usw. immer wieder mal Feuerwerk oder Bollerschützen. Ich bin auch dafür, das zum Wohle der Natur, Umwelt und Tiere zu verbieten. Allerdings ist so vieles verboten und wird trotzdem gemacht. Wäre dann halt nicht so häufig..

dennis312
dennis312(@dennis312)
Leser
Reply to  Bine1860
16 Tage her

Ja, gibt mehrere Anlässe.. An Silvester ists halt echt oft extrem 😅 geregeltes Abbrennen von Pyrotechnik im Stadion finde ich zB geil (wenn man natürlich nicht in gegnerischen Block oder das gegnerische Team feuert)… Das stützt aber auch deine These zwecks Verbot und wird dennoch gemacht 😅

Friedrich Hegel
Friedrich Hegel(@leviatan)
Bekannter Leser
17 Tage her

Es war eine klasse Aktion unserer Ultras und die richtige Antwort auf ein Zeit, in der die allgegenwärtigen Moralapostel Hochkonjunktur haben.
Ich empfehle diesbezüglich allen das Büchlein von
“Hypermoral” ISBN-13:9783532628034 – von Alexander Grau:

Widto
Widto (@guest_65107)
Gast
Reply to  Friedrich Hegel
17 Tage her

Hirnlose Aktion sonst gar nichts
Irgendwie muss man ja auffallen

dennis312
dennis312(@dennis312)
Leser
Reply to  Friedrich Hegel
17 Tage her

Ich gebe dir dahingehend Recht, dass wir momentan (leider) in einem Zeitalter leben, indem “allgegenwärtige Moralapostel Hochkonjunktur haben”, wie du es ausgedrückt hast. Die Frage, ob es aber sein muss an Silvester mit Tausenden von Böller und Raketen Tieren Angst zu machen muss ethisch jeder für sich selbst beantworten. Ich bin auch niemand, der den ganzen Hype rund um alles stützt, aber ich finde, dass man bei manchen Sachen zum Wohle der Tiere und der Umwelt schon Abstriche machen sollte.

anteater
anteater(@anteater)
17 Tage her

Danke für diesen Artikel. Jetzt verstehe ich erst den Beitrag des “Scheich von Giesing” auf FB gestern.

Ines
Ines (@guest_65096)
Gast
17 Tage her

Ein weiterer absolut hohler Kommentar zu dem Thema. Reiht sich zu all den anderen Schmierstücken dazu…

Fakt ist, dass leider ein Hund gestorben ist und ob diese fragwürdige und etwas dumme Aktion daran Schuld war, kann niemand final beurteilen.

Bine1860
Bine1860(@bine1860)
Reply to  Ines
17 Tage her

Ja der Hund ist tot, sehr traurig aber dann diese Aktion dafür medial auszuschlachten ist hanebüchen. Was genau finest du denn jetzt an dem obigen Kommentar hohl? Wir haben auch einen Hund der schreckhaft ist und schon Tage vor Silvester kommt sie beim Gassi gehen an die Leine. In der Stadt etc sowieso, was ist wenn ein Motorrad eine Fehlzündung hat? Hundehaltung ist auch immer Verantwortung für den Hund und trotz aller kann immer was passieren.

alex
alex(@klingone1860)
Leser
Reply to  Bine1860
16 Tage her

Du begreifst wie so oft den Unterschied leider nicht, genauso wie der selbstherrliche Tobias Heller.
An Sylvester ist man als Tierhalter auf den Böllerirrsinn vorbereitet…denkt doch wenigstens einmal nach-es ist ein Tier dabei gestorben:( aber vielleicht auch zuviel verlangt.

