Der TSV 1860 München sucht erneut einen neuen Pächter für das Löwenstüberl. Ein geplanter Pächter hat dem Geschäftsführer Michael Scharold abgesagt. Nach neun Monaten auf der Suche nach einem neuen Wirt bleibt der beliebte Treff auch weiterhin geschlossen.

Die Vergabe eines Pachtvertrages obliegt der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA. Verantwortlich ist hierfür der Geschäftsführer Michael Scharold. Doch wirklich frei scheint er in der Vergabe nicht zu sein. Auch die Presse berichtet nun von diversen Vertragsklauseln. Die sollen von Anthony Power, dem Geschäftsführer der Merchandising GmbH, kommen. Power möchte einen Wirt, der nicht nur diversen Fan-Gruppierungen ein Veranstaltungsverbot ausspricht, sondern auch jedem Fan ein Hausverbot erteilt, der sich kritisch gegenüber Hasan Ismaik äußert.

AZ: TSV 1860 – Fragwürdige Vertragsklauseln – Löwenstüberl bleibt dicht!

Gegendarstellung des Vereins: Pressemeldung des TSV im Hinblick auf das Löwenstüberl

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
0 0 votes
Article Rating
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
22 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

abedie
abedie(@abedie)
Leser
2 Jahre her

Wie kann man das Stüberl pachten, gibt es da ein Bewerberforum??

bobby_new
bobby_new(@bobbynew)
Leser
2 Jahre her

Und nun? Da sich nun herausgestellt hat, dass der Artikel in der AZ Blödsinn war?

Was mach ma nu?

 Peter: bewirbst dich jetzt doch als Wirt?
@baum: wurde „dem Tony“ noch was anderes geflüstert?
 Kassenwart : gibt es am Freitag nun immer noch eine Antwort, wenn es gar keine Frage gibt?

kassenwart
kassenwart(@kassenwart)
Leser
Reply to  bobby_new
2 Jahre her

Na dann würde ich empfehlen, Zeitung zu lesen und keine Presse-Blogs…

Auch die SZ hat sich des Themas angenommen.

Und schon wie die AZ hat auch die SZ im einem eigenständigen Artikel die Presseerklärung als das entlarvt, was dem aufmerksamen Leser der Presseerklärung sowieso schon auffiel: Eine Bestätigung der Vorwürfe.

Allerdings hast Du in einer Sache recht: Es gibt eigentlich keinen Frage zu Freitag. Nur eine eindeutige Antwort!

Deleted User
Deleted User (@guest_30018)
Gast
2 Jahre her

Da die AZ meinen Kommentar nicht freigibt, schreibe ich ihn halt hier rein:

So viel zum Demokratieverständnis des Herrn Ismaik. Der Rest der zivilisierten Welt ist da zum Glück inzwischen weiter, die Apartheid is Südafrika, die Rassentrennung in den USA abgeschafft und die Diskriminierung aufgrund der Religionszugehörigkeit auch. Herr Ismaik steht also in diesem Punkt in den sehr düsteren Kapiteln der Menschheitsgeschichte.

Bei der Religionszugehörigkeit spiele ich natürlich auf die Judenverfolgung im Dritten Reich an. Da fing es auch an mit Gaststätten, in die Juden nicht gehen durften.

Deleted User
Deleted User (@guest_30015)
Gast
2 Jahre her

Wenn ein Pächter gefunden wird, der dieses undemokratische Spiel mitmacht, dann hole ich mir mein Hausverbot mittels singen des sogenannten Scheichliedes persönlich ab.

banana-joe
banana-joe(@banana-joe)
Leser
Reply to  anteater
2 Jahre her

Ich singe mit und da geb ich dir mein Wort drauf!

Deleted User
Deleted User (@guest_30106)
Gast
Reply to  Banana Joe
2 Jahre her

Und wenn ich Dich persönlich in Regensburg einsammeln muss, darauf werde ich bestehen. Danach gint es dann Bohnen und Speck sowie Backpfeifen für alle Freiwilligen 😉

United Sixties
United Sixties (@guest_30007)
Gast
2 Jahre her

KgaA-Partner HACKER oder STIFTL Gastro wollen offenbar auch nicht mit Powers & Co.
kooperieren ? Vielleicht sollte man mit WIENERWALD die Biergärten-Plätze tauschen
oder Pacht anbieten  :rolling:

bluefred
bluefred(@bluefred)
Leser
Reply to  United Sixties
2 Jahre her

Man bin ich froh wenn dieses Gesocks um den größten Löwenfan aller Zeiten
endlich vom Acker ist.

benutzername
benutzername(@benutzername)
Leser
2 Jahre her

Wieso z.B. die ARGE (laut TZ) keine Veranstaltungen im Löwenstüberl machen soll, erschließt sich mir nicht. Da wird einem Potenziellen Wirt eine klare Einnahmemöglichkeit genommen.

