LoL-Spieler Max Schaller von PENTA 1860 im Interview

3

Mit dem 25jährigen LoL-Spieler Max Schaller hat sich PENTA 1860 in diesem Jahr verstärkt. Er kommt aus Regensburg und hat Sport studiert. Zuvor spielte er für PENGUINS eSPORTS und konnte mit seinem Team in der spanischen Super Liga den 5. Platz erreichen. Nun tritt er für die Löwen an.

Interview

PENTA 1860 startet in das zweite Jahr in der 2. Division der Summoner´s INN League. Nun startet eine neue Saison. Du bist einer der LoL-Spieler. Wie viel seid Ihr denn insgesamt in Eurem Team?

Ja genau, die Saison hat vor drei Wochen angefangen und momentan belegen wir mit drei Siegen den ersten Platz. Ich bin der Support des Teams. Ein Team besteht aus fünf Spielern und dem Coachingstaff.

Support heißt was?

Das ist eine Positionsbezeichnung wie im Fußball zum Beispiel defensiver Mittelfeldspieler.

Gehen denn immer alle fünf Spieler in ein Match oder gibt es auch Ersatzspieler?

Wir haben zwar Ersatzspieler, aber diese werden nur genutzt, falls einer der Hauptspieler krank ist. Im eSports kann man unter den Spielen nicht auswechseln, nur zwischen den einzelnen Partien.

Wie muss man sich das vorstellen? Wo findet ein solches Match gegen einen Gegner statt?

Die meisten Partien werden online ausgetragen, das heißt es wird ein Termin festgelegt und an diesem treffen sich beide Mannschaften in einer durch den Veranstalter eröffneten Online Lobby. In den meisten Ligen wird erst ab dem Halbfinale offline gespielt, d.h. man spielt auf sogenannten Lan-Events.

Heißt, Ihr sitzt in Eurem Leistungszentrum in Berlin und der Gegner woanders?

Exakt.

Ich habe es ja mal ausprobiert, war aber relativ schnell weg vom Fenster. Wie lange muss man denn üben, um in so einer Liga bestehen zu können? Wird gemeinsam trainiert? Mit welchem Zeitaufwand?

Ich spiele das Spiel jetzt seit 9 Jahren. Angefangen habe ich hobbymäßig, da früher E-Sports noch nicht wirklich groß war. Aber auch zu dieser Zeit habe ich schon etwa 5 Stunden täglich gespielt. Seit ich mein Sportstudium vor 2 Jahren beendet habe, betreibe ich LoL fulltime. Der Zeitaufwand variiert ein bisschen, aber meistens haben wir fünfmal die Woche Teamtraining (je 4 Stunden) und man muss natürlich noch einiges an Individualtraining absolvieren, indem man SoloQ spielt. Durchschnittlich spiele ich in etwa 10 Stunden pro Tag. Die 10 Stunden setzen sich aus Individual- und Teamtraining zusammen.

Wird das denn nicht irgendwann langweilig? Ich habe früher auch ab und zu mal Computerspiele gespielt. Aber irgendwann hat man die doch durch.

(lacht) Das Spiel ist ja nie exakt dasselbe, sondern manche Variablen verändern sich immer, da es knapp 150 Champions gibt und somit immer Variationen vorkommen. Außerdem wird das Spiel vom Hersteller alle 2 Wochen leicht verändert, damit sich das Spiel ein bisschen anders anfühlt und man sich anpassen muss. Aber ja, manchmal ist es ein wenig langweilig, aber wer kann schon sagen, dass seine Arbeit nie langweilig ist.

Ich denke mal der Nachwuchs kommt zuhause am heimischen PC zu solchen Spielen. Wie wird man Profi?