Bine1860
Bine1860(@bine1860)
Reply to  alex
16 Tage her

Offensichtlich bist du der Einzige, der hier was nicht kapiert hat. Als Tierhalter muss ich an Silvester – und tatsächlich mache ich das schon Tage vorher und nachher – darauf vorbereitet sein. Genauso wie in der Stadt, in der Nähe von Straßen oder überhaupt. Trotzdem kann man noch so vorsichtig sein, es kann immer was unvorhergesehenes, schlimmes passieren. Der Tod des Hundes ist unheimlich tragisch, aber genau darum geht es hier nicht.
Schade ist auch, daß du es nicht schaffst, deine “Argumente” ohne Beleidigungen vorzubringen.

alex
alex(@klingone1860)
Leser
Reply to  Bine1860
16 Tage her

Schreib nur weiter deinen unfassbaren Unsinn! Es war nicht an Sylvester, es war Böllerverbot und es ist ein Lebewesen gestorben. So herzlos wie du, schreibt auch dieser Arik, aber Karma comes back!

KG1860
KG1860(@kg1860)
Leser
Reply to  alex
16 Tage her

Hast Du schon mal ne Fliege oder eine Mücke erschlagen? Ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch ein Lebewesen gewesen, nur eben ohne Fell, Kulleraugen und treuherzigem Blick. Und sich ist an Deiner Windschutzscheibe noch nie ein Insekt gestorben.

Also wo ist der Unterschied oder ab wann geht bei Dir ein Lebewesen an? Liegt es an der Größe, am Nutzen oder dem Tier entgegengebrachte Sympathie / Antipathie?

Und auch bei fast jedem Volksfest gibt es ein Feuerwerk – und glaube mich nicht zu entsinnen das da dann Silvester ist. Genauso kann man sich für relativ wenig Geld eine Genehmigung für einen bestimmten Anlass bei der Gemeinde / Landkreis / Stadt einholen. Und das ist viel, viel schlimmer – weil eben da die ganzen Tierhalter wirklich überrascht werden und die Tiere nicht “vorbereiten” können.

Und sag mir mal ein einziges “normales” Jahr, wo nicht ab dem 29. Dezember Kracher explodiert sind – genau ab dem Verkaufsstart für Feuerwerk.

Bine1860
Bine1860(@bine1860)
Reply to  KG1860
16 Tage her

Leider geht’s dem Alex hier offensichtlich – wie immer – nur ums Stänkern, nicht um Argumente oder den armen Hund. Er hat vermeintlich was gefunden, wo er hier wieder negativen “Betrieb” machen kann. Sehr schade

alex
alex(@klingone1860)
Leser
Reply to  Bine1860
16 Tage her

Und das erzählst du immer, wenn man nicht deiner Meinung ist.
Ich lebe vegan, habe zwei Hunde, hasse Feuerwerk und Pyro und wenn ihr in diesem Forum nur gleichgeschaltete Meinungen wollt, die in dein Weltbild passen, dann müsst Ihr eben intern einen Diskussionskreis aufmachen.
Du selbst bist im Austeilen super, aber kannst null Einstecken!

dennis312
dennis312(@dennis312)
Leser
Reply to  alex
16 Tage her

Nicht auf euch beide bezogen, da mische ich mich nicht ein und hab auch gegen niemand was von euch beiden, aber mit den gleichgeschalteten Meinungen hast du Recht. Gibt sehr sehr viele Löwenfans, die ganz anders denken als einige hier im Forum. Habe zu einigen Dingen auch ne ganz andere Meinung als viele von hier…

anteater
anteater(@anteater)
Reply to  Dennis312
16 Tage her

Hm, vielleicht bilden sich manche Blasen von selbst. Habe mal versucht, bei der tz zu kommentieren. Fest in Hand eines kleinen Grüppchens und wer eine andere Meinung hat, wird kollektiv nieder gemacht.

