Auswärts konnte der TSV 1860 in dieser Spielzeit nur beim Chemnitzer FC drei Punkte holen (1:0). Die Negativ-Serie sollte sich in Unterfranken bei den Würzburger Kickers ändern. Dafür ließ Daniel Bierofka die gleiche Startelf wie gegen Kaiserslautern antreten – es kam jedoch anders…

Wenig Tempo im Spiel der Löwen

Die Kickers übernahmen in den ersten 15 Minuten das Kommando, doch die erste dicke Doppelchance hatten die Löwen in Form von Benjamin Kindsvater, der auf Rechts an den Ball kam, die Kugel aber an den langen Pfosten hämmerte. Der Ball kam zurück, doch der Nachschuss landete am Außennetz (15.). So etwas rächt sich oft schnell und so schlug der FWK zu. Robert Herrmann, nicht wirklich gestört von Kindsvater, wo war Willsch (?), konnte seine Flanke ungestört ausführen. Am kurzen Pfosten rutschten Weber und Mittelstürmer Pfeiffer im Zweikampf am Ball vorbei und im Zentrum bedankte sich Dave Gnaase mit einem wuchtigen Kopfball ins lange Eck zum 1:0 (23.). 

Danach ging bei Sechzig wenig, sie fanden keinen Weg in die Spitze, die Anspielstationen im zentralen Mittelfeld waren nicht vorhanden, der Ball wurde oft nur in der hinteren Abwehrreihe mit Einbeziehung von Torwart Bonmann hin und her geschoben. Gut, Efkan Bekiroglu war ja gar nicht dabei. Aber wegen des Fehlens eines verletzten Spielers kann man doch eine so wichtige Position nicht vakant lassen. Dressel saß auf der Bank und Timo Gebhart spielte viel zu weit vorne. Die Hausherren hätten mittlerweile sogar auf 2:0 erhöhen können, als Patrick Sontheimer von außerhalb des Strafraums abzog und Hendrik Bonmann zu einer starken Parade zwang (30.).

Mölders gleicht aus, Kickers legen nach

Was auch immer Bierofka in der Halbzeitpause seinen Jungs sagte, es schien gefruchtet zu haben – anfangs. Denn schon in der 47. Minute traf Sascha Mölders zum 1:1-Ausgleich: Willsch setzte sich von Rechts durch, flankte ins Zentrum. Gebharts Direktabnahme flog mit Glück zu Mölders, der die Kugel aus wenigen Metern ins Tor bugsierte. Es ging doch!

20 Minuten Ballgeschiebe später sah die Welt wieder anders aus. Es war Fabio Kaufmann, der eine viel zu kurze Kopfballrückgabe von Leon Klassen nutzte und Würzburg wieder in Führung brachte – 2:1 (62.). Die Löwen blieben danach nicht ganz chancenlos, aber leider auch uneffektiv. Am Ende sicherte der 19-jährige Keeper Vincent Müller, der zum ersten Mal im Tor von FWK stand, den Dreier für die Kickers mit tollen Paraden bei den Chancen von Mölders (70. und 90.). Nach einem Foul und einem anschließenden, wenig gastfreundlichen Schubser, an Tim Rieder sah Luca Pfeiffer direkt Gelb-Rot (80.) und durfte das Spiel frühzeitig verlassen. Die Überzahl konnten die Löwen nicht für sich nutzen und rannten das ein oder andere mal kopf- und ideenlos an. Am Ende fuhren die Löwen, wie im letzten Auswärtsspiel, mit leeren Händen zurück nach München.

(TT / SC)

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

64
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
avatar
  
smilewinklolsadballlionpretzelbeerstadiumlinkrollingheartzzzpolice
 
 
 
13 Comment threads
51 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
19 Comment authors
tomandcherryICFPFALZDr. Klothilde Rumpelschtilz3und6zgerWolf Recent comment authors

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
ICFPFALZ
Leser

Ohne mal jetzt von Spieltag zu Spieltag leider auf immer die gleiche Problematik unseres Teams einzugehen, gehören wir spielerisch und taktisch eben zu den schlechten Teams. DB und GG sind nicht in der Lage Verbesserungen zu forcieren. Die Situation ist nun so und ich komm damit auch klar.
Nerven und Aufregen muss ich mich nur über das viele Gelaber vor und nach den Spielen von den Herren.
Die Aussagen von DB zum Würzburgspiel davor und insbesondere danach sind für mich unfassbar, vermutlich war ich doch auf einem anderem Spiel und 3Stunden Fahrt ging woanders hin.
Bin echt bedient.

tomandcherry
Leser

ICFPFALZ

Speziell an Dich/Euch als überwiegende Auswärtsspiel-Besucher der Münchner Löwen:

Ich war mit meinem Schwager vorletztes Wochenende bei „de Waldhof Buwe“ gegen Hansa Rostock (Endstand 1:1).

Mein lieber Herr Gesangverein, das war wirklich ein Erlebnis.

Wir hatten Sitzplätze auf der Gegengeraden, Reihe 11, Nähe zum Hansa-Fanblock.

Nach wenigen Spielminuten musste die Partie vom Schiri bereits unterbrochen werden, weil Pyro von beiden Fanblocks abgebrannt wurde und man sprichwörtlich „die Hand vor den Augen nicht mehr erkannte“.

Spielerisch war Mannheim stark, hätte in den ersten 45 Minuten zwei, eigentlich drei Tore erzielen müssen. Hansa – mit einem überragenden Kai Bülow auf der „Sechs“, er war m.E. bester Spieler auf dem Rasen – gut sortiert und keinesfalls die schlechtere Mannschaft. Wobei die Spielanteile und besseren Torchancen auf Waldhöfer Seite lagen.

Nach Wiederanpfiff kam es wie es fast immer kommt:

Der Gegner kombiniert sich fix vor’s Tor der Heimmannschaft und geht vollkommen überraschend mit 1:0 in Führung.

Mannheim nur kurz geschockt, danach ging’s wieder volle Kanne auf das Hansa-Gehäuse zu und ca. 10 Minuten später traf ein „Monnemmer“ von der Strafraumgrenze zum insgesamt verdienten Ausgleich.

Danach bis zum Schlußpfiff ein paar Chancen hüben wie drüben und eine gute Drittliga-Partie endete 1:1.