Ich würde sagen ähnlich wie im traditionellen Sport. Man fängt einfach aus Spaß an zu spielen und versucht so gut wie möglich zu werden. Hat man genug Talent und auch ein bisschen Glück, von den richtigen Leuten gesehen zu werden, bekommt man seine ersten Teamangebote. Als ich oder meine Kollegen damals angefangen haben zu spielen, hat niemand gedacht er wird Profi, das hat sich alles einfach so ergeben. Heutzutage ist es vielleicht ein bisschen anders, da eSports mittlerweile deutlich lukrativer ist als früher und somit Jugendliche sich auch aktiv das Ziel setzen, Profi zu werden und deshalb mit dem Spielen anfangen.

Ihr habt in der Summoner´s Inn League mit 2:0 gegen DeVotion eSports Academy gewonnen. Das war der erste Spieltag. Was sind Eure Ambitionen?

In der Summoner´s Inn League wollen wir auf jeden Fall gewinnen und in die erste Division aufsteigen. Das sollte auch sehr realistisch sein, und mit 6 Siegen und 0 Niederlagen sind wir dort auf einem guten Weg.

Ich habe ja so ein bisschen auf Twitter geschaut und bin erstaunt. Du hast Sport studiert? Man stellt sich als Otto-Normalverbraucher eher einen IT’ler vor.

Ja genau, ich habe Sport an der Uni Regensburg studiert und habe einen Bachelorabschluss.

Max Schaller, PENTA 1860 esports
LoL-Spieler Max Schaller von PENTA 1860

Also nur Vorurteile, dass da absolute Nerds als LoL-Spieler sitzen?

Ich würde sagen, dieses Vorurteil traf früher tatsächlich öfters zu. Mittlerweile haben die meisten eSportler und Teams erkannt, dass sportliche Aktivität sehr förderlich ist und deswegen betreiben die meisten irgendwelche sportliche Aktivitäten als Ausgleich. Auch wenn wir jetzt nicht von unseren Muskelkapazitäten abhängig sind wie traditionelle Sportler, Sport hilft einem unglaublich dabei, mental fit zu sein und sich länger konzentrieren zu können.

Ich danke in jedem Fall für das Gespräch und den Einblick. Wir werden noch ein weiteres Interview einplanen. Das macht aber dann einer unserer Redakteure, der sich mit eSport auskennt.

Gerne. Ich freue mich drauf.


Mehr Informationen

League of Legends: Was genau spielt denn PENTA 1860 da jetzt eigentlich?

3
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
avatar
  
smilewinklolsadballlionpretzelbeerstadiumlinkrollingheartzzzpolice
 
 
 
1 Comment threads
2 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
3 Comment authors
StrohgeländerFlo1860Serkan Recent comment authors

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Serkan
Leser

Für einen wie mich, der keine Ahnung hat: PENTA 1860 war letzte Saison in der 1. Liga, ist aber sportlich abgestiegen und versucht sich jetzt in der 2. Liga am Wiederaufstieg? Richtig? LOL ist kein Akronym für Laughing Out Loud, sondern sollte eigentlich LoL geschrieben werden, für League of Legends? Ist der Interviewte ein Profi-Zocker, also ein Berufsspieler? Bei dem geschilderten Trainingsaufwand, der höher als bei jedem Fußballspieler, kann ich mir das nicht anders vorstellen. Wer bezahlt ihn und seine Kollegen? Der Veranstalter, also die Liga (Summoner´s INN League)? 1860? PENTA? Ist das ein reines Männerding oder zocken auch Frauen als Profis?

Flo1860
Redakteur

Nicht ganz, beim E-Sports gibt es mehrere Ligen und Turniere.
PENTA 1860 hat letzte Saison am letzten Spieltag den Klassenerhalt in der ersten Liga der ESL-Meisterschaft klar gemacht.
Ist also nicht sportlich abgestiegen.
https://loewenmagazin.de/league-of-legends-penta-befreiungsschlag-fur-penta-1860-bedeutet-den-klassenerhalt/

PENTA 1860 spielt allerdings in der SINN-League in der zweiten Liga und versucht dort ebenfalls in die erste Liga aufzusteigen.
Dazu gabs die letzten Tage hier auch Berichte, einfach Rechts oben in der Suche „League of Legends“ eingeben da kommen alle Berichte dazu bei Interesse.
Kurz gesagt, ESL-Meisterschaft = Bundesliga, SINN-League = DFB Pokal.

