Geschäftsführer Michael Scharold hat am heutigen Mittag die Medienvertreter zu einer Pressekonferenz eingeladen. Es ging um die Lizenz für die 3. Liga und die Zukunft der Löwen in der kommenden Saison.

Lizenz nur unter Erfüllung von Bedingungen und Auflagen

Der TSV 1860 München hat die Lizenz für die Dritte Liga erst nur vorläufig bekommen. Bis zum Ende des Monats sind noch Bedingungen zu erfüllen. Für die kommende Saison gibt es zudem Auflagen. Wie genau die Bedingungen und Auflagen aussehen, ist nur bedingt bekannt. Die Aussagen, die in der Presse stehen, sind äußerst vage. Für die Lizenzierung seien die Sechzger von Hasan Ismaik abhängig und müssten zudem das Darlehen von Hauptsponsor Die Bayerische in Höhe von zwei Millionen Euro abrufen, so die Abendzeitung. Was genau dies im Bezug auf Ismaik bedeutet, wird nicht klar. Vermutlich sind die restlichen 500.000 Euro der insgesamt 2 Millionen Euro gemeint, die HAM International vergangenes Jahr zugesagt hatte. Bislang wurden 1,5 Millionen Euro davon durch Geschäftsführer Scharold abgerufen. Eine offizielle schriftliche Stellungnahme der Geschäftsführung, die nachzulesende Zahlen aufweisen, gibt es nicht. „Von der wirtschaftlichen Planung her sind wir nicht viel weiter als im Winter“, soll Scharold gegenüber der Presse geäußert haben. Er selbst hätte angemahnt, dass eine Erweiterung des Planungshorizonts wichtig wäre. Die weiteren Planungen würden sich nun aus den „kurz- und mittelfristigen finanziellen Zusagen“ ergeben.

Strafe für Nichtumwandlung von Darlehen

Michael Scharold bestätigt, dass die Löwen aufgrund eines Verstoßes gegen die Kapitalauflage Ende 2018 eine Strafe zahlen mussten. Die wird laut Medienberichten rund 150.000 Euro betragen. Hasan Ismaik hatte ein Darlehen nicht in Genussscheine umgewandelt und damit die Eigenkapitalquote der KGaA verschlechtert.

Wie geht es nun weiter an der Grünwalder Straße? Saki Stimoniaris hatte heute morgen versprochen, dass man dabei sei, „die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft“ zu stellen. Die Aussagen von Geschäftsführer Michael Scharold wirken jedoch eher ernüchternd. Noch immer gibt es keine Antwort von Seiten HAM International im Hinblick auf den Vorschlag einer Misch-Finanzierung in Form von sofortgezahlten Genussscheinen und einem Sponsoring. Die Rückgliederung der U19 und U21 in den e.V., um die Profimannschaft zu entlasten, scheint auch endgültig vom Tisch. Vermutlich endet dieser Tag in München wieder mit mehr Fragezeichen als Antworten.

Weitere Informationen

Die Abendzeitung: TSV 1860 erhält Lizenz nur unter Bedingungen und Auflagen

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
3und6zger
Leser

Hier noch mal zum Thema Erlöse das, was ich eben beim Klartext-Kommentar geschrieben hab:

Im Protokoll der ARGE Region 4 Versammlung am12.04.19 habe ich folgendes gelesen:

“ – Stadionfrage
Von Michael Scharold wurde ein Reingewinn von 70.000 – 100.000 € für alle Heimspiele / Saison (kein Schreibfehler) im Grünwalder Stadion genannt. Trotz zum größten Teil ausverkauft bleibt wegen Abgabe an die Stadt, Schiedsrichter, Kombiticket MVG, Sicherheit u.a. nicht mehr über “

Ich berechne das dann so: Wenn wir Erlöse von 20 x 14.000 x 15€ = 4.200.000 € Erlöse im Stadion haben, dann gehen davon 4,1 Mio € Kosten weg.