Hier allerdings kann man sachlich jede Meinung äußern. Wer nur stänkert, hat es hier schwer, das stimmt und das ist auch gut so.

dennis312
dennis312(@dennis312)
Leser
Reply to  anteater
16 Tage her

Meiner Meinung nach ist es auf allen Plattformen sehr schwierig eine Meinung preiszugeben, welche nicht der gewünschten Meinung der überwiegenden Mehrheit der Leserschaft entspricht. Ist aber nicht nur ein Fußball oder 1860 Phänomen… Wenn ich mir die kontroversen Diskussionen oder Meinungsaustäusche in FB anschaue ists nicht anders… Es wird allgemein sehr schnell angefeindet heutzutage im Internet denke ich. Weiß auch nicht so recht, was ich von der Entwicklung halten soll, aber so ist die moderne Welt wohl.. Bin froh noch ohne Instagram, Facebook, snapchat und so aufgewachsen zu sein. Persönlicher Austausch findet oft eher auf Augenhöhe und respektvoller statt als ein Austausch via Internet ist so meine persönliche Erfahrung. Bei einem persönlichen Austausch kann man mit Mimik, Gestik und der Tonlage der Stimme seinen Standpunkt auch besser manifestieren als via Schreiben. Oftmals gibt es bei einem persönlichen Austausch auch mehr Schnittmengen oder einen besseren Konsens als übers Schreiben finde ich. Sind aber nur meine persönlichen Eindrücke und Erfahrungen.

Bine1860
Bine1860(@bine1860)
Reply to  alex
16 Tage her

vernünftige Argumente kann ich sehr wohl “einstecken” aber du beschimpfst ja nur. Ich habe auch einen Hund und 4 Laufenten und mag auch kein Feuerwerk respektive keine Böller. Aber darum geht’s dir ja gar nicht und auch nicht in meinem Post oder im obigen Artikel.

anteater
anteater(@anteater)
Reply to  alex
16 Tage her

Es geht nicht um gleichgeschaltete Meinung, was für eine unsäglich Unterstellung, sondern um das “wie”. Und da nehme ich Sie auch eher als Stänkerer wahr. Versuchen Sie es doch mal mit Sachlichkeit.

alex
alex(@klingone1860)
Leser
Reply to  anteater
14 Tage her

Lese dir bitte mal deine eigenen Kommentare durch und dann bist du von Sachlichkeit doch auch eher sehr weit entfernt.
Bei dem Thema gebe ich aber gerne zu, dass mir die Sachlichkeit abhanden kommt.Wenn eine Gruppe Ultras ihr absolut dämliches Feuerwerk, bei Böllerverbot am Landtag, einen Tag vor Silvester durchzieht und dann auch noch ein Lebewesen stirbt, dann fehlt einfach bei Tobias Hellers Kommentar und den einigerer Anderer hier Das was man Hirn nennt!
Was man insgesamt an dieser Aktion gut finden kann ist mir völlig unklar, was das dem TSV 1860 Posiitiges bringt auch und dazu habe ich kein einziges Argument gelesen.
Auch nicht von Dir oder der doch so argumentativ überragenden Bine…

Last edited 14 Tage her by ELIL1860
KG1860
KG1860(@kg1860)
Leser
Reply to  alex
14 Tage her

Du gehst aber leider auch nicht auf meine Fragen ein? Wann beginnt bei Dir ein Lebewesen ein Lebewesen zu sein? Und auch noch einmal die Frage: Hast Du schon jemals eine Fliege, Mücke erschlagen oder ist ein Insekt an Deiner Windschutzscheibe zu Tode gekommen? Oder vielleicht auch schon mal einen Ast von einem Baum abgerissen? Ja auch Bäume sind Lebewesen – wie übrigens auch alle Pflanzen.

Außerdem fehlt mir immer noch der kausale Zusammenhang zwischen dem Feuerwerk der Ultras (hier kann man tatsächlich sehr geteilter Meinung sein), dem Beweis dass der Hund tatsächlich durch die Aktion der Ultras entlaufen ist und nicht vllt. schon früher oder doch erst danach, etwaigen Pflichtverletzungen der Hundepension und dem Unfalltod des Hundes über 20 KM entfernt.

Kannst Du mir das bitte eindeutig belegen? Sonst sind die Beschuldigungen von der Z-Promi Brandner, der Hundepension, von der Presse und Dir recht gewagt.

Last edited 14 Tage her by KG1860
anteater
anteater(@anteater)
Reply to  alex
14 Tage her

Bitte die Kritik konketisieren. Einfach ein “selber” völlig unspezifisch raushauen, das ist für mich keine sinnvolle Diskussionsbasis. Danke.