Damit hast du Recht Serkan , „LoL“ steht für League of Legends.

Definitiv, der Interviewte kann durchaus als Profi bezeichnet werden.
Genau Gehälter kann ich da leider nicht nennen, es ist aber schon so dass die Spieler ähnlich anderen Profisportlern regelmäßig bezahlt werden und wie im Interview auch steht ebenfalls Trainingsmöglichkeiten und Equipment an die Hand bekommen.
Es gibt Trainer für verschiedenste Bereiche und bei den Topteams kann man definitv mehr als gut allein vom zoggen leben.

Mit dem Trainingsaufwand liegst du ebenfalls richtig, LoL ist ein Game mit viel Konkurrenz und der Trainingsaufwand ist deshalb extrem hoch.
Wenn man sowas liest und selbst mal an PC/Konsole gezoggt hat, hat man immer das Gefühl es wäre einfach.
Beim „Live“ zusehen in welchen Taktzeiten die Spieler die Tastatur und Maus bedienen und dabei taktisch wahnsinnig viele Parameter im Blick behalten erklärt sich der Trainingsaufwand.
Die genannten Zahlen des Spielers sind nicht unrealistisch, ähnliche Zahlen hat man schon in unzähligen Interviews vernehmen können.

Die Spieler werden „Grob gesagt“ von PENTA bezahlt.
Wie unsere Spieler von der KGaA, PENTA generiert Einnahmen von unzähligen Sponsoren, von den Ligen, durch Preisgelder, Merch usw., eigentlich relativ ähnlich einem Profifussballverein.

Nein, es war zu Anfangszeiten ein (fast) reines „Männerding“, mittlerweile zoggen auch unzählige Frauen, es gibt professionelle Frauenteams usw., bei LoL ist aber schon die deutliche Mehrheit der professionellen Spieler Männlich.
Dies ist auch ein wenig mit dem Fussball zu vergleichen, in Kinderjahren fangen einfach deutlich mehr Jungen das Zoggen an als Mädchen.

Strohgeländer
Redakteur

Sportlich passen die Löwen nicht wirklich in diese zweite Liga und sie wären es auch nicht, wenn sie sich nicht disqualifiziert hätten. (Mehr dazu hier: https://loewenmagazin.de/penta-1860-qualifiziert-sich-fuer-2-summoners-inn-league/) So gab es also den Zwangsabstieg in die 3. Liga, aus der sie unverzüglich wieder in die 2. Liga aufgestiegen sind. Jetzt versuchen sie sich am Aufstieg in die 1. Liga.
In der Liga spielt z.B. die DeVotion eSports Academy. Wie der Name es schon sagt ist das das Ausbildungsteam, ähnlich wie bei uns die 2. Mannschaft / U21. Und der 1. Berliner eSport-Club e.V. ist eine Mannschaft, die nur aus Freizeitspielern besteht.

Du könntest dir vielleicht vorstellen, 1860 würde neben der 3. Liga noch in einer Freizeitliga spielen. So ähnlich ist es nämlich bei PENTA. Die ESL-Meisterschaft ist eine professionelle Liga, während in der Summoner’s Inn League viele Hobbyteams spielen. Das sieht man auch daran, dass Spiele hier nicht terminiert werden, sondern die Teams sich über den Termin untereinander einigen. Der große Unterschied ist hier auch die Organisation. Die ESL Meisterschaft ist quasi eine Liga der DFL, die Summoner’s Inn League eben eine private Freizeitliga. Organisiert wird diese nämlich von Freaks4UGaming, eine Marketingorganisation, bei der bekannte LoL-Streamer arbeiten.