3 Mio € Mannschaft
4.1 Mio € Stadion
1 Mio € NLZ
—————–
8.2 Mio €
und dann sind noch keine Kosten der Geschäftsstelle und der Mitarbeiter dabei.
Um auf die omniösen 10 Mio Erlöse zu kommen, brauchts mindestens 1.8 Mio Sponsorengeld, von denen die Bayerische mit, ich glaube, 600 TEuro doch den grössten Teil zahlt, oder?.
Ernüchternd und ich wünsche mir, dass mir einer sagt, wo ich schief liege mit meiner Rechnung.

unvoreingenommen
Leser

OT

Was viele Fans in den letzten Monaten auch interessierte: Mit welchem Stadion hatte der TSV 1860 im März eigentlich die Unterlagen für die Zweitliga-Lizenz eingereicht? “Die Frage, die immer im Raum stand: Mit welchem Stadion haben wir uns für die Zweite Liga beworben? Wir haben uns mit dem Grünwalder Stadion beworben”, erklärte Scharold und fügte hinzu: “Wir haben keine Entscheidung bekommen, weil wir uns – als die Entscheidung heraus kam – nicht mehr sportlich qualifizieren konnten.” Es gilt so gut wie sicher, dass der TSV 1860 aufgrund seiner restaurierbedürftigen Spielstätte keine Zweitliga-Lizenz bekommen hätte.

Bine1860
Leser

unvoreingenommen ganz schwach, „Es gilt so gut wie sicher, dass der TSV 1860 aufgrund seiner restaurierbedürftigen Spielstätte keine Zweitliga-Lizenz bekommen hätte“
Wie kommst du darauf? Das hast du gerade dazu erfunden, ala Pipi Langstrumpf….

jürgen (jr1860)
Leser

Mordor hat so Mutmassungen verbreitet…

Besser ne schwarze Null daheim im GWS als Millionenbelastung für nix und den Würstl-Uli im Müllbergstadion!

OHNE HASAN!

Bine1860
Leser

Ja da ht ich mir schon, dass das aus der Ecke kommt #noclicksforgriss ohne Hasan, ohne Power

Buergermeister
Leser

man kann schon auch mal andere Meinungen zulassen. Sonst ist man nicht besser als das was man kritisiert.

Bine1860
Leser

Buergermeister andere Meinungen immer aber ganz klar erfundene Behauptungen eben nicht

anteater
Leser

GWS

Christian Resch
Leser

Mich wundert langsam nix mehr. rolling
Dass wird sowieso nie in die Schwarzen Zahlen kommen unsere Tochter, da kann sie sparen wie Sie was will. Wie den auch?
Es sind nicht nur die Schulden die Sie über Jahrzehnte angehäuft hat, die offenen Rechnungen sind auch noch lange nicht alle Bezahlt z.B. die Abfindungen an Spielern, Trainern und die Prozesskosten der vergangenen Jahren. Oder habt ihr das alles Bereits vergessen?
Da kann Mutti E.V. das Taschengeld noch so kurzen, aber Sie kann und wird leider nie mit Geld umgehen können sad

anteater
Leser

Hm, stimmt schon. Also bleibt der Tochter nur der Gang zur Schuldnerberatung.

Bine1860
Leser

Dann muss sie es lernen!

Bine1860
Leser

könnte nicht auch die weitere Umwandlung von Darlehen in Genussscheine für die Lizenz nötig sein?

unvoreingenommen
Leser

Klar wäre das eine Möglichkeit, aber wer will schon wieder HI anbetteln?

Bine1860
Leser

Nein keiner, aber zum 30.06 sind ja Darlehen fällig und zurückzahlen kann man nicht. Also Umwandlung oder Insolvenz. Ich meinte, das könnte die genannte Auflage sein – dass er umwandelt. Sonst Insolvenz = keine Lizenz

unvoreingenommen
Leser

Nix umwandeln sondern stunden was HI bereits macht

anteater
Leser

Dann zahlt die KGaA wieder wegen der Eigenkapitallücke.

Bine1860
Leser

Nur stunden mag nicht reichen, weil die dann immer noch als Schulden gelten, im Gegensatz zu Genussscheinen

jürgen (jr1860)
Leser

Aber im Endeffekt sind Genussscheine auch Schulden…
Die holen uns irgendwann mal wieder ein sad

Bine1860
Leser

Ja das ist leider so, linke Tasche rechte Tasche, mag verstehen wer will warum die als Eigenkapital gelten. Bei finanzscout steht
Im Falle einer Insolvenz des Emittenten werden Genussscheininhaber in der Regel nachrangig behandelt. Erst wenn alle anderen Gläubiger befriedigt sind, erhält der Anleger sein eingesetztes Kapital zurück, sofern noch Kapital vorhanden ist.
Aber es geht ja jetzt erstmal um die Lizenz.. 😭

anteater
Leser

Die AZ schrieb zumindest vorhin, wir hätten einen siebenstelligen Millionenbetrag offen. Das ist Journalismus vom Feinsten. Siebenstelliger Millionenbetrag. Ich versuche das mal in Zahlen auszudrücken:

1.000.000.000.000

Eine Million ist ja schon siebenstellig, aber ein siebenstelliger Millionenbetrag, ich weiß, wie die AZ, leider nicht, wie man diesen Betrag nennt. Ah, doch. Billiarde. Uns fehlt also laut AZ mindestens eine Billiarde. Oder habe ich vor lauter Qualitätsjournalismus gar eine Null vergessen und es sind 10 Billiarden?

3und6zger
Leser

Hab ich mir schon lange gedacht: Bei der AZ fehlts nicht nur an der deutschen Sprache und Grammatik, nein auch die Mathematik macht extrem Probleme. Vielleicht ein Grund, daß die mal kurz insolvent waren…….

blau91
Redakteur

Wenn ich es nicht schon selbst probiert hätte, würde dich jetzt fragen was du rauchst. Pfff..

anteater
Leser

Frag lieber, was die bei der AZ rauchen.

Tami Tes
Redakteur

😱
😂😂

bluwe
Leser

Der is guad 😂😂😂

unvoreingenommen
Leser

“Es wäre wichtig für den Verein, dass wir den Planungshorizont erweitern. Wir sind ein krankes Unternehmen – daran hat sich wenig geändert. Uns muss aber auch klar sein, dass wir selbst mit der Planung, mit der wir in die Linzenzierung gehen, mit einem siebenstelligen Defizit rechnen.”
“Wenn wir von Erlösen von 10 Millionen Euro ausgehen und unser Budget für die nächste Saison halten wollen, müssten wir unsere Erlöse um rund 20 Prozent steigern. Wenn wir das Budget von diesem Jahr haben wollen, müssten wir unsere Erlöse sogar um 35 bis 40 Prozent steigern.”
PS:
3 Mio Spieleretat verursacht weitere 2 Mio Neuverschuldung oder 12 Mio Umsatz ( Erlöse ) in der kommenden Saison. Wollen wir den Spieleretat von 18/19 4,5 Mio brauchen wir 13 – 14,5 Mio Erlös
Umkehrschluss der schwäbischen Hausfrau, wir geben nur noch 1 Mio für Spieleretat aus.

anteater
Leser

Umkehrschluss der schwedischen Hausfrau: der Geschäftsführer sucht nach externen Mitteln. Es ist sein verdammter Job.

Chiemseelöwe
Leser

500 000 von HI
2 000 000 von der Bayrischen
1 500 000 verringerter Spieleretat
Kostendeckendes Stadion

….und trotzdem reicht das Geld nicht. Wo ist das schwarze Loch ?

jürgen (jr1860)
Leser

Wahrscheinlich die Zinsen bei der HAM

unvoreingenommen
Leser

Zinsen sind gestundet wird aber leider erst die Bilanz 2018n aufzeigen

anteater
Leser

Plus die Strafzahlungen wegen nicht umgewandelter Darlehen.

unvoreingenommen
Leser

wäre auch eine Möglichkeit, oder der e.V nimmt die Sponsoren die ja angeblich für die Profiabteilung Schlange stehen

anteater
Leser

„So ist es dem e.V. beispielsweise laut Kooperationsvertrag nicht gestattet, selbst weitere Geldgeber für die Profi-Fußballgesellschaft zu akquirieren oder mit ihnen zu verhandeln“

Siehe der Link von Dr. Klothilde hier im Thread.

Und jetzt? Noch immer unvoreingenommen?

Buergermeister
Leser

das bezieht sich doch auf den kauf von Anteilen oder? Sponsoren sind da vermutlich nicht gemeint.

unvoreingenommen
Leser

Ja mit sicherheit unvoreingenommen. Für mich zählt nur der TSV kein HI kein Reisinger

Bezieht sich meines Wissens auf weitere Investoren und nicht auf Sponsoren. Die GF GmbH könnte aber sehr wohl Sponsoren suchen und finden. Ob der Beirat der GF GmbH auch ehrenamtlich arbeitet kann ich nicht sagen

anteater
Leser

Für mich zählt Reisinger auch, weil ich durch weitere Schulden das endgültige Ende des TSV sehe und er halt endlich mal einer ist, der sich gegen dieses Ende stemmt.