Mein Fazit: Der Aufsteiger aus Mannheim spielt unter unserem Ex-Löwen Bernhard Trares einen tollen, offensiv ausgerichteten Fußball, der auch neutrale Zuschauer begeistert. Hansa Rostock hat angedeutet, dass man in dieser Saison bislang der Musik ein wenig hinterherläuft, aber Potential für das obere Tabellendrittel ist definitiv vorhanden. 60 im Vergleich zu beiden Teams klar schwächer, auch wenn es sich aufgrund der aktuellen Punktestände noch nicht so überdeutlich abzeichnet.

In dieser Liga kann sprichwörtlich „Jeder gegen Jeden gewinnen“, das zeigt sich an beinahe jedem Spieltag.

Wir sollten halt auch mal überraschende Erfolge gegen vermeintlich bessere Mannschaften einfahren, das könnte dem Selbstvertrauen durchaus zuträglich sein.

Allein die spielerisch limitierten Auftritte lassen mich daran zweifeln, ob es in absehbarer Zeit wirklich besser wird…

Chemieloewe
Leser

Unsere andauernden Defizite einzelner Spieler, wie auch der gesamten Mannschaft, hängt n.m.M. nicht am Potenzial unseres Spielerkaders, sondern in erster Linie an der Qualität unseres Trainings u. damit an der Qualität unseres Trainerteams um Daniel Bierofka. Deren Niveau halte ich für die 3. Liga für mittelmäßig bis schlecht, eigentlich für unzureichend, um unser vorhandenes Spielerpotenzial auszuschöpfen u. weiterzuentwickeln. Biero hat nun wirklich genügend Zeit gehabt, positive Ergebnisse, Fortschritte u. Erfolge spürbar u. erkennbar zu machen! Ich sehe da, wie auch das Spiel in Würzburg zeigt, nach den vielen Auswärtspleiten eben keinerlei Fortschritte u. Verbesserungen. Dementsprechend sehen unsere Ergebnisse auch aus. Stellt man Biero z.B. einem Trainer Ziegner von Halle gegenüber, der erst mit Zwickau auch aus der Regionalliga kam u. das Team bis in die Spitzengruppe der 3. Liga führte, obwohl er als Trainer auch neu in die 3. Liga kam o. sein Entwicklungsweg mit Halle, dann stellt man unschwer fest, daß Biero mit seinem Können Ziegner weit hinterherhinkt u. nicht nur Ziegner. Vergleichsbeispiele gibt es da sicher noch mehr, siehe Osnabrück o. Bernhard Trares von Mannheim, wo, wie in Halle o. Zwickau, mit einem mäßigen bis durchschnittlichen Spielerkader die Trainer dort sehr gute bis beachtliche Ergebnisse erzielt haben u. erzielen. Kurzum, Bieros Leistungen sind in Zukunft noch stärker kritisch zu hinterfragen u. gehören unverzüglich auf den Prüfstand! Unsere anhaltenden Defizite sollten so nicht länger tatenlos hingenommen werden, auch nicht von Günther Gorenzel!

Chemieloewe
Leser

Unsere andauernden Defizite, einzelner Spieler, wie auch der gesamRen Mannschaft hängt n.m.M. nicht am Potenzial unserem Spielerkaders, sondern in erster Linie an der Qualität unseres Trainings u. damit an der Qualität unseres Trainerteams um Daniel Bierofka. Deren Niveau halte ich für die 3. Liga für mittelmäßig bis schlecht, eigentlich für unzureichend, um unser vorhandenes Spielerpotenzial auszuschöpfen u. weiterzuentwickeln. Biero hat nun wirklich genügend Zeit gehabt, positive Ergebnisse, Fortschritte u. Erfolge spürbar u. erkennbar zu machen! Ich sehe da, wie auch das Spiel in Würzburg zeigt, nach den vielen Auswärtspleiten eben keinerlei Fortschritte u. Verbesserungen. Dementsprechend sehen unsere Ergebnisse aus. Stellt man Biero z.B. einem Trainer Ziegner von Halle gegenüber, der erst mit Zwickau auch aus der Regionalliga kam u. das Team bis in die Spitzengruppe führte, obwohl er als Trainer auch neu in die 3. Liga kam o. sein Entwicklungsweg mit Halle, dann stellt man unschwer fest, daß Biero mit seinem Können Ziegner weit hinterherhinkt. Vergleichsbeispiele gibt es da sicher noch mehr, siehe Osnabrück o. Bernhard Trares von Mannheim, wo, wie in Halle o. Zwickau, mit einem mäßigen bis durchschnittlichen Spielerkader die Trainer dort sehr gute bis beachtliche Ergebnisse erzielt haben u. erzielen. Kurzum, Bieros Leistungen sind in Zukunft noch stärker kritisch zu hinterfragen u. gehören unverzüglich auf den Prüfstand! Unsere anhaltenden Defizite sollten so nicht länger tatenlos hingenommen werden, auch nicht von Günther Gorenzel!

Chemieloewe
Leser

Sorry, weiter oben ist meine Endfassung meines Kommentars, konnte den unfertien K. hier leider nicht mehr löschen….

BruckbergerLoewe
Leser

Wer nicht kæmpft hat vor dem Anpfiff schon verloren.Dann gebt bis Saisonende gleich alle Auswärtspunkte ab,dann können wir uns die hunderten Kilometer sparen.
Ich bin STOCKSAUER 🤯
Und schickt den Owusu zurück nach Bielefeld, er hat keine Lust zum Fussballspielen !

3und6zger
Leser

Ich glaub du würdest auch den Owusu niedermachen wenn er nicht in der 78. sondern in der 89. Minute eingewechselt wird.

anteater
Leser

Owusu ist der neue Sündenbock.
Ich zerreißen auch gerne mal einzelne Spieler, aber wenn einer davon mal was positives macht, und das hat Owusu meines Erachtens gegen WÜ, dann kann man das schon auch mal anerkennen, finde ich.

3und6zger
Leser

Wie bei Mustafi:
„Ich bin zur Zielscheibe geworden. Irgendwann haben mich die Leute sogar für eine Niederlage verantwortlich gemacht, bei der ich gar nicht gespielt hatte“, erklärte der Weltmeister von 2014.

anteater
Leser

Gestern fand ich den Owusu überraschend kämpferisch. Wenn er das jede Woche bringt, dann ist er einer.

Dem Rest stimme ich zu.

Alexander Schlegel
Leser

Ich habe jetzt nicht alle Kommentare gelesen und befürchte daher, dass ich doch einiges wiederhole, was ihr schon geschrieben habt. Aber egal …

Erst mal ist es schon fast ein Kunststück gegen so eine schwache und teilweise verunsicherte Würzburger Mannschaft zu verlieren. Ich war letztes Jahr gegen Würzburg noch im Stadion (ich glaube, es war sogar auch ein Montagsspiel) und da hatten die noch ein ganz anderes Niveau.