Übrigens habe ich zur Sache gar nichts geschrieben. Erstmal müsste ja die Basis für eine sachliche Diskussion geschaffen werden. Und das übermäßige Werten, das bringt uns sicher nicht dort hin.

KG1860
KG1860(@kg1860)
Leser
Reply to  alex
16 Tage her

und b.t.w. Sylvester heisst der Stallone 🙂

KG1860
KG1860(@kg1860)
Leser
Reply to  Ines
16 Tage her

Oh man – wieviele Hunde werden täglich in Deutschland überfahren? Und wenn der Hund in Germering nicht überfahren worden wäre, dann hätte er sich leicht in den umliegenden Wäldern die Fuchsräude einhandeln können – woran natürlich alle Löwenfans im östlichen Landkreis FFB und im angrenzenden Landkreis STA schuld gewesen wären – und nicht vllt. der Fuchs. Genausowenig wie die Tierpension sich überhaupt nichts dafür kann, dass ein Hund kurz vor Silvester aus einem sicher hermetisch gesicherten und abgesperrten Bereich entwischen konnte.

Und wo ist überhaupt der Beweis dafür, dass der Hund erst bei diesem Feuerwerk geflohen ist? Vielleicht war er ja auch schon ein paar Stunden vorher weg. Und wieviele Stunden lagen denn zwischen dem Verschwinden und seinem tragischen Unfall? Das hat sicherlich Bild, AZ, tz und noch so manche einschlägige Blätter gründlich recherchiert.

alexander-schlegel
alexander-schlegel(@a-schlegel)
Leser
Reply to  KG1860
16 Tage her

Au ja, Du wirfst am Ende wichtige Fragen auf: das schreit ja geradezu nach weiteren Recherchen in den Boulevard-Blättern. Vielleicht noch ein paar Sondersendungen auf SAT1 und Pro7? Bei der Tragweite des Vorfalls sollte man auch überlegen, ob sich nicht auch größere polizeiliche Untersuchungen anschließen sollten? Lag vielleicht nicht doch eine Entführung vor? Wie kommt der Hund plötzlich so schnell nach Germering? Haben sich vielleicht militante Bayern-Fans eingeschaltet um Chaos bei den Löwen auszulösen? Waren gar ausländische Mächte am Werk um die Söder-Regierung zu destabilisieren? Immerhin muss ja das Tier ungefähr 20 km mehr oder weniger mitten durch die Stadt gelaufen sein, um dann im ländlichen Germering plötzlich überfahren zu werden? In der Stadt hatte das Tier noch einen klaren Kopf bei der für Hunde lebensgefährlichen Verkehrslage bewiesen um in Germering plötzlich wieder vom Knalltrauma befallen zu werden? Wer soll denn das glauben? Fragen über Fragen …  😉 

Bine1860
Bine1860(@bine1860)
Reply to  Alexander Schlegel
16 Tage her

Gut, dass ich mir schon Alufolie und Popcorn gekauft habe, ich bin gerüstet 😂🍿

da-bianga
da-bianga(@dabianga)
17 Tage her

Der Heinzi sollte den Ball flach halten, hat doch er den dem Verein einen deutlich höheren Schaden zugefügt.
Haben sich die Ultras jemals auf Kosten des Vereins bereichert? Ich denke nicht!

francis-underwood
francis-underwood(@francis-underwood)
Leser
17 Tage her

Danke für diesen inhaltlich sehr gut geschrieben Kommentar. Im Gegensatz zu vielen anderen Berichten nämlich gut recherchiert und fundiert. Dass es für den Besitzer des Hundes tragisch ist, steht außer Frage. Hier aber einen Zusammenhang zu konstruieren, auch wenn Pyrotechnik verboten ist und auch nicht jedermann gefallen muss, ist schon weit hergeholt.
“Kirche im Dorf lassen” passt hier wohl ganz gut…
Ein gutes und gesundes Jahr an alle!!

