Der scheidende 1860-Geschäftsführer Sport spricht über Finanzen, die Stadionfrage und die Gründe für seinen Rückzug. Die Löwenrunde mit Michael Scharold.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
KlausTSV
Leser

Kurze Frage – ist für Euch auch die Webseite http://www.tsv1860.de nicht erreichbar?

Reinhard Friedl
Leser

Lt. Scharold fehlen noch 1,5 Mio € um von 4,5 Mio € Spiel-Etat auf 6 Mio € zu kommen. Die einfachste Lösung wäre, wenn Ismaik seine restlichen Darlehen (geschätzt derzeit 12 – 13 Mio €) in Genussscheine umwandeln würde. Es würden dann Darlehenszinsen von ca. 500 T€ entfallen. Im Gegenzug sofern keine Verluste eingefahren werden, würden auch die gesamten Genussscheine keine Verlustzuweisungen mehr erhalten.
Wenn er zudem die Merchandising GmbH wieder in die KGaA geben würden, könnten aufgrund zurückgewonnener Kunden bestimmt Gewinne von ca. 250 T€ bis 300 T€ zusätzlich der KGaA zufließen.
Die restlichen 700 T€ könnten durch Einsparungen beim NLZ erfolgen. Vorraussetzung hierfür wäre die Eingliederung der U21 sowie der U19 in den e.V.
Ismaik hätte es in der Hand, ohne dass er weitere Gelder aufwenden müsste, den erfolgreichen Weg der KGaA zu unterstützen.

Loewengraetscher
Gast
Loewengraetscher

Die genannten 6mEUR sind ja nicht 1zu1 gleichzusetzen mit dem berühmten Gorenzel-Etat, oder verstand ich das falsch?

Ich bin der einer der letzten, der HI zur Seite springt. Und rational ist er e nicht. Aber eine Weigerung der Darlehensumwandlung sowie Merchandising GmbH Rückgabe könnt ich aus seiner Sicht nachvollziehen. (Aber ich hätt an seiner Stelle auch schon längst meine Anteile verkauft…)

Trotzdem sieht man anhand deiner beschriebenen Schritte was no alles möglich wäre bei uns ohne die Altlasten…

anteater
Leser

Also, Respekt! Herr Scharold wirkt auf mich hochprofessionell, sachlich, ruhig und mir gefällt die positive Einstellung, das Betonen des Erreichten, der Ausblick darauf, dass Sechzig ein Klub ist, in den es sich lohnt zu investieren.

anteater
Leser

Ich würde ja meinen, dass unsere größten sportlichen Erfolge der Gewinn der deutschen Meisterschaft, der Pokalsieg und das Erreichen eines europäischen Finales waren. Das fand alles zu einer Zeit statt, da Sechzig im Sechzgerstadion gespielt hat. Wie ein näher genannter Blogger auf die komplett absurde Idee kommt zu behaupten, unsere erfolgreichsten Jahre hätten im Olympiastadion stattgefunden, das ist mir wirklich unerklärlich. Vielleicht weiß der gar nichts von unseren großen Erfolgen in den 1960er Jahren?

Loewengraetscher
Gast
Loewengraetscher

Aber die wurden doch nur erreicht weil des Oly scho in Planung war, ist doch logisch

tomandcherry
Leser

anteater

Erwarte bitte keine Faktenkenntniss vom „Exklusiv-Blogger“.

Dessen Arbeitsnachweise erschöpfen sich in kruden Theorien von Champions League-Teilnahmen, sobald 50+1 fällt und der großzügige Darlehensgeber endlich ungehindert Schalten und Walten kann.

Was der Fußball-Gott so lange wie möglich verhindern möge.

Serkan
Leser

Korrekter Auftritt! Letztlich bestätigt Scharold den Kurs des Präsidiums: https://tsv1860.org/2019/09/09/haeufig-gestellte-fragen-zum-profifussball/

Brunnenmeier66
Leser

Als der Profiblogger die Frage stellt „glauben sie Herr Hasan Imaik ist zufrieden mit Ihrer Arbeit“ hätte ich mir fast gewünscht der Scharold sagt „wer ist das überhaupt“. lol
Er hat es aber geschickt ausgekontert. smile

Loewenfan66
Leser

Also ich hätte mir gewünscht wenn er zurück gefragt hätte ob HI eigentlich zufrieden mit der Arbeit des Wutbloggers ist, den ein Umsturz und die Machtergreifung von HI ist ja immer noch nicht gelungen.
Der Wuztblogger macht ja eigentlich alles dafür nur ohne Erfolg
Ob HI eigentlich für Erfolglosigkeit auch bezahlt . smile

Serkan
Leser

Was Ismaik von Scharold hält, hat er ihm doch auf seine beispiellose Art schriftlich und öffentlich mehrfach mitgeteilt samt Rücktrittsaufforderung und Klageandrohung.

Bine1860
Leser

Wer tippt denn da wie a Wilder dauernd mit? Muss des sei? Kann man sich doch hinterher wieder und wieder anhören.