Natürlich kann einem Klassen so ein Fehler unterlaufen, aber es war eigentlich noch genug Zeit um wenigstens noch ein Unentschieden zu retten. Aber bei uns laufen einfach zu viele Spieler der Musik hinterher: Mölders hat zwar gestern ein Tor mal wieder gemacht, aber er hätte zwingend noch mindestens einen weiteren Treffer machen müssen. Tut mir leid, das jetzt schreiben zu müssen: aber ich habe inzwischen doch große Zweifel, ob Gebhart noch einmal das Niveau erreicht, das er gehabt hat und ihn zu einem Ausnahmespieler in dieser Liga machen würde. Er wirkt nicht spritzig, in den Zweikämpfen unbeholfen, teilweise pomadig und Ideen sucht man inzwischen leider bei ihm auch vergebens. Warum wird der Mann einfach nicht richtig fit? Ist er schon zu alt inzwischen und der Körper zu ausgelaugt? Ich verstehe es nicht.

Auch von einem Rieder muss viel, viel mehr kommen. Und weniger peinliche Einlagen live von der Bauernbühne, sondern Überblick, Führungsqualitäten und gutes Stellungsspiel. All das habe ich gestern weitgehend vermisst bei ihm. Auch Kindsvater und Greilinger fehlt es an Durchsetzungsvermögen. Kindsvater ist auf den ersten 20-30 Metern ein Top-Bundesliga-Spieler und hat beim letzten Pass und Abschluss kaum mehr als gehobenes Regionalliga-Niveau. Wann hat der Mann eigentlich das letzte Mal ein Tor geschossen?

Kommen wir mal zum Positiven: Willsch hat mir ausnehmend gut gefallen. Da hat ein Mann seine Position gefunden. Tanja schreibt, dass er beim ersten Tor nicht da gewesen wäre. Das habe ich jetzt nicht mehr so im Kopf, aber er hat seine Seite trotzdem weitgehend im Griff gehabt und war nahezu an allen gefährlichen Aktionen nach vorne beteiligt. Den Mann kannst Du nicht mehr rausnehmen. Weber und Berzel in der Innenverteidigung waren jetzt nicht schlecht, aber auch nicht überragend.

Abschließend noch ein Wort zu Bierofka und sein Trainer-Team. Sauer stieß mir wieder mal das Interview zur Pause mit Co Beer auf. Eine seltsame Zufriedenheit habe ich da herausgehört, die meiner Ansicht nach nicht gerechtfertigt war. Und natürlich wartete man wieder mal mit den Auswechslungen, obwohl dieses Mal tatsächlich die Mannschaft mit einer anderen Einstellung nach der Pause auf den Platz kam. Doch leider nur bis zum Ausgleich. Diesen sichtbar verunsicherte Heimmannschaft hätte eine clevere Mannschaft an dem Abend auseinander genommen. Bei uns machte sich komischerweise wieder eine sichtbare Zufriedenheit über das Erreichte auf dem Platz breit. Aber was kann man auch angesichts der Zufriedenheit, die anscheinend von der Bank ausgestrahlt wird, dann auch noch anderes erwarten. Seltsam. Und die Einwechslungen nach dem erneuten Rückstand empfand ich auch wieder einmal als etwas rätselhaft.

Fazit: So leicht gewinnt man in Würzburg wohl nicht mehr so schnell. Aber dazu braucht es Biss über 90 Minuten und keine vorschnelle Zufriedenheit. Und da sollten alle mal die eigenen Maßstäbe überlegen. Die Mannschaft ist nämlich in meinen Augen stärker als das Trainerteam und sie selber zu glauben scheinen.

blau91
Redakteur

Alexander Schlegel
„Tanja schreibt, dass er beim ersten Tor nicht da gewesen wäre. Das habe ich jetzt nicht mehr so im Kopf, aber er hat seine Seite trotzdem weitgehend im Griff gehabt und war nahezu an allen gefährlichen Aktionen nach vorne beteiligt.“

Nur zur Erläuterung. Die Flanke vor dem 1:0 kam von links über unsere rechte Abwehrseite. Das ist die Position von Willsch. Der nächste Sechzger, um den Gegner am flanken zu hindern war aber Kindsvater, der leider nur andächtig zuschaute. Es ist völlig normal, das während des Spiels Positionen gewechselt werden. Willsch geht nach vorne, Kindsvater lässt sich fallen.
Insoweit ist das beschriebene im Bericht gar keine Kritik an Willsch, sondern eine Feststellung, dass es eigentlich seine Position gewesen wäre in dem besagten Bereich zu verteidigen. Hätte in dieser Spielszene kein Positionstausch stattgefunden, Willsch hätte die Flanke sicher nicht ohne Körpereinsatz zugelassen. Ich bin bei dir. Willsch hat wiedereinmal ein gutes Spiel gemacht.
Bei deinem Fazit bin ich ebenfalls zu 100% dabei. Ich gehe vielleicht noch einen Schritt weiter.
Wir spielen in Würzburg, der Mannschft mit den meisten Gegentreffern. Im Tor steht erstmals ein 19 jähriger. Und wir lassen uns von Anfang an durch die Agrssivität des Gegners den Schneid abkaufen. Ergötzen uns an einem Pfostenschuss von Kindsvater und sind mit dem Spielverlauf nach Halbzeit eins zufrieden.

Vorne aggresiv draufgehen, den Gegner in deren Drittel und weit weg vom eigenen Tor beschäftigen und zu Fehlern zwingen, das wäre die bessere Alternative gewesen. Wir spielen immer den gleichen Käse. Ohne Mut, ohne Selbstvertrauen. Behäbiger Spielaufbau, wenn man das überhaupt so nennen kann, ohne Tempo. Überraschungsmomente Fehlanzeige. Das schmeckt alles nach aufgewärmter Lasagne von Vorgestern.
Und by the way, Sechzig hatte wieder einmal die meisten Auswärtsfahrer des Spieltages dabei. Und das an einem Montag. Da kann man doch mehr erwarten, als lauwarme Lasagne.

Löwin
Leser

„Wir spielen immer den selben Käse“
blau91
Dein letzter Absatz bringt es doch perfekt auf den Punkt.
Aber ob des alles an den Spielern liegt bezweifle ich Stark! Des müssten die alles doch im Training hören und üben! Oder?