Über eine “Gesinnungsklausel” brauchen wir nicht reden. Da erwarte ich von unserem Präsidium eine sehr deutliche Ansage, das soetwas im krassen Gegensatz zu Satzung und Gesetz steht.

kassenwart
kassenwart(@kassenwart)
Leser
2 Jahre her

Die Antwort gibt es Freitag, 19 Uhr, ‘lieber’ Hasan! 😉

Kein1860Fan
Kein1860Fan (@guest_29997)
Gast
2 Jahre her

Wen überrascht das, dass diese Klauseln von HAM bzw. dem Champions-League-Träumer Hasan Ismaik gefordert werden? Lauft Wikipedia hat dieser eine Schule in Saudi Arabien besucht. Dieses Land ist bisher nicht durch demokratische Strukturen wie etwa Meinungsfreiheit aufgefallen. Könnte es sein, dass seine Sozialisation die immer wieder aufkommenden Diskussionen, auch aus Teilen seiner Fanszene, die Wahl des jetzigen Präsidiums sei nicht demokratisch erfolgt, verursacht?

kassenwart
kassenwart(@kassenwart)
Leser
2 Jahre her

Artikel 5 des Grundgesetzes ist für ALLE Löwen – egal aus welchem Lager – NICHT verhandelbar! Wer das nicht versteht, der soll Deutschland verlassen. Hier gilt “null Toleranz”!

Leider hab ich kein Facebook, aber das sollte man mal HI hineinschreiben. Will er wie in den 60er der Schah von Persien in der Öffentlichkeit nur noch “Jubelperser”?

Mit der verbotenen Meinungsäußerung und aussperren von Gruppen im Löwenstüberl fängt es an. Und weiter geht es dann mit den Dauerkarten und Gästetickets für Auswärtsspiele. Da kann man schon drauf wetten…

Kein1860Fan
Kein1860Fan (@guest_30004)
Gast
Reply to  Kassenwart
2 Jahre her

Den Ausführungen kann zugestimmt werden. Nur ein Punkt muss ergänzt werden: “Mit dem … Aussperren fängt es an.” Nein damit hat es leider nicht angefangen. Denn der Medien-Boykott im Nov/Dez 2016 zeigte in die gleiche Richtung. Oder wo ist es schon vorgekommen, dass die VIP-Gästevertreter ihre Plätze verlieren, weil sie nach Einschätzung des Zoo-Träumers zu laut die Erfolge der Gästemannschaft bejubelt haben?

Wie soll es dem Vereins-Präsidium möglich sein, mit solch einer Person auf Augenhöhe zum Wohle der KGaA bzw. Profimannschaft zu handeln?

kassenwart
kassenwart(@kassenwart)
Leser
Reply to  Kein1860Fan
2 Jahre her

Da hast Du absolut Recht, das ging schon damals los. Ich hatte es schon wieder vergessen (will ja nicht immer nachtragend sein). Wie gesagt, mit freier Meinungsäußerung hat die Truppe um HI es nicht so…

baum
baum(@ewald)
Leser
Reply to  Kassenwart
2 Jahre her

Dreimal darfst du raten wer dem Power das geflüstert hat. Da kommt er doch nicht selber drauf…

Snoopy.
Snoopy.(@snoopy)
2 Jahre her

Bei solchen Vertragsklauseln bleibt das noch länger dicht. Wobei diese Klauseln schon sehr grenzwertig sind, wenn nicht gar über der Grenze. Dazu bleibt die Frage offen, was Anthony Power überhaupt noch bei der KGaA zu sagen hat. M.M.n. steht da eine Dicke Null.

Schlussendlich ist das wieder so eine Geschichte, bei der man im Grunde nur noch den Kopf schütteln kann. Am Besten wird sein, wenn man nur Gästen zutritt gewährt, die einen entsprechenden “Huldigungsausweis” für Ismaik haben und alle anderen mit einem Mitgliedsausweis des e.V. aussperrt.

tsv1328
tsv1328(@tsv1328)
Leser
2 Jahre her

Wäre so ein Pachtvertrag denn rechtlich überhaupt zulässig?
Darf man einem Pächter vorschreiben, mit wem er Geschäfte macht?
Wie soll so etwas in der Praxis umgesetzt werden,
Mitschnitt und Auswertung aller Gespräche?

Peter
Peter (@guest_29991)
Gast
2 Jahre her

so, dann schreib ich hier jetzt gleich mal “Scheiß auf den Scheich”, dann bin ich aus der Liste der zukünftigen Wirte raus…

siggi
siggi(@gscheiderl)
Leser
2 Jahre her

Da fragt man sich doch, wer hier eine Politik der Nadelstiche fährt.

schwabinger-loewe
schwabinger-loewe(@schwabingerloewe)
Leser
2 Jahre her

Ich sage nur: der eV zieht 50+1 beim Hausrecht und weisst den GF an die Klauseln aus jedem Vertrag zu streichen! PUNKT!!!

tiefblauer87
tiefblauer87(@tiefblauer87)
Leser
2 Jahre her

Falls die Berichte aus der Presse über diese Klauseln stimmen, ist das echt eine Schande für Sechzig. Zeigt mal wieder die fragwürdige Auffassung von HI zu Demokratie und Meinungsfreiheit. Hier sollte der e.V. klarstellen, dass alle Fangruppen und Meinungen bei Sechzig willkommen sind.