Geldgeber, nun, klingt für mich eher nach Sponsoren denn als Investoren. Aber wir Laien können rumdeuten was wir wollen. Das ist echt ein Fall für Juristen.

unvoreingenommen
Leser

Und wie willst du die 2 Mio. Finanzloch in 2018 decken wenn nicht mit neuen Darlehn.
Und das kommende Finanzloch im 7 stelligen Betrag bei 3 Mio Spieleretat?
OK 1 Mio weniger für U21 und U 19. Investoren darf der e.V. nach deiner Aussage nicht bringen.
Fehlen jetzt immer noch 3 Mio für die schwarze Null.

anteater
Leser

Beispielsweise durch Sponsoring, notfalls durch Genussscheine.

Das war nicht meine Aussage, das war aus einer Quelle, die ich auch nannte.

bluwe
Leser

Fanartikelerlöse an die KGaA nicht an den Darlehensgeber und Zinseneintreiber!
Auch wenns nicht viel ist, aber von sowas profitiert jeder Verein, außer Sechzig 🙈🙈🙈
Mit vielen kleinen Maßnahmen könnte extrem viel Kohle generiert werden.
Doch da müssten zwei Gesellschafter an einer Gesundung der KGaA interessiert sein und entsprechendes umsetzen, statt Dampfplaudern, gell Saki
😉

Hubertus Holzinger
Leser

Wie kann solch ein „Vertrag“ vor Gericht Bestand haben? Das ist sittenwidrig!

bluwe
Leser

Hubertus, da gibts offensichtlich noch mehr solche „Feinheiten“ im k.o.-Vertrag – der Kündigungsantrag von Ulla und die resultierende rechtliche Prüfung kommen nicht von ungefähr 😉

Hubertus Holzinger
Leser

bluwe : Ja, aber allein dieser Passus ist so unfassbar schwachsinnig, dass ich mich frage, welches Gericht den akzeptieren sollte.
Das würde im Umkehrschluss bedeuten, dass im Fall einer Pleite von HAM der e.V. die eigene Rettung des Profifußballs nicht betreiben dürfte… Dümmer gehts nimmer!

anteater
Leser

Wer den Vertrag unterschrieben hat, gehört aus der Stadt gejagt.

bluwe
Leser

Option: HI verzichtet auf seine Zinsforderungen iHv T€ 700/a.
Sponsoren gibts es beim e.V.
Dank HI will kaum ein Sponsor Geld rein stecken -Begründung: s. erster Satz

Buergermeister
Leser

bin mir nicht sicher, dass die Zinsen in der Bilanz auftauchen ehrlich gesagt.

anteater
Leser

Wenn sie nur gestundet sind, dann tauchen sie bei den Verbindlichkeiten auf.

jürgen (jr1860)
Leser

Und die nehmen damit immer mehr 🤯

anteater
Leser

Der e.V. hat mit ihren Ehrenamtlichen in der Tat einige Sponsoren hinzugewonnen, für sein Geschäftsfeld, den e.V. Und die KGaA mit ihren hauptamtlichen, gut bezahlten Geschäftsführern? Die haben offenbar mehr Geld ausgegeben, als sie hatten.

unvoreingenommen
Leser

Der e.V. hängt mit drin in Person von Reisinger.
– Über die GF GmbH Weisungsbefugniss der GF der KGaA
– mit 40 Prozent an der KGaA beteidigt
– 50 + 1
also 3 gute Gründe warum der e.V. sehrwohl was mit den Schulden und den Finanzlöchern der KGaA zu tun hat

anteater
Leser

Werde dem Herrn Reisinger am Samstag sagen, dass er dem Herrn Scharold die Weisung geben soll, verdammt nochmal Kohle aufzutreiben.