Der beste Spieler bringt doch nix, wenn keine gute Strategie vorhanden ist!

heart lion heart

Chemieloewe
Leser

Genau Löwin ! Unsere Spieler würde ich da auch nicht an den Pranger stellen. Alles steht u. fällt mit dem Training, also was die Trainer drauf haben u. im Training entsprechend anpacken, bis zur Spielvorbereitung, Taktik, Aufstellung…usw.. Wie „gut“ Bieros Arbeit ist, sehen wir an der Leistumgsentwicklung einzelner Spieler bis hin zu den Leistungen unserer Mannschaft in den Spielen. Nach vielen Spielen, wie in Würzburg, sieht man, wie super Biero seinen Job macht bzw. kann!

Löwin
Leser

War es wirklich so schlecht?!

Ich mein natürlich waren Fehler vorhanden, ich Stimme den meisten Kommentare von euch zu 100 % zu!

Aber der Trainer von den Kickers sprach auch viel von Glück, so sehe ich das auch, denn wirklich guten Fußball habe ich da auch nicht gesehen!
Des hätte auch komplett anderst aus gehen können, wenn des Glück auf unserer Seite gewesen wäre.

Wir sind halt in der dritten Liga, da ist es eher robuster Fußball, als fein Taktischer.
Ich will jetzt nicht sagen, dass des nicht verbesserungs Bedürftig ist was wir spielen und das auch Bierofka mehr bringen muss!

Aber ganz so schlecht möchte ich es nicht sehen! Natürlich wäre der 6. Tabellenplatz wunderschön gewesen, aber wenn man es realistisch betrachtet sehe ich uns diese Saison, wenn sich nichts ändert an Bierofka seiner Aufstellung und Taktik, im unteren Mittelfeld. Leider!
Einfach nur den Kampf um den Klassenerhalt! Obwohl wir viel Potenzial hätten, wenn es richtig eingesetzt würde.

heart lion heart

anteater
Leser

Das Glück hat halt der Tüchtige und das waren gestern sicher nicht die unseren.

Löwin
Leser

Was ich mein ist, wenn die Spieler nicht besser eingesetzt werden, hilft die ganze Motivation nix.
Zum Beispiel: Mölders schafft es einfach nicht mehr, der braucht zumindest einen zweiten zur Unterstützung. Oder warum nicht einfach mal, was ich besser finde mit Owuso und Ziereis als Spitze.
Gebhard find ich überhaupt nicht richtig platziert und muss auch ehrlich sagen halte nicht soviel von ihm.
Meine Sorge ist ja jetzt, das Klassen den Fehler gemacht hat und dafür jetzt wieder Steinhart kommt.
Über Erdman sagte man das er Biss hat und Durchsetzungsstark ist nach zwei Spielen war diese Eigenschaft verschwunden!? Aber wohin?
Wieso immer diese eigenartigen Wechsel?!

Wir brauchen einfach auch mal Power die Automatisch die Eigenschaften die DaBrain1860 angibt mit sich bringt. Oder?
Gegen die Kickers braucht man Power da muss doch auch Offensiv mehr kommen und wen bringen wir? Mölders und Gebhard??? In der 71 Minute erst der Wechsel….. ???
„Das Glück hat der Tüchtige“ sagt anteater das stimmt auch!
Aber ein bisschen Strategie ist doch auch nötig.
Als ich die Aufstellung gelesen habe war mir das Ergebnis vorher klar. Leider!
Ich hoffe es war jetzt besser verständlich auf was ich hinaus will.

heart lion heart

DaBrain1860
Leser

Wo Würzburg definitiv besser war ist:
Einsatzwille
Laufbereitschaft
Zweikampfstärke
Motivation
Und wenn das alles zusammen nicht vorhanden ist dann kannst halt auch nicht gewinnen.
Noch dazu für was wollte er unbedingt den Owusu wenn er ihn als allerletztes bringt oder überhaupt nicht.
Naja, was solls, dann muss halt jetzt die Vorstadt drann glauben!

Ohne Hasan

Löwin
Leser

Das mag alles Stimmen, aber ich denke so lang sich unser Trainer nicht um eine flexiblere Taktik bemüht und auch um ein sinnvolleres Einsetzten der Spieler.
Wird da keine wirkliche Leidenschaft auf kommen.
Ich glaube das, dass eine Menge ausmacht! Immer mit der selben Taktik, wenn man das so nennen will, wird man keinen Blumentopf gewinnen.
Leider!
Darum erwarte ich auch nicht soviel mit der momentanen Konstellation.

heart lion heart

blau91
Redakteur

Löwin

„Obwohl wir viel Potenzial hätten, wenn es richtig eingesetzt würde.“

Dein letzter Satz trifft den Nagel aber sowas von auf den Kopf.👍

tomislav
Gast
tomislav

du schreibst ja selber, dass du keinen guten fußball gesehen hast. wo will man denn sonst auswärts punkte holen, außer bei solchen teams? die sind doch nun wirklich schlagbar. würzburg war nach dem ausgleich verunsichert, aber wir machen einfach nicht weiter. anstatt druck zu machen wurde wieder ein querpassfestival zelebriert. gegen lautern das selbe. die ersten ca. 20 minuten super, dann wird aus irgendwelchen gründen die handbremse reingehauen.

in dieser liga mit gefühlten 12 abstiegskandidaten ist der direkte vergleich so unglaublich wichtig und verschenken wir auswärts einfach immer 3 punkte. ich hoffe, das rächt sich nicht.

Löwin
Leser

Ich denke schlagbar sind sie alle, wenn man allein Braunschweig, Duisburg anschaut dieses Wochenende. Für mich ist noch kein Spitzenreiter erkennbar.

heart lion heart

DonZapata
Leser

Herr Reisinger ist schuld! Da zieht er 50+1 um Biero zu zwingen, Ziereis und Lax zu bringen und dann nochmal, um Biero zu verbieten Steinhart zu bringen. :-))
So wird das nix, Herr Präsident!