Snoopy.
Snoopy.(@snoopy)
17 Tage her

Man war ja nicht in das Gebäude des Landtags eingedrungen, von daher hinkt ein bildlicher Vergleich mit den Vorfällen in Amerika vor gut einem Jahr schon enorm. Ob es diese Aktion gebraucht hat, steht auf einem anderen Blatt. Einerseits finde ich diesen Neujahrsgruß eine schöne Aktion, andererseits stellt sich halt die Frage, ob es das wirklich in dieser Form gebraucht hätte.

Genauso stellt sich mir die Frage, wieso sich dazu ein Wildmoser zur Wort meldet. Da tut man ja so, als ob es unter KHW keinen einzigen Ultra mehr mit Pyro geben würde. Das erinnert mich an Kommentare wie “Reisinger hat es bis heute nicht geschafft, die Ultras und ihre Pyros abzuschaffen”.

Was mit dem Hund passiert ist, ist für manche gefundenes Fressen, um (wieder mal) gegen die Ultras eine Kampagne zu starten und auch gegen den jetzt amtierenden Präsidenten zu sticheln, was ja schon die Aussagen eines Wildmosers Junior zeigen. Und ganz sicherlich hätte auch ein Wildmoser es nicht geschafft, die Pyros “abzuschaffen”.

queeg
queeg(@queeg)
Leser
17 Tage her

Ich verstehe den Hund nicht.

Er hätte sich gleich auf der Max-Planck-Straße überfahren lassen können; da fahren sie nämlich wie die Irren.

Den Weg nach Germering hätte er sich wirklich sparen können.

maximus Löwe
maximus Löwe(@mm1860)
Leser
17 Tage her

Das Abbrennen von Pyro Technik ist in Deutschland verboten. Wer es dennoch nicht unterlassen kann, muss sich den Konsequenzen auch stellen sowie die Verantwortung dafür übernehmen. Und wenn in München eigentlich alle Medien diese Aktion verurteilen und es nur ein kleiner Blog als Affentanz bezeichnet, dann sollten sich die Blogverantwortlichen selber Fragen, ob Ihre Einstellung eventuell überdacht werden sollte.

maximus Löwe
maximus Löwe(@mm1860)
Leser
Reply to  arik
17 Tage her

Man sollte es dann aber nicht abwertend als Affentanz bezeichnen.

alexander-schlegel
alexander-schlegel(@a-schlegel)
Leser
Reply to  maximus Löwe
17 Tage her

Doch, genau so soll er es bezeichnen, wenn er das so sieht. Und genau so sehe ich es auch. Manchmal tun mir ernsthafte Satiriker schon regelrecht leid, denn was willst Du eigentlich bei dieser Realsatire mit mediengeilen C-Promis noch bearbeiten? Dazu ein Hund, der ausbüchst und nach Germering läuft um dort überfahren zu werden als Opfer von 60er-Fans zu stilisieren … Das ist so was von hirnverbrannt und idiotisch, dass man es manchmal schon gar nicht mehr glauben kann. Da ist Affentanz noch geradezu eine milde Umschreibung.

drew60
drew60 (@guest_65100)
Gast
Reply to  maximus Löwe
17 Tage her

Wenn man sogar einen ex-knasti interviewt der mit seinem Vater 1860 zu dem gemacht hat was es jetzt ist. Dann ist das nicht nur ein Affentanz sondern ein asozialer von den Medien dazu . Und man sollte sich auch darüber Gedanken machen wieso eine Hunderasse in einer Umgebung lebt wo sie devinitv nicht hingehört. Für mich ist sowas Tierquälerei diese Art von Hund in der Stadt zu halten.

anteater
anteater(@anteater)
Reply to  maximus Löwe
17 Tage her

Das Überschreiten der zulässigen Höchstgeschwindigkeit ist in Deutschland übrigens auch verboten. Da sollen sich jetzt auch die unzähligen Täter den Konsequenzen stellen. Das müssten Sie doch konsequenterweise jetzt auch fordern.

Last edited 17 Tage her by anteater