Tami Tes
Redakteur

Also ich habe tatsächlich mehr Fragen gerade im Kopf. Klarheit habe ich jedenfalls keine gewonnen. Das macht doch so keinen Sinn. Es lässt viel zu viel Raum für Spekulationen und Interpretationen… und natürlich Diskussion. Oh Mann

unvoreingenommen
Leser

AZ schreibt in dem Beitrag auch nur die Hälfte der Pressekonferenz

Dr. Klothilde Rumpelschtilz
Leser

Hoffe es nimmt jetzt dann bald ein Ende.
Insolvenzverfahren und Ismaik ist raus oder er muss zahlen.
Bevorzuge 1. Variante.
Wenn er nicht zahlt verstößt er außerdem gegen den Vertrag.

unvoreingenommen
Leser

Gegen welchen Vertrag sollte er bei nicht bezahlen verstossen?
Der Hoppenantrag hat doch ergeben das kein Verstoss vor lag.

Dr. Klothilde Rumpelschtilz
Leser

Laut Koop-Vertrag verpflichtet sich Ismaik die finanziell erforderlichen Mittel zum weiterbetrieb aufzubringen.

„Ist der Kooperationsvertrag einseitig kündbar?
Ja, das ist er, etwa bei einer erheblichen Vertragsverletzung eines Gesellschafters. Eine solche Verletzung muss nachgewiesen sein.“

„Ismaiks Beteiligungsgesellschaft hat im Kooperationsvertrag erklärt, das erforderliche Kapital zur Verwirklichung der von der KGaA angestrebten sportlichen Ziele zur Verfügung zu stellen.“

Quelle:
https://www.wochenanzeiger.de/article/193688.html

unvoreingenommen
Leser

Und warum hat man Ismaik dann nicht gekündigt .. oder vielmehr den KoOp Vertrag?

Dr. Klothilde Rumpelschtilz
Leser

Man hat es rechtlich prüfen lassen und nachdem man sich mit ihm, dank Fauser, geeinigt hatte, gab es keine rechtliche Grundlage.

anteater
Leser

Schöner Doppelhalter dort als Artikelbild. Und verstößt nicht gegen irgendwelche Markenrechte.

Hubertus Holzinger
Leser

Wenn ein Insolvenzverfahren das Ende der KGaA bedeuten würde und wir mit minus 9 Punkten in der 3. Liga starten könnten, wäre das wahrscheinlich sogar ok. Aber ein Start in der Bayernliga nach einer Insolvenz ist keine Option. Uerdingen hat den Durchmarsch aus der Oberliga in die 3. Liga leider auch nur durch Ponomarevs Millionen geschafft.
Einmal in der Bayernliga, kommst Du da unten nicht mehr raus. Es sei denn, du verkaufst Dich wieder an den nächstbesten Geldgeber.

Für mich liegt der Schlüssel nur in einer (hoffentlich längst eingeläuteten) offensiven Investorensuche, um Ismaik anständig rauszukaufen („anständig“ meint, ihm eine Summe für seine Anteile zu bieten, die sein Investment nicht pulverisiert, sondern wenigstens pro forma würdigt, also etwas um die 40 Mio. plus prozentuale Beteiligung an Aufstiegserlösen). Mir fehlt von der Vereinsführung und der Geschäftsführung der KGaA genau dieser Ansatz und ich traue es leider auch den handelnden Funktionären nicht unbedingt zu, Kontakte dieser liquiden Art zu haben. Wenn es aber nicht möglich ist, über Sponsoring 2,5 Mio. und mehr für 1860 zusammenzukratzen, muss man sich schon fragen, wo unsere Granden anfragen. Es gibt große bayerische Unternehmen, die Abschreibungen brauchen und dies gerne in Form von Unterstützung des TSV 1860 täten. Das Fitnessstudio ums Eck ist sicher nicht der richtige Ansprechpartner.

Daher:
Keine Insolvenz, eher Kapitalerhöhung inkl. Verwässerung (wenn dies der Vertrag mit HAM zulässt), knallharte Investorensuche nach Art des FCK, offensive Sponsoringakquise. Ich gehe mal davon aus, dass dies RR und Co. bereits tun…

bluwe
Leser

RR auf Sposorensuche?
Ja freilich und der GF mäht den Rasen… 🙈
Der jeweilige Verantwortungsbereich ist doch klar geregelt.

Das Sponsoring schwierig ist, insbesondere wg. HI (zB Zinsen 700.000/a.) kommt noch hinzu…

Dr. Klothilde Rumpelschtilz
Leser

Denke ein Insolvenzverfahren muss nicht automatisch das Ende der KGaA sein, zB wenn der Herr Mey als Investor einspringt und sich mit dem Insolvenzverwalter auf eine positive Fortführungsprognose einigt.

anteater
Leser

Und mit den Gläubigern auf eine Quote. Das wird eine sehr niedrige sein. Würde das passieren, dann hätte Herr Ismaik einmal mehr gezeigt, was er für ein grandioser Geschäftsmann ist, denn das Angebot von May letzte Saison, das war mehr, als er bei einer Insolvenz rausbekommen wird.