DonZapata
Leser

natürlich Lex nicht Lax.
An meinem Fehler war Herr Reisinger schuld!

anteater
Leser

Lax passt schon!

tomislav
Gast
tomislav

das hauptproblem ist doch dieser unglaublich behäbige spielaufbau mit gefühlt hundert querpässen am stück. bis wir über die mitttellinie kommen steht jeder gegner (sogar mit 10 mann) perfekt in der abwehrformation und dann sind die räume eng und unsere spieler tun sich dann noch schwerer. vor dem 1:1 war eines der wenigen gegenbeispiele, wo willsch mal schnell angespielt wird, platz hat, gut in die noch nicht vollkommen abgedeckte mitte passt und am ende ein tor rausspringt.

das zweite problem ist, dass wir viel zu viele enfache gegentore fangen. beim ersten tor wieder einer vollkommen frei in der mitte, das zweite selbst vorgelegt (kann einem jungen spieler wie klaassen passieren) und vorne muss so ein exorbitanter aufwand getrieben werden, um mal ein tor zu machen.

dieses missverhältnis müssen sie unbedingt in den griff kriegen!

wie sich ein trainer nach so einem spiel hinstellen kann und behauptet, dass man den gegener an die wand gespielt hätte, lässt mich einfach nur fassungslos zurück.

Snoopy.
Leser

Dieser behäbige Spielaufbau mit hundert Querpässe und Rückpässen ist nur die Konsequenz aus der Spielart und Spielweise.

Wenn wir hinten in Ballbesitz kommen, stürmt alles nach vorn und wartet mehr oder weniger auf den Ball. Die Löcher, die dabei entstehen, sind meist durch den Gegner besetzt, der dann auch sehr leicht, weil uns eben auch die Bewegung an sich fehlt, also das Spiel ohne Ball, diesen Passweg zustellen kann. Ist gegen Würzburg (nicht nur) mehrfach gut zu sehen. Unsere Abwehr hat den Ball, 30 Meter vor dem Tor, der Rest steht hinter dem Mittelkreis und wartet. Dazwischen 40 Meter durch den Gegner zugestellt. Folge: hohe Bälle.

Dadurch, dass wir sehr statisch spielen und meiner Meinung nach viel zu wenig ohne Ball in Bewegung sind, entstehen auch keine Räume. Dazu kommt noch, dass wir sehr selten Überzahl schaffen, was aber daran liegt, dass sich halt auch keiner dazu bequemt. Auch wiederholt zu sehen ist, wenn einer unserer Spieler vom Gegner gestellt wird, lässt man ihn allein. Ich wage jetzt mal einen Blick nach Dortmund. Da stehen auf 20×20 Meter 4,5 gelbe und bieten Anspielmöglichkeiten, wenn ein Spieler sich festläuft. Bei uns steht in 20 Meter Entfernung der nächste und wartet mehr oder weniger ab.

Die Spielidee eines Bierofka ist, dass man bei Ballbesitz so schnell wie möglich nach vorn kommt. Hoch und weit ist dabei verpönt, weil’s nicht in der 3. Liga im Gegensatz zur RL nicht funktioniert. Das „schnelle Passspiel“ ist gefragt, aber das endet meist wie hoch und weit beim Gegner. Entweder weil man den richtigen Moment für das Abspielen verpasst oder weil zwischen dem Ballführenden und dem nächsten Mitspieler auch die Abstände zu groß sind. Wir schieben meist nicht im Kollektiv und dadurch gehen wir nicht nur in die Breite, sondern auch in die Länge.

Da wir eher statisch spielen, schaffen wir es auch nicht, Räume zu kreieren. Aber wir haben auch das Problem, dass man nicht die freien Räume sucht, sondern eher auf den Mann spielt als in den Raum. Gerade um hinter die Abwehr zu kommen. Hier verpassen wir oft das Abspiel oder sehen – wie oft schon geschrieben – unseren eigenen Mann nicht. Somit geht die Bewegung verloren, die Geschwindigkeit, wenn mal einer mit Tempo hinter die letzte Reihe des Gegner kommen könnte.

Abwehr fängt vorn an. Aber wir haben da auch eine gewöhnungsbedürftige Aufteilung. Wenn die eigentliche 6 – nicht nur in Würzburg – mit nach vorn geht, hat die 10 des Gegners vor der Abwehr einen ganzen Parkplatz von freiem Raum. Unsere Abwehr geht dann geschlossen zurück und keiner geht auf den Spieler und stellt ihn. Er hat freie Auswahl in alle Richtungen. So kommt jede Abwehr mit in Probleme. Aber wir sind auch nicht immer in der Lage, das Zuspiel des Gegners sinnvoll zu unterbinden. anteater hat sinngemäß geschrieben: wir stellen einen mit 4 Mann und haben trotzdem nicht den Ball. Weil er meist gleich wieder weg ist, da man „schnell nach vorn“ spielen will. Und das ist für mich nach wie vor einfach nur nach vorn schlagen, Mölders wird schon da sein.

anteater
Leser

Sehr treffende Analyse!

Banana Joe
Leser

War gegen Duisburg doch ähnlich: am Anfang ein paar wirklich sehenswerte Kombinationen, dann das 1-0 und danach stellt man quasi das Spielen ein. Mit etwas mehr Konsequenz in der Spielgestaltung hätten wir aus Duisburg mind. 1 Punkt mitgenommen. Man muss sich da schon fragen, ob das der Trainer so anordnet oder ob’s bei dem Spielern im Kopf aussetzt!

Wolf
Leser

„War gegen Duisburg doch ähnlich: am Anfang ein paar wirklich sehenswerte Kombinationen, dann das 1-0….“
Du hast also in Duisburg in den ersten 46 Sekunden „ein paar wirklich sehenswerte Kombinationen“ gesehen?

Banana Joe
Leser

Du weit genau, wie’s gemeint war, also komm mir net blöd! wink

Die ersten 10 Minuten waren ok, das wollte ich damit sagen!

bluefred
Leser

Diese Querpaßscheiße ist hausgemacht; quasi ein Marken-
zeichen unseres Trainers. ich behaupte mal, daß kein Team
soviele Rückpässe zum Torwart spielt, übrigens auch bei
Heimspielen. Viele Überraschungsmomente im Spiel nach
vorne werden dämlicherweise abgebrochen. Es ist manch-
mal nicht zum Hinsehen, vor allem wenn die Mannschaft
hintenliegt. Die Mannschaft ist, so mein Eindruck, ein
Gefangener dieses Ballbesitzsystems.

blau91
Redakteur

Banana Joe
Leser

So mit einer Nacht drüber schlafen ist der Frust und der Ärger zumindest teilweise wieder verflogen. Was bleibt ist aber die Tatsache bzw. ist es meine Meinung, dass Biero seit dem Aufstieg in die 3. Liga nicht mehr geliefert hat. Und das ist jetzt über 1 Jahr her. Das ist für einen gefeierten Cheftrainer mit 1er Abschluss dann doch etwas dürftig. Die Spieler, die geholt bzw. wieder verpflichtet wurden, bleiben deutlich hinter den Erwartungen. Spieler, die den Kern des Kaders bilden und auf die man von Spieltag zu Spieltag baut, genügen nicht den Ansprüchen für den Profifußball in Liga 3 und was ich für deutlich schlimmer halte: Niemand macht einen Schritt vorwärts! Laufwege stimmen nicht, der Blick zum freien Mitspieler fehlt, Pässe kommen nicht an, die Kreativität fehlt, ja bei den meisten fehlt leider auch die Qualität. Und es bessert sich nix. Und vom Hühnerhaufen Abwehr will ich erst gar nicht reden. Mit welchen Vorschusslorbeeren da ein Rieder und ein Erdmann vorgestellt wurden, und beide sind sie Stand jetzt nicht ligatauglich. Und beide haben, bzw. sollten sie haben, die notwendige Qualität. Mittlerweile sind 11 Spieltage gespielt und mal abgesehen davon, dass wir nicht mehr 4-1 oder 5-1 abgeschossen werden, hat sich wenig geändert.

Wieso Owusu erst in der 80. Minute eingewechselt wird, der eher unglückliche und mMn definitiv nicht den Ansprüchen der 3. Liga gewachsene Ziereis schon viel früher, das bleibt Bieros Geheimnis. Wieso ein Gebhart nach 70. Minuten runter muss (ok er hat scheiße gespielt, aber er wäre einer der wenigen, die noch einen Impuls geben können), auch. Wieso man nach dem 1-1 wieder auf Standfußball und Sicherheit schaltet, während Würzburg, die beileibe kein starker Gegner waren, angeschlagen waren und man das nicht ausnutzt, auch.

Ich habe direkt nach dem Schlusspfiff weggeschalten, d.h. ich weiß nicht, was Biero wieder in die Kameras getönt hat, kann’s mir aber einigen Kommentaren nach durchaus denken. In Worten war er schon immer ein Großer, auf dem Platz auch, nur auf der Trainerbank kommt bis eben auf große Worte relativ wenig. Leider.

Auch wenn’s klar war, dass wir gegen den Abstieg spielen werden, die Trainerarbeit sollte man nach einigen Wochen dann schon auf dem Platz bemerken. Tut sich nur nix! Und darauf vertrauen, dass schon 4 Mannschaften schlechter sind als wir, das kann irgendwie auch nicht der Anspruch sein. Wir machen Spieltag für Spieltag die gleichen Fehler. Selbst gegen Chemnitz und Jena haben wir die gemacht, allerdings waren diese beiden Teams so schlecht, dass sie’s nicht ausgenutzt haben. Gottseidank, sonst hätten wir jetzt mindestens 4 Punkte weniger und wären 18. oder 19.

Ne so langsam sollte sich auf dem Platz mal etwas tun. Einem Klassen verzeiht man so einen Bock, einem Weber, der auch nicht wirklich glücklich agiert hat, einem Berzel, Wein oder Rieder eher nicht mehr.

Naja was soll’s, die Herren sportliche Leitung werden schon wissen, was sie tun, werden ja schließlich nicht schlecht dafür bezahlt.

anteater
Leser

Laut AZ hat Biero gesagt, dass wir Würzburg an die Wand gespielt haben. Da bleibt einem echt die Spucke weg.

Mir war nicht klar, dass wir gegen den Abstieg spielen werden! Diese Mannschaft kann mehr!

Berzel, bei aller Sympathie, die ich für ihn habe, ist technisch echt mal richtig schwach. Schon das Einleiten des Gegentors gegen Kaiserslautern tat weh beim hinsehen. Und gestern waren etliche solche Stockfehler dabei.

Banana Joe
Leser

War das so ein „an die Wand spielen“, wie’s Vorjahresfinalist Tottenham gegen die Bayern gezeigt hat?

Snoopy.
Leser

Sowas ähnliches hat Haargel-Beer doch schon in der Pause gesagt. „Wir sind gut im Spiel“ war seine Analyse, wenn ich das richtig im Kopf habe. Etwas konträr gegen meine Auffassung, dass wir zwar auf dem Platz körperlich sind, aber sonst nicht.

Snoopy.
Leser

… dass Biero seit dem Aufstieg in die 3. Liga nicht mehr geliefert hat …

Hat er davor geliefert? Punktetechnisch in der Regionalliga ja, aber das ist jetzt kein Meilenstein. Spielerisch?

Wenn man ehrlich ist, sieht man streng genommen den gleichen Fußball, den schon die 2. Mannschaft in der Abstiegssaison gespielt hat. Zwar schon mit Verbesserungen, dass muss man schon auch sehen, aber für die Spanne des Zeitraums mit einem Trainer und im Grunde einem „Wunschkader“ kommt da zu wenig, ist zu wenig und zwar in allen Bereichen auf dem Feld.

Wenn man das mehr oder weniger ausgerufene Ziel, ein Ausbildungsverein zu sein, der Spieler besser macht, interessant für den Markt macht und damit im Grunde sein Geschäft finanzieren will, ist Bierofka m.M.n. hier fehlt am Platz, gerade wenn man die Entwicklung der Mannschaft in der Gesamtheit sieht.

Banana Joe
Leser

Naja ich finde schon, dass er in der RL geliefert hat. Man war zwar spielerisch kaum einer Mannschaft haushoch überlegen, aber wenn man die Voraussetzungen mit der „4“ sieht, dass er aus dem Nichts ein Team aufbauen musste, Überzeugungsarbeit bei einigen Spielern getätigt hat und v.a. in den Spielen gegen Saarbrücken die richtigen und motivierenden Worte, das darf man ihm schon „ankreiden“, so ist’s ja nicht. Am Aufstieg in die 3. Liga hat zum größten Teil schon Biero „schuld“. Aber waren es in der RL noch andere Ansprüche muss man leider feststellen, außer den Ansprüchen hat sich da auch leider nix getan.

Dr. Klothilde Rumpelschtilz
Gast
Dr. Klothilde Rumpelschtilz

Das Team nach der „4“ hat größtenteils Schellenberg zusammen gestellt.
Für die Motivation bei den Reli-Spielen war Lukas Aigner verantwortlich.
Biero ist ein guter Nachwuchstrainer.

anteater
Leser

Das war nicht aus dem Nichts! Er hatte die Reagionalligavizemeistermannschaft der Vorsaison und bekam dann noch einige Spieler dazu, Mauersberger, Steinhart, Mölders, Wein, Ziereis.