Dr. Klothilde Rumpelschtilz
Leser

Was nicht vergessen werden sollte ist, dass HI schon 2015 verkaufen wollte und Ex-Präsident Meyrhofer beauftragte Käufer zu finden.
Ein Abschluss stand kurz bevor und kam dann doch nicht zustande.

https://www.sueddeutsche.de/sport/ex-praesident-mayrhofer-ist-ein-stumpfes-schwert-1.2551082

Serkan
Leser
anteater
Leser

Er hatte für einen Regionalligisten 20 Mio plus sehr großzügige Zweitligaaufstiegsprämie ausgeschlagen.

tsvmarc
Leser

Und wie bitte willst Du eine Insolvenz herbeiführen, wenn der 60%ige Mehrheitsgesellschafter das nicht will?

Dr. Klothilde Rumpelschtilz
Leser

Deswegen schrieb ich ja, „Insolvenzverfahren und Ismaik ist raus oder er muss zahlen“.
Also muss er zahlen, zahlen und immer wieder zahlen.
Er wird ausgeblutet weil der eV nix hat und hoffentlich verliert er die Lust/Geduld/Finanzkraft.

Buergermeister
Leser

bist du dir sicher, dass HI die Anteile bei einer Insolvenz verliert? Welche profimannschaft willst du dann melden?

jürgen (jr1860)
Leser

Wenn die KGAA abgewickelt wird… ja

anteater
Leser

Wenn die Kapitalgesellschaft mangels Masse aufgelöst wird, dann verliert er alles.

jürgen (jr1860)
Leser

… das hat er sich redlich verdient 👹

anteater
Leser

Entweder er will keine Insolvenz, dann muss er Fehlbeträge ausgleichen und am Besten auch die von ihm verursachten Strafzahlungen, oder er will nix zahlen. Mehr Möglichkeiten sehe ich jetzt für Herrn Ismaik nicht. Verkaufen, gut, er könnte verkaufen.

bluwe
Leser

Wo steht das er keine Insolvenz will?
Da sagt doch keiner was elementares!

Das ewige und ungewisse Warten auf Aussagen/Stellungnahme von HAM geht in die nächste Runde – mit denen geht nichts vor und nichts zurück – unmöglich sowas!

Loewen1860
Leser

Ja. I woas. Aber anders weiß i a kein richtigen Weg. Ich glaub wir sind in einer scheiß Zwickmühle – aber am meisten wegen HI

Jetz erst mal abwarten, ob wir die Klasse halten. Ggf fordert uns beim Abstieg dieser größte Löwenfan der Welt auf, ihm sofort sein Geld zurückzugeben. Dann is eh aus.

tsvmarc
Leser

Der Kurs des Präsidenten ist gescheitert.

Tami Tes
Redakteur

Warum?? Bitte um konkrete Begründung.

Dr. Klothilde Rumpelschtilz
Leser

Wäre der 5. in Ismaiks Zeit.
Alle doof außer Ismaik, think about.

anteater
Leser

Echt, erst? Fühlt sich mehr an. Ach, warte, Trainer, Geschäftsführer… Was für ein Personalkarussell.

anteater
Leser

Warum? Weil wir jetzt schon zu viel Schulden haben. Lass mich raten: Mathe war nicht Deine Stärke. Und Wirtschaft hattest Du nie.

Loewen1860
Leser

Mittlerweile bin ich auch dieser Meinung. Am besten ein richtiger Neuanfang ohne KGaA. Es wird zwar eine lange schwierige Zeit, aber die Altlasten eines HI werden wir in 100 Jahren nicht anders ableisten können

Serkan
Leser

Werde nie verstehen, warum Journalisten, wenn sie in der Pressekonferenz sitzen, nicht einfach nachfragen? Warum lassen die sich mit halbgaren Informationen abspeisen?

anteater
Leser

Richtige Journalisten fragen nach (kennst Du Tilo Jung?). Keine Ahnung, wenn die AZ da hingeschickt hat.