Und was ich da gesehen habe, hat mich oft auch nicht wirklich überzeugt. Oft dachte ich mir, dass der Trainer ja noch unerfahren ist und schau ma mal. Jetzt schau ich die dritte Saison mal und sehe da taktisch nichts anderes, spielerisch auch kaum.

Gegen SB hatten wir echt viel, viel Glück. Vor dem Ausgleich sind zwei von denen zusammengestoßen, das hat Karger Ball und Raum und Zeit verschafft.

Snoopy.
Leser

zumal dazwischen ja noch ein 42 Wochen Lehrgang war …

Banana Joe
Leser

Naja komm, es war von vorneherein klar, dass sich alle RL Teams gegen uns zerreißen werden, was die meisten auch gemacht haben. Trotzdem war man bis auf FCB II, Ingolstadt, Augsburg und dem Glubb (was schlimm genug ist) allen dann doch deutlich überlegen, auch wenn so manches Ergebnis nicht gepasst hat. In der RL hat Biero geliefert, was aber seit dem Aufstieg in Liga 3 und v.a. nach seinem Abschluss hier passiert ist, ist mit enttäuschend noch sehr wohlwollend formuliert. in der RL dachte ich auch noch, aus Biero könnte mal ein 2. Lorant werden, momentan denke ich er wird eher ein 2. Götz…

anteater
Leser

Auf jeden Fall sieht gerade nichts nach zweiter Klopp aus.

Banana Joe
Leser

Diese Meinung hat ja auch exklusiv unser Fußballexperte aus Jordanien, der uns wie wir wissen to the top gebracht hat… huch… oh… naja!

Ok und die Papageien von Diedebile24.

anteater
Leser

Gut möglich. Die schlagen dann auch anderswo auf und bestehen darauf, dass Biero unbedingt für immer sozusagen bleiben muss, weil (Zitat) „die Jünger“ ihn kritisch sehen. Da wird der Trainer also nicht am sportlichen Erfolg oder Misserfolg gemessen, sondern daran, wer ihn kritisch sieht. Das ist dermaßen albern, das kann man sich gar nicht ausdenken.

Snoopy.
Leser

Und jetzt schau mal drauf, welche Gegner du aufgezählt hast, gegen die wir nicht „deutlich überlegen“ waren.

Banana Joe
Leser

Ja relativ finanzstarke 2. Vertretungen von 1. und 2. Liga Clubs, die per se eine „bessere“ Jugendarbeit gemacht haben, als wir damals. Dafür liegen die Gründe aber weiter zurück und muss man hier nicht diskutieren. Was willst du eigentlich? Man wurde deutlich 1. in der RL und ist aufgestiegen, die Zweitvertretungen kamen bis auf den FCB nicht mal annähernd in Reichweite. Wir waren damals komplett am Boden, mit einer U21, die zwar Potential hatte, so alleine aber niemals eine Rolle um den Aufstieg gespielt hätte. Biero hatte damals einen sehr großen Anteil daran, wie die Saison verlaufen ist und wie er sich ins Zeug gelegt hat, und Mölders und Mauersberger quasi überredet hat. Mölders stand ja kurz vor dem Absprung, wenn du dich erinnern magst.

Alles an Biero brauchen wir jetzt auch nicht schlecht reden, ich sag ja, für die RL war er ein guter und zu diesem Zeitpunkt „perfekter“ Trainer, für die 3. reicht’s nicht, aber das wissen wir ja. Und damit ist das Thema jetzt für mich erledigt.

anteater
Leser

Der Mauer hat in München studiert. Wo hätte er denn hingehen sollen? Und Mölders wollte weg, fand aber kein besseres Angebot. So habe ich das in Erinnerung.

Snoopy.
Leser

Du hast ja recht. Aber schon zu dieser Zeit gab es keine Entwicklung über das Jahr gesehen. Wie eingangs schon gesagt: punktetechnisch hat er geliefert. Spielerisch …

Snoopy.
Leser

Da gehen unsere Meinungen ein wenig auseinander.

Ja, er hat in der Not eine Mannschaft geformt (in erster Linie aus dem Bestand der Mannschaft, die er schon hatte). Aber auch hier gab es über die Saison gesehen keine spielerische Entwicklung.

Gary, du musst dir ja nur die Spiele gegen die „Augenhöhe“ – Mannschaften in der RL-Saison ansehen. Dass man gegen die kleinen Amateureteams bestehen konnte, war sozusagen ein Muss. Gegen die anderen (FCA, FCBII) hat das wiederrum völlig anders ausgesehen. Und der Aufstieg selbst war mehr als glücklich, wenn man ehrlich ist.

Ich sehe den Trainer ja schon recht lange sehr kritisch. Meine Hoffnung war, dass er durch Hennef auch eine Entwicklung macht, aber das sehe ich nicht.

Banana Joe
Leser

Naja stellen wir mal fest, dass Biero in der RL 2/3 der Zeit nicht der Trainer war sondern Beer und der Gorenzelige, dann muss man eben auch festhalten, dass es dann nicht nur Bieros Schuld war, dass kaum eine Weiterentwicklung zu sehen war.

Ich hab in der RL nur sehr wenige Spiele gesehen, ein paar Mal im Stadion und was halt ab und an im TV lief, deswegen fehlt mir da ein komplettes Bild, um ein Urteil zu fällen, inwieweit da eine Weiterentwicklung stattgefunden hat. Das Resultat der Saison war aber der Gewinn der Reli und somit der Aufstieg und das werte ich jetzt einfach als überragendes Ergebnis einer Arbeit, die im Ganzen nicht soooo schlecht gewesen sein kann, wenn auch meinetwegen mehr oder weniger stark verbesserungswürdig.

Jetzt ist aber über 1 Jahr vergangen, der Kader nahezu komplett geblieben mit teilweise namhaften Zugängen und trotzdem tut sich nix. Deswegen ist Kritik jetzt auch richtig und angebracht, über irgendwelche RL-Zustände brauchen wir glaub ich echt nimmer reden.

Snoopy.
Leser

Sorry:
in der RL war Bierofka 2/3 der Zeit nicht der Trainer? Äh … was?

In der 1. Saison in der 3. Liga war Bierofka in Hennef. In der RL wollte er, durfte aber nicht den Lehrer machen.

Banana Joe
Leser

Ah ok dann verwechsel ich das gerade, hast recht! Bin wahrscheinlich noch ein bissl wir im Kopf… Nix desto Trotz war die RL ok bis gut, sehr gut natürlich der Aufstieg! Mein Fazit was ich daraus ziehen kann ist, dass es bei Biero für die RL glangt, für mehr aber (noch) nicht.

Ich hab auch damals die 2. der Löwen nicht bzw. nur am Rande verfolgt, auch mit dieser Mannschaft hatte er durchaus respektable Leistungen gebracht und top oben dabei hinter Haching und noch vor den Millionen-Kids vom Roten Trachtenverein, mit denen sich unsere Bubis idR nicht messen brauchen, wie man auch an den Derbyniederlagen gesehen hat. Augsburg, Ingolstadt, der FCB haben Biero halt gezeigt, wo der Hammer hängt. Aufgestiegen sind trotzdem wir.

anteater
Leser

In Ingolstadt hatten wir 4-1 oder so gewonnen!

Snoopy.
Leser

Drei Punkte aus Würzburg mitzunehmen wäre ein Träumchen gewesen, realistisch betrachte wäre ich persönlich mit einem Pünktchen schon zufrieden gewesen. Ist aber nicht, wieder einmal (wie fast immer) endet ein Auftritt in einem fremden Stadion ohne Punkte für die Löwen.

Im Vorfeld von dem Spiel wurde über die schwache Abwehr der Würzburger geredet, die aus 10 Spielen 27 Gegentreffer bekommen haben, dann direkt vor dem Spiel noch über das „Risiko“, dass die Kickers einen 19jährigen im Premierenspiel zwischen den Pfosten stellen. Also gegen uns hat die Abwehr der Würzburger einen richtig guten Job gemacht, sie haben nicht viel zugelassen. Die Frage ist jetzt, an wem das liegt? An der würzburger Defensive oder der Münchner Offensive?

Wir waren gestern von Anfang an nicht im Spiel. Ich hatte den Eindruck, die Mannschaft war von dem Auftreten der Kickers in den ersten Minuten überrascht. Wir kamen nicht ins Spiel, in die Zweikämpfe, konnten diese über weite Teile auch nicht für uns entscheiden, mal nicht die wirklich wichtigen. Hinter die Abwehr der Kickers zu kommen gelang eigentlich nur einem: Willsch. Ansonsten war das wieder mal ein Beispiel dafür, was man seit über 2 Saisonen sieht.

Steht der Gegner hoch und uns auf den Füßen, sind wir im Grunde komplett aus dem Spiel. Da hilft auch ein hochgelobter und Messiasartig verehrter, aber bisher doch enttäuschender Gebhart nicht viel. Das man sich auch ohne Ball bewegen kann, sollte bekannt sein. Die Frage ist, warum wir das ein ums andere Mal nicht sinnvoll hinbekommen, das Spiel ohne Ball. Es gab gestern einige Szenen, in denen ich mich gefragt habe, warum sich die Spieler nicht in die Räume bewegen. Zuschauen in der ersten Reihe sozusagen, warten bis man den Ball bekommt.

Wenn man den Ball dann hintenrum durch die Gegend schiebt, liegt das halt auch daran, dass man nicht die Räume sieht oder nicht in die Räume geht. Die Abstände gestern zwischen den einzelnen Reihen war wieder mal so was wie Zieharmonika, stellenweise waren da zwischen Hinten und der Mitte wieder Kilometerweise fast freie Fläche, belegt nur durch Spieler der Kickers. Ich könnte das jetzt noch weiter aufdröseln und auf andere Dinge eingehen, wie z.B. dass man es nur selten schafft, Überzahl in Ballnähe zu bekommen. Liegt wiederum am Bewegungsmangel.

Man hat gestern auch wieder gesehen: Mannschaften, die „auf Augenhöhe sind“ (Bierofka) sind doch eine Etage weiter als wir, vor allem taktisch und spielerisch, technisch. Ich bleibe dabei: Das Problem ist nicht der Kader allein.

Chemieloewe
Leser

1:2 in Würzburg verloren, wie leider zu befürchten war. Biero befindet sich leider weiterhin in einer fürchterlich erschreckenden, ja, man muß schon sagen, in einer leider schon gewohnten, dauerhaft anhaltenden, fortgesetzten Auswärtsniederlagenserie! Einzige Ausnahme der Sieg in Chemnitz, Totopokal mal ausgeklammert! Das wird langsam zu einer beängstigenden Tradition von Biero!? Klar, Biero steht nicht als Spieler auf dem Spielfeld, aber für solch eine dauerhafte Auswärtsschwäche ist hauptsächlich auch der Trainer verantwortlich! Diese saisonübergreifende katastrophale Auswärtsbilanz spricht Bände!!! Ich bin von Biero echt bedient u. enttäuscht, er hat auswärts einfach komplett fast immer(!!!) den falschen Plan, mal zufällig 1 von x-Spielen gewonnen….nicht mal ein Remis…der Mann ist teilweise einfach unfähig…😭🎃…klar, im Grünwalder ist das eine ganz andere Geschichte. Auswärts ist halt immer eine Nagelprobe für sich, eine Bewährungsprobe im Besonderen. Aber genau da hat Biero, bis auf die eine Ausnahme in Chemnitz, nun schon sehr lange komplett versagt, da gibt es keine Ausreden mehr, gerade in Anbetracht unseres nicht so schlechten Spielerpersonals. Oh Biero, wann ändert sich das bloß endlich??? 😫😢😡👎

bluwe
Leser

Vollste Zustimmung, und wenn sich doch mal einer anbietet und in den freien Raum läuft, wird lieber nochmals nach hinten gespielt?!?
Hinzukommen die sich immer wiederholenden Aussagen des Trainerstabs (gestern von Oliver Beer in HZ): wir waren zu passiv?!?!
Ja und? Das Spiel für Spiel und es ändert sich nichts!

Snoopy.
Leser

Und damit sind wir wieder bei dem mangelhaften Spiel ohne Ball und den Laufwegen / Automatismen – falls es so was gibt.

anteater
Leser

Kann ich nur zustimmen!

Wie der Artikel schon richtig feststellt, es gibt meist keine Anspielstation im Mittelfeld. Warum das keiner auf Bank oder Spielfeld merkt…? Bezeichnend war doch, dass sich der viel gescholtene Owusu hinten den Ball holen muss, weil es halt nicht stimmt, das Konzept.

Wie so oft waren unsere Fans also das Beste, was Sechzig zu bieten hatte. Immerhin.

blau91
Redakteur

Um es mit den Worten vom Monaco Franze zum song.

anteater
Leser

Provinziell? Gefällt mir als Bezeichnung für unser ideenlose Spiel!